Apr 062011
 

… oder besser sollte es heißen: “Informationen am Bild verstecken”.

Bei der Suche nach den Koordinaten eines Mysteries, bei dem nur ein Bild in der Cachebeschreibung gegeben ist, kommt man neben Steganografie auch nicht an den EXIF-Daten des Bildes vorbei.

Die EXIF-Daten eine Bildes bestehen aus Metadaten, die das Bild, die Kamera und den Autor näher beschreiben. Hier können beliebige Texte untergebracht werden.

Für die Anzeige der EXIF-Daten gibt es viele Tools, z.B. das EXIF-Tool. Besonders komfortabel ist jedoch ein Addon für den Firefox-Browser: der EXIF Viewer. Mit diesem Addon kann man direkt aus dem Browser die EXIF -Daten eines Bildes in der HTML-Seite anzeigen.

Besonders schwierig zu finden sind dabei Texte, die in den EXIF-Daten gespeichert werden und mit einem 0x0-Byte beginnen, da diese Texte normalerweise nicht mehr von den gängigen EXIF-Tools angezeigt werden.

Was auch nicht einfach zu finden ist – ein geändertes Thumbnail in den EXIF-Daten. Was das ist? In den EXIF-Daten kann eine kleine Bilddatei als Vorschau-Bild abgelegt werden. Normalerweise ist dies eine verkleinerte Version des Hauptbildes. Diese Vorschaudatei kann jedoch auch geändert werden – z.b. in eine kleines Bild, das die Mystery-Koordinaten enthält. Hierzu muss man auch wissen, dass das Betriebsystem oft die Vorschau generiert – also NICHT das Vorschaubild aus den EXIF-Daten anzeigt.

Zu den Exif-Daten gehören auch die Koordinatenangaben, wo das Bild gemacht wurde. Diese können bei Bildern zum Beispiel mit dem Programm Geosetter in die Exif-Daten eines Bildes geschrieben werden.

Bei Verwendung eines Garmin Oregon 550 oder 450 sollte man wissen, dass Bilder, die mit diesen Oregons gemacht werden, automatisch das Geotag mit den Koordinaten, wo das Bild aufgenommen wurde, enthalten. Man sollte also diese Bilder NICHT als Logproof eines Mysteries einstellen, da sonst die Finalkoordinaten verraten werden.

Apr 052011
 

In der letzten Zeit mache ich wieder mehr Mysteries… oft besteht die Cachebeschreibung nur aus einem Bild. Grundsätzlich ist es möglich, geheime Daten und sogar ganze Dateien in einem Bild zu verstecken. Das übliche Verfahren hierzu nennt sich Steganografie.

Nun kann man einen solchen Mysterie meiners erachtens unnötig schwer machen, in dem man keinen Hinweis gibt, welches der vielen Steganografie-Programme genutzt werden muss. Auch wird oft die geheime Informationen noch zusätzlich durch ein Passwort (Name des Caches, GC-Code, Ownername, …) abgesichert.

So wird die Suche nach dem richtigen Programm in Kombination mit dem richtigen Passwort schnell zu einer öden Angelegenheit – denn nur bei dem richtigen Tool UND dem richtigen Passwort findet man die Information. Wenn die Information sich nicht zeigen will, weiß man demnach nicht, ob das Tool, das Passwort oder gar beides falsch ist.

Auch sind die Freunde von Linux und MacOS im Nachteil, da die meisten Steganografieprogramme nur unter Windows laufen.

Hier eine kurze Liste der gängigen Tools:

Apr 042011
 

Gerade habe ich in einem Blog was interessantes gefunden, eine Anleitung, wie man sich die Caches eines Bundeslandes nach Favoritenpunkten sortiert anzeigen lassen kann:

Generell gilt (hier am Beispiel Saarland):

http://www.geocaching.com/seek/nearest.aspx?state_id=145&sortdir;=desc&sort=fav

Wobei für die state_id folgendes zu benutzen ist:

  • 135 – Baden-Württemberg
  • 136 – Bayern
  • 137 – Berlin
  • 138 – Brandenburg
  • 139 – Bremen
  • 140 – Hamburg
  • 150 – Hessen
  • 141 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 142 – Niedersachsen
  • 143 – Nordrhein-Westfalen
  • 144 – Rheinland-Pfalz
  • 145 – Saarland
  • 146 – Sachsen
  • 147 – Sachsen-Anhalt
  • 148 – Schleswig-Holstein
  • 149 – Türingen
Apr 032011
 

Heute zusammen mit Saarzwerg mal was für die Statistik getan: die Erbeskopf-Rundfahrt absolviert.

Die Rundfahrt besteht aus 30 Traditionals, meist PETlinge, die in einer schönen Landschaft auf einem “Fast”-Rundkurs zu absolvieren sind.

Das Highlight ist dann das Finale auf dem Erbeskopf, laut dem Cache “Top of RLP” wohl die höchste Erhebung von Rheinland-Pfalz.

Die Tour hat Spaß gemacht – wir waren so knapp 3 Stunden unterwegs mit dem Auto – naja umweltverträgliches Caches sieht da wohl anders aus…

Leider hat es gegen Ende begonnen zu regnen – aber wir sind ja nicht aus Zucker!

Apr 022011
 

Heute habe ich eine Multi zusammen mit Saarzwerg gemacht, der mir sehr gut gefallen hat – daher möchte ich Euch diesen Cache nich vorenthalten:

Supernova

Ein schöner Multi, der auf ca. 5km Länge durch den Wald führt. Bis auf die erste Station war alles leicht und schnell für uns zu finden und zu lösen.

Der Owner hat sich viel Mühe mit den Stationen gemacht und auch etwas Hightec verbaut, daher sollte man auch nicht die 4 im Listing erwähnten Batterien vergessen ;-)

Apr 022011
 

Eine der schönsten, anstrengendsten und spektakulärsten Caches, die ich im letzten Jahr machen durfte, war sicherlich der Höhlen-Earthcache Grotte St. Barbe vom Team Dragonslayer.

Voraussetzung für diesen Cache ist das sichere Beherrschen der Klettertechnik – an der tiefsten Stelle ist ein Abseilen über 17m nötig und anschließen auch wieder ein 17m Aufstieg am Seil.

Die ganze Aktion hat bei uns 5,5 Stunden gedauert – und solange muss das Licht auch halten…


Nun habe ich von einem Cache-Kollegen gehört, dass die Höhle wegen eines Unfalls verschlossen werden soll.

 

Update

Der Earthcache ist inzwischen archiviert worden.

Apr 012011
 

Was nutzt ein Blog, wenn ihn keiner liest? Also muss etwas Werbung her. Mal schnell das folgende Blog-Banner erstellt.

Da die zugehörige URL doch etwas lang und unhandlich ist, schnell noch bei tinyurl.com verkürzt.

Apr 012011
 

Aktuell wird ja wieder Geocaching und Naturschutz diskutiert. So wurde zum Beispiel der T5-Abseilcache “BigHit” in Freisen auf Betreiben von Naturschützern archiviert. Zum Glück konnte ich ihn außerhalb der Brutsaison absolvieren:

Hier frage ich mich immer, ob es nicht möglich sein kann – wie zum Beispiel auch beim Klettern – einen tragfähigen Kompromiss zwischen Naturschutz und der Freizeitbeschäftigung zu finden?

In der Südpfalz sind die Naturschützer und die Kletterer in einen Dialog getreten und teilen sich die Felsen. Außerhalb der Brutsaison darf geklettert werden und während der Brutzeit sind die Felsen gesperrt. Dabei unterstützen die Kletterer die Naturschützer bei Beschildern und beim Informieren über die Sperrungen…

Mrz 312011
 

So – also jetzt’s ist’s passiert – Saarfuchs hat sich auch mal einen Blog angelegt – mal schauen was daraus wird?

Translate »