Dez 302017
 

Das Jahr neigt sich „schon wieder“ dem Ende und da lasse ich gerne das zurückliegende Jahr Revue passieren. Für diesen Rückblick habe ich mir mal angeschaut, welcher Artikel Euch im jeweiligen Monat am Meisten interessiert hat.

Titel - Rückblick 2017.png

 

Januar

Zu Beginn des Jahres wurde die URL der beliebten Online-Analyse „Jeffrey’s Image Metadata Viewer“ geändert, was dazu führte, dass der EXIF-Knopf in meinem Mystery-Wizard nicht mehr funktionierte. Dazu haben mich einige Zuschriften von Euch erreicht. Diesen Fehler konnte ich schnell beheben und eine neue Version meines Wizards veröffentlichen. Den zugehörigen Artikel, der über die Änderungen informiert, findet Ihr unter : „Mystery-Wizard: Der EXIF-Bugfix ist verfügbar!„.

 

Februar

In diesem Monat war ich  mit saarzwerg wandern. Da mir die Wanderung über einen kleinen Powertrail so gut gefallen hat, habe ich schnell einen Blogartikel dazu verfasst. Das Besondere bei diesem Trail ist, daß Ihr an einigen Kampfblöcken der Maginot-Festung Simserhof vorbei kommt. Dieser Trail ist aktuell noch verfügbar. Den reich-bebilderten Artikel zu der Wanderung findet Ihr unter „ESH-Trail: 22 Tradis rund um die Maginot-Festung Simserhof„.

 

März

Auch im März hat mich das Thema „Maginot-Linie“ nicht losgelassen. Mit einigen Cacher-Freunden habe ich einen „kleinen“ unterirdischen Unterstand mit vorgelagertem Beobachtungsbunker besucht, in dem natürlich auch ein Geocache versteckt war. Anhand vieler Bilder führe ich Euch virtuell durch dieses interessante Bauwerk. Den zugehörigen Beitrag findet Ihr unter „LP Maginot: Going Underground – Abri Caverne„.

 

April

Im April war es dann endlich soweit – die schon für den Jahreswechsel von Garmin angekündigte neue Funktion auf der geocaching.com Webseite zum Übertragen einzelner Geocaches auf das Garmin-GPS wurde live geschaltet. Dazu habe ich eine leichtverständliche Anleitung verfasst. Wie auch Ihr diese neue Funktion nutzen könnt, erkläre ich Euch im Artikel „Send to Garmin Tutorial: So geht’s!„.

 

Mai

Ich teste gerne nützliche Technik! Daher habe ich die Gelegenheit genutzt mal Powerbänke und Solarladegeräte der Firma Aukey ausführlich zu testen. Bei diesem Test habe ich versucht die Frage zu klären, ob „sowas“ nützlich und verwendbar beim Geocaching ist. Meine Antwort auf diese Frage findet Ihr unter dem Beitrag „Mein Test: Powerbank und Solar-Ladegeräte von AUKEY„.

 

Juni

Mitte des Jahres habe ich einige neue Funktionen in meinen Mystery-Wizard eingebaut. Der Wizard ist nun bei Bildern in der Lage zu erkennen, ob hinter den Bytes des Bildes noch weitere angefügt wurden. Wie diese neue überarbeitete Bildanalyse funktioniert, könnt Ihr im Artikel „Mystery-Wizard: Das zweite Update ist verfügbar!“ nachlesen.

 

Juli & August

Mitte des Jahres wurden von Groundspeak einige neue Souvenirs veröffentlicht. Bei vier von diesen Souvenirs wurde auch eine Piraten-Schatzkarte dazugepackt. Mit allen vier Teilen der Schatzkarte war man in der Lage ein Rätsel zu lösen, welches zu einem weiteren Souvenir führte. Zu jeder Schatzkarte habe ich eine kleine Analyse veröffentlicht, die auch Schritt-für-Schritt zeigt, was man mit Google Earth alles anstellen kann. Zwei dieser Blog-Beiträge waren die meistgelesenen im Juli („Mary Hyde: die erste Karte (Google Earth Overlay Tutorial)„) und August („Mary Hyde: die vierte Karte und der Schatz!„).

 

September

Eine weitere Neuerung sorgte für reichlich Gesprächsstoff in der Geocaching-Community: die Virtual Rewards! 4000 Geoacher aus aller Welt wurden durch einen speziellen Algorithmus von Groundspeak ermittelt und bekamen die Gelegenheit einmalig einen neuen Virtual-Cache zu legen. Leider war dieser Algorithmus wenig nachvollziehbar und hat einige Geocacher verärgert. Ich habe versucht mich im Beitrag „Virtual Rewards: gut gemeint ist nicht unbedingt gut gemacht!“ mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und meine Meinung dazu kund zu tun!

 

Oktober & November

Im Herbst habe ich auf Wunsch einiger Geocacher meinen Mystery-Wizard komplett überarbeitet und die als hässlich empfundenen bunten Knöpfe am oberen Bildrand entfernt. Nach dieser Änderung kann man den Mystery-Wizard nun auf jedem Cachetyp aus der rechten Navigations-Spalte aufrufen. Eine weitere Änderung ermöglicht jetzt das automatische Aktualisieren des Scriptes. Leider hat diese Änderung gezeigt, dass nicht jJeder, der den Wizard verwendet, auch meine Artikel liest. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich Mails mit der Frage „wo die großen bunten Knöpfe wären“ beantworten musste. Kurz nach diesem Update musste ich schon wieder eine weitere Anpassung implementieren, um den Wizard auch mit dem neuen Firefox 57 lauffähig zu machen. Die jeweiligen Artikel wurden zu den meist gelesenen in den Monaten Oktober („Mystery-Wizard: Das dritte Update ist verfügbar!„) und November („Mystery-Wizard: Update für Firefox 57!„).

 

Dezember

Ende des Jahres gab es wieder ein größeres Update auf geocaching.com. Der Beitrag von Groundspeak, welcher die Änderungen beschreibt und erklärt, war zunächst nur auf Englisch verfügbar. Also habe ich schnell einen Blog-Beitrag verfasst, der die wesentlichen Teile dieses Beitrages ins Deutsche übersetzt. Der Artikel „geocaching.com: Änderungen beim Editieren von Listings“ wurde zum meistgelesenen im Dezember.

 

Mein Fazit

Wenn ich mir diese Auswertung so anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass meine Leser am Meisten an Schritt-für-Schritt Anleitungen, an Lostplaces und an Tools, die helfen Mysteries zu lösen, interessiert sind.

Daher werde ich den Mystery-Wizard auch im kommenden Jahr weiterentwickeln!

Falls Ihr besondere Wünsche für Tutorials habet, würde ich mich über einen Kommentar unter diesem Beitrag freuen. Übrigens werde ich meine beiden Workshops über c:geo und Looking4Cache bei den beiden Megaevents „Stashes’n’Stones“ und „Project Märchenhaft in Kassel“ durchführen. Die jeweiligen Anmeldungen sind inzwischen offen.

** ** ** ** **

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr und bis bald im Wald!

Jörg

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)