Dez 072017
 

Pünktlich zum Nikolausabend wurden auf der geocaching.com-Webseite Änderungen bei der Edit-Funktion von Cache- und Event-Listings vorgenommen. Was genau geändert wurde, ist derzeit nur in Englisch zu finden.

Titel-Edit-Changes.png

Daher habe ich diese Informationen zusammengetragen und für Euch übersetzt!

 

 

Informationen aus dem offiziellen Blog

Im offiziellen Blog von geocaching.com war am Mittwochmorgen ein Artikel mit der Überschrift “Improvements to the Edit Cache Listing page” zu finden. Dort ist von Verbesserungen beim Erstellen von Cache- und Eventlistings zu lesen. Das Ziel dieser Änderungen ist es, mögliche Fehler beim Erstellen zu vermeiden und so den Erstell- und Review-Prozess reibungsloser zu gestalten.

Am Ende des Beitrages wird auf die folgenden Änderungen eingegangen:

  • Das Editieren der Wegpunkte und Attribute ist in die Seite integriert. Das bedeutet, dass keine separate Seite zum Hinzufügen oder Bearbeiten von Wegpunkten oder Attributen mehr benötigt wird!
  • Die Karte der Bearbeiten-Seite hat nun mehr Funktionen: Veröffentlichte Koordinaten und Wegpunkte des Caches oder des Events sind auf der Karte sichtbar. Außerdem hat geocaching.com die Karte auf OpenStreetMap umgestellt, so dass Cachebesitzer ein- und auszoomen und damit überprüfen können, ob die Koordinaten auf die richtige Stelle zeigen.
  • Der Prozess “Zur Überprüfung einreichen” wurde vereinfacht.

Für weitere Informationen über die vorgenommenen Änderungen wird auf die Release-Notes im Forum von geocaching.com verwiesen.

 

Informationen aus dem Forum

Im Forum ist zu diesem Thema der Post “Release Notes (Website: Edit Cache Listing page) – December 5, 2017” zu finden. Dieser ist wesentlich ausführlicher als der Blogbeitrag, da darin alle folgenden Änderungen aufgelistet sind.

Hier meine Übersetzung des Beitrags von geocaching.com ins Deutsche:


Mit dieser Version haben wir die Seite “Edit Cache Listing” optimiert und Inkonsistenzen zwischen dieser Seite und dem Cache-Einreichungsprozess beseitigt. Wir möchten es einfacher machen Cache-Seiten zu erstellen, so dass Caches reibungsloser veröffentlicht werden können. Hier sind einige der auffälligsten Änderungen.

Wegpunkte sind in die Seite “Edit Cache Listing” integriert.

  • Du musst keine andere Seite besuchen, um Wegpunkte hinzuzufügen/zu bearbeiten!
  • Wegpunkte sind “intelligent”, d.h. Cachebesitzer sehen keine Wegpunkte, die für ihren Cachetyp nicht möglich sind und müssen Wegpunkte eingeben, die für ihren Cachetyp erforderlich sind.

Attribute sind in die Seite “Edit Cache Listing” integriert.

  • Es besteht keine Notwendigkeit mehr, eine andere Seite zu besuchen, um Attribute hinzuzufügen oder zu bearbeiten!
  • Das Rollstuhlattribut wird für T1-Caches erzwungen: Wenn ein Cache-Besitzer T1 für seinen Cache auswählt, wird automatisch das Rollstuhlattribut gesetzt.

Karte ist nützlicher.

  • Koordinaten und Wegpunkte sind auf der gleichen Karte sichtbar!
  • Wir sind zu Karten von OpenStreetMap gewechselt. Auf diesen kann nun ein- und ausgezoomt werden. Damit können Sie überprüfen, ob Sie die Koordinaten an der richtigen Stelle platziert haben.
  • Posted-Koordinaten werden als virtuell (blau) oder physisch (grün) angezeigt.
  • Wegpunkte werden als virtuell (blau) oder physisch (grün) angezeigt und ihre Darstellung durch den Präfix-Code gekennzeichnet.
  • Die Symbole für Parken, Referenz und Trailhead sind braun.

Cache-Besitzer können sehen, ob ihre geposteten Koordinaten oder Wegpunkte mit einem anderen physischen, sichtbaren Wegpunkt in Konflikt stehen.

  • Die neue Karte zeigt die roten Abstands-Kreise, ähnlich denen, die Sie während des Cache-Einreichungsprozesses sehen.
  • Wenn sich Koordinaten zu nahe an einem vorhandenen physischen, sichtbaren Wegpunkt befinden, erhalten Sie eine Warnung mit der Entfernung, dem GC-Code und dem Link zum Konflikt verursachenden Cache sowie eine Erinnerung an die Abstandsrichtlinien.
  • Abstandswarnungen werden nicht für virtuelle oder versteckte Wegpunkte (wie zum Beispiel das Final eines Mystery Caches) zur Verfügung gestellt.

Der Prozess “Zur Überprüfung einreichen” wurde vereinfacht.

  • Cache-Besitzer müssen einen “Prüferhinweis” eingeben, wenn sie einen Cache zur Überprüfung einreichen.
  • Wenn ein Cache-Besitzer einen Cache bearbeiten möchte, der bereits zur Überprüfung gesendet wurde, muss er die Cache-Einreichung abbrechen. Der Cache-Owner kann dann den Cache zur Überprüfung erneut einreichen und eine Bemerkung eingeben, in der alle vorgenommenen Änderungen erläutert werden.
  • Wenn ein Hinweis von einem Reviewer vorhanden ist, wird er oben auf der Cacheseite angezeigt und der Cache-Owner aufgefordert entweder zu antworten oder die Cacheseite zu bearbeiten.

Weitere Aktualisierungen

  • D1 wird für alle Event-Caches erzwungen. Event-Caches müssen eine 1-Sterne-Schwierigkeitsstufe aufweisen, da Geocacher Ereignisse leicht “finden” können.
  • Event-Caches enthalten keine Containergröße mehr.
  • Die Verwaltungstools werden nicht mehr mit einer separaten Seite verknüpft, um Attribute zu bearbeiten, Wegpunkte zu bearbeiten und Bilder hochzuladen, da Sie diese Änderungen nun auf der Seite “Cache-Eintrag bearbeiten” vornehmen können. Darüber hinaus sind die Links “Watch” und “Add to List” erst nach der Veröffentlichung verfügbar, da wir festgestellt haben, dass sie vor der Veröffentlichung von Cache-Owner nicht verwendet wurden.
  • Die Seite “Cache-Eintrag bearbeiten” enthält jetzt den Link “Bilder hochladen”, so dass Cache-Owner über diesen Link Fotos hinzufügen können.
  • Zuvor gab es zwei Textfelder zur Beschreibung Ihres Caches. Während des Cacheübergabeprozesses waren dies die Cache-Zusammenfassung und die Langbeschreibung. Auf der Seite “Cache-Eintrag bearbeiten” waren sie die Kurzbeschreibung und die Langbeschreibung. In Zukunft gibt es nur noch ein Feld. Das Feld für die Kurzbeschreibung ist jedoch immer noch für alle Caches vorhanden, die derzeit eine Kurzbeschreibung haben. Wenn ein Cache-Owner eine vorhandene Kurzbeschreibung aus seinem Cache entfernt, wird das Feld verschwinden.
  • Das Feld “Verwandte Webseite” ist jetzt nur in Caches vorhanden, die dieses Feld derzeit verwenden. Wenn ein Cache-Besitzer eine vorhandene “verwandte Webseite” entfernt, verschwindet das Feld.

Nadja (LivingInNarnia) vom HQ-Produktteam beobachtet diesen Thread, um, wann immer dies möglich ist, Fragen zu beantworten.

Alle Posts in diesem Thread sollten sich auf Funktionen in dieser Version beziehen. Kommentare, die nichts mit der Veröffentlichung zu tun haben, können entfernt werden. Bitte nutzen Sie für nicht verwandte Kommentare andere geeignete Diskussionen. Vielen Dank!


 

Meine Meinung zu den Änderungen

Grundsätzlich finde ich diese Änderungen gut. Ich kann erkennen, dass sich das Produktteam sinnvolle Gedanken gemacht hat, wie es Geocachern leichter gemacht werden kann einen eigenen Cache zu erstellen und zu veröffentlichen. Vielleicht wird das ja auch in Zukunft dazu führen, dass der eigene Cache nun schneller veröffentlicht wird?

Die Änderung, dass Event-Caches nur noch mit D1 veröffentlicht werden können, wird wahrscheinlich für Diskussionen in der Community sorgen. In der Vergangenheit wurden einige Events mit recht eigenwilligen D- und  T-Wertungen veröffentlicht, die meiner Meinung nach nur deshalb so eingestellt wurden, damit das Event für Statistiker attraktiver wurde oder demnächst eine Event-Matrix veröffentlicht werden könnte. Dem ist nun durch diese Regeländerung (oder sollte ich besser sagen – Klarstellung) ein Riegel vorgeschoben worden. Denn wirft man einen Blick in die Knowledgebase von geocaching.com, so ist dort folgendes zu den D- und T-Wertungen (Screenshot von geocaching.com am 7.12.2017) zu finden:

D-T-Rating.png

Daraus geht klar hervor, dass sich die D-Wertung nur auf das Lösen, Finden und Öffnen des Geocaches bezieht. Da ich, um ein Event zu loggen, nur dort gewesen sein und noch nicht einmal zwingend im Logbuch stehen muss, finde ich die Begrenzung von Events auf D1 angemessen!

Zu den zwingenden D1-Wertungen von Eventcaches hat auch JR849 kurz und knapp gebloggt.

Zusammenfassend möchte ich betonen, dass mir diese Änderungen und die dahinter stehende Motivation sehr gut gefallen!

** ** ** ** **

Wie ist Eure Meinung zu den Änderungen? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  3 Antworten zu “geocaching.com: Änderungen beim Editieren von Listings”

  1.  

    Mich ereilte die Umstellung gerade, als ich ein – noch nicht eingereichtes – Listing bearbeitete. Als ich es speichern wollte, kam eine Fehlermeldung und ich durfte nochmal anfangen. Den Text hatte ich zwar lokal, aber die ganzen Einträge durften nochmals gemacht werden. Warum kündigt man keine Downtime oder zumindest den Zeitpunkt der Umstellung an? Oder man macht die Umstellung abwärtskompatibel.
    Die neue Seite empfinde ich als übersichtlicher. Nicht so gut gefällt mir, dass jetzt beim speichern gleich voreingestellt ist, dass es zum Reviewer geht (ich will erst mal sehen, wie das Listing aussieht und ggf. noch Änderungen vornehmen). Das fand ich vorher besser.

  2.  

    Hallo!
    Die Umgestaltungen was wo einzugeben ist, dass dabei die Abläufe vereinfacht werden und mögliche Fehler vermieden werden – das kann ich ja noch nachvollziehen.
    Im gleichen Atemzug eine weitere Reglementierung der Möglichkeiten einzuführen, halte ich für unglücklich.
    Die Beschränkung von Events auf D1 ist für mich völlig sinnlos und an der Community vorbei. Wen stört es denn, wenn Anwesende das Event loggen auch wenn sie die schwierige Aufgabe nicht bewältigt haben? Mich nicht. Auch bei T5-Events im Hochseilgarten wird nicht geschaut wer wirklich geklettert ist. Ich habe in der Vergangenheit des öfteren Events mit erhöhter D-Wertung veranstaltet und besucht. Dabei waren technische Spielereien, Lockpicking, knifflige Mechaniken uvm.. Die erhöhten D-Wertungen machten die Events interessant. Nicht aus Gründen der Statistik, sondern um beim Event dieser Wertung auch gerecht zu werden – Stichwort “Cacher-Ehre”(ja die gibt es noch!). Das motiviert erst dazu an das Logbuch zu kommen und/oder mitzumachen.
    Wie soll das in Zukunft laufen? Der Owner hat eine tolle Event-Idee (sagen wir mal tricky-mechanische Schatzkiste öffnen), aber die Teilnehmer interessiert das am Ende gar nicht, weil ist ja eh bloß D1. Blöd oder? Es gibt also durchaus Gründe dafür, dass ein Event nicht D1 ist. Warum wendet man die Regel “Wer im Logbuch steht – der darf loggen.” nicht einfach auch auf Events an? D-/T-Wertung sollte ohnehin die Sache des Owners und der Community sein.
    Und weil wir gerade bei Events sind, hier mal meine Meinung zum “Event-Staking”: Das ist genauso eine überflüssige Regel. Keiner kann an mehreren Orten gleichzeitig sein. Zur Zeit laufen recht viele Events, doch über das Jahr verteilt ist das doch echt ein imaginäres Problem. Wen stört es wenn in einer 200000-Einwohner-Stadt zwei oder drei Events am Abend stattfinden? Ist doch eigentlich toll – man hat die Wahl und geht zum QualitätsEvent und lässt den Parkplatztreff einfach weg. Ohne diese Regel müssten sich auch die Reviewer nicht damit herum schlagen. Event-Hopping findet in der Praxis nur selten und im begrenzten Umfang statt. Wenn jemand Punkte-geil ist, dann macht er einen Powertrail und nicht 3-4 Events am Tag.
    Wir brauchen keine weiteren Regelungen die uns einschränken. Wir brauchen Möglichkeiten, um Vielfalt und Ideen umsetzen zu können.
    Ganz besonders brennend interessiert mich vor allem, was jetzt mal wieder den Anlass zu diesem Schritt gegeben hat. Ich habe in der Community noch keinen gehört, der sich über hohe D-Wertungen von Events beschwert hat. Ich habe manchmal das Gefühl, irgend ein unterbemittelter Anticacher / Cache-Verhinderer findet (warum auch immer?) an der falschen Stelle Gehör und dort sieht man sich genötigt irgendwie tätig zu werden.

  3.  

    ICh stimme voll zu, alle Änderungen sind sehr sinnvoll.
    Happy hunting.

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »