Geocaching & Sightseeing auf Yucatán – meine Tourempfehlungen

Mit diesem Übersichtsartikel möchte ich meine Beitragsserie über Geocaching & Sightseeing auf Yucatán starten und Euch einen Überblick über unsere zweiwöchige Rundreise dort geben.

Wir werden zehn ehemalige Maya-Städte in drei Ländern und zwei Zeitzonen besuchen und dort auch den ein oder anderen Geocache heben.

 

 

Die Maya-Tempel auf Yucatán

Vor ein paar Jahren hatte saarzwerg die Gelegenheit an einer Kuratoren-Führung durch die Maya-Ausstellung im Museum in Speyer teilzunehmen, die damals von National Geographic verlost wurde. Seitdem ist klar, dass wir die Überreste der alten Maya-Städte auf der Halbinsel Yucatán mit eigenen Augen sehen möchten.

Im letzten November war es dann endlich soweit – wir sind mit Condor nach Cancún geflogen, um unsere gebuchte Rundreise zu starten. Die folgende GoogleEarth-Ansicht zeigt Euch den Verlauf unserer Rundreise.

Wir starten unsere Rundreise im äußersten Nordosten von Yucatán in Cancún und fahren dann gegen den Uhrzeigersinn durch Mexiko, Guatemala und Belize wieder zurück nach Mexiko.

Auf unserer Reise werden wir acht Tempelanlagen der Maya besuchen. In acht Anlagen können wir neben Sightseeing auch mindestens einen Geocache suchen.

 

Meine Tour-Empfehlungen

Unsere Rundreise erstreckt sich über zehn Maya-Tempelanlagen in drei Ländern: Mexiko, Guatemala und Belize. Als Inhaber eines deutschen Reisepasses benötigten wir vorab kein Visum.

 

Ek Balam, Hubiku & Valladolid

Knapp zwei Stunden Fahrt von Cancún entfernt liegt die Tempelanlage von Ek Balam. Wir besuchen am Morgen die archäologische Zone. An der ehemaligen Stadtmauer steht das restaurierte Torhaus.

Am Mittag fahren wir zu der Cenote Hubiku, wo wir Gelegenheit zu einem guten mexikanischen Mittagsbuffet haben und anschließend in der Cenote schwimmen können.

Gegen Abend geht es weiter nach Valladolid, einer typischen mexikanischen Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern. Dort heben wir den einzigen Geocache an diesem Tag.

Natürlich werde ich noch ausführliche Blogbeiträge zu jeder einzelnen Tour veröffentlichen. Den Artikel zu diesen findet Ihr unter: „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Ek Balam, Hubiku & Valladolid“ .

 

Chichén Itzá & Mérida

Ein Highlight unserer Rundreise ist sicherlich der Besuch der Tempelanlage in Chichén Itzá, die seit 1988 ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. Die große Pyramide darf leider nicht mehr bestiegen werden.

Die archäologische Zone ist riesig. Es gibt viel zu entdecken. Hier warten ein Virtual, ein Earthcache und ein Tradi auf uns.

Am frühen Nachmittag geht es weiter nach Mérida, wo wir am Hauptplatz aus dem Bus gelassen werden. Wir besichtigen den Gouverneurspalast mit seinen beeindruckenden Gemälden.

Alle Details zu dieser Tour findet Ihr in dem Artikel „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Chichén Itzá & Mérida“ .

 

Uxmal

Auf halber Strecke zwischen Mérida und Campeche liegt die archäologische Zone von Uxmal, die ebenfalls ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. Bei der großen Pyramide des Zauberers lösen wir den einzigen Geocache auf dem Gelände, einen Virtual.

Wir übernachten in einem Hotel direkt bei der Mayastätte und können so die Lichtshow am Abend besuchen, bei der die Maya-Gebäude in ein mystisches Licht getaucht werden und ein Märchen mit Musik erzählt wird.

Den zugehörigen Artikel zu diesem Besuch findet Ihr unter: „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Uxmal“ .

 

Edzná & Campeche

Südöstlich von Campeche liegt die Mayastadt Edzná. Sie ist recht klein, hat jedoch eine sehr beeindruckende Pyramide,  ein paar erhaltene Reliefs mit Masken und einen Mystery-Geocache.

In Campeche verbringen wir zwei Nächte und anderthalb Tage. Wir besuchen das archäologische Museum in der Festung San Miguel, den großen Markt und die Altstadt von Campeche. Auch hier gibt es am Abend eine Lightshow.

Alle Details zu dieser Tour findet Ihr in dem Artikel „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán – Edzná & Campeche“ .

 

Palenque

Wir fahren weiter nach Süden und erreichen am Rande des Tieflanddschungels die archäologische Zone von Palenque. Sie ist von Urwald umschlossen. Einige Tempel sind in diesem UNESCO-Weltkulturerbe noch gut erhalten. Im Palast dürfen wir sogar einen Teil der unterirdischen Gänge ablaufen. Natürlich gibt es auch einen Geocache hier: einen Tradi, bei dem ich in Abstimmung mit dem Owner eine Cachewartung durchführe.

Während wir die Maya-Stadt besuchen, parkt unser Bus um und so spazieren wir mitten durch den Dschungel zurück zum Parkplatz. Eine wirklich beeindruckende Natur dürfen wir hier hautnah erleben.

Den zugehörigen Artikel zu diesem Besuch findet Ihr unter: „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Palenque“ .

 

Yaxchilán

Heute müssen wir ohne Frühstück aus dem Haus, denn die Fahrt ist lang. Von Palenque fahren wir nach Frontera Corozal an der Grenze zu Guatemala, wo wir in die Boote steigen.

Gemächlich fahren wir über den Fluß bis zur archäologischen Zone von Yaxchilán. Sie liegt mitten im Dschungel und ist nur mit dem Boot zu erreichen. Das Eingangsbauwerk ist ein Labyrinth. Aber dank unseres erfahrenen Reiseführers erlangen wir Zugang zur Mayastadt. Nach der Besichtigung nehmen wir den längeren Weg durch die Hügel zurück zum Boot. Dabei sehen und hören wir viele Brüllaffen in freier Wildbahn und heben einen Tradi.

Alle Details zu dieser Tour findet Ihr in dem Artikel „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Yaxchilán“ .

 

Tikal & Yaxhá

Wir überschreiten die Grenze zu Guatemala und quartieren uns in einem Hotel an einem See bei Flores ein. Von dort fahren wir nach Tikal, eine der bekanntesten Maya-Städte und schon seit 1979 UNESCO-Weltkulturerbe. Die archäologische Zone ist riesig und liegt mitten im Regenwald. Neben den vielen Besichtigungen gelingt es mir durch einen „kleinen“ Umweg einen Tradi zu heben, der noch aus dem Jahr 2001 stammt.

Auf unserem Weg nach Belize besuchen wir noch die ehemalige Mayastadt Yaxhá. Für die Anfahrt müssen wir wegen der schlechten Wege dorthin in einen kleineren Bus umsteigen. Diese Zone ist „geocachefrei“.

Den zugehörigen Artikel zu diesem Besuch findet Ihr unter: „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Tikal & Yaxhá“ .

 

Belize City & Lamanai

Die lange Anfahrt geht von Orange Walk Town mit einem Speedboot über den weitverzweigten Flusslauf des New River zur archäologischen Zone von Lamanai. Im Bereich der Souvenirläden finden wir einen Tradi.

Das Highlight dieser Stätte ist der Maskentempel, den ich sehr beeindruckend finde.

Alle Details zu dieser Tour findet Ihr in dem Artikel „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Belize City & Lamanai“ .

 

Tulum

DIE Maya-Ruinen, die sicherlich auf den meisten Reiseführern über Yucatán abgebildet sind: die ehemalige Mayastadt Tulum. Von Cancún aus knappe zwei Stunden Fahrt mit dem Auto. Die archäologische Zone ist von den Gebäuden her nichts Besonderes, sie hat aber eine traumhafte Lage auf den Klippen über der türkisfarbenen Karibik.

Auf dem Gelände ist ein recht einfacher Virtual platziert – hier reicht es ein Foto von sich selbst vor Ort zu machen. Natürlich haben wir das (wie so viele Andere) vor dem Wachturm gemacht, dessen Foto ebenfalls in so ziemlich jedem Reiseführer dieser Region enthalten ist.

Den zugehörigen Artikel zu diesem Besuch findet Ihr unter: „Geocaching & Sightseeing auf Yucatán ? Tulum“ .

 

Hinweise zum Besuch der Mayastädte

Alle zehn archäologischen Zonen, die wir auf dieser Rundreise besucht haben, sind eingezäunt und kosten Eintritt. Bei den Tempelanlagen im mexikanischen Bundesstaat Yucatán bekommt man pro Person zwei Tickets, eins ist die Quittung für die Gebühr an den Staat, das andere für die Mayastätte selbst. Fotografieren in den Zonen ist erlaubt. Um Filmen zu dürfen (egal ob Videokamera oder Smartphone) ist eine zusätzliche Gebühr beim Ticketkauf zu entrichten. Drohnenflüge sind ebenfalls in allen Zonen verboten.

Meist gibt es (außer am Eingang) keine Möglichkeit während des Besuches Getränke einzukaufen. Gerade bei heißem Wetter solltet Ihr daher genügend Wasser mitnehmen.

 

Meine Buchempfehlung für die Mayastädte

Da wir uns beide sehr für die Maya interessieren, wollten wir uns etwas einlesen und haben dazu ein passendes Buch gesucht. Überraschenderweise wurde ich bei einem Buch, welches vom Autor im Selbstverlag vertrieben wird, fündig:

In diesem Buch werden alle Mayastädte, die wir besucht haben (bis auf Lamanai), beschrieben und erklärt. Also habe ich den Autor Christian Schön vor unserer Reise angeschrieben und um ein Rezensionsexemplar gebeten, welches er mir zusandte.

Wir waren beide sehr positiv von diesem Reiseführer über die alten Mayastädte überrascht, da uns aus Selbstverlagen ja schon das ein oder andere schlechte Buch in die Hände gefallen ist.

Sehr gut gefallen haben uns die ausführlichen und gutverständlichen Beschreibungen der einzelnen Tempelanlagen. Im Buch reichert Christian Schoen seine Erklärungen mit handgefertigten Skizzen an.

Dadurch konnten wir uns auf jeden Tempelbesuch einlesen und vorbereiten. So konnte ich oft einen kleinen Abstecher von unserer Reisegruppe machen und mir individuell Dinge anschauen und in Ruhe Fotos schießen.

Ihr bekommt diesen Reiseführer als Paperback und als Kindle-eBook derzeit bei Amazon.

Werbung
Falls Du diese Amazon-Produkte nicht sehen kannst, hast Du möglicherweise eine Werbeblocker aktiviert oder in deinem Browser Seitenelemente blockiert.

Transparenzhinweis: Das Buch wurde mir als Paperback für diese Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt und ich darf es anschließend behalten. Wer mich kennt, weiß, dass dies meine Objektivität bei dieser Buchbesprechung nicht beeinflusst.

 

Unsere Premium-Economy-Erfahrungen

Unser Reiseveranstalter ließ und die Möglichkeit für den Flug zwischen Lufthansa und Condor zu wählen. Der Flug von Frankfurt nach Cancún dauert ca. zwölf Stunden als Tagflug und der Rückflug gegen die Erddrehung „nur“ gute zehn Stunden als Nachtflug.

saarzwerg und ich haben uns für Condor entschieden, da dort die Premium-Economy-Class mit komfortableren Sitzen, mehr Handgepäck und schnellerem Boarding für weniger Aufpreis als bei der Lufthansa zu haben war. Zudem sind alle Getränke vom Bordservice und das komplette deutschsprachige Multimedia-Angebot im Aufpreis enthalten.

Von dem „größeren und breiteren Sitz“ darf man sich jedoch nicht zuviel erwarten – die Neigung ist immer noch recht bescheiden und so ein Schlafen kaum besser möglich als in der Economy-Klasse.

Leider sind wir von der Condor enttäuscht worden: Das Boarding erfolgte in Frankfurt ohne „Klassenunterschiede“ und so mussten auch wir in einem überfüllten stickigen Zubringerbus sehr lange auf die Erlaubnis warten das Flugzeug betreten zu dürfen. Auf dem Rückweg hat uns die Premium-Economy-Class aber sehr geholfen: Bedingt durch einen großen Stau in Cancún ist unser Zubringer sehr spät am Flughafen angekommen. Während die anderen Fluggäste sich in einer elend langen Economy-Schlange einreihen mussten, konnten wir am Business-Schalter einchecken und vor dem Rückflug noch etwas in der Duty-Free-Area einkaufen und etwas essen …

Würde ich mich bei so einem Langstreckenflug noch einmal um die Premium-Economy-Klasse bemühen? Wenn der Aufpreis pro Strecke unter 200? liegt, würde ich es nochmal buchen!

 

Interaktive Tour-Karte

Auf der folgenden Karte könnt Ihr unsere besuchten Orte auf Yucatán sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken.

Wenn Euch diese Wegpunkte interessieren, so könnt Ihr sie unter den folgenden Link „Wegpunkte der Yucatán-Rundreise“ herunterladen.

** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Übersichtsartikel gefallen? Seid Ihr selbst schon mal in dieser Region gewesen? Welche Details wollt Ihr zu unseren Touren erfahren? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Artikel.

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

4 Kommentare:

  1. Eine tolle Reise, diebei uns auch noch auf der todo Liste steht.
    Wir freuen uns schon auf die noch ausführlicheren Berichtezu den einzelnen Stationen.
    Danke für´s teilhaben lassen mit den tollen Fotos. Macht Appetit auf mehr!

  2. Hallo, mich würde interessieren, mit welchem Reiseveranstalter ihr die Rundreise gemacht habt. Könnt ihr den Veranstalter empfehlen? Denn eine solche Tour steht definitiv auch noch auf meiner ToDo-Liste.

  3. Schöner Bericht und tolle Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.