8 Tage Autorundreise durch die Provence

Über Ostern sind saarzwerg und ich 10 Tage mit unserem Auto in die Provence gefahren. Bei der Planung dieser Reise legte ich den Schwerpunkt auf Sightseeing, ein wenig Wandern und Geocaching sowie Labcaches in den historischen Altstädten und Dörfern suchen.

Dabei haben wir viel gesehen und erlebt. Gutes Essen und leckerer Wein sind dabei natürlich auch nicht zu kurz gekommen. In diesem Übersichtsbeitrag stelle ich Euch unsere Reiseplanung vor und zeige Euch ein paar erste Bilder. Ich stelle Euch unsere Ziele vor und gebe Euch ein paar Tipps. Vielleicht motiviert Euch dieser Bericht ja dazu auch mal in die Provence zu fahren?

 

 

Unsere Planungsidee

saarzwerg hat Anfang diesen Jahres den Wunsch geäußert, mit mir einmal ein paar Tage in die Provence zu fahren. Dafür hat sich die Woche vor Ostern angeboten, da wir mit nur vier Urlaubstagen insgesamt 10 Tage frei machen konnten. Wer mich ein wenig kennt, der weiß, dass ich mir gerne die historischen Ortskerne und Altstädte anschaue. So habe ich nach Hotels und Unterkünften gesucht, wo ich zum einen unser Auto sicher abstellen kann und zum anderen von dort zu Fuß in die Zentren laufen kann, damit wir am Abend gut Essen gehen und beide dabei auch ein Glas Wein trinken können.

Da ich Einiges von der Provence sehen und erleben möchte, wollte ich nicht länger als zwei Tage am gleichen Ort verbringen. Über booking.com war es recht einfach nach diesen Kriterien die passenden Unterkünfte auszuwählen. So buchten wir im Wechsel jeweils eine Unterkunft für zwei Tage und dann wieder nur für einen. Am Ende haben uns die sechs gebuchten Unterkünfte alle gut gefallen.

 

Fahren in Frankreich

Bei der Planung dieser Reise wurde schnell klar, dass wir für die An- und Rückreise und für die Strecken der ersten Tage die Autobahn nutzen wollen, die in Frankreich oft kostenpflichtig ist. Da ich nicht an jeder Mautstelle anhalten will, suchte ich eine für uns passende Mautbox. Fündig wurde ich bei Bip&Go. Bei dieser Mautbox muss ich nur 1,70€ zusätzlich zu den normalen Autobahngebühren zahlen, in den Monaten, in denen ich die Box auch nutze. Nur wenn ich 12 Monate die Box überhaupt nicht nutze, werden 10€ Gebühr für die Nichtnutzung pro Jahr fällig. Einmalig kommen noch ca. 20€ für die Aktivierung und den Versand nach Deutschland hinzu. Da wir nahe der französischen Grenze wohnen, schaffe ich es ohne großen Aufwand mindestens einmal im Jahr die Autobahn zu nutzen – so dass Bip&Go für mich das ideale Angebot ist.

Während der Tour ist mir aufgefallen, dass die französischen Städte und Dörfer recht viel Verkehr haben. Das erschwert die Parkplatzsuche, zumal ich den Eindruck gewonnen habe, dass die Autofahrer dort ihre Autos überall abstellen, auch wo keine Parkmarkierungen zu finden sind und sogar im Parkverbot. Aus Angst abgeschleppt zu werden, habe ich mich das natürlich nicht getraut.

Wer ein großes Auto hat, so wie ich (meine Karosserie hat eine Breite von knapp zwei Metern und mit den Außenspiegeln sogar 2,20 Meter), der sollte sich vorher anschauen, wo er hin möchte. Gerade die historischen Altstädte sind zum Teil sehr eng und oft habe ich Schilder gesehen, die eine Einfahrt bei einer Breite über 1,90m oder 2,00m verbieten. Das trifft zum Beispiel auf viele Hotels in der Altstadt von Vaison-la-romaine zu.

 

Essen in Frankreich

In der Provence sind die üblichen Essenszeiten mittags von 12 bis 14 Uhr und abends ab 19 Uhr. Mittags wird oft ein günstiges Drei-Gänge Menü angeboten. Abends ist das gleiche dann ein gutes Stück teurer. Da wir abends gerne gemütlich Essen gehen, haben wir bei TripAdvisor nach guten Restaurants geschaut, die auch abends ein Menü bestehend aus zwei oder drei Gängen anbieten. Das ist immer günstiger als das Gleiche à la Carte zu bestellen. Das Menü liegt üblicherweise zwischen 25€ und 35€. Wein wird immer in Flaschen oder als Glas angeboten. Im Kleingedruckten oder auf Nachfrage gibt es auch ein Pichet, also einen Krug des offenen Weins, welcher in unseren Fällen immer lecker und dazu noch günstiger war. Zu zweit haben wir meistens einen halben Liter im Krug bestellt.

Besonders angetan hat es mir die Fischsuppe mit Rouille als Vorspeise, die mit geröstetem Brot gereicht wird.

Toll sind auch die Rilettes (fleischhaltiger Brotaufstrich), Tartinades (Brotaufstrich aus Oliven) oder die Terrinen  (Fleisch im Brotmantel), die sich ebenfalls als Vorspeise empfehlen.


Mittags haben wir einmal eine Galette mit Salat gegessen. Das sind herzhafte Crêpes, die mit Käse, Schinken und Ei oder anderen Dingen gefüllt werden.

Wer Wein mag, der ist in der Provence ebenfalls gut aufgehoben, da alle Domaines und Caves (Weingüter), an denen wir vorbeigekommen sind, ihre Weine zum Probieren (Degustation) anbieten. Wohl dem, der danach nicht mehr fahren muss ;-)

 

Unser Reiseverlauf

Im Folgenden findet Ihr unseren genauen Reiseverlauf stichpunktartig wieder. Insgesamt waren wir zehn Tage unterwegs gewesen, wobei wir den ersten und den letzten Tag fast komplett für die jeweils knapp 750 Kilometer lange An- bzw. Rückreise aus dem Saarland benötigt haben, die über die mautpflichtige Autobahn jeweils zwischen sieben und acht Stunden gedauert hat.

Über besonders interessante Punkte unseres Roadtripps mit dem eigenen Auto werde ich in loser Folge einen Detailartikel schreiben und Euch mit vielen Bildern diese Tage genauer vorstellen. Falls Euch bestimmte Punkte besonders interessieren, so schreibt bitte einen Kommentar unter diesen Beitrag! Bitte beachtet, dass es sich bei allen Links zu den Unterkünften um Provisonslinks zu Booking.com handelt.

1. Tag – Anreise und Orange

Über unsere Erlebnisse in Orange habe ich inzwischen den Beitrag “Provence – Sightseeing & Geocaching in Orange” veröffentlicht.

2. Tag – Orange

  • Altstadt
  • Bogen von Orange
  • Cathédrale d’Orange
  • Theater von Orange
  • Colline Saint-Eutrope
  • Labcaches & Geocaching
  • Übernachtung im Hôtel Le Glacier

Über unsere Erlebnisse in Orange habe ich inzwischen den Beitrag “Provence – Sightseeing & Geocaching in Orange” veröffentlicht.

3. Tag – über Pont du Gard nach Aigues-Mortes

  • Pont du Gard (37km, 0:33h)
    • Kleine Wanderung zur Pont du Gard (6,5km, 3,5h)

  • Aigues-Mortes (72km, 0:55h)
    • Türme und Stadtmauer (Mittagspause bei Öffnungszeiten beachten)
    • Labcaches & Geocaching
    • Salzgärten außerhalb der Stadt
    • Flamingos in freier Wildbahn anschauen

4. Tag – über Arles nach Avignon

  • Arles (66km, 1:00h)
    • Alyscamps (antike Nekropole)
    • römische Arena
    • antikes Theater
    • Kryptoportikus (unterirdische Gewölbe)
    • Cathédrale Saint-Trophime
    • Kloster Sankt Trophime
    • Konstantin-Thermen
    • Labcaches & Geocaching

5. Tag – Avignon

  • Markthallen Les Halles
  • Place de l’Horloge
  • Besichtigung des Papstpalasts
  • Pont Saint-Bénézet / Pont d’Avignon
  • Rocher des Doms
  • Notre-Dame-des-Doms
  • Rue des Teinturiers – Alte Mühlen
  • Labcaches & Geocaching
  • Übernachtung im Hôtel Cloitre Saint Louis Avignon

6. Tag – über L’Isle-sur-la-Sorgue und Roussillon nach Gordes

  • L’Isle-sur-la-Sorgue (27km, 0:36h)
    • Wochen- und Trödelmarkt (Donnerstags und Sonntags)
  • Abbaye de Sénanque (22km, 0:27h)
  • Roussillon (14km, 0:22h)
    • Le Sentier des Ocres (2km Rundweg)

7. Tag – über den Mont Ventoux nach Vaison-la-Romaine

  • Mont Ventoux (60km, 1:15h)

  • Weinprobe bei Domaine de Lucena
  • Vaison-la-Romaine (31km, 0:40h)
    • Römische Brücke
    • Amphitheater
    • Neuer Ortskern
    • Historische Altstadt
    • Aussichtspunkte / Burg
    • Labcaches & Geocaching
  • Übernachtung im La Fête En Provence

8. Tag – Dentelles de Montmirail und Séguret

  • Wanderparkplatz Florèts (16km, 0:20h)
    • Wanderung Dentelles de Montmirail (9km, 650Hm, 6:20h) mit Geocaching-Runde

  • Séguret (8km, 0:15h)
    • Spaziergang und Einkehr in der historischen Altstadt

9. Tag – über Visan und Valéras nach Grignan

  • Weinprobe bei Cave de Cairanne (9:00-12:30, 14:00-18:00 Uhr)
  • Visan
    • Spaziergang durch die historische Altstadt

  • Besuch bei Domaine des Lauribert (bietet Stellplätze für Camper an)
  • Valréas
    • Spaziergang durch die historische Altstadt
  • Grignan (35km, 0:35h)
    • Spaziergang durch die historische Altstadt
    • Besichtigung Schloss
    • Besuch Kathedrale
    • Labcaches & Geocaching
  • Übernachtung im Le Pied de la Lettre

10. Tag – Rückreise

  • Rückreise ins Saarland

 

Interaktive Karte von unserer Rundreise

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unserer Rundreise durch die Provence sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Falls in der Beschreibung eines Markers unten links drei Punkte angezeigt werden, so ist das ein Link zu weiterführenden Informationen. Bitte beachtet, dass alle Links zu booking.com Provisionslinks sind.

Falls Euch unsere Reiseroute interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

 

Mein Fazit

Mir hat unsere Reise sehr gut gefallen. Zu Beginn in den größeren Städten konnten wir uns die Bauten der Römer und der französischen Könige und Päpste anschauen. Später kamen wir durch sehr fotogene kleine Dörfer mit mittelalterlichen Ortskernen, die einen Eindruck vermitteln, wie beschwerlich das Leben damals gewesen sein muss. Gegen Ende sind wir durch die Weinbau-Region des Côtes du Rhône gefahren und konnten auch das ein oder andere Weingut besuchen und deren Weine verköstigen. Auf der Heimreise war unser Kofferraum gut mit Wein gefüllt.

Bis auf wenige Ausnahmen hat sich uns Geocaching in Frankreich eher als Masse statt Klasse dargestellt. Eine positive Abwechslung boten die Labcaches in den Städten und Dörfern, da sich alle gut als Reiseführer geeignet haben.

Die Landschaft in der Provence hat mir persönlich sehr gut gefallen, auch wenn der Lavendel an Ostern noch nicht blüht. Die Wanderungen an der Pont du Gard und an den Dentelles de Motmirails möchte ich nicht missen, auch wenn sie Anforderungen an die Kondition und die Trittsicherheit stellen.

Alles in Allem bin ich sehr positiv überrascht von unserer Reise in die Provence!

** ** ** ** **

Wir hat Euch dieser Übersichtsartikel gefallen? Seid Ihr selbst schon in der Provence unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für eine solche Tour? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Tolle Städte und viel Sehenswertes auf eurer Tour. Tolle Fotos. Waren vor 3 Jahren auch in der Gegend. Auch auf dem Mont Ventoux. Einfach schön da in unserem Nachbarland. Viele Grüße Erich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.