Provence – Mont Ventoux und Vaison-la-Romaine

Am siebten Tag unserer Provence-Rundreise fahren wir zum Gipfel des Mont Ventoux hinauf und genießen dort die großartige Aussicht. Anschließend fahren wir weiter nach Vaison-la-Romaine, wo wir uns die tolle historische Altstadt und die Neustadt mit dem römischen Theater anschauen.

Dabei suchen wir natürlich auch einige Geocaches und Labcaches. Wir übernachten in einem kleinen Hotel am Rande der Altstadt und unternehmen eine kleine Wanderung zur Burgruine. Kommt mit auf die virtuelle Reise …

 

 

Die Auffahrt zum Mont Ventoux

Wir beginnen unsere Bergfahrt in Bédoin, einem kleinen Dorf südwestlich des Gipfels. Dort starten an diesem Tag auch viele Radfahrer, die die etwa 20 Kilometer lange Strecke, die 1500 Höhenmeter überwindet, mit Muskelkraft (oder einem Elektromotor) erklimmen wollen. Da mir ab und zu ein Radfahrer mit einem Höllentempo auf der engen Straße entgegen kommt, ist an Überholen kaum zu denken. Nur wenige hundert Meter nach dem Ortsausgang halten wir das erste Mal an, um das erste Bild vom Mont Ventoux hinter diesen blühenden Obstbäumen zu schießen.

Wir folgen weiter der Straße und gewinnen allmählich an Höhe. Noch fahren wir durch einen Wald. Dann treffen wir auf die Straße, die von Sault auf den Gipfel führt. Auch von dort kommen einige Radfahrer hoch. Etwas weiter werden die Bäume schon kleiner. Wir halten auf einem großen Schotterparkplatz an und machen ein weiteres Foto.

Kurz nachdem wir weitergefahren sind, hört die Vegetation abrupt auf. Die Straße verläuft durch eine trostlose Schotterwüste in Richtung des schon gut sichtbaren Gipfels.

Noch einmal halten wir an und schauen ins Tal. Heute ist es sehr sonnig und leider auch diesig. In der Ferne ist kaum etwas zu erkennen.

Wir steigen wieder ein und fahren weiter zum Gipfel, wo wir am Straßenrand unser Auto abstellen können. Für die Auffahrt von Bédoin mit ein paar Fotostopps benötigen wir knapp eineinviertel Stunden.

 

Rund um den Gipfel

Von unserem Parkplatz sehen wir schon den großen Gipfelturm mit seiner rot-weißen Sendeantenne.

Zunächst wollen wir jedoch der Kapelle einen Besuch abstatten. Sie liegt etwas unterhalb des Gipfels.

Dort wurde der Virtual Le clocher du Mont Ventoux (Virtual Reward 2.0) platziert, für den wir ein besonderes Foto machen müssen.

Wir müssen das Kreuz der Kapelle so ausrichten, dass der Turm die Verlängerung bildet. Nach etwas Probieren und Verändern unserer Position bekommen wir das hin!

Danach schlendern wir hinauf zum Gipfel. Unterwegs haben wir diese grandiose Aussicht.

Ich bin froh, dass ich hier oben meine guten Wanderschuhe anhabe, da der Weg doch sehr steinig ist. Wir laufen links am Turm vorbei …

… und kommen zu einem kleinen Plattenweg, der nun zum Gipfel hinaufführt.

Von dort ist auch ein weiterer älterer Turm zu sehen, der mittlerweile nicht mehr in Benutzung zu sein scheint.

Am Gipfelplateau angekommen suchen wir den Tradi Sommet – Le ciel est la limite., den wir gut finden können. Danach gehen wir hinunter zum Kiosk, wo wir noch schnell das obligatorische Selfie am Gipfelschild von uns machen, auch wenn wir es uns durch die Autofahrt nicht wirklich verdient haben.

Anschließend gehen wir wieder zurück zu unserem Auto und müssen leider die gleiche Strecke zurückfahren, da die Straße nach Malaucène kurz nach dem Gipfel für Autos bei unserem Besuch gesperrt ist.

 

Durch die Altstadt von Vaison-la-Romaine zur römischen Brücke

Nach einem kurzen Umweg über die Domaine de Lucena, wo ich mir noch schnell meinen Lieblingsweißwein kaufe, erreichen wir gegen halb vier den Parkplatz in der Nähe der historischen Altstadt von Vaison-la-Romaine. Wir melden uns kurz in unserem gebuchten Hotel an und stellen dort die Koffer ab. Dann machen wir uns auf, diese tolle Stadt näher kennenzulernen. Wir schlendern zunächst durch eine kleine Gasse …

… und biegen dann nach links ab hinunter zu einem Stadttor.

Von dort ist es nicht mehr weit bis zur Brücke, die von den Römern erbaut wurde.

Es ist schon beeindruckend zu sehen, wie lange die Bauwerke der Römer den Umwelteinflüssen standhalten und heute nach etwa 2000 Jahren immer noch existieren.

 

Durch die Neustadt zu den römischen Ausgrabungen

Wir überqueren die Brücke und schlendern durch die Fußgängerzone, wo wir uns ein Eis kaufen. Heute ist ja das ideale Wetter dafür!

Anschließend verlassen wir die Fußgängerzone und steuern den Tradi Le centre ville de Vaison-La-Romaine an, den wir gut und schnell loggen können. Von dort folgen wir einer kleinen Straße und erreichen so den Zaun des Geländes mit den römischen Ausgrabungen.

Da ich von Zaun aus ein paar schöne Fotos machen kann und wir gerade erst die römischen Bauwerke von Orange, Pont du Gard und Arles besucht haben, beschließen wir auf eine Besichtigung des Theaters heute zu verzichten.

Dennoch müssen wir bis zu einer bestimmten Stelle vor dem Theater laufen, da dort das LabAdventure “A LA DÉCOUVERTE DE VAISON-LA-ROMAINE” beginnt, das wir nun spielen wollen. Leider hat es eine vorgegebene Reihenfolge, so dass wir erst an den römischen Ausgrabungen beginnen können. Die Frage ist schnell beantwortet. Danach laufen wir zur Station 2 und dann weiter zur Station 3, die sich am Brunnen des Markplatzes befindet.

Alle drei Stationen haben sich einfach lösen lassen und eignen sich gut, um Sightseeing zu unternehmen.

 

Hinauf zum Aussichtspunkt

Auf dem Rückweg zur historischen Altstadt fällt mir auf der Karte ein Aussichtspunkt auf, von dem ich mir erhoffe einen schönen Blick auf die Altstadt zu bekommen. Kurz vor der römischen Brücke biegen wir links in eine kleine Gasse ein und laufen steil zum Teil über Treppen nach oben. Nachdem wir das Krankenhaus passiert haben, werden die Häuser weniger und wir nähern uns einem grasbedeckten kleinen Hügel, auf den ein schmaler steiniger Pfad hinauf führt.

Oben auf dem Hügel befindet sich eine Marienstatue, hinter der wir in der Ferne den Gipfel des Mont Ventoux sehen können.

Auf der anderen Seite habe ich dann den erhofften tollen Blick auf die historische Altstadt.

Leider ist der Nachmittag ein schlechter Zeitpunkt, um zum Aussichtspunkt zu gehen, da dann die Sonne genau hinter der Altstadt steht und im Gegenlicht kaum ein vernünftiges Foto möglich ist. Hier muss ich am Morgen noch einmal herkommen!

 

Durch die historische Altstadt zur Burgruine

Wir laufen fast den gleichen Weg wieder hinunter, den wir gekommen sind. Danach überqueren wir die römische Brücke, wo wir die Frage des vorletzten Labcaches beantworten. Nun fehlt nur noch einer und der befindet sich an der Burgruine oberhalb der historischen Altstadt. Wir biegen in die Altstadt ein, die wir durch das enge Stadttor betreten. Fahrzeuge dürfen hier nur bis zu einer maximalen Breite von 2,20m einfahren, was ausdrückt, wie eng die Gassen hier sind.


Es geht kontinuierlich nach oben. Wir erreichen die Kirche.

Neben der Kirche ist ein kleiner Aussichtspunkt, von wo wir eine schöne Sicht hinüber zu dem kleinen Hügel mit der Marienstatue haben, an dem wir eben waren.

Danach folgen wir weiter der kleinen Gasse, die uns immer höher bringt.

Kurze Zeit später erreichen wir den Ortsrand, wo die gepflasterte Gasse abrupt aufhört.

 

Vorbei an der Burgruine

Zwischen der historischen Altstadt und der Burgruine befindet sich recht viel Gestrüpp, durch das ein paar schmale und unmarkierte Pfade führen. Zum Glück ist die Ruine gut zu erkennen, so dass wir einem Pfad in diese Richtung folgen können. Hier ist gutes Schuhwerk sinnvoll!

Je höher wir kommen, um so besser wird die Aussicht auf die Neustadt und die Berge dahinter.

Ein paar Minuten später stehen wir vor der Burgruine, die, als wir dort ankommen, verschlossen ist. Die letzte Frage für das LabAdventure ist leicht zu beantworten und so können wir die Koordinaten des LAB-ONUS ADVENTURE VAISON-LA-ROMAINE ausrechnen.

Nicht weit von der Burgruine in Richtung unseres Hotels liegt noch der Tradi  LE CHÂTEAU COMTAL DE VAISON-LA-ROMAINE. Wir folgen also weiter dem kleinen Pfad in seine Richtung. Als das GPS piepst, beginnen wir unsere Suche und werden auch schnell fündig.

Anschließend folgen wir weiter dem Pfad, der kurze Zeit später den Ortsrand erreicht und in eine kleine Gasse übergeht. Von dort ist es nicht mehr weit bis zu unserem Hotel.

 

Der nächste Morgen am Aussichtspunkt

Da mir immer noch der Aussichtspunkt im Kopf herum geht, fahren wir am nächsten Morgen mit unserem Auto zum Hügel und laufen die paar Meter bis zur Statue. Jetzt passt der Sonnenstand und ich kann die historische Altstadt sowohl mit der Marienstatue …

… als auch ohne mit der Sonne im Rücken fotografieren.

Ist doch schön geworden, oder?

 

Unsere Hotel- und Restaurantempfehlung für Vaison-la-Romaine

Für die beiden Übernachtungen in Vaison-la-Romaine haben wir uns das Hotel La Fête En Provence (Provisionslink), welches am Rand der historischen Altstadt liegt, ausgesucht. Die Zimmer sind einfach, jedoch als Appartement mit Küche ausgestattet. Außerhalb der Altstadt gibt es genügend Parkplätze in fußläufiger Entfernung. Das Frühstück wird als Buffet angeboten und ist für Frankreich sehr reichhaltig.

An unserem ersten Abend reservieren wir uns einen Tisch im Innenhof des Hotels, da wir Angst haben, an Karfreitag nichts Anderes zu bekommen.

Vom Abendessen werden wir angenehm überrascht. Zum Essen gönnen wir uns eine Flasche Rotwein.

Als Vorspeise wähle ich Rillette mit geröstetem Brot, was mir sehr gut schmeckt.

Anschließend bestelle ich mir als Hauptspeise ein traditionelles provenzialisches Schmorgericht: Daube mit Lamm.

Natürlich ist das Geschmackssache – aber meiner Meinung nach ist das Daube eines der besten Gerichte, welches ich in diesem Urlaub gegessen habe.

Für den zweiten Abend buchen wir uns einen Tisch im Restaurant Le Vieux Vaison, welches sich in der Nähe des unteren Stadttores befindet. Auch dort sind wir mit dem Essen sehr zufrieden.

 

Interaktive Karte von unserem Besuch

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unserer Tour auf dem Mont Ventoux und durch Vaison-la-Romaine sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Die Geocaches und die Labcaches, die wir dort gesucht haben, sind ebenfalls auf der Karte eingezeichnet. Ein Klick auf das Cachesymbol öffnet ein kleines Fenster mit weiteren Informationen. Falls in der Beschreibung eines Markers unten links drei Punkte angezeigt werden, so ist das ein Link zu weiterführenden Informationen. Bitte beachtet, dass alle Links zu Unterkünften und Hotels Provisionslinks sind.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

** ** ** ** **

Dieser Beitrag ist Teil einer Artikelserie über unseren Besuch in der Provence. Unsere komplette Reiseroute findet Ihr im Überblicksbeitrag “8 Tage Autorundreise durch die Provence“, wo Ihr auch die Links zu den weiteren Detailberichten, die ich bereits zu ausgewählten Zielen unserer Reise geschrieben habe, findet.

** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Reisebericht über unseren Besuch auf dem Mont Ventoux und in Vaison-la-Romaine gefallen? Seid Ihr selbst schon in der Provence unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für diese Region? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert