Entwicklung der deutschen Mega-Events von 2007 bis 2021

Ich habe mir mal die Großevents der Geocaching-Szene in Deutschland genauer angeschaut und ein paar Statistiken erstellt. Wie zu erwarten war, macht sich Corona seit Anfang 2020 deutlich bemerkbar: Viele Events wurden verschoben oder gar abgesagt und die Besucherzahlen der Events, die noch stattfinden konnten, sind zurückgegangen.

Wie auch in den vergangenen Jahren habe ich auch dieses Mal die Top 10 der Besucherzahlen und ein paar Auswertungen über Jahre und Bundesländer erstellt. Schaut doch mal rein.

 

 

Meine Datenbasis

Wie auch bei meinen vorherigen Berichten habe ich auch dieses Mal die Daten aus meiner eigenen Event-Datenbank genommen, die ich nutze, um Euch immer die aktuellsten Informationen über die europäischen Großevents in meinem Blog zu bieten. Dazu habe ich die Daten vom 12. Januar 2022 exportiert. Da ich in meiner Datenbank erst die Daten ab dem Jahr 2015 habe, wurden die Daten der vorherigen Großevents aus meiner letzten Auswertung übernommen. Bei diesen “alten” Events sollte sich jedoch fast nichts mehr an der Anzahl der geloggten Besuche ändern. So ist die folgende Tabelle entstanden, die die Grundlage von allen weiteren Auswertungen bildet:

Die Namen der Project-Events habe ich gelb markiert. In der Spalte mit der Anzahl der abgegebenen Attended-Logs habe ich die Zahl gelb oder orange markiert, die im jeweiligen Jahr die meisten Logs für sich verbuchen konnte. In den meisten Fällen waren dies die Project-Events (gelb) – nur in 2011 und 2015 hat ein anderes Event (orange) es geschafft das Project-Event zu „überholen“.

 

Die Auswertung nach Jahren

Als Erstes erzeuge ich mir ein Diagramm, welches die Anzahl der Geocaching-Großveranstaltungen in Deutschland anzeigt.

Hier ist deutlich der Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 zu erkennen. Von den mindestens sieben deutschen Megaevents, die in jedem Jahr seit 2012 stattgefunden haben, sind im Jahr 2020 gerade mal noch zwei und im Jahr 2021 drei übrig geblieben. Von März 2020 bis August 2021 waren keine Großveranstaltungen mehr möglich. Im Spätsommer 2021 konnten dann wenigstens die Megas “Event am See” und “GCmeetsBC – Wasser & Wein” durchgeführt werden, die ich beide besuchen konnte. Darauf folgte Mitte November noch das Mega “GIFF 2021 – Janz jroß Kinema”.

Schaut man sich nun die Summe der Anmeldezahlen pro Jahr an, so wird Corona noch deutlicher sichtbar: Durch die beiden noch vor den steigenden Infektionszahlen stattfindenden Megas besuchten im Jahr 2020 immerhin noch etwas über 4.000 Besucher geocaching-Großveranstaltungen. Im folgenden Jahr (und damit im zweiten Jahr der Corona-Pandemie) waren es gerade mal noch die Hälfte trotz einer Veranstaltung mehr.

Als Nächstes schaue ich mich die Verteilung der Logs über die Jahre an.

Hier ist auffällig, dass in fast allen Jahren die Anzahl der Attended-Logs größer war als die der WillAttend-Logs. In Jahr 2021, wo Corona voll im Gange war, haben gut 600 Geocacher mehr ein WillAttend geloggt, als dann zu Event gekommen sind. Das zeigt, wie schwer es zur Zeit die Orgateams haben, eine verlässliche und vor allem kostendeckende Planung auf die Beine zu stellen.

 

Die Auswertung nach Bundesländern

Nun erzeuge ich mir eine Tabelle, in der die Verteilung der Geocaching-Großveranstaltungen pro Bundesland dargestellt wird.

In dieser Tabelle ist Nordrhein-Westfalen der absolute Spitzenreiter mit inzwischen schon 14 Großevents, von denen sogar drei den Project-Status erreichen konnten. Auf Platz zwei folgt Sachsen-Anhalt und auf Platz drei schon unser Nachbar-Bundesland Rheinland-Pfalz. Bei der Anzahl der Project-Events ist Baden-Würtemberg überraschend stark: Von nur sechs Megas insgesamt schafften die Hälfte (also drei) den Projektstatus.

 

Die Top10 der Attended-Logs

Als letzte Auswertung erzeuge ich mir die aktuelle Top-10 der meistbesuchten deutschen Mega- und Gigaevents in Deutschland. Gegenüber meiner letzten Auswertung im Jahr 2019 hat sich hier verständlicherweise kaum etwas getan: Nur ein Mega, das “Project Geocaching meets Beethoven” schaffte es noch ganz knapp vor der ersten Corona-Welle sich in diese Tabelle “zu schieben”.

In der Tabelle ist gut zu erkennen, dass der Projektstatus scheinbar ein Garant für gute Besucherzahlen ist. Insgesamt sind in dieser Auswertung nur noch zwei Events ohne Projektstatus enthalten, wovon “Mainz Gutenberg 2015” zum allerersten Mal ein GPS-Maze auf deutschem Boden ausrichten konnte und das “Berlin – Hauptstadt der Spione” den Hauptstadtbonus mit seiner zentralen Lage und guten Erreichbarkeit genossen hat.

 

Mein Ausblick auf 2022

Ich ziehe meinen Hut vor jedem Orgateam, welches in der aktuellen ungewissen Corona-Situation eine Geocaching-Großveranstaltung plant und anbietet. In diesem Jahr stehen die folgenden deutschen Megas schon im Eventkalender dieses Blogs:

Damit sind derzeit sieben Mega- und ein Giga-Event für das laufende Jahr geplant. Ich drücke allen Orgateams fest die Daumen, dass die Veranstaltungen alle wie geplant stattfinden können.

Ich wünsche Euch ein aufregendes und spannendes Geocaching-Jahr 2022!

** ** ** ** **

Alle kommenden Geocaching-Großveranstaltungen in Europa mit den aktuellen Anmeldezahlen und den Preisen findet Ihr hier im Blog im Geocaching-Eventkalender.

** ** ** ** **

Wie denkt Ihr über diese Entwicklung? Interessiert Ihr Euch für Mega- und Giga-Events? Wenn ja, nach welchen Kriterien sucht Ihr diese aus? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Es wäre interessant gewesen zu sehen in der Tabelle welche Mega/Giga in 2020/21 dann abgesagt worden sind. Die hätte man ja mit einrechnen können und Rot markieren können. Vielleicht zweimal das Jahr 2020 und 2021 aufführen. Tatsächliche Zahlen und die prognostizierten.
    Für 2022 weiß ich bis jetzt von einem Mega das abgesagt wurde. Vielleicht hast du da mehr Informationen.
    Mich würde auch interessieren wie das Verhätnis von Ort/Lage des Eventortes mit Einwohnerzahlen im Umkreis von 50/100/200 Kilometern zu Besucherzahlen ist.
    Da schneiden doch sicher NRW und das Rhein Main Gebiet am besten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.