Die besonderen Geocaches von Annweiler am Trifels

Im September des letzten Jahres sind saarzwerg, ich und eine Freundin zu einem Geocaching-Wochenende nach Annweiler am Rand des Pfälzerwaldes aufgebrochen. Ehrlich gesagt war ich angenehm überrascht von der Cachequalität, die wir dort vorgefunden haben.

In diesem Beitrag stelle ich Euch die besonderen Geocaches von Annweiler vor, zeige Euch die schöne Altstadt, gebe Euch noch ein paar Tipps für die Umgebung und erzähle Euch, in welchem Hotel wir übernachtet haben. Kommt mit auf die virtuelle Reise nach Annweiler …

 

 

Annweiler am Trifels

An der Ostseite des Pfälzerwaldes liegt die beschauliche Stadt Annweiler am Trifels. Sie hatte Ende 2019 gerade mal 7000 Einwohner und zählt damit zu den eher kleineren Städten. Über der Stadt thront die bekannte Reichsburg Trifels, die im Dritten Reich neu aufgebaut wurde und besichtigt werden kann.

Annweiler am Trifels ist schon sehr alt, die erste Nennung geht auf das Jahr 1086 zurück. Erhalten ist ein sehr schöner Altstadtkern mit vielen Fachwerkhäusern, der von dem Fluss Queich durchflossen wird.

Die Reste einer Stadtmauer sind an einigen Stellen noch zu sehen.

Es lohnt sich auf jeden Fall einen ausgiebigen Stadtbummel in der Altstadt zu unternehmen. Dazu empfehle ich Euch den Medieval Cache XIV – Reichsstadt Annewilre zu suchen. Seine Stationen führen Euch zu allen interessanten Punkten in der Altstadt. Falls Ihr auch gerne Labcaches spielt, so könnt Ihr auf Eurer Runde durch die Altstadt auch noch das Labadventure “Signal im Trifelsland” mitnehmen, da seine Stationen größtenteils denen des Multis entsprechen. Habt Ihr alle Labcaches richtig beantwortet, so könnt ihr anschließend den “Signal im Trifelsland – Adventure Lab Bonus” loggen.

Für mich ist Annweiler am Trifels einer der schönsten Orte im Pfälzerwald, weshalb ich Euch noch einige Bilder der schönen Altstadt zeigen möchte. Die zu den Bilder passenden Stellen werdet Ihr auf der Suche nach dem Multi oder dem Labcaches besuchen.

Im Zentrum der Altstadt findet Ihr diesen großen Platz.

Dort steht auch dieser Brunnen.

Wir laufen weiter durch die engen Gassen der Altstadt.

Mitten durch die Altstadt fließt die Queich.

An den Hauswänden finden wir Holzfiguren, die auf die Geschichte von Annweiler hinweisen.

Apropos Mittelalter – in Annweiler steht noch ein Pranger neben diesem Brunnen. Hier werden sicher sehr viele Selfies gemacht!

Als wir das Final durch einen dummen Fehler falsch berechnet hatten, sind wir bei dieser schönen Kirche gelandet.

Auf unserem Rückweg beginnt es leider zu regnen, was uns aber den Spaß nicht verderben kann.

Ich hoffe, mit diesen Bildern konnte ich Euch etwas “Appetit” auf einen Stadtbummel durch den Altstadtkern von Annweiler am Trifels machen?!

 

Die besonderen Caches von Annweiler

Als Vorbereitung auf unser Geocaching-Wochenende habe ich geschaut, ob es Geocaches mit mindestens einer zwei- oder besser noch einer dreistelligen Anzahl von  Favoritenpunkten gibt. Dabei ist mir immer wieder ein Ownername ins Auge gefallen: “annweilerer”. Dieser Owner hat übrigens auch das LabAdventure, welches durch die Altstadt von Annweiler führt, gelegt.

Falls Ihr keine Bilder von den Geocaches sehen möchtet, so solltet Ihr den folgenden Teil wegen Spoilergefahr überspringen.

Während unseres Wochenendes schauten wir mal, welche Caches er so gelegt hat:

  • Bunte Vögel mit 16 FavP (Mystery, GC836CQ, Micro, 2/1,5)  – Das ist meiner Meinung nach der “schwächste” Cache aller hier vorgestellten. Dennoch ein witziges Rätsel und eine schöne Bastelarbeit, die in einem Vorgarten versteckt wurde

  • Dankschee 112 mit 155 FavP (Traditional, GC8C2K9, Large, 1,5/1,5) – Eine echt tolle Bastelarbeit, für die er die passende Location gefunden hat. Mehr möchte ich dazu nicht sagen …

  • Klingelstreich TB Hotel 9V mit 89 FavP (Multi, GC7ZWB4, Regular, 2/2) – Wie der Cachename schon erwarten lässt, wurde hier Technik verbaut. Wir benötigen eine 9V-Batterie, um das Ganze zum Laufen zu bringen. Der Multi besteht aus zwei Stationen und ist recht aufwendig. Zum Glück hatten wir genug Zeit dafür eingeplant …

  • Hilferuf aus dem Trifelsland mit 142 FavP (Mystery, GC5JPVV, Small, 2/1,5) – Also dieser Mystery ist mein persönlicher Favorit unter den hier vorgestellten besonderen Geocaches. Das Rätsel ist fair zu lösen und der Outdoor-Teil hat uns viel Spaß bereitet.

  • Liebesbeweis im Trifelsland mit 67 FavP (Traditional, GC76QA1, Micro, 2/1,5) – Ebenfalls wieder eine schöne Bastelarbeit an einer großen Wanderinformationstafel, die sich an einen kleinen Parkplatz befindet. Der Cache kann also quasi als Drive-In gemacht werden.
  • Geduldsprobe mit 154 FavP (Traditional, GC76Q90, Regular, 3,5/2) – Diese Dose liegt im Wald und der Cachebehälter ist leicht zu finden. Das ist aber auch das Einzige,was an diesem Geocache einfach ist. Auch hier solltet Ihr etwas Zeit mitbringen, da die Herausforderung darin besteht, das Logbuch aus der Behausung herauszubekommen. Werkzeug ist dazu keins nötig und auch nicht erlaubt. Wir hatten Glück und nach fast zehn Versuchen hatten wir das Logbuch in der Hand.

  • BYOP mit 65 FavP (Traditional, GC80NT5, Small, 2/2) – Hierfür ist eine kleine Wanderung notwendig. Naja, Wanderung ist da sicher übertrieben, ein Spaziergang trifft es besser. Etwas vom Wanderweg entfernt finden wir die “Dose”. Gemäß dem Cachetitel ist hier ein Stift dringend erforderlich. Ohne diesen solltet Ihr diesen Tradi nicht besuchen.

Die hier vorgestellten Geocaches liegen etwas verstreut in der Stadt und im nahen Wald. Bis auf die letzten drei haben wir die Dosen mit dem Auto angefahren. Die restlichen besuchten wir, als wir die Annweilerer Burgenwanderung gelaufen sind.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim “annweilerer” für seine kreativen Cacheideen bedanken, die unserem Hobby wirklich guttun!

 

Meine Hotelempfehlung

Für unser Geocaching-Wochenende in Annweiler am Trifels buchen wir das Wanderarrangement mit Frühstück, 3-Gänge-Abendessen und Lunchpaketen für die Wanderungen in der Villa Waldfrieden (Provisionslink).

Die Villa liegt sehr günstig am Ortsrand von Annweiler. In die Altstadt sind es nur wenige Minuten zu Fuß und die Premiumwanderung “Annweilerer Burgenweg” können wir direkt an unserer Unterkunft beginnen.

Unsere Zimmer waren sehr geräumig und modern eingerichtet. Das Wlan in der Villa hat gut funktioniert. Die Villa Waldfrieden wird vom Jugendstilhotel Trifels (Provisionslink) verwaltet, in dessen Restaurant auch das Abendessen stattfindet.

Von der Villa Waldfrieden bis zum Jugendstilhotel sind es ca 1,3 Kilometer Fußweg leicht ansteigend durch einen schönen Park. Wir buchten (als Corona schon voll im Gange war) unsere Unterkunft etwa drei Monate vorher und wurden informiert, dass nur das Abendessen im Hotel stattfinden wird und das Frühstück in der Villa. Beim Einchecken sagte uns die Rezeptionistin, dass wir für das Frühstück nun auch ins Hotel kommen müssten. Da hätte man uns echt früher informieren können. Morgens vor dem Essen habe ich nicht unbedingt Lust so weit zu laufen – also mussten wir das Auto dafür nutzen.

Die Lage des Hotels ist traumhaft. Es hat einen großen Biergarten mit Blick auf die Reichsburg Trifels. Leider war der im September, wegen des bescheidenen Wetters, schon geschlossen.

Im Hotel gab es das Frühstück als als sehr reichhaltiges Buffet. Die Lunchpakete waren für die Wanderungen ausreichend. Nicht so optimal fand ich den Sprudel in großen Glasflaschen – aber gut, die kann man ja umfüllen. Das Abendessen hat mir sehr gut geschmeckt. Es gab mehrere Gerichte zur Auswahl. Auch für unseren Vegetarier war was Leckeres dabei.

Bis auf das Auschecken hat mir die Unterkunft gut gefallen! Leider hat das Hotel ein Problem mit seinem Rechnungsprozess: Die Abendessen wurden vom Restaurant abgerechnet und durch das Wanderarrangement ausgeglichen. Zumindest theoretisch – da wir eine gemischte Gruppe mit zwei Kassen waren, haben sie das nicht mehr hinbekommen. Es hat uns ziemlich viel Diskussion gekostet die Rezeptionistin zu überzeugen, die Rechnungen korrekt zu verteilen. Am Ende mussten wir dennoch unter uns ausgleichen, da sie es einfach nicht hinbekommen hat. Dieses Verhalten Kunden gegenüber ist in einem Hotel dieser Klasse meiner Meinung nach einfach nicht akzeptabel und hinterlässt einen bitteren Beigeschmack für ein sonst sehr schönes Wochenende!

 

Lohnende Sightseeing- und Geocahing-Ziele in der Nähe

Auch in der näheren Umgebung von Annweiler gibt es viel zu sehen und zu erleben:

  • Für den Wandermulti Richard Löwenherz und seine Dreifaltigkeit sind aktuell zwei Premiumwanderwege zu absolvieren. Zuerst solltet Ihr den Richard-Löwenherz-Weg wandern, der in der Altstadt von Annweiler beginnt. Die danach noch fehlenden Stationen liegen auf dem Annweilerer Burgenweg, den Ihr unmittelbar an der Villa starten könnt.
  • Während Eurer Wanderung über den Burgenweg könnt Ihr die Reichsburg Trifels besichtigen. Es ist auch möglich mit dem Auto bis zu einem (kostenpflichtigen) Parkplatz unterhalb der Burg zu gelangen.
  • Knapp zehn Kilometer entfernt von Annweiler liegt Landau, was ebenfalls über eine sehr schöne Altstadt verfügt. Dort empfehle ich Euch die Stadt mit dem Multi Landauer Stadtcache kennenzulernen.
  • Ebenfalls nicht weit weg (ca. 10km Luftlinie) befinden sich die wirklich sehr empfehlenswerten Geocaches des Owners Schlurie. Dort hat er die Geocaching-Runden VHT1, VHT2, VHT3 und MRW gelegt.

Wie Ihr seht, kann es für Geocacher interessant sein, mehr als nur ein Wochenende in Annweiler am Trifels zu verbringen.

 

Interaktive Karte von Annweiler

Auf der folgenden Karte könnt Ihr die Lage der oben vorgestellten Geocaches sehen.  Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Bei den Geocaches öffnet ein Klick auf den Namen das zugehörige Listing auf geocaching.com. Natürlich habe ich die Koordinaten der Multis und Mysterys nicht korrigiert.

Falls Euch meine Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei mit allen Wegpunkten und Geocaches herunterladen.

** ** ** ** **

Wie hat Euch diese Tourempfehlung gefallen? Seid Ihr selbst schon in oder bei Annweiler unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für diesen Ort oder seine Umgebung? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.