Sightseeing und Geocaching in Prag 2022

Das diesjährige Gigaevent haben saarzwerg und ich zum Anlass genommen, ein verlängertes Wochenende in Prag mit Sightseeing und Geocaching zu verbringen. In diesem Beitrag zeige ich Euch,was wir dort alles erlebt und welche Sehenswürdigkeiten wir besucht haben.

Wir schauen uns unter anderem die Burg an, steigen auf den Rathausturm und lassen uns von einem schönen Multi durch die historische Altstadt führen. Kommt mit auf die virtuelle Reise durch eine der schönsten Städte Europas …

 

 

Unterwegs in Prag

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie sind wir dieses Mal nicht geflogen, sondern mit dem Auto nach Prag gefahren. Die digitale Autobahnvignette habe ich vorher online gekauft. In Prag selbst ist ein Auto wegen der beschränkten Parkplätze eher hinderlich, weshalb wir uns ein Hotel mit Parkplatz in der Nähe einer Metro-Station gesucht haben. Dabei haben wir einen echten Glücksgriff gemacht – weiter unten in der Hotelempfehlung stelle ich Euch unser Hotel vor. Um flexibel zu sein, kauften wir uns zwei 24h-Tickets, die für alle Metros, Straßenbahnen und sogar für die Standseilbahn gültig sind. Diese Tickets könnt Ihr an den Automaten in der Metro oder am Schrägaufzug kaufen und mit Karte bezahlen. Da wir auch sonst fast alles mit Karte zahlen konnten, sind wir komplett ohne die tschechische Währung ausgekommen. In den seltenen Fällen, wo keine Karte akzeptiert wurde, war zumindest der Euro willkommen.

 

Besichtigung der Prager Burg

Nach unserer Ankunft an frühen Nachmittag in Prag und dem Einchecken im Hotel fahren wir mit der Metro zur Station Malostranská, die sich unmittelbar unter dem Burgberg befindet. Von dort aus ist es nur ein kurzer Spaziergang nach oben zum östlichen Eingang in die Prager Burg. Am Eingang werden wir kontrolliert und müssen unsere Taschen öffnen. Trotz Schlangen und etwas Warten sind wir nach gut 10 Minuten in der Burg, wo wir als Erstes die Ticket-Verkaufsstelle ansteuern. Zu unserer Überraschung ist dort kaum etwas los. Wir kaufen uns zwei Tickets der Runde B, mit denen wir St. Veitsdom, Alten Königspalast, Georgsbasilika und das Goldene Gässchen besichtigen dürften. Die Tickets kosten je 250 Kronen, was umgerechnet ungefähr 10€ sind, und sind insgesamt zwei Tage gültig.

 

Der alte Königspalast

Wir beginnen unsere Besichtigungstour im alten Königspalast. Als wir dort gegen 15:20 Uhr ankommen, ist keine Schlange vorhanden. Generell scheint der Nachmittag eine gut gewählte Zeit für die Besichtigung der Prager Burg zu sein. Der erste Raum, in den wir kommen, ist der Vladislav Saal, der der größte Saal auf unserer Tour ist.

Dort biegen wir nach rechts ab und gehen durch mehrere Arbeitszimmer mit tollen Kachelöfen.

Im letzten Raum befindet sich das berühmte Fenster, an dem der (zweite) Prager Fenstersturz den 30-jährigen Krieg ausgelöst hat.

Wir gehen wieder zurück in den Vladislav Saal und steigen an dessen linker Seite eine Treppe hinauf. Dort finden wir viele tolle Wappen an den Wänden und alte Schränke mit Dokumenten, die damals den Landbesitz geregelt haben.

Anschließend gehen wir wieder die Treppe nach unten und gehen dann nach links in den Landtagssaal, wo auch der Thron des ehemaligen Königs zu finden ist.

Danach verlassen wir den alten Königspalast durch einen anderen Ausgang als den, durch den wir gekommen waren.

Die St. Georg Basilika

Als Nächstes gehen wir zur St Georg Basilika, die sich hinter dem Veitsdom befindet. Dieses Gotteshaus wurde vor dem Jahr 921 als drittälteste Kirche in Böhmen erbaut.

Nachdem wir die Ticketkontrolle passiert haben, schauen wir uns in der Kirche ein wenig um. Auf Grund ihres Alters ist sie drinnen eher schlicht gestaltet. An der rechten Seite ist der Sarkophag von Vratislav I., einem böhmischer Herzog und Vater des Heiligen Wenzel, zu finden.

Da die Kirche nicht besonders groß ist, haben wir schnell alles gesehen und verlassen sie wieder.

Der Veitsdom

Als Nächstes gehen wir zum Hauptportal des Veitsdoms, der die Kathedrale des Erzbistums Prag und laut Wikipedia zugleich das größte Kirchengebäude Tschechiens ist. Auch hier kommen wir recht schnell durch die Ticketkontrolle.

Drinnen beeindrucken mich die Höhe und die tollen Glasfenster dieser Kathedrale. Die Kirche ist riesig. Im Gegensatz zur St. Georgsbasilika sind hier der Innenraum und die Wände reich verziert. Wir verbringen eine gute halbe Stunde im Dom bis wir uns alles angeschaut haben.

Nachdem ich unzählige Fotos gemacht habe, verlassen wir die Kirche wieder.

Durch den Ehrenhof

Ich kann gar nicht mehr genau sagen, warum wir uns anschließend nicht noch das Goldene Gässchen anschauen – aber irgendwie wollen wir uns das für den nächsten Tag aufsparen, was keine gute Idee ist. Daher spazieren wir nun Richtung Ausgang. Dabei kommen wir zunächst durch einen großen Innenhof mit einer kleinen Kapelle und einem großen Brunnen.

Anschließend passieren wir einen weiteren Gebäudedurchgang und kommen zum Ehrenhof mit dem großen gußeisernen Tor, welches von zwei Soldaten in Gala-Uniform bewacht wird. Wegen der aktuellen Personenkontrollen kann dieses Tor nur als Ausgang benutzt werden.

Wir verlassen nun die Prager Burg und gehen zum Aussichtspunkt, der sich gleich neben dem Ausgang befindet.

 

Hinunter durch die Kleinseite

Von dort haben wir eine tolle Aussicht über Prag.

 

Auf dem Weg nach unten schlendern wir durch die Gassen der Altstadt. Dieser Ortsteil wird Kleinseite genannt. Unterwegs kommen wir am Tradi DUM U OSLA V KOLEBCE vorbei, den wir schnell finden können. Danach kommen wir an dieser Weinbar vorbei.

Obwohl Tschechien ja bekannt für sein Pils ist, lassen wir uns von dem Angebot verführen und gönnen uns einen kleinen Aperitif: einen Crémant aus Frankreich! Lecker – und deswegen fahren wir nach Tschechien? ;-)

Wir schlendern weiter in Richtung der Karlsbrücke und passieren einen großen Platz, wo gerade eine Straßenbahn vorbeifährt. Neben den drei Metro-Linien ist die Straßenbahn ein schnelles Fortbewegungsmittel in Prag und natürlich in unserem 24h-Ticket enthalten.

Kurz vor der Brücke kommen wir zu einem kleinen Laden, in dem diese besonderen Baumstriezel (Trdelník) gebacken werden.

Unserer wird anschließend mit Erdbeeren, Schokolade und Sahne gefüllt und ist super lecker – solltet Ihr auf jeden Fall mal probieren, wenn Ihr dort vorbei kommt.

Nachdem wir uns diesen Trdelník geteilt haben, erreichen wir auch schon den Anfang der Karlsbrücke.

 

Über die Karlsbrücke

Dort befindet sich der Virtual Pražské Benátky – Prague Venice, für den wir schnell ein passendes Selfie anfertigen.

Danach schlendern wir über die um diese Zeit immer von Touristen überfüllte Karlsbrücke.

Auf der anderen Seite steigen wir in die Straßenbahn und fahren zum Gigaevent, wo wir auch zu Abend essen. Danach fahren wir wieder zur Karlsbrücke zurück und machen einen kleinen abendlichen Bummel durch die Stadt.

Um diese Zeit ist die Prager Burg beleuchtet, was dem Ganzen noch ein besonderes Flair verleiht.

Wir passieren die Karlsbrücke und gehen auf dem kürzesten (und damit auch steilsten) Weg durch die Kleinseite hinauf zur Prager Burg, die wir uns ebenfalls beleuchtet anschauen wollen.

 

Durch die Prager Burg am Abend

Nachdem wir erneut die Personenkontrolle hinter uns gebracht haben, kommen wir zum Brunnen.

Anschließend laufen wir um den Dom, loggen noch schnell den Virtual Katedrála sv. Víta || St. Vitus Cathedral und kommen zur St. Georgsbasilika, die wir am Nachmittag besichtigt haben.

In unserem Reiseführer habe ich gelesen, dass das Goldene Gässchen am Abend freizugänglich sei – daher statten wir ihm einen Besuch ab. Um diese Zeit sind die kleinen Läden, die sich in der Gasse befinden, natürlich schon geschlossen.

Am Ende der Gasse gehen wir eine Treppe hinunter und kommen so schnell zum östlichen Tor der Prager Burg. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur Metrostation, von wo wir zu unserem Hotel zurück fahren.

 

Rund um den Rathausplatz

Am nächsten Morgen fahren wir mit der Metro bis zur Station Náměstí Republiky und beginnen den Multi PraGeo – Tajemstvi Prahy / Secrets of Prague, der uns über 23 Stationen durch das Zentrum von Prag führt. Dabei kommen wir an vielen kleinen Plätzen vorbei. An einer Kirche suchen wir den Tradi Tynsky chram und kommen mit einem Geocacher ins Gespräch.

Danach gehen wir weiter zum Rathaus …

… an dem sich die astronomische Uhr befindet, die zu jeder vollen Stunde ein kleines Figurenspiel in Bewegung setzt, was dazu führt, dass dann davor dichtes Gedränge herrscht. Dort loggen wir schnell den Virtual Pražský orloj / Prague Astronomical Clock – VR2.0!.

Nachdem wir uns das Figrurenspiel angeschaut haben, gehen wir in die Touristeninformation hinein. Dort steht auf einem kleinen Tisch diese Kiste, in der wir den Tradi PRAGUE TOURIST TOUR: Staromestske namesti loggen können.

Wir verlassen das Rathaus und lassen uns weiter von unserem Multi leiten. Nach und nach beantworten wir die Fragen, die meist recht eindeutig sind.

In einem großen Bogen laufen wir zur Karlsbrücke.

 

Hinauf zum Aussichtsturm Petřín

Am Morgen ist von dort die Aussicht auf die Prager Burg besonders schön, da man die Sonne im Rücken hat.

Wir überqueren die Brücke und laufen zum Eingang der Burg hinauf. Dort gehen wir zum Goldenen Gässchen, um es zu besichtigen, müssen aber feststellen, dass um diese Zeit die Schlange schier endlos ist. Daher verzichten wir auf eine Besichtigung und setzen unseren Multi fort, der uns von der Burg weiter nach Westen führt.

Öfters fährt ein Oldtimer mit Touristen an uns vorbei. Für mehr als 100€ kann solch ein Gefährt gemietet werden.

Nachdem wir auch die letzte Station beantwortet haben, können wir die Finalkoordinaten ausrechnen. Sie führen uns hinüber zum Petřín, einem Hügel über der Stadt.

Dort angekommen, stehen wir vor einer kleinen Nachbildung des Eiffelturms. Gegen eine kleine Gebühr kann er bestiegen werden.

Wir verzichten auf den Aufstieg, loggen schnell noch den Virtual Pariz v Praze – Petrinska rozhledna und gehen hinüber zur Standseilbahn.

 

Hinunter mit der Standseilbahn

Vom kleinen Eiffelturm bis zur Bergstation der Standseilbahn ist es nicht weit. Dort kaufen wir ein neues 24h-Ticket am Automaten und fahren anschließend mit der Bahn nach unten.

Unten angekommen, suchen wir die nächste Straßenbahnhaltestelle und fahren erneut zum Gigaevent.

 

Hinauf auf den Rathausturm

Nach dem Gigaevent fahren wir mit der Straßenbahn zurück in die Altstadt und laufen von der Haltestelle zum Rathaus. Unterwegs loggen wir noch den Tradi Terezka und den Virtual Darth Vader.

Wir betreten das Rathaus und bewundern zunächst die reich verzierte Eingangshalle. Dann gehen wir in den ersten Stock, wo wir Tickets für den Turmaufstieg kaufen. Der Fahrstuhl kostet extra und da wir gut zu Fuß sind, nehmen wir die Treppen nach oben.

Wow – was für eine Aussicht! Vom Rathausturm haben wir einen tollen Rundumblick auf Prag!

Danach treffen wir uns mit Freunden und lassen den Abend gemütlich in der Pizzeria Giovanni ausklingen.

 

Unsere Hotelempfehlung für Prag

Da wir erst recht kurzfristig buchen konnten, standen natürlich nicht mehr viele Hotels zur Auswahl. Letztendlich haben wir uns für das Hotel Herrmes (Provisionslink) entschieden, da es in unmittelbarer Nähe zu einer Metrostation liegt und über einen eigenen Privatparkplatz verfügt.

Unser Zimmer war sehr geräumig, verfügte über eine Klimaanlage und ein modernes Badezimmer. Das Frühstück wurde in Buffetform angeboten und war sehr reichhaltig. Unser Auto konnten wir kostenlos in einem abgeschlossenen Bereich unmittelbar hinter dem Hotel abstellen. Vom Hotel zur Metrostation Jinonice waren es gerade mal 5 Minuten zu Fuß und mit der Metro in die Altstadt ca. 20 Minuten.

Bei unserem nächsten Pragbesuch werde ich erneut schauen, ob ich dieses Hotel reservieren kann.

 

Die interaktive Karte unserer Tour durch Prag

Auf der folgenden interaktiven Karte könnt Ihr nochmal den Verlauf unserer Sightseeing- und Geocaching-Tour durch Prag sehen. Die Karte ist interaktiv – mit einem Klick auf den Geocache bekommt Ihr weitere Informationen und könnt das Listing öffnen. Alle wichtigen Wegpunkte, die wir unterwegs besucht oder besichtigt haben, unseren Übernachtungstipp sowie die U-Bahn-Stationen, die wir benutzt haben, habe ich Euch ebenfalls eingezeichnet.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

** ** ** ** ** **

Weitere Sightseeing- und Geocaching-Empfehlungen zu Prag findet Ihr in den beiden Beiträgen Sightseeing und Geocaching in Prag bei Tag und Sightseeing und Geocaching in Prag bei Nacht, die ich schon vor ein paar Jahren veröffentlicht habe.

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch mein Beitrag über unseren Besuch in Prag gefallen? Wäre diese Stadt auch etwas für Euch? Welche Geocaches und Attraktionen in Prag könnt Ihr empfehlen? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

2 Kommentare:

  1. Hallo Saarfuchs,
    danke wieder einmal für deinen schönen Bericht!
    Mir ist aufgefallen – weil ich auch vor Ort war und mir eure Route sehr bekannt vorkam – dass ihr Tschechiens zweitältesten Geocache um 200 m verpasst habt :-( GC1E51, Prague Panorama, nahe des “Eifelturms”.
    Viele Grüße
    Michael

  2. Sehr schöner und informativer Beitrag, zum Teil haben wir im Rahmen des Giga die selbe Tour gemacht.
    Grüße aus Salzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.