20 Years of Geocaching Prague 2020/22 – Mein Besuch beim Giga!

Am letzten Wochenende war es soweit: In Prag fand das erste Giga-Event seit Corona zusammen mit einem GPS-Maze statt. saarzwerg und ich machten uns aus dem Saarland auf, dieses Geocaching-Großevent und natürlich Prag zu besuchen.

In diesem Beitrag schildere ich Euch, was wir dort erlebt haben und wie es uns gefallen hat. Schaut doch mal rein …

 

 

Eventgelände & Infrastruktur

Das Giga-Event 20 Years of Geocaching Prague 2020 – Edition 2022 und das GPS MAZE EUROPE 2020 Prague – Edition 2022 finden in einem Strandbad am Ufer der Moldau etwa vier Kilometer südlich der Altstadt von Prag statt.


Das Eventgelände ist gut mit der Straßenbahn zu erreichen. Wir steigen an der Haltestelle Dvorce unmittelbar vor dem Strandbad aus. Als wir am Freitagabend kurz nach 18 Uhr das erste Mal dort ankommen, ist auf dem Gelände selbst noch nicht so viel los.

Bei unserem zweiten Besuch am Samstagnachmittag sind natürlich wesentlich mehr Leute vor Ort. Unter den Besuchern sind nicht nur Geocacher – wir kommen mit zwei Französinnen ins Gespräch, die mit Geocaching nichts am Hut haben.

Da es sich um ein Strandbad handelt, ist eine sehr gute Infrastruktur vorhanden: Von verschiedenen Essensangeboten über Bierstände und Sitzgelegenheiten bis hin zu vernünftigen sanitären Anlagen ist alles vorhanden.

 

GPS Maze Event

Als wir am Freitag kurz nach 18 Uhr ankommen, sehen wir schon die lange Schlange, in die wir uns einreihen. Obwohl wir alle recht dicht stehen, gehören saarzwerg und ich zu den wenigen, die eine Maske tragen.

Eine knappe halbe Stunde tut sich zunächst einmal gar nichts – danach kommen wir langsam voran. Als wir das Eingangsportal erreichen, sehen wir einen kleinen Zettel, dass das GPS Maze erst um 18:30 Uhr öffnet, obwohl im Listing zu lesen war, dass es schon um 18 Uhr losgehen solle?!!!

Vom Portal bis zum Zelt dauert es dann noch mal eine halbe Stunde. Wir nutzen die Wartezeit, um mal einen Blick auf die zehn Labcaches zu werfen – da ich die Codes der vorhergehenden Veranstaltungen noch habe, schauen wir, ob diese noch passen: … und wirklich, etwa die Hälfte passt noch ;-)

Wir gehen in das große Zelt hinein. Aber immer noch stehen wir VOR der Ausstellung. Mir fällt diese Tafel ins Auge, mit dem Hinweis, dass es im Internet die englischen Übersetzungen der tschechischen Tafeln gibt. Falls der Link noch funktioniert, so findet Ihr diese Übersetzungen hier.

Vor der nächsten Plakatwand mache ich dann schnell noch ein Selfie – deutlich ist zu erkennen, dass die Ausstellung schon in 2020 stattfinden sollte und seitdem auch nicht mehr angepasst wurde.

Dann ist es soweit, wir sind an der Reihe und dürfen die Ausstellung betreten. Da alle Tafeln nur in tschechisch beschriftet sind, kommen wir recht schnell voran. Die “alten” Garmin-Geräte schaue ich mir genauer an.

Unterwegs spielen wir den ersten noch fehlenden Lab und wundern uns über das Lösungswort. Auch dieses ist in tschechisch und die Bedeutung erschließt sich uns nicht. Daher spielen wir den Rest erst gar nicht mehr, sondern klappen gleich die  Lösungen auf und tippen die Wörter in unsere Lab Adventure App ein.

Kurze Zeit später stehen wir schon am Logbuch, wo wir uns auf einer neuen Seite eintragen …

… und das Ganze noch schnell mit einem Selfie dokumentieren.

Eine gute Stunde später sind wir schon wieder draußen – wobei wir sicher 90% der Zeit in der Warteschlange verbringen mussten.

 

Meet & Greet

Es gibt auch ein Vorevent – wir haben jedoch Probleme es zu finden! Die Koordinaten befinden sich auf einer Wiese, auf der die Kinderbelustigung aufgebaut ist. Wir fragen Jemand von der Orga und bekommen nur ein Handzeichen, dass wir hinter den Zaun müssen. Dort ist aber auch kein Logbuch für uns zu finden. Später sehe ich im Internet, dass es wohl doch ein Logbuch in Form eines Bierfasses gegeben hatte – naja, für ein Event ist ja zum Glück kein Eintrag im Logbuch notwendig – wir waren ja dort!

 

Registrierung

Am Freitagabend im Listing vom Meet & Greet Prague – Edition 2022 lesen wir Folgendes:

Free admission on Friday. However, we recommend paying the weekend entrance fee and getting an identification bracelet to avoid the queues at the entrance on Saturday and Sunday.

Gut – bezahlt hatten wir unsere beiden Tickets für den Samstag schon online und den zugehörigen Ticketausdruck dabei. Also erschien es uns sinnvoll, die Tickets gegen die Armbändchen zu tauschen. Wir suchten Jemand von der Orga und wurden zum Infostand des Strandbades geschickt und von dort weiter zum Orga-Zelt. Dort erfuhren wir, dass das alles ein großes Missverständnis sei und wir uns am kommenden Tag in der Schlage für Leute mit schon bezahlten Tickets anstellen sollen … naja, der Informationsfluss könnte hier ein wenig besser sein.

Irgendwie habe ich keine Lust mehr und wir verlassen das Meet & Greet und fahren zurück in die wundervolle Altstadt von Prag.

Da ich den Ansturm am Samstagmorgen scheue, spielen wir zunächst einen “kleinen” Multi mit 23 Stationen und fahren erst am Nachmittag wieder zurück zum Eventgelände, wo wir ohne Wartezeit hineinkommen. Unser Tickets werden entwertet und wir bekommen die Eventbändchen.

Echt jetzt? 20 Jahre Geocaching als Giga-Event in Prag und es gibt nur läppische Papierbändchen??? Von den vielen Mega- und Giga-Events, die ich in der Vergangenheit schon besucht habe, hängen in meinem Büro viele schöne Textilbändchen und hier gibt es nur dieses hässliche aus Papier?

 

Catering

Am Freitagabend bleiben wir an der ersten Essensbude am Ausgang des GPS Maze hängen. Hier werden rote und weiße Würste in einem länglichen Brot angeboten, die mit jeweils 4€ auch noch verhältnismäßig teuer sind. Naja, dafür sind sie fast kalt und vom Geschmack – über den man ja bekanntlich streiten kann – so là là.

Als wir das Giga verlassen, kommen wir am Ausgang an einer Pizzabude vorbei – die ist günstiger und vom Geschmack her wesentlich besser … hätten wir die doch eher gesehen!

Zum Glück gibt es über das ganze Gelände verstreut viele verschiedene Essensangebote. Bei unserem zweiten Besuch am Samstagnachmittag fällt es uns dann schon leichter etwas Passendes zu einem angemessenen Preis zu finden: Pilsener Urquell …

… und toll belegte Sandwiches.

Danach sind wir mit dem Catering-Angebot wieder etwas versöhnt.

 

Logbuch

Ich bin total überrascht, dass das Giga-Logbuch schon am Freitagabend zugänglich ist.

Das ist natürlich praktisch, da zu diesem frühen Zeitpunkt noch genügend Platz vorhanden ist. So kann ich mühelos eine freie Stelle finden …

… und der saarzwerg weiter unten ebenfalls!

Allerdings stellt sich bei mir nach meinem Eintrag die Frage, ob ich morgen (am Samstag) überhaupt noch einmal hier her kommen soll, da wir das Logbuch und das GPS Maze ja schon erfolgreich hinter uns gebracht haben?

 

Händlermeile

Am Samstagnachmittag sind kaum Händler auf dem Gelände zu sehen. Zunächst schauen wir uns bei den Geocaching-Klamotten nach schönen T-Shirts um.

Etwas weiter finden wir dann noch das große Zelt von geokes.cz. Mich wundert, dass die Verkäufer hinter dem Tresen alle ein Orga-T-Shirt tragen?

Ich frage nach einer Eventcoin und erfahre, dass noch welche da sind. Das wundert mich zum Einen und freut mich zum Anderen. Die Coin ist meiner Meinung nach recht gut gelungen. Vorne ist sie golden …

… und auf der Rückseite zweifarbig.

Als ich den Preis erfahre, muss ich allerdings schlucken: 34€ soll diese Coin (trotz – oder vielleicht grade wegen -:) – der falschen Jahreszahl 2020 statt 2022) kosten. Boa – sind die Dinger so teuer geworden. Ich hadere mit mir und entschließe mich dann doch eine zu kaufen.

 

Ausstellung & Aktivitäten

So richtig viel unternehmen können wir auf dem GIGA-Gelände nicht. Mich vor dem Plakat von Signal zu fotografieren, um den Locationless Cache loggen zu können, ist nicht wirklich notwendig, da ich das schon in Bonn erledigen konnte.

An einer anderen Stelle gibt es eine Trackable-Tauschbörse … dort frage ich mich immer, wer nimmt am Ende diese riesigen Trackables mit nach Hause?

Gleich daneben tauschen viele Geocacher ihre Wood-Coins. Ich habe nur meine Token dabei – aber die Zeit scheint ja inzwischen schon wieder vorbei zu sein?

 

Event-Caches

Echte Eventcaches habe ich auf dem Gelände keine gesehen – ich hoffe, ich war nicht einfach nur blind. Dafür wurden diverse Side-Events angeboten. Wir besuchen das Community Celebration Event Prague – Edition 2022 auf dem Giga-Gelände. Scheinbar nehmen die Reviewer in Tschechien das Event-Stacking-Verbot nicht so ganz ernst?

Das zugehörige Logbuch ist toll gelungen.

Allerdings finden wir gegen 17 Uhr kaum noch eine freie Stelle.

Findet Ihr meinen Eintrag? Ich habe mich einfach in eine schmale Lücke gepresst!

 

Labcaches

Normalerweise spiele ich Labcaches auf Megas ganz gerne. Hier wurden für die Labs einfach nur Schilder mit Fragen aufgestellt.

Nachdem ich zwei Schilder beantwortet habe, und die dann noch zu zwei unterschiedlichen Lab Adventures gehört haben, die ich jeweils starten und wieder beenden musste, habe ich einfach die Lust verloren. Ich empfand das Ganze nur noch langweilig.

Dazu kam, dass der Akku von saarzwergs Smartphone langsam leer wurde und wir – wie sollte es auch anders sein – die Powerbank im Hotel vergessen hatten. Da zeigt sich mal wieder, dass die Labs ohne Smartphone und Onlineverbindung nicht zu spielen sind. Wo sind nur die Zeiten hin, wo ein einfaches GPS für alles ausreichend war?

 

Signal

Einer darf auf dem Giga nicht fehlen: Der beliebte Signal ist natürlich auch anwesend. Sowohl am Freitag …

… als auch am Samstag haben wir ihn gesehen.

… und stets war auch ein reges Interesse da, sich mit ihm fotografieren zu lassen.

 

Lackeys

Sowohl am Freitag als auch am Samstag konnte ich Bryan, den aktuellen Präsidenten des HQ, aus der Ferne sehen.

Am Samstag ist er über das Gelände gelaufen und hat sich mit verschiedenen Geocachern unterhalten.

Weitere Besucher aus dem HQ konnte ich nicht sehen.

 

Location

Die Auswahl von Prag als Location für ein Giga ist natürlich eine tolle Sache. Ich liebe diese Stadt und wir haben die Zeit hier genossen. Geocaching, Sightseeing, gutes Essen und ein gepflegtes Pils … was will man mehr?

Unsere Erlebnisse in der Stadt werde ich in einem der künftigen Artikel beschreiben, da es hier diesen Beitrag sprengen würde.

 

Die Abendveranstaltung

Falls es eine gab, so haben wir es nicht bis dahin auf dem Gelände ausgehalten. Gegen halb sieben fahren wir wieder zurück in die Altstadt und treffen uns mit Freunden zum Abendessen.

 

CITO

Auch ein CITO wurde angeboten: Am Sonntagmorgen von neun bis 12 Uhr konnte etwas Gutes für die Umwelt getan werden. Wegen unserer langen Rückfahrt ins Saarland und den bescheidenen Erfahrungen, die wir hier in den letzten eineinhalb Tagen gemacht haben, trafen saarzwerg und ich die Entscheidung – trotz des uns immer noch fehlenden CITO-Souvenirs – auf die Teilnahme zu verzichten …

 

Mein Fazit

Bevor ihr mich jetzt steinigt, möchte ich zu meiner Verteidigung anmerken, dass dieser Beitrag ein persönlicher Erfahrungsbericht ist, der meine Wahrnehmung und meine persönliche Einschätzung ausdrückt.

Ich möchte damit NICHT die Leistung und die Arbeit des Orgateam, so ein riesiges Event auf die Beine zu stellen, schmälern oder gar verunglimpfen.

Aber mir hat es dieses Mal nicht wirklich gut gefallen. Nach dem Freitagabend war ich vom dort herrschenden Chaos nur noch genervt. Bei Allen, bei denen ich “kurz angebunden war”, möchte ich mich dafür entschuldigen.

Um ehrlich zu sein war ich nach den Erlebnissen am Freitag auch nicht wirklich motiviert mir das am Samstag noch einmal “anzutun”. saarzwerg hat mich überzeugt, dann am Nachmittag noch einmal zum Giga-Gelände zu fahren. Die Labs haben mir überhaupt nicht gefallen. Viele Händler gab es auch nicht. Für die – vielleicht tollen Angebote – hätte man sich rechtzeitig vorher anmelden müssen …

Daher freue ich mich jetzt auf das kleine Event am See, wo es in ähnlicher Atmosphäre normalerweise viel gemütlicher zugeht, es immer schöne Eventcaches zum Ablaufen oder gar Erradeln gibt und ich viele nette Bekannte treffe …

Auch für das Giga in Essen bin ich angemeldet, da ich dort zwei Vorträge halten werde – ich hoffe das wird einem GIGA mehr gerecht werden!

** ** ** ** **

Habt Ihr auch “20 Years of Geocaching Prague 2020/22” besucht? Wie hat es Euch dort gefallen? Oder warum habt Ihr Euch entschieden nicht dorthin zu fahren? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

Ihr interessiert Euch für weitere Geocaching-Veranstaltungen? Dann werft doch mal einen Blick in den großen Geocaching-Eventkalender.

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

9 Kommentare:

  1. Mir hat der Giga sehr gut gefallen. Das man nach zwei Verschiebungen durch Corona eher wenig Aktivitäten plant (die möglicherweise wieder nicht durchgeführt werden können) verstehe ich gut. Die Preise fand ich voll in Ordnung und bei 45 Caches mit größer 500 Favoritenpunkten in 10 km Umkreis braucht es auch keine “Event-begleitende Geocaches”.
    Die Wartezeit auf das Maze war zwar blöd, aber wie will man auch sonst ein Gedränge in der Ausstellung vermeiden? Gestört hat mich allerdings dass die Tafeln überwiegend auf CZ waren – zweisprachig mit englisch wäre wohl sinnvoller gewesen.
    LG Mati16348

  2. Wir hatten von Freitag bis Sonntag eine gute Zeit beim Giga-Event. Wir konnten viele Geocaching-Freunde treffen und uns prima austauschen. Die Location war weitläufig und aus meiner Sicht war alles gut organisiert. Essen und Trinken waren hinsichtlich Preis und Qualität in Ordnung.
    Das Einzige was mich genervt hat, war die “lokale Geocaching-Prominenz” die mal locker an der MAZE-Schlange vorbeimaschiert ist und sich vorbedrängelt hat. Da wurde seitens der Orga kein Einhalt geboten.

    Nach Prag komme ich gerne wieder.

  3. Meine Erfahrung deckt sich mit euren. Freitag hab ich auf das Maze verzichtet. Manche Cacher berichten von 2 – 4 Stunden Wartezeit. Da geht aus meiner Sicht gar nicht. Am späten Samtag Mittag haben wir uns in die Schlange gewagt und trotzdem noch 90 Minuten bis zum Eingang gebraucht. Am Sonntag ging das ohne Warterei und ohne Stress, aber wer weiß das im Vorraus. Wir haben das Logbuch am Freitag auch nicht zu Gesicht bekommen, aber vielleicht dachten wir wie viele anderen dss Große Schild gilt auch für Freitag. Die Labs waren zwar einfach aber die Koords passten nicht immer und damit die Antwort auf die Fragen. Schwierigkeiten hatte ich auch bei der Übersetzung ins deutsche, englische Beschreibung war nicht immer Hilfreich und sah eher aus wie eine Goggle Translation.
    Die Gastronomie war ein einziger Napp. Aber klar nach Corona muss ja das Geld irgendwo herkommen. Das Personal desinteressiert, langsam und nicht bemüht sich auch mit englischen Brocken zu verständigen.
    Die Lokation war sehr schön und das Gelände toll. Aber das ganze Event machte den Eindruck, die Planung dafür ist erst vor 8 Wochen gestanden. Das mit den Bändchen fand ich auch nicht gut. Wir waren am Sonntag auf dem Cito. Viele waren bei Ankuft schon fleißig am Sammeln, so haben wir in Gruppen die Labs erspielt mit ein bisschen schlechtem Gewissen das Logbuch (ein Mülleimer) signiert und zwei Dosen auf dem Weg (einfach der Meite nach) gemacht. Dann gings zurück auf das Eventgelände auf dem wir nach in aller Ruhe die Maze Austellung nochmals besucht haben und uns gestärkt haben für die lange Heimfahrt. Am Samstag war unser einziges Highlight dass wir beim Schlangestehen auf dem Maze Bryan gesehen und ich mich mit ihm fotografieren lassen konnte.
    Fazit.: der nächste Giga will wohl überlegt sein.

  4. Ich habe zum ersten Mal an einem GIGA-Event teilgenommen – und mich schon lange darauf gefreut. Ehrlich gesagt, hatte ich mir so ein Event auch anders (besser… ) vorgestellt – hatte aber bisher keinen Vergleich. Da ich nun weiß, dass es auch anders (besser..) geht, freue ich mich auf das nächste …

  5. Dein Artikel spiegelt zu 100% meinen Eindruck!
    Der MountainNinja

  6. Es war mein achtes Giga und ich teile deine Meinung gar nicht denn es war für mich eins der besten Events überhaupt. Die 100 CZK die man als Eintritt bezahlen musste ginge nicht an die Orga des Giga-Events sondern an die Pächter vom Strandbad und dort gab es auch für das normale Publikum nur Papierbändchen in unterschiedlichen Farben . Unsere waren mit Giga Event Prague bedruckt. Und bei einem Eintrittspreis von umgerechnet 4 €, kann man das wirklich nicht verlangen. Es gab auch schon Events wo man 12 bis 15 € Eintritt zahlen musste und bekam kein Stoffbändchen. Und mal ehrlich lieber habe ich keinen Stoffbändchen anstatt am Ende den faden Beigeschmack zu haben zu sehen dass die gesamte Orga in Urlaub fährt und ich mit meinen Eintritt unter anderem diesen finanziert habe. Da dies mein viertes Maze war, war ich natürlich nicht so “bekloppt” um mich zeitweise über zwei Stunden in eine lange Schlange anzustellen. Ich kam am Samstag bei einem weiteren Besuch gegen 21 Uhr noch mal auf das Gelände und konnte die Ausstellung ohne Anstehen betreten ich hatte dort sogar eine kleine private Führung da tschechische Freunde von mir eingeteilt waren. Das Essensangebot lies ja wohl keine Wünsche offen und die Preise waren total fair ich erinnere mich an ein labbriges Fischbrötchen (der Preis ist mir entfallen) auf dem Giga in Hamburg

  7. Die Papierbändchen haben mich auch genervt. Ich habe hier daheim 8 schöne Bändchen aus Stoff, nur beim Mega in Koblenz 2016 gab es Papier. Das vom Giga in Prag habe ich abends noch entsorgt, so zerfleddert wie es war.
    Heute kam ja ein Mail, daß noch Coins für den Preis von 17.50 Euro produziert werden, die sehen aber etwas anders aus, als die beiden, die ich schon habe.

  8. David Liebmann

    Das war mein erstes Giga und ich war ebenfalls enttäuscht. Aus der Location hätte man mehr machen können. Nach 2 Stunden am Vormittag waren wir durch und haben dann lieber die Altstadt in Prag genossen. Definitiv war das Highlight am Wochenende alles um das Gigaevent drumherum.

  9. Wir waren am Samstag und ich fand die 2,5 h Wartezeit auf das Maze einfach nur inakzeptabel (zum Glück kam man an einem Bierstand vorbei XD).

    Das es nur Papierbändchen gab, fand ich auch schade.

    Wir haben im Grunde aber auch nur Geloggt und sind dann wieder zurück in die Stadt.

    Was ich aber positiv fand: im Gegensatz zu deutschen Megas waren in Prag so gut wie keine Caches wegen des Gigas deaktiviert worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert