Die Jugendherbergen werben derzeit mit Geocaching

Als mich saarzwerg auf den aktuellen Newsletter der Jugendherbergen, in dem über Geocaching berichtet wird, aufmerksam machte, dachte ich zunächst: “Nicht noch einer, der Geocaching für die eigene Werbung missbraucht.”. Beim Lesen des Blogbeitrags änderte ich meine Meinung.

Der Beitrag erklärt meiner Meinung nach gut, was Geocaching ist, und gibt Anregungen für Wochenendtouren … Daher habe ich mir den Beitrag genauer angeschaut und teile ihn mit Euch!

 

 

Der Blogbeitrag der Jugendherbergen zum Thema Geocaching

Der besagte Newsletter verweist auf diesen Blogbeitrag der Jugendherbergen. Er beginnt mit einer verständlichen Erklärung, was Geocaching ist, und dass dazu ein Smartphone ausreichend ist. Im Folgenden wird knapp erklärt, wie man sein Geocaching-Konto anlegen kann und welche App auf dem Smartphone installiert werden sollte. Hier wird nur auf die original Geocaching-App vom HQ verwiesen, die meiner Meinung nach – um mal ins Geocaching hineinzuschnuppern – völlig ausreichend ist. Danach werden noch kurz ein paar Regeln, wie alles so zu hinterlassen, wie man es vorgefunden hat, und fair zu tauschen, angesprochen.

Der zweite Teil dieses Blogbeitrages befasst sich mit ausgewählten Jugendherbergen im Saarland und in Rheinland-Pfalz, die sich besonders für Geocaching-Touren eignen. Dabei wird auch auf die günstigen Angebote hingewiesen, die noch bis Ende Februar gültig sind.

 

Jugendherbergen für Geocaching-Touren in Saarland und in Rheinland-Pfalz

Dieser Teil des Blogbeitrags der Jugendherbergen interessiert mich natürlich besonders und ist auch der Grund, warum ich einen eigenen Blogbeitrag zu diesem Thema verfasse. Insgesamt werden vier Jugendherbergen im Beitrag vorgestellt, die sich nach Meinung der Autoren besonders für Geocaching eignen sollen. Diese Empfehlungen werde ich mir im Folgenden mal etwas genauer anschauen.

Eifel-Jugendherberge Prüm

Diese Jugendherberge, die sich in der Eifel befindet, wird – so wie ich den Beitrag verstanden habe – vorgestellt wegen der vielen Geocaches, die um die Jugendherberge herum platziert wurden.

Für diejenigen unter Euch, die gerne in kurzer Zeit viele Geocaches finden wollen, bieten sich 65 Tradis der PW120-Runde (z.B. #01 PW120 – Im Hasenberg) an. Darüber hinaus wird noch der Multi Stadtrundgang erwähnt, bei dem ihr den kleinen Ort auf einem 2,2 km langen Spaziergang kennenlernen könnt.

Die Eifel-Jugendherberge Prüm gehört zu den Jugendherbergen der Kategorie VI+, die von ihrem Komfort und ihrer Ausstattung fast einem guten Hotel entsprechen.

Hochwald-Jugendherberge in Weiskirchen

Die einzige aus dem Saarland vorgestellte Jugendherberge ist die Hochwald-Jugendherberge in Weiskirchen, die der Kategorie III angehört. Auch in ihrer Nähe sind viele Geocaches zu finden.

Im Beitrag wir auf die vielen Traumschleifen (=Premiumwanderwege) in der Nähe verwiesen. Etliche von Ihnen sind bedost. Diese Jugendherberge bietet sich also für die Geocachern an, die gerne ein Wanderwochenende oder gar eine Wanderwoche in unserem schönen Saarland verbringen wollen. Über die Suche sind diese Wandercaches leicht zu finden. Einige dieser Wander-Geocaches bin ich schon selbst gelaufen und habe hier im Blog darüber berichtet.

Der im Beitrag angesprochene Geocache an einer Sehenswürdigkeit gehört zum saarländischen Field of Fame, welches derzeit noch aus 25 aktiven Geocaches besteht. Damit ist auch für die Statistikcacher gesorgt ;-)

Pfälzerwald-Jugendherberge in Hochspeyer

Als Nächstes schaue ich mir die im Beitrag erwähnte Pfälzerwald-Jugendherberge in Hochspeyer an, die der Kategorie IV+ angehört. Hochspeyer liegt am nördlichen Rand des Pfälzerwaldes, nicht weit entfernt von Kaiserslautern.

Im Absatz über diese Jugendherberge ist mein Augenmerk auf drei “Geocaches” gefallen, die in Kooperation mit der Ortsgemeinde Hochspeyer entstanden sind. Die Caches Kobold-Geocache, Wald-Geocache und Nacht-Geocache existieren jedoch nicht auf einer der gängigen Geocaching-Plattformen, sondern bestehen jeweils aus einem Aufgabenblatt. Bei zwei von drei Aufgabenblättern wurde sogar die komplette Lösung hinten angehängt. Meiner Meinung nach eignen sich diese “Caches”, um mal auszuprobieren, ob Geocaching als zukünftiges Hobby taugt – für erfahrene Geocacher gibt es in der Nähe jedoch genug “echte” Gecoaches zu suchen. Warum gerade der Town View Hochspeyer genannt wurde, erschließt sich mir jedoch nicht. Ich hätte eher auf den Excalibur verwiesen, der meiner Meinung nach schon ein kleines Highlight in dieser Region darstellt!

Der Pfälzerwald bietet sich natürlich wegen seiner atemberaubenden Landschaft zum Wandern an. Viele seiner Premiumwanderwege sind bedost. Einige davon bin ich schon selbst gewandert und habe darüber berichtet. An der Anzahl meiner Berichte könnt Ihr leicht erkennen, dass der Pfälzerwald zu meinen absoluten Lieblingsregionen in Deutschland gehört. Zum Wandern würde ich jedoch die Jugendherberge in Dahn empfehlen, da sie zentraler liegt. Sie gehört jedoch nur der Kategorie III an, hat uns für eine Übernachtung trotzdem gut gefallen.

Gewundert hat mich, dass die Jugendherberge in Bad Bergzabern, wo ich vor einiger Zeit zusammen mit saarzwerg ein Wochenende verbracht habe, nicht erwähnt wurde. Sie ist für mich die ideale Jugendherberge, um die tollen Gadget-Geocaching-Runden des Owner Schlurie anzugehen.

Grafenschloss-Jugendherberge in Diez

Von allen vorgestellten Jugendherbergen hört sich für mich die Grafenschloss-Jugendherberge in Diez am interessantesten an, um ein künftiges Geocaching-Wochenende zu verbringen. Diez liegt an der Lahn, nicht weit weg von Limburg, welches wir schon besucht haben. Hier reizt mich besonders, dass die Jugendherberge in einem Schloss untergebracht ist und mitten in der Stadt liegt. In der Nähe werden viele Geocaches angezeigt.

Ich denke, ich werde demnächst mal zusammen mit saarzwerg dort ein Wochenende planen. Von unseren Besuchen in Limburg ist mir noch der Owner Teckeltrupp in Erinnerung geblieben, der in dieser Region einige Dosen platziert hat, die schon ein paar Favoritenpunkte einsammeln konnten.

Falls Ihr Euch in dieser Region auskennt, so würde ich mich über ein paar Tipps freuen, welche Geocaches oder gerne auch Sehenswürdigkeiten man in der Nähe von Diez unbedingt besucht haben sollte!

 

Mein Fazit

Früher hatten Jugendherbergen irgendwie gefühlt den Charakter eines Landschulheimes. Mittlerweile stehen sie einem guten Hotel kaum noch in etwas nach – meist fehlt nur ein Fernseher, was jedoch durch ein gutes  Wlan zusammen mit dem eigenen Netflix-Konto kompensiert wird. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis her gefallen mir die Jugendherbergen inzwischen recht gut. Die Betreuung durch das Personal der Jugendherberge war immer sehr freundlich und zuvorkommend. Einzig bei unserem Besuch in der Jugendherberge in Schierke waren wir unzufrieden. Das bleibt bisher zum Glück aber die einzige schlechte Erfahrung. Für unser kommendes Geocaching-Wochenende in Diez haben wir uns in der Grafenschloss-Jugendherberge eingebucht!

 

Transparenzhinweis

Außer dass saarzwerg und ich “normale” Mitglieder im Jugendherbergsverband sind, stehen wir in keinerlei Beziehung zu den Jugendherbergen und bekommen auch keine Vergünstigungen oder Bezahlung für diesen Beitrag. Mein Blogbeitrag stellt nur meine persönliche Meinung und Erfahrung über die Jugendherbergen da.

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Beitrag gefallen? Habt Ihr selbst schon mehrtägige Geocaching-Touren unternommen, bei denen Ihr in Jugendherbergen übernachtet habt? Wie waren dabei Eure Erfahrungen? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

3 Kommentare:

  1. Für mich ist es gar nicht so neu, dass die Jugendherbergen sich mit dem Thema Geocaching befassen. Bereits in den Jahren 2006-2008 gab es in zahlreichen Herbergen im Landesverband Rheinland-Pfalz / Saarland die Möglichkeit kostenlos oder gegen geringe Gebühr GPS-Geräte auszuleihen. Das in diesem Zuge der ein oder andere Herbergsvater entdeckt, dass dies ein interessantes Hobbie ist, das gerade auch generationsübergreifend (Eltern / Großeltern / Kinder / Enkel / etc.) betrieben wird ist verständlich. Teilweise wurde sogar Kurse angeboten, in denen das Thema Geocaching vermittelt wurde. Ich denke, wenn es mit Maß und Verstand gemacht wird, kann es sogar förderlich sein. Besser man bekommt eine gezielte Einführung in das Thema Geocaching, als das man auf Gut Glück seinen ersten Cache ohne Vorkenntnisse und ggf. berfreundete Cacher selbst angeht. Da kann man dann nämlich auch sehr schnell gefrustet / enttäuscht sein, wenn man da ahnungslos auf ein verschimmeltes Logbuch oder einen Kletter-Lockpick trifft wenn man freudig ahnungslos seine erste Dose angeht.

  2. Der Kobold Cache in Hochspeyer existiert auch auf geocaching.com:
    https://coord.info/GC4GQVH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.