Das HQ verlost wieder 4.000 Virtual Rewards

Am Dienstag war im Geocaching-Blog zu lesen, dass das HQ auch in diesem Jahr wieder 4.000 Virtual Rewards unter allen Geocachern, die sich darum bewerben, zufällig verteilen wird.

Welche Bedingungen Ihr erfüllen müsst, damit Ihr Euch um einen solchen Virtual Reward bewerben könnt und wie Ihr Euch bewerbt, das zeige ich Euch in diesem Beitrag. Schaut doch mal rein!

 

 

Welche Bedingungen müsst Ihr erfüllen?

Das HQ verteilt unter den sich qualifizierenden Geocachern nun schon zum dritten Mal 4.000 Virtual Rewards, die es ermöglichen einen Virtualcache zu legen. Um Euch dafür zu qualifizieren, müsst Ihr die folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Ihr dürft bisher noch keinen Virtual Reward aus einer der beiden früheren Virtual-Rewards-Aktionen erhalten haben.
  2. Ihr müsst mindestens zwei aktive Geocaches besitzen. Events werden dafür nicht mitgezählt.
  3. Innerhalb der letzten vier Jahre (genauer im Zeitraum zwischen dem 8. Februar 2018 und dem 8. Februar 2022) müsst Ihr mindestens einen Geocache oder ein Event  veröffentlicht haben.
  4. Ihr müsst innerhalb der letzten sechs Monate einen Geocache geloggt haben.
  5. Alle Eure bisher veröffentlichten Geocaches müssen bis jetzt zusammen mindestens 20 Favoritenpunkte erhalten haben.

Laut dem Blogbeitrag vom HQ erfüllen ca. 50.000 Geocacher weltweit diese Bedingungen. Da stehen die Chancen doch gar nicht so schlecht: Wenn sich alle, die sich qualifizieren, auch um einen Virtual Reward bewerben, so wird etwa jeder dreizehnte Geocacher einen bekommen.

 

Was muss ich tun, wenn ich die Bedingungen erfülle?

Ich habe gerade mal bei mir geschaut und festgestellt, dass ich alle fünf Bedingungen erfülle und mich nun um einen Virtual Reward bewerben kann. Dazu gehe ich mit meinem Browser auf die Webseite der Virtual Rewards 3.0 Aktion und klicke unten die Schaltfläche mit der Aufschrift “Für einen virtuellen Cache bewerben” an.

Nachdem ich auf diese Schaltfläche geklickt habe, verschwindet sie und der folgende Text ist zu lesen.

Wow – das war ja mal einfach! Mit nur einem Klick ist meine Bewerbung abgeschlossen. Damit dürfte auch klar sein, dass das Ganze natürlich nur funktioniert, wenn Ihr auf der geocaching.com-Webseite angemeldet seid.

Es gibt für Eure Bewerbung eine Frist: Die Webseite zum Bewerben wird am 26. Februar schließen. Bis dahin solltet Ihr auf den Knopf gedrückt haben, falls Ihr Euch für einen Virtualcache interessiert.

 

Wie geht es nun weiter?

Nachdem die Bewerbungswebseite geschlossen wurde, wird das HQ unter allen Bewerbern mit einem geografischen Verteilerschlüssel diejenigen 4.000 bestimmen, die einen virtuellen Geocache werden legen dürfen. Wenn Du einen Virtual Reward bekommen solltest, dann wirst Du am am 1. März 2022 den Entwurf der Virtual Rewards 3.0 Cacheseite bekommen.

Danach hast Du ein Jahr Zeit, um diesen einen virtuellen Cache zu veröffentlichen. Beim Legen musst Du jedoch die Richtlinien beachten. Dabei hat mich überrascht, dass ein Virtualcache am Urlaubsort nur unter Einschränkungen erlaubt ist. In den Richtlinien habe ich dazu das Folgende gelesen:

Der Cache-Owner muss den Ort und jegliche Wegpunkte innerhalb der letzten 2 Monate vor Einreichen des Geocaches besucht haben. Wir ermuntern Cache-Owner, ihren Virtuellen Cache in der Nähe ihrer Wohnort-Koordinaten zu legen.

Damit erschwert das HQ meiner Meinung nach das Legen von Virtualcaches an Orten, an denen derzeit noch kaum oder gar keine Geocaches vorhanden sind, was ich persönlich schade finde.

** ** ** ** ** **

Nun wünsche ich Euch viel Glück bei Eurer Bewerbung und drücke Euch die Daumen, dass es klappt. Vor Kurzem habe ich eine Mail vom HQ bekommen, mit der Information, dass ich ein Kamp Koral-Abzeichen bekommen werde – und dort war die Gewinnquote vermutlich noch schlechter als bei dieser Aktion.

** ** ** ** ** **

War dieser Beitrag nützlich für Euch? Werdet Ihr Euch um einen Virtual Reward bewerben? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Interessant, dass nur etwa 50.000 Geocacher die oben genannten Bedingungen erfüllen. Da es bei mir gepasst hat, habe ich mich mal beworben. Nun heißt es Daumen drücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.