Geocaching-Tour mit dem Auto durch Noord-Holland

In Holland wollen wir mit dem Auto zwischen Hoorn und Den Oever ein paar „schöne“ Geocaches suchen und dabei auch über den 32 Kilometer langen Abschlussdeich fahren. Zum Abschluss suchen wir weitere schöne Geocaches in und um Hippolytushoef.

In diesem Beitrag zeige ich Euch die Geocaches und gebe Euch eine GPX-Datei zum Nachfahren an die Hand.

 

 

Rund um Hoorn

Morgens gegen zehn Uhr erreichen wir Hoorn – ein schönes kleines Städtchen, welches ich noch vom letzten Megaevent kenne. Dort wollen wir den Traditional Casa WiJoLiMi !! mit 183 FavPunkten in Angriff nehmen. Wir parken in der Nähe und laufen zu den Koordinaten. Auf Privatgelände finden wir eine große Holzbox mit mehreren Schlössern – eins davon ist ein Zahlenschloss.

Wird sind uns sicher die richtige Kombination ermittelt zu haben – aber das Schloss lässt sich nicht öffnen. Der Mechanismus ist sehr schwergängig. Wir probieren verschiedene andere Kombination und bekommen das Schloss nicht auf. Ich versuche erneut die erste … und mit viel Gefühl öffnet sich das Schloss endlich. Die übrigen Rätsel sind sehr fair und alle – auch für nicht Niederländer – machbar. Am Ende sind wir stolz und tragen uns ins Logbuch ein.

Während ich tanke, loggen die Kollegen den Traditional Op het randje van Wognum #7 mit 5 FavP – ein echter Beifang!

Von dort ist es nicht weit bis zum Traditional De Lucifer [HCE2015] mit 168 FavP. Hier müssen wir uns zunächst einen vernünftigen Zugang suchen – ein kleiner Wassergraben muss überquert werden. Dann zieht ein Gewitter auf und ein Schutt geht nieder. Aktuell haben wir kein Glück mit dem Wetter. An den Koordinaten angekommen, sind wir etwas enttäuscht – diesem hier haben die Wetterbedingungen doch arg zugesetzt!

Wir fahren ein paar Ortschaften weiter zum Traditional Het honinghuisje mit 161 FavP. Auch er steht in einem Vorgarten und ist normalerweise eine Verkaufsbox. Neben den Preisen befindet sich ein Hinweis auf den Geocache. Eine schöne Idee – wir können den Geocache öffnen und uns in Logbuch eintragen.

Noch ein paar Dörfer weiter fahren wir zum Traditional Kabouterhuisje mit 285 FavP. Er befindet sich mitten im Dorf vor einem Geschäft. Wir parken auf der gegenüberliegenden Seite und spazieren zu den Koordinaten hinüber.

Dann werden wir fündig. Der kleine Klabautermann wohnt in einem Fliegenpilz.

Wir suchen weiter und finden schließlich das kleine Logbuch. Nach dem erfolgreichen Eintrag setzen wir unsere Fahrt fort.

 

Am Abschlussdeich

Eine dreiviertel Stunde später erreichen wir Den Oever. Bevor wir auf den Abschlussdeich fahren, schauen wir noch schnell bei dem Traditional Zuiderstrand 2 mit 385 FavP vorbei. Das war sicher mal ein toller Cache in einer recht großen Box. Leider hat auch hier das raue Wetter am Meer seine Spuren hinterlassen und der Inhalt ist mittlerweile schon recht vergammelt und dreckig.

Wir fahren zurück zur Autobahn und biegen dann auf den Damm ein. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir die künstliche Insel von Breezand. Dort verlassen wir die Deichstrasse und fahren zu einem kleinen Aussichtspunkt mit Parkplatz um den Traditional Breezanddijk mit 27 FavP zu besuchen. Die Aussicht auf das Ijsselmeer ist toll. Zum Glück ist das Wetter inzwischen viel besser geworden!

Nach dem erfolgreichen Log steigen wir wieder ins Auto und folgen der Straße über den Abschlussdeich bis nach Kornwederzand, wo wir uns einen Parkplatz suchen. Unser erstes Ziel auf dieser künstlichen Insel ist das Kasematten-Museum. Um vom Auto dort hinzukommen müssen wir über die Drehbrücke, die gerade für Schiffe geöffnet worden ist.

Am Museum angekommen schauen wir zunächst nach dem Mystery de Kazematten mit 65 FavP, den ich schon zu hause gelöst hatte. Die Box ist groß und schön versteckt.

Leider hat die Mehrheit unserer Gruppe kein Interesse an einem Besuch und so kann ich mir die Bunker nur von außen anschauen.

Es geht auf zwei Uhr mittags zu – wir bekommen Hunger. Auf Kornwederzand finden wir nur das Wattenmeer-Zentrum, welches ein kleines Bistro hat.

Beim Essen fällt uns auf, dass es im Zentrum einen Multi gibt: den AfsluitdijkWaddenCenter mit 94 FavP. Im Listing erkennen wir, das es sich um einen Indoor-Cache handelt, der nur zu den Öffnungzeiten des Zentrums machbar ist. Wir hangeln uns von Station zu Station. Das Zentrum ist schön gemacht und kostet uns keinen Eintritt.

Nach eine interessanten Suche werde ich schließlich fündig: das Logbuch liegt trocken und sauber in einer kleinen  Metallkiste. Ein dreistes Versteck, das uns erlaubt auch bei den vielen Muggels im Zentrum unbeobachtet zu bleiben.

Mich wundert, dass dieser Multi bis nur so wenige Favoritenpunkte bekommen hat. Er hat uns echt Spaß gemacht …

 

In und um Hippolytushoef

Wir fahren zurück nach Den Oever und dort über kleine Strassen Richtung Hippolytushoef. Das ist nun schon unser zweiter Besuch in diesem schönen kleinen Städtchen. Die Geocaches mit den meisten Favoritenpunkten haben saarzwerg und ich schon geloggt und darüber berichtet. Dennoch gibt es hier rund um Hippolytushoef noch weitere interessante Dosen.

Als erstes fahren wir zum Traditional Jan Lont mit 540 FavP. Es ist gut zu finden und liegt an einem kleinen Bauernhof, der als Museum hergerichtet wurde. Leider hat auch dieser Cache seine beste Zeit schon hinter sich. Der Cache ist mittlerweile ohne Schloss zu öffnen. Früher, als die Mechanik noch funktionierte, war etwas mehr Aufwand notwendig. Wir tragen uns in Logbuch ein und fahren weiter.

Unser Ziel ist der Traditional „Allerhande“ mit 264 FavP. Er liegt an einem kleinen Hof auf Privatgelände. Während unserer Suche läuft ein jemand aus dem Haus an uns vorbei und grüßt freundlich. Der Cache ist nett und gut in Schuss. Zehn Minuten später sitzen wir schon wieder im Auto und suchen uns nun einen Parkplatz mitten im Ort.

Wir wollen uns nun etwas bewegen. Dazu eignet sich der Multi Kerken Hippolytushoef mit 195 FavP gut. Er führt uns an einigen Kirchen des Ortes vorbei.

An jeder Station suchen wir eine Information und ermitteln daraus eine Zahl für die Final-Formel. Alles klappt auf Anhieb. Nach einer knappen Stunde haben wir das Final gefunden und tragen uns in das Logbuch ein.

Da es für das Abendessen noch etwas früh ist, beschließen wir noch einige hochfavorisierte Geocaches in der Nähe von Hippolytushoef anzufahren. Also wieder rein uns Auto und ab zum Traditional Pech mit 474 FavP. Den hatte Team FLF schon mal früher besucht und ist mangels Autobatterie gescheitert. Auch heute haben wir keine Batterie dabei – aber mal schauen schadet ja nichts! Leider funktioniert auch dieser Cache nicht mehr: das Schloss ist offen und hällt nicht mehr zu. Wir können uns ohne Probleme in das Logbuch eintragen.

Wir fahren weiter zu dem Traditional Goofy’s Diamanten mit 416 FavP. Nach einem kleinen Spaziergang durch einen zugewucherten Wald, finden wir im Boden eine Holzbox und darin eine, mit einem fünf-stelligen Zahlenschloss gesicherte, Box.

Wir haben verschiedene Ideen und kreieren darauf Zahlen. Nichts funktioniert, das Schloss bleibt zu. Dann hat saarzwerg einen Geistesblitz, wir ermitteln daraus die Zahlen und das Schloss öffnet sich. Heureka!

Als letzten Cache dieser Tour fahren wir nur wenige Hundert Meter weiter zu dem Traditional Say Cheese mit 222 FavP. Auch hier müssen wir uns einen Weg durch die dichte Vegetation bahnen und finden schließlich ein in den Boden eingelassene Holzbox.

Wir tragen uns in Logbuch ein und suchen uns anschließend ein gutes Restaurant um den Abend gemütlich in Hippolytushoef ausklingen zu lassen …

 

Restaurant-Empfehlung in Hippolytushoef

Wir haben Glück und können uns noch einen Tisch für unsere Sechser-Gruppe im „Eeterij Ongder De Kukel“ reservieren, welches sich unmittelbar gegenüber der Kirche befindet. Die Speisekarte ist überschaubar, bietet aber allerlei leckere Vorspeisen und Hauptgerichte. Ich bin begeistert von meiner Vorspeise …

die aus leckerem Fisch mit Garnelen besteht. Da wir am Meer sind, möchte ich auch Fisch bei der Hauptspeise haben. Da ich aber auch auf das Fleisch nicht verzichteten möchte, entscheide ich mich für „Surf & Turf“.

Ich werde nicht enttäuscht und möchte Euch dieses Restaurant in ans Herz, falls Ihr mal nach Hippolytushoef kommt und gerne gemütlich und gut Essen geht!

 

Interaktive Karte unserer Noord-Holland-Tour

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unserer Geocaching-Tour mit dem Auto durch Noord-Holland sehen sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Bei den Geocache öffnet ein Klick auf den Link mit den drei Punkten das zugehörige Listing auf geocaching.com.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch unsere Tour gefallen? Wäre die auch etwas für Euch? Was sind Eure Empfehlungen für diese Region? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.