Apr 062017
 

Letzte Woche waren wir (drei Geocacher und zwei Muggels) in Teneriffa zum Wandern und Geocaching. So konnte ich hautnah die atemberaubende Natur erleben und dabei noch ein paar Dosen einsammeln.

blog-4.jpg

In diesem Artikel möchte ich Euch meine schönsten Wander- und Geocaching-Touren zeigen.

 

 

Einleitung

Wie auch in den Jahren 2012 und 2016 haben wir uns eine Unterkunft in Puerto de la Cruz gesucht. Die Reise haben wir über TUI pauschal gebucht und den Mietwagen über sunnycars. Dieses Mal sind wir im Ferienpark Eden (Werbelink) abgestiegen. Das Hotel bietet moderne Zimmer und hat einen großen Parkplatz, wo wir auch am späteren Abend noch einen Platz für unseren Mietwagen gefunden haben. Das Wlan ist kostenpflichtig. Das Frühstück ist gut – die Halbpension möchte ich jedoch nicht empfehlen. Zur Innenstadt sind es ca. 2km den Berg hinunter. Das Hotel bietet bis 19:30 Uhr einen kostenlosen Shuttle-Service an.

Im Jahr 2016 waren wir im Hotel El Tope (Werbelink) abgestiegen. Es hat schöne Zimmer und relativ gutes Essen. Es liegt zentraler und man kann leicht zu Fuß in die Innenstadt laufen. Leider hat es nur sehr wenige Parkplätze. Das Wlan war bei uns kostenlos.

Im Folgenden gebe ich Euch eine kleine Übersicht über unsere Touren auf Teneriffa. Jede einzelne Tour werde ich noch gesondert in einem weiteren Artikel detailliert vorstellen und beschreiben. Dort findet Ihr dann auch die GPX-Dateien unserer Wanderungen und die Geocaches, die es unterwegs zu suchen gibt.

 

Durch die Masca-Schlucht

Als Eingeh-Tour haben wir uns die Masca-Schlucht ausgesucht. Mit großzügigen Pausen und Dosensuche sind wir gute sechs Stunden die Schlucht hinunter gewandert. Der Berranco de Masca bietet eine einzigartige Natur. Der Wanderweg ist gut zu finden. Ab und an muss man mal eine Hand zur Hilfe nehmen. Oben im Dorf oder unten am Strand kann man Tickets für den Bootstransfer nach Los Gigantos erwerben und von dort mit dem Taxi oder Bus wieder zurück nach Masca fahren. So spart man sich den gleichen (nun ansteigenden) Rückweg.

blog-1.jpg

blog-2.jpg

Diese Tour habe ich detailliert im Artikel “Geocaching in Teneriffa: Durch die Masca-Schlucht” beschrieben.

 

Auf den Guajara

Als Vorbereitung auf die Besteigung des Teide habe ich die Wanderung auf den 2715 Meter hohen Guajara geplant. Er ist die höchste Erhebung am Kraterrand der Caldera. Um uns besser zu akklimatisieren haben wir zwei Nächte im Parador (einem tollen Hotel mitten in der Caldera) verbracht. Die Wanderung ist eine Tagestour und hat ca. 600 Höhenmeter. Will man den gleichnamigen T5-Multi machen, so darf man keine Höhenangst haben und sollte auch mit fast weglosem Gelände zurechtkommen. Dafür wird man mit tollen Aussichten und einem spektakulären Weg über ein Felsband belohnt!

blog-5.jpg

blog-3.jpg

Diese Tour habe ich detailliert im Artikel “Geocaching in Teneriffa: T5-Multi auf dem Guajara (2715m)” beschrieben.

 

Zum Sonnenaufgang auf den Teide

Gut akklimatisiert haben wir anschließend die Zwei-Tagestour auf den Teide in Angriff genommen. Technisch ist die Tour einfach, stellt aber große Anforderungen an die Kondition. Am ersten Tag müssen 800 Höhenmeter zur Altavista-Hütte überwunden werden. Dort muss man sich selbst versorgen. Am nächsten Morgen ging es bei uns um 5:30 los. Im Dunkeln mit Stirnlampen sind dann weitere 450 Höhenmeter zu bewältigen, damit man pünktlich zum Sonnenaufgang (bis uns 7:45 Uhr) auf dem Gipfel steht. Da die Hütte nur 54 Schlafplätze hat, sollte man sie rechtzeitig buchen.

blog-6.jpg

blog-7.jpg

blog-8.jpg

blog-9.jpg

Diese Tour habe ich detailliert im Artikel “Geocaching in Teneriffa: Zum Sonnenaufgang auf den Teide!” beschrieben.

 

Durch die Kanäle im Anaga-Gebirge

Im Norden der Insel liegt das Anaga-Gebirge, was kaum mit Straßen erschlossen ist. Durch diese wilde Natur führt eine beeindruckende Kanalwanderung von Punta del Hidalgo hinauf in den kleinen Weiler Batan und über einen anderen Kanal wieder zurück. Die Tour ist lang: Wir sind um 10 Uhr morgens los und waren (mit ausgedehnten Pausen) erst wieder um 17:30 Uhr an unserem Mietwagen zurück. Die Kanäle bieten die ein oder andere Schwierigkeit – man sollte schwindelfrei sein und keine Angst haben auch mal auf der Kanalwand zu balancieren.

blog-10.jpg

blog-11.jpg

blog-12.jpg

Diese Tour habe ich detailliert im Artikel “Geocaching in Teneriffa: Abenteuerliche Kanalwanderung im Norden!” beschrieben.

 

Zu den geheimen Fenstern

Als letzte Tour meiner Empfehlungen möchte ich Euch eine weitere Kanalwanderung in der Nähe von Guimar vorstellen. Dieser Kanal ist leider schon ziemlich kaputt. Hier sind nur gute 200 Höhenmeter zu überwinden und wir sind den gleichen Weg zurückgelaufen wie hin. Jedoch hat diese Tour kleine technische Schwierigkeiten. Auch hier müsst Ihr schwindelfrei und trittsicher sein, sonst wird es schnell gefährlich. Für die vielen (zum Teil langen) Tunnel benötigt Ihr eine Lampe und ich empfehle auch einen Helm. Am Ende der Tour werdet Ihr mit einem besonderen Ort belohnt.

blog-13.jpg

blog-14.jpg

Diese Tour habe ich detailliert im Artikel “Geocaching in Teneriffa: Original Lost oder Ventanas Secretas” beschrieben.

 

Wanderführer-Empfehlung

Um meine Wanderurlaube 2016 und 2017 vorzubereiten, habe ich mir den Rother Wanderführer Teneriffa gekauft. Er hat 266 Seiten und enthält 80 Wanderrouten, die als leicht (blau), mittel (rot) und schwer (schwarz) klassifiziert sind. Mit dem Passwort aus dem Buch könnt Ihr Euch zu jeder Wanderung den gpx-Track herunterladen. Die ersten drei Tourenempfehlungen stammen aus diesem Buch.

blog-15.jpg

Mir hat dieser Wanderführer sehr geholfen und ich möchte ihn Euch empfehlen.

Den Wanderführer gibt’s bei Amazon derzeit für 14,90 € als Taschenbuch und für 12,90 € als Kindle-Ebook (Werbelinks).

 

Transparenzhinweis

Den Wanderführer habe ich mir selbst gekauft und er hat mir wertvolle Dienste bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Tour geleistet.

 

Mein Fazit

Dieser Wander- und Geocaching-Urlaub war sicher einer der schönsten, die ich bisher erleben durfte. Obwohl ich schon zwei Mal vorher auf Teneriffa war, hat mich dieses Mal die grandiose Natur, durch die ich auf unseren Wanderungen gekommen bin, immer noch fasziniert. Bei der letzten Tour zu den Ventanas Secretas hat mir Geocaching wieder Orte gezeigt, die ich ohne wohl nicht gefunden hätte und die auch in keinem Reiseführer stehen. Falls Ihr mal Urlaub auf Teneriffa machen solltet, so lege ich Euch diese Touren ans Herz!

Weitere tolle Touren auf Teneriffa findet Ihr in meinem Artikel “Cachingtour: Teneriffa für Geocacher“.

** ** ** ** **

Seid Ihr schon auf Teneriffa gewesen? Was sind Eure Empfehlungen – was sollte man unbedingt gemacht haben? Wie immer freue ich mir auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  2 Antworten zu “Geocaching in Teneriffa: Meine Tourenübersicht!”

  1.  

    Wie geil ist das denn :-)
    Wir fliegen in 4 Wochen, da kommt der Reisebericht genau richtig.
    Welche Karte für das Garmin kannst du empfehlen.
    Bitte möglichst bald die Tour durch die Masca Schlucht einstellen.

    Gruß Wolfgang

    •  

      Ich hatte die Karte von raumbezug.eu dabei. Allerdings musst Du unter Afrika schauen – dort findest Du dann die “Canary Islands” …

      Und noch ganz vergessen: Unter “Reiseberichte” findest Du unsere Touren auf Teneriffa von 2012 … da ist auch schon eine Beschreibung unserer Masca-Wanderung drin – die dort beschriebenen Touren sollten alle noch machbar sein! Die aktuelle Masca-Beschreibung kommt vorraussichtlich am nächsten Donnerstag.

      Viele Grüße
      Jörg

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »