Aug 102012
 

Wie kommt der Bergbauer in Teneriffa an Wasser für seine Felder? Nun, er baut einen Wasserkanal. Solche Kanäle gibt es viele auf Teneriffa. Zum Teil wurden sie recht abenteuerlich in und durch die steilen Felswände gebaut und umgehen so manches Hindernis mittels einer Brücke oder eines Tunnels.


Im Norden der Insel gibt es einen interessanten Cache, dessen Wegführung über einen solchen Kanal verläuft. Saarzwerg und ich haben diese Halbtagestour direkt nach unserer Ankunft unternommen.

Die Zufahrt zu diesem Cache erfolgt von Santa Cruz de Tenerife (der Hauptstadt Teneriffas) durch das Anaga-Gebirge im Norden der Insel. Auf der an Serpentinen reichen Strecke gibt es einen schönen Aussichtspunkt (Mirador) mit einer Dose: Montanas de Anaga.


Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf die Bergdörfer dieser Region und das dahinterliegende Meer.



Die  Dose liegt auf der Seite des Miradors, etwas oberhalb von diesem auf einer kleinen Anhöhe, die aber unschwierig zu erreichen ist.


Das Wetter war leider bescheiden, etwas neblig und feucht. In diesem Klima blühen hier Kakteen.


Danach geht es mit dem Auto immer weiter den Berg hinauf. Nach einigen Abzweigungen wird die Straße immer enger und es geht wieder steil hinunter. Bald ist das kleine Bergdorf erreicht, an dessen Straßenende die kleine Wanderung zum Wasserkanal beginnt. Die Häuser sind über die Hänge verstreut und zum Teil auch nicht mehr über einen Fahrweg zu erreichen. Manche Häuse sind daher mittels einer selbst gebauten Seilbahn an den Fahrweg angeschlossen.



An den angegebenen Parkkoordinaten können nur ein bis zwei Autos parken. Vom Parkplatz schlängelt sich ein schmaler und steiler, aber dennoch gut markierter Pfad ins Tal zum Bachbett. Schon von oben ist der Wasserkanal gut zu erkennen.

Im Abstieg wird man noch einmal vor dem Abstürzen gewarnt…

Schnell ist der Kanal erreicht und es beginnt nun der “gemütliche” Teil der Wanderung. Bis auf wenige Stellen kann man hier bequem im trockenen Kanalbett laufen.


Ab hier gibt es auch kaum noch Höhenunterschiede zu überwinden.


Auf dem Weg zum Cache ist auch noch der ein oder andere Tunnel zu durchwandern.


An wenigen Stellen ist der Wasserkanal so in die Felswand gebaut worden, dass man gebückt oder gar auf allen Vieren diese Engstellen überwinden muss. Etwas Schwindelfreiheit kann dabei von Vorteil sein.


Auch eine Brücke wird unterwegs überquert.

Während der Wanderung fällt mir dann noch ein anderer Cache auf, der direkt am Kanal liegt: Adventure in the channel TENERIFE. Der ist dank genauer Koordinaten schnell gefunden.

Das eigentliche Ziel unserer Wanderung ist kurz danach auch schnell erreicht, der El Batan. Dort machen wir noch eine kurze Pause, bevor es dann auf dem gleichen Weg zurück geht. Wer etwas mehr Zeit hat, der kann auch die im Listing beschriebene Rundwanderung machen.
Auf dem Rückweg zum Hotel werden wir dann noch mit einem tollen Blick auf den Teide im Abendlicht belohnt.


Das macht natürlich Appetit auf den nächsten Tag, wo wir uns die Earthcaches im Nationalpark anschauen wollen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Wer noch ein paar wenige Bilder mehr dieser Tour sehen möchte, der kann einen Blick in mein Webalbum werfen. Eine Übersicht über alle unsere Teneriffa-Touren findet ihr in diesem Artikel.
Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  2 Antworten zu “Cachingtour: Teneriffa – Kanal-Abenteuer im Norden”

  1.  

    sooo….eben diese tour doch abgeschlossen.
    wir haben nur unten im dorf geparkt und die gane strecke mussten wir laufen….fix und alle sind wir…jetzt liegen wir im pool und entspannen.

    glg nach deutschland

  2.  

    wie schon gesagt….genial…leider werden wir wahrscheinlich nicht in den norden fahren.
    aber mal schauen

    grüße

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »