Geocaching & Wandern: Die Geiersteine-Tour

Mitte Oktober bin ich mit saarzwerg die Geiersteine-Tour bei Lug im Pfälzerwald gewandert. Da die Tour nur sechs Kilometer lang ist, sind wir erst nachmittags losgelaufen.

Obwohl es einer der kürzesten Premiumwanderwege im Pfälzerwald ist, gibt es dennoch viel zu sehen: mehrere grandiose Ausblicke und viele tolle Felsformationen. Kommt mit auf die virtuelle Wanderung …

 

 

Die Geiersteine-Tour

Am frühen Nachmittag fahren saarzwerg und ich nach Lug. Dieser kleine beschauliche Ort liegt in der Nähe von Hauenstein im Pfälzerwald und dort beginnt der Premiumwanderweg Geiersteine-Tour. Diese Wanderung wurde vom deutschen Wanderinstitut mit 72 Erlebnispunkten ausgezeichnet. Die Tour ist mit nur sechs Kilometern eine der kürzesten, wenn nicht sogar die kürzeste Premiumwanderung im Pfälzerwald. Laut meinem GPS überwinden wir etwa 250 Höhenmeter: Es geht nur einmal ganz rauf und über eine andere Route wieder hinunter.

Wie es sich für eine Premiumwanderung gehört, ist auch diese sehr gut mit Schildern markiert.

Auf der gesamten Strecke liegen derzeit nur zwei Traditional Geocaches. Mit Geocaching und einer kleinen Pause benötigen wir für die komplette Wanderung knapp zweieinhalb Stunden.

 

In Lug

Als wir um kurz vor drei Uhr nachmittags am Wanderparkplatz in Lug ankommen, ist dieser schon überfüllt. Es ist Sonntag und die Sonne scheint – da hätten wir mal etwas früher aufbrechen sollen!

Ich fahre weiter bis zur Ortsmitte und habe Glück: In der Nähe der Kirche ist noch ein Parkplatz am Straßenrand frei. Wir stellen den Wagen ab und spazieren zur Kirche, wo der Premiumwanderweg Geiersteine-Tour startet.

Gleich gegenüber befindet sich ein Brunnen vor einem tollen Fachwerkhaus und darum ein paar Bänke, die zum Verweilen einladen.

Rechts neben der Kirche steht das erste Schild, dass uns den Weg weist. Wir beginnen unsere Wanderung!

 

Hinauf auf den Hornstein

Schon gleich hinter der Kirche beginnt die Straße anzusteigen. Sie geht schnell in einen Forstweg über. Dann kommt eine Abzweigung, an der die Geiersteine Tour in zwei Richtungen ausgeschildert ist. Wir nehmen den rechten Pfad und folgen ihm weiter bergan, kreuzen einen Forstweg und wandern weiter über den schmalen Pfad. Beim nächsten Forstweg biegen wir links ab und sehen die ersten Felsen.

Wieder folgen wir ein kurzes Stück dem Forstweg, bevor es dann rechts in kleinen Serpentinen den Hang hinauf geht. Wir müssen immer mal wieder stehen bleiben, um Abstand zu halten. Wegen des schönen Wetters sind heute leider viele Leute unterwegs. Unser Wanderpfad schlängelt sich nun an den Felsen vorbei.

An manchen Stellen fallen mir ein paar Bohrhaken auf – ob hier noch geklettert werden darf?

Ein paar Serpentinen weiter erreichen wir einen ersten Aussichtspunkt mit einer tollen Sicht auf Lug und auf das große Eisen-Kreuz auf dem Hornstein.

Noch ein paar Serpentinen weiter kommen wir zu einem kleinen Felsplateau mit einer Bank. Da wir hier etwas höher sind, ist die Sicht noch besser.

Obwohl wir gerade mal einen Kilometer gewandert sind, gefällt mir diese Tour schon richtig gut!

 

Weiter hinauf und über den Bergrücken

Am letzten Aussichtspunkt haben wir gerade mal die Hälfte des Aufstiegs geschafft – es geht weiter über einen schmalen Wanderpfad den Berg hinauf. Wir kommen immer mal wieder an kleineren Felsen vorbei.

Allmählich ist der Weg nicht mehr ganz so steil. Dann kommen wir zu einem etwas größeren Felsen.

Wir laufen ganz dicht unter seiner Felswand vorbei.

Ich bin immer wieder beeindruckt von den verschiedenen Sandsteinformen, die die Felsen hier im Pfälzerwald im Laufe der Zeit ausgebildet haben.

Dann wird es fast eben – sind wir schon oben angekommen? Rechts und links des Weges geht es nach unten. Unser Wanderpfad folgt dem Verlauf des Bergrückens. Zunächst geht es über und zwischen großen Felsbrocken hindurch.

Am Ende der Brocken wartet ein großer „Felspilz“ auf uns.

Wow – so eine tolle Felsformation hätte ich hier oben nicht erwartet.

 

Vorbei an den Geiersteinen

Wir nähern uns langsam den Geiersteinen, als mein GPS sich bemerkbar macht. Hier suchen wir den Tradi Luger Geierstein. Da die Koordinaten etwas „springen“, ist das heute gar nicht so einfach. Dann hat saarzwerg die richtige Idee und hat die Dose in der Hand.

Von der Cachelocation ist schon der Aussichtspunkt auf dem Felsplateau zu sehen. Wir laufen vor.

Hier sollte man keine Angst vor der Höhe haben und schwindelfrei sein. Ein Geländer ist nicht vorhanden. Vor uns ragt der Geierturm in die Höhe. Dahinter können wir heute echt weit in den Pfälzerwald hinein schauen.

Ich drehe mich nach links und kann in der Ferne sogar die Burg Trifels mit ihren roten Dächern erkennen.

Da am Aussichtspunkt recht viel los ist, und ich keine Leute im Bild haben will, klettere ich durch eine kleine Felsspalte etwas hinab, um auf das Felsplateau zu kommen, welches dem Aussichtspunkt vorgelagert ist. Das gelingt mir recht gut und nun bin ich hier unten alleine und kann oben die Leute am Aussichtspunkt fotografieren.

Auch von unten habe ich immer noch einen grandiosen Blick über den Pfälzerwald.

Dann klettere ich wieder zu saarzwerg zurück und wir folgen weiter der Beschilderung der Geiersteine-Tour.

 

Weiter zum runden Hut

Der Weg ist immer noch fast eben. Wir wandern an einer langen Felswand vorbei …

… und weiter über einen nun schmaler werdenden Bergkamm.

Immer mal wieder kommen wir an kleineren Felsen vorbei.

Allmählich verlässt der Wanderpfad den Bergkamm und verläuft nun etwas abwärts durch den Hang. Dann piepst wieder mein GPS: Wir sind in der Nähe des Tradis Runder Hut. Laut meiner Anzeige befindet der sich jedoch nicht am Weg, sondern oben auf einem kleinen Hügel. Ich verlasse kurz den Wanderweg und steige zu den Koordinaten hinauf. Schnell werde ich fündig: Diese große Munitionskiste ist ja auch nicht zu übersehen!

Wir folgen weiter der Beschilderung der Geiersteine-Tour und kommen zu einer Abzweigung. Unser Wanderweg geht jetzt nach links über einen breiten Forstweg nach unten. Nach rechts ist ein Abstecher zur Felsformation „Runder Hut“ ausgeschildert. Dieser Beschilderung folgen wir!

Und der kleine Umweg von wenigen hundert Metern lohnt sich: Wir kommen zu einem Aussichtspunkt mit mehreren Bänken. Von oben können wir auf die Felsformation „Runder Hut“ hinunter blicken. Es ist auch möglich etwas abzuklettern und zum Hut vorzulaufen – darauf verzichte ich aber.

Vom Aussichtspunkt haben wir noch einen weiteren tollen Ausblick auf die Burg Trifels. Dieses Mal sind daneben sogar noch die beiden Burgruinen Anebos und Scharfenberg (Münz) zu sehen, die sich wie Perlen auf einer Kette über die benachbarten Hügel aufreihen.

Auf einer Bank legen wir eine kurze Pause ein und genießen die Aussicht.

 

Zurück in den Ort

Ab hier geht es fast ausschließlich nur noch bergab. Über knapp drei Kilometer folgen wir meist einem breiten Forstweg nach unten in den Ort. Für den bequemen Abstieg benötigen wir etwa eine dreiviertel Stunde. Am Auto angekommen, sind sich saarzwerg und ich einig: Das war eine kurze und sehr schöne Tour!

 

Interaktive Karte der Wanderung

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unserer Geocaching-Tour über den Premiumwanderweg Geiersteine-Tour bei Lug im Pfälzerwald sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Bei den Geocaches öffnet ein Klick auf den Namen das zugehörige Listing auf geocaching.com.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei mit allen Wegpunkten und Geocaches herunterladen.

** ** ** ** **

Wie hat Euch diese Tourempfehlung gefallen? Seid Ihr selbst schon im Pfälzerwald unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für diese Region? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.