Die c:geo Contributor Coin – Danke!

Zu Weihnachten erreichte mich ein netter Brief des c:geo-Teams mit einer besonderen Geocoin darin: der c:geo Contributor Coin.

Diese Coin möchte ich Euch heute vorstellen und mich damit an dieser Stelle beim c:geo-Team bedanken!

 

 

Der nette Brief

Kurz vor Weihnachten hat mich dieser nette Brief von Lars, der für den deutschen Support im c:geo-Team arbeitet, erreicht.

Diesem Brief lag eine tolle Geocoin, oder genauer gesagt, ein Geokrety bei, mit dem sich das c:geo-Team für meine bisherige Unterstützung in Form von Blogbeiträgen und Vorträgen zum Thema c:geo bei mir bedankt.

 

Die c:geo Contributor Coin

Die Coin ist recht groß und aus goldenem Metall. Auf der Vorderseite befindet sich das c:geo Logo, welches aus dem Tradi-Symbol mit der c:geo Aufschrift und der Karte besteht.

Auf der Rückseite ist wieder das grüne Tradi-Symbol über dem Schriftzug „c:geo Contributor“ zu sehen. Auf dem Tradi-Symbol befindet sich die Tracking-Nummer der Coin und der Hinweis diese Coin bei geokrety.org zu tracken.

Schaue ich mir die Rückseite genauer an, so fällt mir noch ein zweiter Code unter dem Contributor-Schriftzug ins Auge …

… welches die Referenznummer dieses Geokretys ist. Damit kann ich diese Coin im System finden, aber nicht tracken.

 

Was ist ein Geokrety?

Ein Geokrety ist ein verfolgbares „Ding“ in einem alternativen, kostenlosen System, was vergleichbar zu den Trackables von geocaching.com ist. Geokretys können – im Gegensatz zu den Trackables von geocaching.com – auch in Caches von Opencaching und weiteren alternativen Geocaching-Portalen genutzt werden.

Diese Coin findet Ihr unter dem folgenden Link auf der Geokrety-Webseite:

Dem Brief konnte ich entnehmen, dass das c:geo-Team gerne diese Coin bei geocaching.com registriert hätte, das HQ dies jedoch verweigert hat. Persönlich finde ich das Vorgehen des HQ sehr schade und kleinlich, da die nicht-regelkonforme App c:geo ja offensichtlich vom HQ geduldet wird und sich zur Standard-Geocaching-App für die Android-Smartphones entwickelt hat!

 

Wo findet Ihr meinen nächsten c:geo-Vortrag?

Seit Mitte 2016 halte ich nun schon Vorträge auf den verschiedensten Geocaching-Großveranstaltungen. Angefangen hat alles mit meinem ersten c:geo-Vortrag auf dem Megaevent „Dat is Kowelenz“. Natürlich habe ich den Ehrgeiz meinen Vortrag jährlich auf die aktuelle Version von c:geo anzupassen.

Die nächste Gelegenheit für Euch an meinen Vortrag teilzunehmen ist am 29. Feburar 2020 auf dem Megaevent „Project Geocaching meets Beethoven“ in Bonn. Aktuell sind sogar noch einige Plätze frei und es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass Lars von c:geo-Team, der das deutsche c:geo-Handbuch mitverfasst hat, beim Vortrag anwesend sein wird und zusammen mit mir nach dem Vortrag für Fragen zur Verfügung stehen wird. Falls Ihr zu meinem Vortrag kommen möchtet, so solltet Ihr Euch mit dem Kauf Eurer Eintrittskarte beeilen, denn das Orgateam hat gerade kommuniziert, dass der Shop am 31. Januar 2020 schließt …

** ** ** ** **

Wie gefällt Euch diese Coin? Kenn Ihr Geokretys und habt Ihr schon mal einen geloggt? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

4 Kommentare:

  1. Ich verwende c:geo seit dem allerersten Tag und möchte es nicht mehr missen – auch oder obwohl ich um den oft diskutierten „Piraten“-Status der App weiß. c:geo bietet einfach so viel mehr Möglichkeiten und ist wunderbar intuitiv zu bedienen. Ich bin nicht sicher, ob ich ohne c:geo unser Hobby so leidenschaftlich und bis zum heutigen Tag verfolgen würde. – Die Anleitung zur Einrichtung der Offline-Maps von Saarfuchs hat mir übrigens damals als Newbie sehr sehr geholfen. Ich verwende mittlerweile ausschließlich Offline-Maps, die ich jährlich auf allen Smartphones aktualisiere – es funktioniert absolut friktionsfrei.

    Lars von c:geo (herzliche Grüße!) kenne ich von einigen Support-Issues via Email. Ich kann mich erinnern, dass ich besonders von der Response-Zeit (mehr noch als von der Hilfestellung selbst) begeistert war: Die (immer kompetente) Antwort kam jeweils innerhalb kürzester Zeit (tw. unter einer Stunde) – und das bei einer Gratis-App! Ein Riesen-Kompliment an das c:geo Team – bitte ausrichten!

    Ja, mit den Geokrets ist das so eine Sache. Auch meine sind nach wenigen Hüpfern irgendwo verendet. Mittlerweile habe ich jedoch soviele TB-Codes (immer wieder trifft man im Internet auf Geocoin-Schnäppchen), da schicke ich dann lieber das „Original“ auf die Reise – wenn auch oft als Doppelgänger.

  2. Das ist eine schöne Idee des c:geo Teams sich bei Unterstützern zu bedanken. Finde ich echt super und zeigt mir das die Personen im Team sich über Unterstützung von ausserhalb freuen und dieses auch anerkennen.
    Meine Erfahrungen mit dem Team sind auch nur positiv. Also auch über diesen Weg ein Dankeschön für eure Arbeit.
    Und die Coin/ Geokrety ist gelungen, einfach, schlicht mit hohem Wiedererkennungswert.

    Geofinder45

  3. Ich habe zwei Travelbugs mit je einem Geokrety an einem Schlüsselanhänger gebunden. Die Travelbugs werden regelmässig gelogt, die Krety’s fast nie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.