Geocaching und Sightseeing auf dem Balkan: Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro

Anfang Juni machte ich mich zusammen mit dem saarzwerg, tower27 und einem Muggel auf um den Balkan mit Sightseeing und Geocaching zu erkunden. Wir sind in Zadar (Kroatien) gestartet und die Küste entlang nach Süden gefahren.

Natürlich machen wir auch Abstecher nach Bosnien-Herzegowina und nach Montenegro. Um die Fahrstrecke etwas zu reduzieren, fliegen wir von Dubrovnik zurück. In diesem Artikel schildere ich Euch unsere Reiseplanung und zeige Euch die interessantesten Ziele unterwegs …

 

 

Flüge

Bei unseren verschiedenen Planungmeetings entscheiden wir uns schließlich für die Lufthansa und einen Gabelflug: wir starten in Zadar und beenden unsere Reise knapp 300 Kilometer südöstlich in Dubrovnik. Der Gabelflug kostet uns 435€ bei einer Buchung von gut sechs Monaten vorher. Der Hinflug dauert knapp eineinhalb Stunden und der Rückflug nach Frankfurt knapp zwei Stunden. Für mich ist überraschend, dass sowohl bei der Ausreise in Frankfurt als auch bei der Ankunft in Zadar eine Passkontrolle stattfindet. Am Flughafen Frankfurt benötigen wir dieses Mal fast unseren kompletten Zeitpuffer von zweieinhalb Stunden: es dauert ewig, bis wir unser Gepäck aufgeben können und auch an der Sicherheitskontrolle vergeht fast eine ganze Stunde. Hier sollten in der Urlaubszeit mal dringend die Prozesse verbessert werden! Der Flughafen in Zadar ist klein und gemütlich.

Da wir zu den ersten gehören, die aus dem Flugzeug aussteigen, kommen wir auch ohne eine große Wartezeit durch die Passkontrolle, die auch hier stattfindet, da Kroatien zwar zu EU, aber noch nicht zum Schengen-Raum gehört.

Da in Kroatien in Kuna bezahlt wird, tauschen wir Geld am Flughafen. Der Kurs ist ungefähr bei 1 zu 7.

 

Mietwagen

Wie auch bei unseren vorherigen Reisen buchen wir unseren Mietwagen bei billiger-mietwagen in Deutschland. Bisher haben wir nur gute Erfahrungen damit gemacht. Wichtig bei dieser Tour ist schon bei der Buchung die Grenzübertritte nach Bosnien-Herzegowina und Montenegro anzumelden. In Zadar verlieren wir viel Zeit am Mietwagenschalter und das, obwohl nur zwei Kunden vor uns sind. Wir bekommen einen Van, der für unser Gepäck groß genug ist. Vor der Abfahrt kontrollieren wir, dass die Fahrzeugpapiere vorhanden und die grüne Versicherungskarte dabei ist. Diese werden am Grenzübergang nach und aus Bosnien-Herzegowina kontrolliert. Da wir einen Gabelflug gebucht haben, werden wir den Wagen am Flughafen in Dubrovnik zurück geben. Dies kostet ca. 100€ Gebühr extra, die aber schon im Preis von billiger-mietwagen enthalten ist.

 

Unterkünfte

Bei unseren Planungstreffen buchen wir die Unterkünfte ebenfalls sechs Monate vorher über Booking.com und müssen feststellen, dass in einigen Städten schon die meisten Hotels ausgebucht sind.Wir suchen gut bewertete und erschwingliche Hotels, die in Laufreichweite der jeweiligen historischen Altstadt liegen. In Kotor und in Dubrovnik müssen wir dabei länger suchen um etwas passendes zu finden. In Dubrovnik ist nur ein Hotel mehrere Kilometer von der Altstadt entfernt halbwegs bezahlbar. Wir genießen es am Abend gemütlich in die Altstadt zu spazieren und in einem gemütlichen Restaurant zu Abend zu Essen.

Welche Hotels wir gebucht haben und in welchen Restaurants wir gegessen haben, werde ich Euch in den jeweiligen Detailberichten über unsere einzelnen Touren erzählen.

 

Touren

Wir erreichen am Samstagmittag Zadar und fliegen am Sonntagnachmittag eine Woche später von Dubrovnik zurück. In den neun Tagen fahren wir fast genau 1000 Kilometer mit dem Mietwagen, was im Vergleich zu unserer Island-Tour recht wenig ist. So bleibt natürlich genügend Zeit für Sightseeing und Geocaching.

Im Folgenden stelle ich Euch sechs Touren vor, die ich in den nächsten Wochen jeweils mit einem eigenen Blogbeitrag detailliert beschreiben werde:

 

Zadar und Nationalpark Paklenica

Um Zadar zu erkunden nehmen wir uns einen halben Tag und zwei Abende Zeit. Unser Hotel liegt in Mitten der historischen Altstadt – wir bleiben dort für zwei Nächte. Auf der Suche nach den sieben Geocaches, die im Stadtkern gelistet sind, kommen wir an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei.

Am nächsten Tag fahren wir in den Paklenica Nationalpark, wo wir eine größere Wanderung geplant haben. Leider kommt es anderes … dennoch verleben wir einen tollen Tag in der beeindruckenden Naturkulisse, in der die Karl-May-Filme gedreht wurden.

In dem Artikel „Geoaching & Sightseeing in Zadar und im Nationalpark Paklenica“ stelle ich Euch detailliert unsere Tour vor.

 

Nationalpark Krka, Šibenik und Trogir

Wir starten am Morgen und fahren in den Nationalpark Krka zum den Wasserfällen. Auf einem Rundwanderweg spazieren wir „übers Wasser“, erleben die besondere Flora und Fauna und loggen zwei Geocaches.

Am Nachmittag fahren wir weiter nach Šibenik, wo wir einen Blick in die historische Altstadt werfen.

Am späten Nachmittag erreichen wir Trogir, wo wir in unserem Hotel einchecken und angenehm von dem außergewöhnlichen Service überrascht werden. Anschließend spazieren wir in die Altstadt von Trogir und lassen den Tag bei einem guten Essen in einem tollen Restaurant Revue passieren.

Diese Tour stelle ich Euch im Detail in Blogbeitrag „Geoaching & Sightseeing im Krka-Nationalpark, in Šibenik und Trogir“ vor.

 

Split und Omiš

Am Morgen erreichen wir Split. Von unserem Parkplatz in die historische Altstadt ist es nicht weit. Und die ist etwas besonderes: ein großer Teil wurde in den ehemaligen römischen Diokletian-Palast hineingebaut. Auch heute noch sind viele Bauelemente aus dieser längst vergangen Zeit zu bestaunen. Um Split richtig erleben zu können lassen wir uns gute fünf Stunden Zeit.

Am Nachmittag fahren wir weiter zu unserem „Hotel“ in Omiš. Nach dem Einchecken mieten wir uns ein Boot und fahren durch die Schlucht den Fluss hinauf bis zu einem Geocache bei einem Biergarten –  ein echtes Abenteuer! Den Abend verbringen wir in dem kleinen Dorfkern in einem guten Restaurant, welches wir empfohlen bekommen haben.

Im Artikel „Geoaching & Sightseeing in Split und Omiš“ schildere ich Euch den genauen Ablauf dieser Tour.

 

Bosnien-Herzigowina mit Počitelj und Trebinje

Wir verlassen Kroatien und fahren nach Počitelj in Bosnien-Herzegowina. Počitelj ist ein kleines Dorf mit einer Burg und einer Moschee, die noch aus dem Mittelalter stammen. Dort loggen wir unseren ersten Geocache in Bosnien-Herzegowina und essen gut und günstig zu Mittag.

Anschließend fahren wir weiter nach Neum, wo wir uns ein Standhotel gebucht haben. Nach einem ausgiebigen Schwimmen im Meer fahren wir über die Grenze nach Ston (Kroatien), wo wir den Abend verbringen. Die mehrmalige Ein- und Ausreise ist problemslos.

Am nächsten Tag geht es weiter Richtung Montenegro. Zunächst zeigt uns Geocaching eine verfallene Burg und wir verbringen den Mittag in Trebinje, wo wir ein altes Kloster, eine Brücke aus dem Mittelalter und eine kleine Altstadt besichtigen.

Am Nachmittag passieren wir die Grenze zu Montenegro und verlassen Bosnien-Herzegowina wieder. Alle Details zu dieser Tour findet Ihr im Artikel „Geocaching und Sightseeing in Bosnien-Herzegowina“ .

 

Montenegro mit Kotor, Budva und Herceg Novi

In Kotor verbringen wir zwei Nächte. Am Nachmittag erreichen wir die Bucht von Kotor. Von unserem Hotel bis in die befestigte Altstadt sind es gute 20 Minuten Fußmarsch. Dort schauen wir uns zunächst um, Essen gemütlich zu Abend und spazieren anschließend durch die schön beleuchtete Altstadt hinauf zu den alten Stadtmauern im Berg.

Am nächsten Morgen machen wir eine größere Rundfahrt zu den Sightseeingzielen in der näheren Umgebung, wo es oft auch einen Geocache zu suchen gibt. Wir besuchen das Njegos-Mausoleum, …

… die Lipa-Höhle, …

 

… und „das kleine Fischerdorf“ Sveti Stefan, welches wir leider an diesem Tag nicht besichtigen können.Den Abend verbringen wir in der historischen Altstadt von Budva. Am nächsten Morgen besuchen wir das Städtchen Herceg Novi und verlassen anschließend Montenegro wieder in Richtung Dubrovnik.

Die komplette Tour schildere ich Euch detailliert im Blogbeitrag „Geocaching und Sightseeing in Bosnien-Herzegowina“ .

 

Dubrovnik

Als letzte Station auf unserer Balkan-Rundreise besuchen wir die befestigte Altstadt von Dubrovnik. Dort erkennen wir einige Stellen, die in der Serie Game of Thrones vorkommen. Unser Hotel liegt mehrere Kilometer außerhalb – mit dem Bus ist die Altstadt aber gut zu erreichen. Insgesamt verbringen wir zwei Mal einen dreiviertel Tag in Dubrovnik.

Wir schlendern durch die riesige Altstadt, schauen uns auf einem Boot die Stadt von außen an und laufen über die Stadtmauern einmal komplett um die Stadt. Dort gelingt es uns vier Geocaches zu loggen.

Für mich ist Dubrovnik einer der Höhepunkte dieser Rundreise. Die Beschreibung unseres Besuches mit vielen Bildern findest Du im Artikel „Geoaching und Sightseeing in Dubrovnik“ .

 

Interaktive Karte von unserer Rundreise

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unserer Rundreise durch den Balkan sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken.

Falls Euch unsere Reiseroute interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

 

Mein Fazit

Diese Rundreise hat mir sehr gut gefallen. Ich war überrascht wie gut die vielen historischen Altstädte, die wir besucht haben, noch erhalten sind. Da wir bei der Planung dieser Tour darauf geachtet haben, nicht zu viel im Auto zu sitzen, war immer genügend Zeit für Sightseeing und Geocaching. Für mich waren die Highlights dieser Tour: die Mauern von Dubrovnik, die Bucht von Kotor, unsere Bootsfahrt durch die Schlucht und die Lipa-Höhle. Besondere Geocaches sind mir nicht wirklich aufgefallen. Oft zeigte uns der Geocache eine besonders schöne Stelle oder Aussicht – die Dosen selbst waren jedoch nie etwas besonderes.

In allen drei Ländern habe ich mich sehr wohl gefühlt, die Leute waren immer freundlich und hilfsbereit zu uns. Da wir fast jede Nacht ein anderes Hotel gebucht hatten, war unser komplettes Gepäck im Kofferraum. Zu Sicherheit parkten wir nur auf öffentlichen Parkplätzen.

Jeden Abend sind wir gemütlich in einer Altstadt zum Essen eingekehrt. Fast immer wurden Speisen vom Grill und/oder aus dem Meer angeboten, dazu ein Risotto oder Pommes. Der Preis für eine Hauptspeise lag im Allgemeinen so bei etwa 15€ – in Dubrovnik bei 20€. Falls ihr die Gelegenheit habt, solltet Ihr mal eine Spezialität der Adria-Küste probieren: das „schwarze“ Meeresfrüchte-Risotto. Es ist schwarz, weil es mit der Sepia-Tinte eingefärbt wird und schmeckt mir super gut.

Also, wenn Ihr Lust auf mediterranes Ambiente, mittelalterliche Städte und tolle Landschaften habt, so empfehle Ich Euch mal in den Balkan zu reisen!

** ** ** ** **

Wir hat Euch dieser Übersichtsartikel gefallen? Seid Ihr selbst schon auf dem Balkan unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für eine solche Tour? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.