Cacheempfehlung: Vergissmeinnicht – Verschollen in der Unendlichkeit

Am letzten Wochenende hatte ich die Gelegenheit den Geocache „Vergissmeinnicht – Verschollen in der Unendlichkeit“ zu spielen. Zunächst war ich sprachlos …

In den zehn Jahren, in denen ich nun schon Geocaching betreibe, war dies definitiv der beste Geocache, den ich jemals spielen durfte. Warum ich das so empfinde, möchte ich Euch in diesem Beitrag erzählen und werde dabei versuchen nicht zu spoilern!

 

Der Cache „Vergissmeinnicht“

Bei „Vergissmeinnicht – Verschollen in der Unendlichkeit“ (GC6Z4NP) handelt es sich um einen Multicache mit D4 und T3. Er besteht aus 17 Stationen und sein Final ist ein echter „Large“. Der Cache liegt in Niedersachsen in der Nähe von Lingen (Ems). Aus dem Saarland waren es knappe 500 Kilometer zu fahren. Wir (saarzwerg, tower27 und ich) sind samstags angereist, haben in einem Hotel übernachtet und sind gleich morgens um 8:40 Uhr gestartet. Kurz vor ein Uhr nachmittags konnten wir uns in Logbuch eintragen.

Was ist nun das Besondere an diesem Geocache? Nun, der größte Teil der Stationen liegt in einem alten Schulgebäude. Was hier eingebaut wurde, ist einfach nur der Wahnsinn!

Der Multicache ist in eine Story eingebettet, die von Sophie und Wilhelm handelt. Wilhelm ist ein Wissenschaftler und baut eine Zeitmaschine, durch die er verschwunden ist. Die Aufgabe von Sophie ist es nun seinen Rätseln zu folgen und ihn wieder zurück zu holen.

Die Rätsel führen die Geocacher durch alle drei Stockwerke dieser verlassenen ehemaligen Schule. In den Räumen hatten wir das Gefühl tief in die Story einzutauchen. Alle Räume sind sehr liebevoll eingerichtet.

Am Anfang haben wir uns mit der dritten Station etwas schwer getan. Wir fanden „Informationen“ – haben aber eine davon falsch gelesen, was uns das Weiterkommen doch recht schwer gemacht hat.

Die Owner dieses Caches sind die „DiePastorentöchter“ und mein Eindruck ist, dass sie sich bewusst sind, dass Ihr möglicherweise eine weite Anreise gehabt habt. Daher haben sie sich einige „Hilfen“ für Euch überlegt.

Zum Einen gibt es den Bonuscache „Bonus – Vergissmeinnicht„, er verläuft parallel zum Multicache. Bei diesem müsst Ihr unterwegs Trackingcodes finden und notieren. Findet Ihr einen, so ist Euch sofort klar, welcher auf dem Lösungsblatt es ist. Findet Ihr mehrere direkt hintereinander, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr eine Station des Multicaches überlaufen habt.

Sollte es bei einem der aufwändigeren Rätsel mal nicht weitergehen, so hängt im Erdgeschoss ein Kaugummiautomat, der auch einige Hints enthält. Um an diese zu kommen, müsst Ihr jeweils ein Euro-Stück oder zwei Fünfziger einwerfen. Wir haben es an einer Stelle ausprobiert – der Hint war eindeutig, auch wenn wir den „falschen“ gekauft hatten ;-)

Der Automat behält das Geld übrigens, dafür habt Ihr aber auch eine Süßigkeit zum Hint bekommen.

Falls alle Stricke reißen sollten, so bekommt Ihr morgens zusammen mit der Mail mit dem Türcode auch die Whatsapp-Nummer der Owner. Wir haben sie zum Glück nicht gebraucht.

 

Die Anmeldung

Um diesen Geocache samt Bonus spielen zu können, müsst Ihr Euch vorher in einen Kalender eintragen, dessen Link Ihr im Listing findet. Leider ist dieser schon recht gut gefüllt. Während ich dies schreibe, habe ich nochmal einen Blick ins Listing des Caches geworfen: Heute, am 10. Dezember, gab es dort ein Update:

Der Kalender ist für 4 Jahre ausgebucht! Wir bedanken uns bei allen für das rege Interesse an Vergissmeinnicht. (…)

Deshalb ist der Kalender bis auf weiteres geschlossen!

Wenn es wieder Termine gibt, werden wir das bekanntgeben.

Ohne einen Eintrag in den Kalender könnt Ihr nicht starten, da ihr nur dann morgens vor Eurem Starttermin eine Mail mit dem Türcode bekommt. Der Cache ist mit 4-6 Stunden angegeben. Nach 18 Uhr ist das Final nicht mehr zu öffnen. Daher wird pro Tag nur ein Termin im Kalender vergeben.

 

Mein Fazit

Warum hat mir dieser Cache so gut gefallen? Schließlich habe ich auch schon den Historiker, einige Staubfinger-Caches und die Helden-Caches gespielt. Dieser ist trotzdem was Besonderes. Ein ganzes Haus mit drei Etagen ist das Spielfeld. Die Stationen mit ihren Rätseln sind allesamt fair. Hier wurde viel gebastelt, geschraubt und jede Menge Elektonik verlegt. Wenn Ihr einen Eindruck von den Räumen dieses Lostplaces erhalten wollt, so werft doch mal einen Blick in den englischen Blogartikel von geocaching.com – Vergissmeinnicht war dort schon mal „Geocache of the Week„. Löst Ihr gerne Rätsel, um an einen Final zu gelangen, dann ist dieser Cache ein Muss für Euch! Geht Ihr gerne mal in einen Exitroom und spielt dort ein bis zwei Stunden, so ist dieser Cache ebenfalls ein Muss für Euch. Nur werdet Ihr nicht in ein bis zwei Stunden fertig sein – der Genuss dauert hier schon etwas länger!!!

Daher war es für uns auch selbstverständlich, dass wir am Final (welches uns maßlos begeistert hat – definitiv das beste Final, welches ich jemals gesehen habe) ein paar „Scheinchen“ in die Spendenbox geworfen haben.

 

Hotelempfehlung

Falls Ihr auch eine längere Anfahrt zu diesem Multicache habt, so empfehle ich Euch die Anreise am Tag davor und eine Übernachtung in der Nähe. Wir haben uns das Hotel „Emsland Hotel Saller See“ (Provisionslink) herausgesucht.

Von dort sind es knappe 15 Minuten Fahrt mit dem Auto. Die Zimmer sind geräumig und das Hotel bietet Frühstück und Abendessen an.

** ** ** ** **

Wie hat Euch diese Cacheempfehlung gefallen? Hat Euch eine Information gefehlt? Kennt Ihr diesen Cache schon? Wie hat er Euch gefallen? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 

 Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

4 Kommentare:

  1. Einen Cache empfehlen, den man in spätestens vier Jahren spielen kann…. kann man machen…

  2. Hallo Saarfuchs,
    wir stimmen Deiner Beschreibung voll und ganz zu. Neben dem Finale waren für mich die Stationen im obersten Stockwerk besonders beeindruckend.
    Eine weitere Empfehlung für die Übernachtung (B&B) ist: http://www.ferienhof-Tates.de Wir waren dort sehr zufrieden und moderate Preise.

    VG

    Frank

  3. Frage: Was hat das mit Geocaching zu tun? Antwort: Nichts.

    • Ich verstehe deinen Kommentar nicht? Das ist doch ein klassischer Multi mit Rätsel an den Stationen, die es zu lösen gilt um das Final zu erreichen? Selbst geocaching.com hat das so gesehen und ihn zu Geocache der Woche gekürt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.