Jan 162018
 

Bei den neueren Garmin-GPS-Geräten können die original Garmin-Akkus im Gerät über den USB-Anschluß geladen werden. Mittels eines kleinen Tricks könnt Ihr auch die handelsüblichen Akkus in Eurem GPS laden.

Titel-akku-laden.jpg

Wie das genau geht, zeige ich Euch in diesem Beitrag …

 

 

Die Voraussetzungen

Die Garmin-GPS-Geräte der Serie Oregon ab dem 600er und der Serie GPSmap ab dem 64er haben im Batteriefach einen kleinen schwarzen Knopf. Der Original-Akkupack von Garmin besteht aus zwei Akkus, die mit einer Art Hülle verbunden sind und beim Einsetzen diesen Knopf herunterdrücken. Daran erkennt das Gerät, dass ein Akku-Pack verwendet wird und lädt diesen auf, sobald der USB-Anschluss des Gerätes mit Strom versorgt wird.

Der Garmin-Akkupack kostet im Shop der Herstellers aktuell 23,99€, was ich als sehr teuer empfinde. Natürlich gibt es auch günstigere Nachbauten. Laut dieser Webseite kann der Akkupack im Oregon 600, Orgeon 650, Oregon 700, Oregon 750 und dem GPSmap 64 verwendet werden.

Hier ein Bild des geöffneten Batteriefachs eines Garmin Oregon 600. Der runde Knopf befindet sich gleich rechts vom microSD-Karten-Slot.

blog-19.jpg

Und hier noch ein Bild vom geöffneten Batteriefachs eines GPSmap 64s. Auch hier befindet sich der dieses Mal viereckige Knopf rechts vom microSD-Karten-Slot.

blog-9.jpg

Setzt man nun „normale“ Akkus in das GPS ein – ich verwende hier die schwarzen eneloop Akkus – sind diese natürlich nicht verbunden und der Erkennungsknopf im GPS, der genau zwischen den beiden Akkus liegt, wird so nicht herunter gedrückt.

blog-7.jpg

Das führt dazu, dass, wenn das GPS mit Strom über die USB-Schnittstelle  versorgt wird, das Gerät annimmt, dass Batterien und keine Akkus eingesetzt wurden und diese nun nicht geladen werden müssen.

Das GPSmap zeigt im folgenden Bild an, dass es am Strom hängt.

blog-8.jpg

Hier die entsprechende Anzeige des Oregon 600 – ebenfalls mit der Anzeige der Stromversorgung.

blog-18.jpg

Ohne dass der Knopf im Batteriefach heruntergedrückt wird, werden die Akkus so in beiden Geräten nicht geladen.

 

Der Trick

Um nun auch die „normalen“ Akkus im Garmin-GPS-Gerät laden zu können, müssen wir dafür sorgen, dass der Knopf im Batteriefach heruntergedrückt wird. Das geht am Einfachsten mit einem kleinen Stück Hartplastik.

blog-16.jpg

Ich habe mir dazu ein etwa 42 mm mal 24 mm großes Stück aus einer nicht mehr benötigten Blisterverpackung ausgeschnitten und dieses unter die beiden Akkus gelegt. Der Druck der beiden Akkus reicht jetzt aus, um den Knopf im Batteriefach herunter zudrücken.

Schließt man nun eine Stromversorgung an die USB-Buchse an, so zeigt das GPS-Gerät an, dass die Akkus geladen werden. In folgenden Bild seht Ihr ein Oregon 600. Über dem Batteriesymbol wird ein Blitz angezeigt und der grüne Ladebalken wird animiert.

blog-17.jpg

Beim meinem GPSmap wird ebenfalls eine Batterie mit Blitz angezeigt. Auch hier ist der grüne Ladebalken während des Aufladens animiert.

blog-12.jpg

Sobald die Animation beendet und der Ladebalken komplett gefüllt ist, sind die Akkus komplett aufgeladen.

 

Aus dem 3D-Drucker

Wer einen 3D-Drucker besitzt oder so jemanden kennt, für den gibt es noch eine „schönere“ Lösung. Auf Thingiverse habe ich das 3D-Modell für dieses kleine Teil gefunden.

blog-15.jpg

Natürlich war ich neugierig und habe das 3D-Modell gleich mal ausgedruckt.

blog-3.jpg

 

blog-5.jpg

Nach nur wenigen Minuten war das kleine Teil fertig und ich habe es in mein GPSmap 64s zwischen die beiden Akkus eingesetzt.

blog-10.jpg

Auch das führt nun dazu, dass der kleine Knopf im Batteriefach herunter gedrückt wird und die Akkus über die USB-Schnittstelle im GPS geladen werden können.

 

Das Gewinnspiel

Ich habe gleich drei weitere dieser kleinen und nützlichen Teile ausgedruckt und möchte sie unter Euch verlosen.

Die Teilnahmebedingung

Alles, was Ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar unter diesem Artikel zu veröffentlichen, der mit denWorten „Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …“ beginnt.

Die Regeln für diese Verlosung

  • Jeder Teilnehmer darf an diesem Gewinnspiel nur einmal teilnehmen und kann maximal eins dieser kleinen Teile gewinnen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Zufallsverlosungen werden per random.org gezogen.
  • Um den Gewinn zu ermöglichen, müsst ihr eine korrekte E-Mailadresse angeben.
  • Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt.
  • Im Falle eines Gewinns benötigt Ihr eine Zustelladresse innerhalb Deutschlands.
  • Der Veranstalter übernimmt keine Transportversicherung und auch keine Garantie- oder Gewährleistungen. Der Gewinn wird mit der Post unversichert nur innerhalb Deutschlands verschickt.

Teilnahmeschluss

Ihr habt bis Donnerstag, den 25. Januar 2018, Zeit einen passenden Kommentar unter diesem Artikel zu hinterlassen, um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen.

** ** ** ** **

Wie gefällt Euch dieser Trick? Kanntet Ihr ihn schon? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  17 Antworten zu “Garmin GPS: Akkus im Gerät laden”

  1.  

    Ich möchte so ein Teil gewinnen weil der Hack so einfach wie genial ist und ich keinen 3D Drucker hab.

  2.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich gerade keinen Kunstoffschnipsel zur Hand habe um ihn auf den schwarzen Knopf unter die Akkus zu legen und meine Akkus mal wieder aufgeladen werden müssen.

  3.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich den Originalakkupack längst entsorgt habe, und mir dieses Teil die gute Möglichkeit gibt, unterwegs das 650er besser als Navi zu nutzen.

  4.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil das laden unterwegs so vereinfacht wird, ohne dass man ein Ladegerät mitschleppen muss.

  5.  

    “Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich total fasziniert bin, welche Funktion der schwarze Knopf hat! Danke für den hint !

  6.  

    “Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich bis vor 7 1/2 Minuten gar nicht wusste, das man im Garmin Akkus laden kann und ich mir dann mein unhandliches Ladegerät auf Wochenendausflügen sparen könnte und weil ich keinen 3D-Drucker habe zum selber ausdrucken.“

    Vielen Dank schon einmal und hoffenltich lese ich bald von dir :-)

  7.  

    […] Akkus im GPS laden […]

  8.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich leider keinen eigenen 3D-Drucker habe. Bei meinem Oregon 700 wäre das Teil hervorragend aufgehoben!

  9.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …
    ich bis heute immer nur mit Pappe, Tesafilm oder einem Stück Plastik „herum eiere“ und so ein Teil gut gebrauchen kann.

  10.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …ich es leid bin mir ständig die Nägel abzubrechen. Und bei den eisigen Temperaturen kriegt man die eh so schlecht da raus gemummelt ;-)

  11.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …
    Ich schon ewig auf der Suche nach diesem kleinen Teil bin. Leider kann mein Drucker nur Buchstaben auf ein weißes Blatt Papier drucken. Dieses Teil ist die perfekte Lösung, um das Gerät während der Fahrt im Auto aufzuladen. GLG Sören

  12.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil ich immer wieder meine Ersatzakkus vergesse. Vor allem könnte ich im Womo, das nur über 12V/USB Anschlüsse verfügt, endlich das GPS Gerät aufladen.

  13.  

    “Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …
    … ich das schon immer einmal ausprobieren wollte, nachdem mein Original-Garmin-Akku innerhalb kürzester Zeit nicht mehr geladen wurde, warum auch immer.
    Außerdem finde ich deinen Praxistests immer echt klasse, großes Lob dafür.

    Viele Grüße aus dem märchenhaften Kassel.
    Sandra

  14.  

    “Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …” weil die Idee vom Saarfuchs einfach wieder Mal richtig genial ist.

  15.  

    Ich hatte das mal vor langer Zeit getestet, so ein „Zwischenstück“ hatte ich vom Markus Gründel mal bekommen. Im Auto wurde dann die schwarzen Eneloop geladen, stellenweise wurden die aber heiß. Und nach ein paar mal Laden verringerte sich die Kapazität, nach gut 2h waren die dann mit einmal leer.
    Danach habe ich diese entsorgt und das nie mehr ausprobiert.

  16.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil es ein sehr nützliches Tool ist.

    Und außerdem finde ich deine HP sehr interessant und war auch schon bei einen deiner live-vorträgen in Friedrichshafen

  17.  

    Ich möchte eins dieser kleinen Teile gewinnen, weil …
    ich die Idee (3D-Druck) sehr gut finde und weil der Preis des Originalteils einfach zu hoch ist.
    Eine Verwendung in meinem Oregon 650 wäre sehr hilfreich, da mir so ein Teil echt fehlt ;-)

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)