Okt 312016
 

Seit langem hat mich mal wieder eine komplett ausgefüllte Blogvorstellung erreicht. Heute möchte ich Euch den Blog “TausendCaches” vom Blogmeister vorstellen. Leider hat er vergessen seinen richtigen Namen zu nennen.

screenshot-2016-10-25-15.28.05.png

Ich wünsche Euch viel Spaß bei dieser ausführlichen Vorstellung.


Blogmeister, wie heißt Dein Blog und wo findet man ihn im Internet?

Mein Blog heißt TausendCaches und man findet ihn unter www.tausendcaches.de.

Seit wann bist Du Geocacher und wann hast Du angefangen zu bloggen?

Ich bin regelmäßiger Cacher seit Anfang 2009, also mittlerweile seit fast 8 Jahren … kann ich selbst kaum glauben.

Meinen ersten Kontakt zum Geocaching hatte ich aber schon einige Jahre eher (ca. 2005/2006) über einen damaligen Arbeitskollegen. Zu dieser Zeit habe ich das für totalen Unsinn gehalten und ad acta gelegt ;-)

Wie bist Du auf die Idee zu Deinem Blog “TausendCaches” gekommen?

Ich bin 100% meiner Zeit im Internet unterwegs, arbeite beruflich als Webworker und schreibe schon seit 2004 in verschiedenen Blogs – habe das aber immer wieder wegen Familie, Zeit usw vernachlässigt. Heute habe ich alle diese Blogs eingestellt.

Als ich mit meiner Geocaching Komplizin und Ehefrau Anfang 2015 den 1000. Geocache gefunden habe, bekamen wir Lust zu dem Thema zu schreiben … und nach fast 9 Jahren und 1000 Caches dachten wir auch was zur Community beitragen zu können :-)

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Ja, meine Hauptsorge ist immer, ob das wirklich relevant ist. Da ich auch beruflich in der Branche unterwegs bin, hatte ich anfangs einen starken Focus allein darauf. Darüber habe ich etwas Wichtiges vernachlässigt – nämlich, dass dies ein Hobby- und ein privates Blog Projekt, bei dem ich einfach mein Hobby mit anderen Interessenten teilen möchte. Es geht nicht darum WIEVIELE Menschen das lesen, sondern WER das liest.
Wenn es für mich eine Art Notizbuch ist und interessant für meine Familie und Freunde, ist das schon viel.

Wenn dann auch noch ein paar Themen für andere Geocacher interessant sind und Austausch entsteht, wäre ich sehr glücklich.

Blogs über Geocaching gibt es ja inzwischen viele. Wie unterscheidet sich Dein Blog von den anderen?

Mir geht es in erster Linie um persönliche Meinungen, technische Trends, mein persönliches Archiv und vor allem den Austausch zwischen Menschen.

Der Blog beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Thema Geocaching und dem Drumherum (viele Geocacher sind auch begeisterte Fotografen, viele Blogger sind auch viel im Internet unterwegs, Geocacher sind in der Regel technikaffin)

Im Laufe der Zeit möchte ich die begleitenden Themen wie z.B. Fotografie etwas ausbauen und es mehr zu einem multithematischen Blog machen.

Ich liebe die Blogs der Anfangszeit, in denen viele noch viele über persönliche Erfahrungen gebloggt haben. Durch die hohe Professionalisierung in der Bloggerszene, rein monothematische Blogs und dem Fokus auf Traffic, SEO usw., sind diese emotional schönen Blogs rar geworden. Da hätte ich viel Lust wieder hin zurückzukehren.

screenshot-2016-10-25-16.26.50.png

Was kostet Dich Dein Blog “TausendCaches” im Jahr? Wie finanzierst Du den Blog? Wie stehst Du zu Werbung auf Deinem Blog? Hast Du Partner oder Sponsoren?

Wie oben beschrieben ist dies ein privates Projekt ohne weitere finanzielle Interessen. Das kostet mich ein paar Euros im Jahr, nicht mehr als andere für ihr Hobby auch ausgeben. Der Blog läuft auf einem hosted Webspace bei einem normalen Anbieter und basiert auf WordPress.

Ich habe keine Partner, Sponsoren oder Ähnliches. Ich freue mich, wenn mir Hersteller Testgeräte senden (wie aktuell Garmin) und ich denke, es ist auch OK mal einen Affiliatelink zu Amazon oder Ähnliches einzubauen, sofern das klar gekennzeichnet ist. Tatsächlich hat der Blog bis heute keinen einzigen Euro verdient und das ist auch nicht das Ziel.

Wenn jemand Tagebuch führt, fragt man sich ja auch nicht, ob man diese Memoiren eventuell später verkaufen kann ;-)

Wie schaut das Team hinter Deinem Blog aus? Bist Du ein Einzelkämpfer oder hast Du Unterstützung?

Aktuell bin ich Einzelkämpfer, auch wenn ich dieses Wort aus 2 Gründen nicht mag – ich sehe das nicht als Kampf oder Pflicht, sondern Hobby und wäre glücklich, wenn wir auf der Welt viel weniger Einzelkämpfer hätten.

Wenn jemand mit einsteigen wollen würde, fände ich das auch (glaube ich) sehr lustig :-)

Wieviel Zeit investierst Du/Ihr in den Blog?

Zu wenig, Ich möchte das etwas regelmäßiger machen, um auch später für mich ein besseres Archiv zu haben, was in dem Thema in den Jahren passiert ist – das möchte ich dann mit 70 lesen, wenn ich geocachender Renter bin und mit einem VW Bus Geocaches auf der Welt einsammle ;-)

Wie findest Du die Themen für Deine Artikel?

.. ich nehme einfach, was mich selber beschäftigt. Halt wie ein Tagebuch.

Wann schreibst Du deine Artikel? Hast Du einen bestimmten Rhythmus oder schreibst Du nur, wenn Dir gerade danach ist?

Ich schreibe nur, wenn mir danach ist. Es ist mir sehr wichtig, dass dies ohne Druck und Zwang ein Hobbyprojekt bleibt – dass mir und meinen Lesern hoffentlich etwas Freude bereitet.

Hast Du bestimmte Schwerpunktthemen? Wenn ja, warum liegen Dir gerade diese Themen am Herzen?

Noch nicht wirklich – im Bereich Geocachen liegt mir sehr am Herzen, was im Bereich Natur, Umwelt und Technologie entsteht und welche neuen Trends es gibt.

Wenn ich nicht cache, bin ich begeisterter Outdoor Fan, koche und grille gern und würde unglaublich gern Fotografieren können (bin aber darin sehr sehr schlecht). Das wären potentielle Themen, von denen ich mir vorstellen könnte, dass ich sie gerne für mich schreiben würde, weil es mir gut tut und darüberhinaus Themen sind, die andere Geocacher auch interessieren – quasi Content Beifang :-)

Wie gehst Du beim Schreiben Deiner Artikel vor? Alles „frei Schnauze“ oder verfolgst Du ein bestimmtes Konzept?

Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen. Ich habe aus meinem Kinderzimmer auf einen Hochofen geschaut. Muss ich mehr sagen? Alles frei Schnauze ! :-)

Welche Medien nutzt Du in Deinem Blog? Bevorzugst Du kurze oder lange Texte? Machst Du Deine eigenen Bilder oder gar Videos?

Ich mache (bisher) keine Videos, da das sehr aufwendig ist und ich nicht wirklich gut darin bin. Könnte mir das aber vorstellen. Bilder mache ich sehr gerne selber, da ich dabei ja auch etwas über das Fotografieren lernen kann.

Wie ist das bisherige Feedback Deiner Nutzer? Gibt es viele Kommentare zu Deinen Artikeln? Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Ich schreibe noch nicht sehr lange an diesem Blog, bekomme aber hin und wieder Kommentare. Würde mich natürlich über mehr freuen.

Erstaunlicherweise sind die meisten Kommentare von anderen Cachern, die ich nicht kenne, während viele meiner Freunde und Familie mir persönlich Feedback geben. Vielleicht sollte ich die mal fragen, das auch im Blog zu tun?

… im Ernst. Ich freue mich natürlich am meisten über direktes und persönliches Feedback, aber auch etwas mehr Aktivität im Blog fände ich auch prima.

Schaust Du auch nach den anderen Geocaching-Blogs und -Podcasts? Wenn ja, welche liest Du? Wie hältst Du Dich im Thema Geocaching auf dem Laufenden?

Natürlich – ich lese den Saarfuchs
… und viele mehr.

Ich bin begeisterter Podcast Hörer und höre regelmäßig (täglich) verschiedene Podcast zu verschiedensten Themen (Krimis, Wissenschaft, Psychologie, Business etc.) Die Geocaching Podcast waren mir fast immer zu sperrig. Vielleicht ist das nicht das richtige Medium, um über Geocachen zu reden? Vielleicht sollte ich auch einfach mal wieder ein paar hören? Empfehlungen?

Wie gefällt Dir die aktuelle Geocaching-Blogger-Szene?

Ich freue mich viele verschiedene Blogs in meinem RSS Reader zu haben. Ich lese gern die Erfahrungen und Hintergründe anderer Cacher und lasse mich gern inspirieren.

Es scheinen mir viele auch das Problem der “Sinnkrise” zu haben und zwischen aktiven Phasen und inaktiven Phasen zu wechseln. Ich denke, dass neben der erforderlichen Zeit sicher auch immer wieder die Frage aufkommt, warum man das tut.

Ich würde mich sehr freuen, mehr über die Hintergründe der Cacher und Ihrer Touren zu lesen und mehr Aktivitäten zwischen den Blogs zu haben.

Bei Berichten und Kommentaren zu kritischen Themen liest man oft das Killer-Argument „Hört auf zu diskutieren und geht lieber raus Dosen suchen.“ Wie ist Deine Antwort darauf?

#ROTFL ich lese auch gerne Fitness Blogs … die wären ja per se unnütz. Ich denke, dass Motivation und Information Sinn machen und für mich schwingt dann immer auch der Community Gedanke mit.

Ich freue mich mit anderen, wenn die einen guten Geocaching Nachmittag hatten, muss dann aber kein Post “Wir waren im Wald und haben 2 Tradis gefunden” lesen. Wenn aber was Besonderes dabei war, finde ich das sehr relevant und gibt uns allen Anregungen auch bessere eigene Caches zu verstecken.

Gibt es bei Dir eine Netiquette für Kommentare oder darf Jeder Alles schreiben? Wie gehst Du damit um, wenn sich Jemand daneben benehmen sollte?

Ich denke, das Recht auf eigene Meinung und die Kommunikationsfreiheit sind ein hohes Gut und daher kann jeder schreiben, was er möchte, solange es nicht Persönlichkeitsrechte verletzt, rassistisch, sexistisch ist oder diffamiert etc.

Was glaubst Du, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching-Blogs haben?

Ich glaube, die Sicherheitslage könnte zu Problemen für Geocaching werden. Die Community muss immer vorsichtiger sein und Verstecke mit Bedacht wählen, wenn wir nicht mit einem guten Versteck andere Menschen ängstigen möchten. Ich hoffe, dass dadurch mehr hochwertige Caches entstehen und die Anzahl von einfachen Tradis an manchen Orten abnimmt. Keiner braucht einen Petling unter einer Bank am Flughafen oder im Einkaufszentrum. Vielleicht führt das auch wieder zu mehr gut gemachten Multis?

Technisch entwickeln sich die Handys immer weiter und haben heute vergleichbar gute GPS Chipsätze wie professionelle Navigationsgeräte. Das kann mit Apps mehr User locken, die auf einfache Tradis gehen. Ich selber bin immer noch ein Fan eines robusten Outdoor Gerätes, wenn ich im Regen, Schlamm und Matsch im Wald oder beim Klettern unterwegs bin.

Groundspeak experimentiert ja momentan viel mit Challenges und Badges. Aktuell nervt das eher, aber da liegt noch Potential. Spannend ist zu sehen, dass m.E. zum Beispiel Pokemon Go oder Ingres nicht wirklich Leute vom Cachen abhält. Der Reiz der Kontinuität und das Entdecken neuer Orte macht Geocaching doch auch nach 16 Jahren immer noch sehr spannend.

tausendcaches.jpg

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Ich bin Vater von 3 tollen Kindern, habe eine Wahnsinns Frau und bin völliger Familienmensch. Am Anfang dachten meine Frau und ich, dass wir beim Geocachen die Jungs eher zum Spaziergang überreden können (was auch funktioniert hat). Heute treiben sie mich zum nächsten Lostplace.

Neben Kochen, Fotografie, Krimis und Sport beschäftige ich mich gern mit US Oldtimern und so fahre ich als Cachemobile einen 69er Chevy, der viel Zeit und Pflege braucht :-).

cachemobil.jpg

Blogmeister, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Liebe Grüße an all die netten Geocaches, die ich bisher an vielen Dosen, Finals oder Lostplaces getroffen habe. Dieser kurze Schnack ist für mich immer ein Highlight!

*****

Falls auch Ihr Euren Blog oder Podcast hier vorgestellt haben möchtet, so füllt doch einfach den Onlinefragebogen für Blogger & Podcaster mit den Interviewfragen aus und drückt anschließend auf senden. Ich freue mich schon auf Eure Beiträge!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »