Feb 122015
 

Heute stelle ich Euch den Blog von Jens vor. Er berichtet unter “enhuek’s GC Blog” aus der Welt des Geocachings, Wanderns, Radwanderns und Fotografierens. Leider war er etwas sparsam mit Bildern – so habe ich nur einen Screenshot von seinem Blog für Euch.

Screenshot von enhuek's GC Blog vom 5.2.2015

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Wie heißt Dein Blog und wo findet man ihn im Internet?

Mein Blog heißt enhuek´s GC Blog und ist unter diesem Namen bei WordPress online, http://enhuekgc.wordpress.com.

Seit wann bist Du Geocacher und wann hast Du angefangen zu bloggen?

Ich cache seit August 2013 und meinen Blog gibt es seit Juli 2014.

Wie bist Du auf die Idee zu Deinem Blog gekommen?

Ich wollte interessierte Leute an meinen Planungen, Touren und Erlebnissen rund um meine Hobbys teilhaben lassen. Ich versuche auch durch die Berichte über meine Wanderungen, Reisen oder Radtouren Anderen bei der Suche nach dem nächsten Ziel eine Anregung zu geben

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Das lief eigentlich recht simpel. Nachdem die Idee da war, habe ich mich mit der WordPress Plattform vertraut gemacht und mir meinen Blog schrittweise zusammengebaut.

Blogs über Geocaching gibt es ja inzwischen viele. Wie unterscheidet sich Dein Blog von den anderen?

Ich schreibe nicht speziell über Geocaching, meine Hobbys sind Wandern, Radwandern, Cachen und Fotografieren. Da sich all diese Dinge sehr gut miteinander kombinieren lassen, besteht der Inhalt meines Blogs aus einer bunten Mischung all dieser Themen. Zudem greife ich noch aktuelle Themen aus dem Bereich GPS/Galileo auf.

Was kostet Dich Dein Blog im Jahr? Wie finanzierst Du den Blog? Wie stehst Du zu Werbung auf Deinem Blog? Hast Du Partner oder Sponsoren?

Außer einigen Abenden habe ich bis jetzt nichts in meinen Blog investiert, was auch so bleiben soll. Es soll nichts Professionelles werden.

Wie schaut das Team hinter Deinem Blog aus? Bist Du ein Einzelkämpfer oder hast Du Unterstützung?

Ein Team gibt es nicht, einige Freunde und Bekannte müssen zwar ab und zu mal Probelesen, mehr aber auch nicht.

Wieviel Zeit investierst Du/Ihr in den Blog?

Das hängt von Familie und Beruf ab, je nachdem wie es sich einrichten lässt.

Wie findest Du die Themen für Deine Artikel?

Berichte über Wanderungen, Reisen etc. bestehen ja aus dem Erlebten, der Rest findet sich in Nachrichten und Veröffentlichungen. Ab und zu spreche ich auch Leute an, die etwas machen, über das ich gern schreiben möchte und stelle Fragen.

Wann schreibst Du Deine Artikel? Hast Du einen bestimmten Rhythmus oder schreibst Du nur, wenn Dir gerade danach ist?

Wenn Zeit ist. Eigentlich möchte ich jeden Sonntag einen Bericht posten, klappt leider nicht immer. Wenn mal Zeit ist und Themen da sind, kann es auch schon mal sein, dass ich Berichte vorschreibe und nacheinander veröffentliche.

Hast Du bestimmte Schwerpunktthemen? Wenn ja, warum liegen Dir gerade diese Themen am Herz?

Hauptsächlich möchte ich über Wanderungen und Ausflüge berichten, um Anregungen zu schaffen. Mir geht es auch öfter so, dass ich Wandern oder mit dem Rad los möchte und nicht weiß, wo es sich lohnt… auf dem Weg soll es noch ein paar Dosen zu finden geben, ein paar schöne Motive sollen auch noch vor die Kamera, usw…… Und genau in dem Punkt möchte ich Anderen mit meinem Blog Vorschläge machen und mein Erlebtes teilen.

Wie gehst Du beim Schreiben Deiner Artikel vor? Alles „frei Schnauze“ oder verfolgst Du ein bestimmtes Konzept?

Reise,-Ausflugsberichte haben immer die gleiche Gliederung: Foto, Text in chronologischer Reihenfolge mit weiteren Fotos, Grafik der Strecke, GPX-Track zum Download, Liste der Geocaches, und, falls vorhanden, Liste der Stempelstellen der Harzer Wandernadel. Blogs über alle anderen Themen schreib ich einfach so wie es kommt.

Welche Medien nutzt Du in Deinem Blog? Bevorzugst Du kurze oder lange Texte? Mast Du deine eigenen Bilder oder gar Videos?

Vom Thema abhängig versuche ich möglichst treffend und kurz zu schreiben. Da die Fotografie auch zu meinen Hobbys und Themen gehört, dürfen Bilder auf keinen Fall fehlen. Videos sind mir definitiv zu aufwändig in der Herstellung.

Wie ist das bisherige Feedback Deiner Nutzer? Gibt es viele Kommentare zu Deinen Artikeln? Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Ab und zu gibt es auch Feedback, das berühmte “Gefällt mir” oder ein kurzer Kommentar.

Schaust Du auch nach den anderen Geocaching-Blogs und –Podcasts? Wenn ja, welche liest Du? Wie hältst Du Dich im Thema Geocaching auf dem Laufenden?

Sicherlich, was Podcasts im Bereich Geocaching angeht, höre ich regelmäßig den Cachepodcast, die Schweigende Mehrheit, Ein Quantum Prost und Alles von Michael Pfaff. Da ich viel beruflich mit dem Auto unterwegs bin, muss ich gestehen, dass für mich der Podcast das bessere Medium ist als der Blog. Wenn ich doch mal Zeit zum Lesen finde, sind das häufig die Blogs vom Ferrarigirl, Geocaching Franken oder die Welt von Kati 1988.

Wie gefällt Dir die aktuelle Geocaching-Blogger-Szene?

Gut, ich stehe in Kontakt mit ein paar Podcastern und Bloggern, man hilft sich untereinander bei Fragen welcher Art auch immer. Da ich ja nun noch nicht so lange dabei bin, stecke ich ja auch noch nicht so tief mit drin und kenne jeden persönlich… was sich aber hoffentlich mit der Zeit ändern wird.

Bei Berichten und Kommentaren zu kritischen Themen liest man oft das Killer-Argument „Hört auf zu diskutieren und geht lieber raus Dosen suchen.“ Wie ist Deine Antwort darauf?

Man sollte mit Sicherheit bei schwierigen Fragen in der Community darüber diskutieren. Die Dinge bis in Kleinste aufzudröseln und daraus einen Kleinkrieg in einem Forum zu machen, finde ich allerding überflüssig und fehl am Platz. Da verliert man den Blick fürs Wesentliche, es ist ein Hobby und kein Business und keine Politik. Man sollte das nicht alles so bierernst nehmen.

Gibt es bei Dir eine Netiquette für Kommentare oder darf Jeder Alles schreiben? Wie gehst Du damit um, wenn sich Jemand daneben benehmen sollte?

Wenn ich einen Kommentar bekomme, wird der auch öffentlich gemacht und ich antworte öffentlich darauf. Sobald man etwas im Internet published, hat man umgehend Leute da, die an allem rumnörgeln. Ich zwinge niemanden dazu meinen Blog zu lesen! Wem nicht gefällt, was ich schreibe, soll es einfach nicht lesen. Aber jeder darf seine Meinung äußern… außerdem finde ich es lustig, wie sich die Menschen in der Anonymität des Internets aufführen. Ich bin der festen Meinung, dass solche Nörgeleien von Leuten kommen, die Angesicht zu Angesicht nicht den Mut hätten ihre Meinung zu vertreten.

Was glaubst Du, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching Blogs haben?

Fünf Jahre sind eine lange Zeit, ich denke, ich bin noch nicht lange genug dabei, um mir wirklich ein Urteil darüber zu erlauben.

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Zum Cachen bin ich auf einer Dienstreise über einen Kollegen gekommen. Nachdem er mir davon erzählt hat, hab ich mir gleich die App runtergeladen und angefangen. Kurze Zeit später stellte sich dann noch heraus, dass ein sehr guter Freund auch schon seit einiger Zeit Dosen sucht und schon gab es kein Entkommen. Außer den in meinem Blog behandelten Hobbys nimmt mein Job im internationalen Motorsport recht viel Zeit in Anspruch und die restliche Zeit versuche ich mich als Familienvater.

Jens, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Ich danke für die Gelegenheit dieses Interview geben zu können.

*****

Falls auch Ihr Euren Blog oder Podcast hier vorgestellt haben möchtet, so füllt doch einfach den Onlinefragebogen für Blogger & Podcaster mit den Interviewfragen aus und drückt anschließend auf senden. Ich freue mich schon auf Eure Beiträge!

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »