Aug 152011
 

Nun ist es endlich soweit – die Vorbereitungen sind abgeschlossen – die Tour schon lange geplant.

Freitag, 12.08.2011 – Um 6:30 morgens treffen wir, das sind tower27, 2cachefinder, Saarzwerg und ich, uns, um gemeinsam die 500 km nach Hammersbach bei Garmisch-Partenkirchen zu fahren. Dort wollen wir eine Bergtour auf die Zugspitze wagen und unterwegs noch ein paar Caches mitnehmen.

Die Anreise verläuft ohne Staus, schon um 12:00 Uhr sind wir in Hammersbach.

Leider ist der Parkplatz für Bergwanderer schon voll. So müssen wir noch einige Zeit nach einem geeigneten Platz für die Autos suchen.

Gegen 12:30 Uhr ist ein geeigneter Platz gefunden, die Rucksäcke gepackt und der Anfang des Wanderweges zur Höllentalangerhütte erreicht.


Nun folgt ein einstündiger Aufstieg zur Höllentaleingangshütte. Irgendwie sind uns allen die Rucksäcke zu schwer – dabei hatten wir wirklich nur das Nötigste eingepackt – neben warmen Klamotten, Helm und dem Klettersteigset müssen dieses Mal ja auch die Steigeisen und der Pickel mit…

Der Aufstieg geht immer am Bach entlang durch den Wald.

Um 13:30 Uhr ist dann die Höllentaleingangshütte erreicht, wo wir uns eine kleine Pause gönnen, um den Earthcache Höllentalklamm zu machen. Bis auf zwei Fragen kann alles aus dem Internet beantwortet werden – vor Ort findet man dann noch zwei weitere Informationen.

Die Klamm selbst ist schon das erste Highlight auf unserer Bergtour.

Der Bergbach hat sich hier eine sehr enge und tiefe Schlucht geschaffen.

An einigen Stellen stürzen kleine Bäche von den Wänden, was uns bei dem für den Aufstieg doch sehr warmen Wetter Abkühlung bringt.
 Um die Klamm touristisch zu erschließen, wurden Stollen in den Berg getrieben.
Nachdem wir uns zum Fotografieren genügend Zeit gelassen haben, erreichen wir gegen 14:30 Uhr den Ausgang der Klamm, wo wir an einem idyllischen Plätzchen eine weitere Rast einlegen.

Nun kommt noch eine dreiviertel Stunde Aufstieg durch eine atemberaubende Bergwelt zur Höllentalangerhütte.

 Um 15:15 Uhr erreichen wir die Hütte, wo wir gleich unsere reservierten Lager beziehen, um es uns dann einfach nur noch gut gehen zu lassen…


 Später am Abend passen wir noch die Steigeisen an, damit wir morgen nicht zu viel Zeit verlieren…
Vor dem Schlafengehen noch ein letzter Blick auf den Talabschluss, wo morgen der Aufstieg zur Zugspitze verläuft. Diese Berge verschaffen mir doch einen gehörigen Respekt!

— Fortsetzung folgt —

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  11 Antworten zu “T5-Alpin: Zugspitze – Tag 1”

  1.  

    Klasse Bilder und ein Bericht, der Lust auf diese Tour macht, wenngleich mich das T5ern nicht reizt. Aber die Klamm sieht sehenswert aus, und die Wanderung wäre sicherlich auch so ein Highlight für mich Nordlicht ;-)

  2.  

    Das hört sich toll an. Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung. Da will man direkt wieder in die Berge.

  3.  

    @Lars: Bitte etwas Geduld – Tag 2 & 3 der Zugspitztour werden T5…

  4.  

    Was ist daran jetzt T5?

  5.  

    @tower27: Watt'n Glück! Wobei: Wenn du die erst "oben" isst, dann klappt der Abstieg ja quasi von alleine – einfach rollen lassen.

  6.  

    @Chris: erst auf dem Zugspitzgipfel hatten wir versucht, mit Germknödeln die Besteigung zu feiern, aber leider waren die "aus".

  7.  

    Schöner Bericht und geile Bilder!
    Macht Lust auf die Berge.
    Bernd

  8.  

    Schöne Bilder!

    Habt ihr dieses Mal auch einen eigenen Ernährungsplan für Thomas erstellt? Nicht dass es wieder Ausfälle gibt :) …

  9.  

    Wow, das sieht anstrengend aber echt lohnenswert aus, wie immer schöner Bericht

  10.  

    Sehr schön beschrieben, freue mich auf die Fortsetzung!

  11.  

    es war einfach nur geil..und anstrengend….die nächste tour kommt….ganz bestimmt

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »