Ledlenser H8R Stirnlampe – Mein Lampen-Test

Vor Kurzem habe ich mir eine Ledlenser M8R Stirnlampe gekauft. Heute möchte ich Sie Euch vorstellen. Sie ist recht leicht, wiederaufladbar und leuchtet bis zu 600 Lumen auf höchstens 150 Metern.

In diesem Beitrag zeige ich Euch den Packungsinhalt und die Funktionsweise der Stirnlampe. Schaut doch mal rein …

 

 

Die Verpackung und der Inhalt

Die Ledlenser H8R wird in einer Pappschachtel mit buntem Aufdruck geliefert. Außen sind die wichtigsten Informationen über die Stirnlampe vermerkt: 7 Jahre Garantie, bis zu 600 Lumen, bis zu 150 m Leuchtweite. Hinter dem „H8R“ befindet sich ein Symbol, welches die Wiederaufladung des Akkus darstellt.

Auf der Rückseite finden sich die folgenden Angaben:

  • 3 Leuchtmodi
    • Power: 600 lm, 150 m, 10 h
    • Mid Power: 250 lm, 100 m, 15 h
    • Low Power: 10 lm, 20 m, 120 h
  • 158 g
  • IP54
  • 1x Li-ion, 18650
  • Lieferumfang: Akku-Satz, USB-Kabel
  • 7 Jahre Garantie

Die Garantie und die Leuchtmodi sind mit Sternchen und Anmerkungen versehen. Die Schutzklasse IP54 bedeutet „Geschützt gegen Staub in schädigender Menge“ und „Schutz gegen allseitiges Spritzwasser“.

Auf der Seitenwand wird auf Folgendes hingewiesen:

  • Advanced Focus System: stufenloser Übergang von Nahlicht zu Fernlicht
  • Rapid Focus, Blitzschnelle Fokussierung mit nur einer Hand
  • Smart Light Technology: Individuelle Lichtfunktionen dank Mikrokontroller
  • Temperature Control: Schützt die Lampe vor Überhitzung

Ich öffne den Deckel der Pappschachtel und die Lampe schaut mir entgegen.

Ich nehme alles aus der Verpackung, was ich finde und lege es auf den Tisch.

Ich finde die Lampe mit Stirnband, Akkubehälter und Verkabelung schon zusammengesetzt vor. Dabei liegen ein Akku, ein knapp 40cm langes Micro-USB-Kabel, eine einseitige Anleitung,eine Garantiekarte und die Sicherheits- und Warnhinweise.

Der Akku ist mit LEDLENSER beschriftet.

Auf der Rückseite lese ich, dass er eine Kapazität von 3000 mAh besitzt.

Der Akku kann in der Lampe geladen werden. Ein Ladegerät liegt nicht bei – hier kann das USB-Ladegerät Eures Smartphones verwendet werden. Laut Anleitung wird hierfür ein Ladegerät mit 5V und 1A empfohlen.

 

Die Ledlenser H8R Stirnlampe

Ich nehme die Lampe aus der Verpackung. Der Behälter für den Akku ist hinten am Stirnband „eingeklemmt“ und kann durch einen leichten Druck aus der Halterung entfernt werden.

Durch eine Drehung des unteren Teils des Behälters gegen den Uhrzeigersinn kann dieser geöffnet werden. Richtig geschlossen zeigt die Markierung auf ein geschlossenes Schloss. Zum Öffnen die Markierung bis zum Symbol des offenen Schlosses bewegen.

Anschließend setze ich den Akku ein. Hier muss darauf geachtet werden, dass die Plus-Seite des Akkus zum Deckel zeigt. Danach verschließe ich den Behälter wieder und schiebe die Markierung auf das geschlossene Schloss. Alles ist recht intuitiv.

Zum Laden befindet sich am Behälterdeckel eine Gummikappe, die weggebogen werden kann.

Darunter befindet sich der Micro-USB-Anschluß zum Laden des Akkus. Während des Ladevorgangs leuchtet eine LED unter der Gummilippe rot.

Diese LED wird laut Produktbeschreibung auch als „Rücklicht“ verwendet – was bedeutet, dass sie, sobald die Lampe eingeschaltet ist, rot leuchtet. Ich habe keinen Weg gefunden diese Funktion zu deaktivieren.

Die Ledlenser H8R ist recht leicht und angenehm zu tragen. Mit eingelegtem Akku wiegt meine Lampe gerade mal 163 Gramm. Damit ist sie etwas leichter als mein altes iPhone X.

Der Lampenkopf sitzt in einem nach unten abklappbaren Gehäuse. Er kann in vier Stufen, die leicht einrasten, geneigt werden.

Über den großen und gut zu ertastenden Knopf an der Oberseite wird die Lampe durch einen kurzen Druck eingeschaltet. Sie leuchtet dann im Power-Modus.

Standardmäßig ist der Focus auf Weitwinkel, also den Nahbereich, eingestellt. In dieser Stellung ist der silberne Fokusring komplett eingefahren.

In der obigen Position der Lampe kann der Silberne Fokusring nach links gedreht werden und fährt dann aus dem Gehäuse heraus.

Der Lichtstrahl ist dann gebündelt und leuchtet den Fernbereich aus.

So sieht dann das Ganze in der Nahbereichsstellung (eingefahrener Fokus) aus.

Bei meiner neuen Lampe hat sich trotz Kraftaufwand der Fokus nicht drehen lassen. Erst als ich eine Wasserpumpenzange benutzt und vorsichtig Druck ausgeübt habe, ist der Fokus ausgefahren. Hierbei müsst Ihr aber sehr vorsichtig vorgehen, damit Ihr die Lampe nicht beschädigt oder (wie ich) den Fokusring zerkratzt.

Die Ledlenser H8R unterstützt mehrere Leuchtmodi, die über einen Druck auf den Einschalter umgeschaltet werden können. Die Reihenfolge ist dabei Aus – Power – Mid Power – Low Power – Aus. Die Anleitung besteht aus zwei Seiten und enthält kaum Text.

Es ist alles recht anschaulich mit Grafiken erklärt.

 

 

Die Preise

Hier noch der aktuelle Amazon-Preis der getesteten LEDLENSER M8R Stirnlampe und des Nachfolgers M8R SE.

Werbung

 

Transparenzhinweis

Da ich Ende 2020 von Lufthansa informiert wurde, dass zum Jahreswechsel ein paar meiner mühsam angesparten Meilen verfallen würden, hab‘ ich mich mal im Shop umgeschaut, diese Ledlenser H8R Stirnlampe gekauft und in Meilen bezahlt. Die Besprechung beschreibt meine ehrliche Meinung über diese Stirnlampe von Ledlenser.

 

Mein Fazit

Mir gefällt die Lampe recht gut. Der Straßenpreis mit um die 50€ ist, wie ich finde, fair. Sobald ich die Lampe bei Ledlenser registriere, bekomme ich eine Garantie von 7 Jahren auf Materialdefekte und Verarbeitungsfehler. Die Lampe ist leicht und angenehm zu tragen. Einzig vermisse ich eine kleine Gürteltasche zum Transport. Da der Akku gewechselt werden kann, taugt diese Lampe auch für längere Touren, wo keine Möglichkeit besteht sie an einer Steckdose aufzuladen. Durch den veränderbaren Fokus taugt die Lampe beim Nachtcache auch zur Reflektorsuche in der etwas ferneren Umgebung.

** ** ** ** **

Wie gefällt Euch diese Lampe? Welchen Eindruck habt Ihr von der H8R? Welche (Stirn-) Lampen benutzt Ihr in Lostplaces oder beim Nachtcache? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel.

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Stefan M. Faust

    Ich habe diese Stirnlampe seit etwa drei Wochen, und ich bin fasziniert von der Leuchtleistung. Leuchtweite und Breitenstreuung (oder wie immer man das nennt) samt der Leuchtdauer haben mich voll und ganz überzeugt.
    Leider konnte ich bisher nicht herausfinden, ob diese Lampe spritzwassergeschützt ist, also ob ich sie auch bei Regen (ungeschützt) verwenden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.