Looking4Cache – Die Neuerungen in Version 3.0

Am 17. März 2019 hat der Entwickler die neue Version 3.0 im Apple-App-Store veröffentlicht. Neben einer komplett überarbeiten Oberfläche sind auch einige praktische neue Funktionen hinzu gekommen.

In diesem Artikel zeige Ich Euch die Neuerungen von Looking4Cache 3.0 und gebe ein paar Tipps zur Nutzung. Werft doch mal einen Blick auf die neue Version 3.0!

 

 

Die neue Oberfläche

Die größte Neuerung bei Looking4Cache 3.0 ist sicher die komplett überarbeitete Oberfläche. Der Entwickler von L4C Thorsten Heilmann hat hier gute Arbeit geleistet. Beim ersten Start der neuen Version werdet Ihr gefragt, welches Design Ihr auswählen möchtet. Ihr habt die Auswahl zwischen:

  • Neun hellen Designs
  • Neun ganz hellen Designs
  • Neun dunklen Designs
  • Vier traditionellen Designs

– also insgesamt 31 verschiedene Farbgebungen für Eure Lookin4Cache App. Ihr könnt zu jederzeit in der Konfiguration unter „Style“ das angezeigte Design ändern und so die Farbkombination finden, die Euch am besten gefällt.

Im folgenden zeige ich Euch ein paar Beispiele für Designs.

Bei dieser Auswahl sollte doch für jeden etwas dabei sein, oder?

 

Neue Menüs

Die Anordnung der beiden Menüzeilen am oberen und am unteren Rand hat sich geändert. Unten ist der Menüpunkt mit den Schnellstart-Zugriffen von rechts nach links gewandert. Ihr findet ihn nun unter dem Symbol mit den drei geraden Strichen.

Das Menü am oberen Rand hängt von dem angezeigten Bildschirm ab. In der Listenansicht ist alles beim Alten geblieben. Im Kartenbildschirm ist die Anzeige der GPS-Modus herausgefallen und dafür das Symbol für die Blickrichtung hinzugekommen. Bei der alten Version konnte die Blickrichtung über einen langen Druck auf das Kompass-Symbol geändert werden. Für neue Anwender von Looking4Cache stellt dies vielleicht einen Vorteil da – mir persönlich gefällt diese Änderung nicht so gut, weil dadurch eine Funktion (Anzeige GPS) herausgefallen ist.

Dies lässt sich aber schnell „heilen“, in dem der GPS-Modus auf dem Bildschirm platziert wird.

 

Mehrfachauswahl bei Pocketqueries

Ladet Ihr Eure Geocaches als PocketQueries in Looking4Cache? Wenn ja, dann musstet Ihr vor der Version 3.0 jede einzelne PocketQuery einzeln in L4C anklicken und laden. Das geht nun mit der Version 3.0 schneller!

In der Listenansicht gibt es den Punkt „aus dem Internet laden“. Wenn Ihr darauf klickt, öffnet sich die folgende Bildschirm.

Im oberen Bereich des Bildschirms könnt Ihr in der Version 3.0 von Einzelauswahl auf Mehrfachauswahl umschalten und so alle PocketQueries markieren, die Ihr in L4C laden möchtet. Dies ist doch mal eine echt praktische Neuerung!

 

Schaltfläche zum Peilen

Bisher musstet Ihr, wenn Ihr einen neuen Wegpunkt mittels einer Peilung anlegen wolltet, zunächst einen neuen Wegpunkt erzeugen und darin eine Peilung vornehmen.

Dies  geht nun schneller mit der Schaltfläche „Projektion“. Dabei wird automatisch einer neuer Wegpunkt erzeugt und die Peilung vorgenommen – Ihr spart also einen Klick.

 

Abspeichern von Filtern

Ihr könnt die Anzeige der Liste mittels der Filterfunktion verändern. Bei der Filterung könnt Ihr verschiedene Merkmale wie zum Beispiel Größe, Typ und Schwierigkeit kombinieren. Bei der alten Version sind diese Einstellungen verloren, wenn Ihr den Filter zurückgesetzt habt. Bei komplexen Filtern musstet Ihr, wenn Ihr den Filter erneut anwenden wolltet, diese Einstellungen erneut angeben.

Mit der Version 3.0 ist es nun möglich diese Einstellungen unter einem beliebigen Namen abzuspeichern. Als Beispiel habe ich mir einen Filter angelegt, der nur Geocaches mit korrigierten Koordinaten anzeigt.

 

Verschiedene Logvorlagen

Mit der neuen Version 3.0 von Looking4Cache könnte Ihr nun jedem Logtyp seine eigene Vorlage erstellen und zuweisen. So könnt Ihr Euch eine Vorlage für Events und eine andere für Earthcaches schreiben.

Für mich ist diese Funktion eher uninteressant, da ich meine gefundenen Caches (Logs) nach GSAK exportiere und darin meine Logs schreibe …

 

Mein Fazit

Nachdem es lange Zeit sehr still um Looking4Cache geworden war, hatte ich schon Sorge, dass die App nicht mehr weiterentwickelt wird. Zum Glück ist dem nicht so. Die neue Version 3.0 gefällt mir richtig gut. Die wenigen Neuerungen, die neben der komplett neuen Oberfläche hinzugekommen sind, erleichtern die Nutzung von Looking4Cache – Hier hat sich der Entwickler richtig Gedanken gemacht.

Aber bekanntlich kommt der Appetit beim Essen und daher hoffe ich, dass wir auf die nächsten Versionen nicht mehr solange warten müssen!

** ** ** ** **

Übrigens, wenn Ihr mal ganz ausführlich die Funktionen von Looking4Cache vorgestellt bekommen möchtet, so besucht mich doch beim Giga in Hamburg in meinem Looking4Cache-Workshop.

** ** ** ** **

Nutzt Ihr Looking4Cache? Wie gefällt Euch die neue Version? Wie findet Ihr die neue Oberfläche? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

5 Kommentare:

  1. Die neue Version hat mich als Nutzer direkt überzeugt.
    Ein weiteres neues Feature: die Möglichkeit des Übersetzens des Listings einer anderen Sprache mittels Google Translator. Das konnte ich in Frankreich schon gut gebrauchen.
    Vielen Dank für die Rezension.

  2. Man konnte doch schon vor der Version 3.0 mehrere PQs auswählen und gleichzeitig herunterladen…

  3. Oh, dann werd ich im Hamburg wohl mal vorbeischauen, einfach nur zum „Danke“ sagen für viele Tipps, sei es technischer Art oder bei Reisezielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.