Okt 292018
 

Zum Auftakt meiner Interview-Serie mit den Orgas der deutschsprachigen Megaevents von 2019 stelle ich Euch heute das Mega „Lost in MV – MACH 3“ vor.

Im Vergleich zum letzten Jahr habe ich die Fragen etwas verändert und hoffe, das Ihr nun noch mehr Informationen aus dem Interview ziehen könnt, um zu entscheiden, ob dieses Mega etwas für Euch ist.

 

 

Das Interview

Wie seid Ihr auf die Idee zu einem Mega-Event gekommen und was ist Eure Motivation die viele Arbeit auf Euch zu nehmen?

Lost in MV – MACH 3 ist, wie der Name erahnen lässt und wie viele Geocacher ganz bestimmt wissen, die dritte Auflage unserer Eventserie, welche im Jahr 2011 begann. Die Idee wurde im Jahr 2010 geboren, als Mega-Events noch selten und die Welt des Geocachens noch sehr geheimnisvoll war. Nach der unglaublich tollen Resonanz auf das zweite Event im Jahre 2015 spukte schon am damaligen Sonntagabend die Idee durch die Köpfe und sie ist nun drei Jahre gereift. Wir machen’s noch mal!

In welcher Location wird Euer Mega stattfinden? Warum habt Ihr gerade diesen Ort ausgewählt?

Lost in MV findet auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Pütnitz statt. Die Location bietet durch die großen Flugzeughallen, die Lage am Bodden und die Abgeschiedenheit ein einmaliges Flair. Gleichzeitig können wir unseren Gästen mit Zelten und Wohnmobilen einen nahezu unbegrenzten Platz anbieten. Ein Lostplace der Extraklasse in den Weiten Mecklenburg-Vorpommerns, bei dem sich der Besuch des Events mit einem Urlaub am Ostseestrand, der Seenplatte oder auf einer der Inseln gut verbinden lässt.

Welche Einschränkungen (keine Hunde, nicht barrierefrei, …) wird es bei Euch geben? Gibt es eine Maximalzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Der Besuch des Events ist für Geocacher mit Hunden und für Familien mit Kindern nahezu jeden Alters geeignet. Der Großteil des Geländes ist auch für Rollstuhlfahrer zugänglich. Zu beachten sind die etwas längeren Wegstrecken. Für spezielle Fragen oder Unterstützung kontaktiert uns bitte über den GC Account, Facebook, Instagram oder per E-Mail. Die maximale Teilnehmeranzahl der Location liegt bei einem Vielfachen dessen, was wir an Besuchern für das Event erwarten oder anders gesagt, selbst ein Giga-Event verursacht keine Platzprobleme.

Welche Infrastruktur (sanitäre Anlagen, Essen/Trinken, wind & wettergeschützte Bereiche, Sitzmöglichkeiten, …) werden Eure Besucher vorfinden?

Unsere Besucher können sich im Freien wie auch in den riesigen Flugzeughallen aufhalten und je nach Wetterlage unterschiedlichste Aktivitäten wahrnehmen. Treffpunkte für das nette Gespräch bei einem kühlen Getränk wird es ebenso geben wie Verpflegungsmöglichkeiten den ganzen Tag über. Natürlich wird auch das mittlerweile legendäre Frühstück nicht fehlen. Bei den sanitären Anlagen können wir weniger punkten. Es stehen Dixis in ausreichender Menge zur Verfügung, welche regelmäßig geleert und gereinigt werden. Wir prüfen weitere Optionen für ein bisschen mehr Luxus, wollen aber noch nichts versprechen.

Gibt es Parkplätze in der Nähe? Wenn ja, was werden diese pro PKW kosten?

Parkplätze stehen auf dem Eventgelände allen Besuchern ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung.

Wird es Stellplätze für Wohnmobil-Cacher auf dem Eventgelände geben?

Für die Wohnmobil-Community haben wir ebenfalls eine extra große Fläche reserviert. Bitte beachtet aber, dass wir keinen Strom- und Frischwasseranschluss anbieten können.

Wie hat sich Euer Orga-Team gefunden? Gibt es einen „Haupttreiber“ im Team?

Im Jahr 2010 haben wir erkannt, dass es immer eine kleine Gruppe braucht, die mit Interesse und Engagement, unter Einsatz von viel Freizeit das Steuer fest in der Hand hält. Toll ist, dass dieses Team seit dem ersten Event fast unverändert besteht. Für die Durchführung des Events sind jedoch die vielen begeisterten Helfer wichtiger, ohne die ein solches Erlebnis nicht realisierbar wäre.

Wie groß ist derzeit Euer Orga-Team? Reicht diese Kapazität aus, um das Mega zu stemmen? Wie ist Eure Aufgabenverteilung im Team?

Der Kern des Orga-Teams besteht aus sieben Personen. Um diese herum gibt es viele weitere Geocacher, welche unterstützen und einzelne Aufgaben übernehmen. Diese Aufgabenteilung wird natürlich intensiver, je näher das Event rückt.

Wie ist bisher die Organisation Eures Mega-Events gelaufen? Was war dabei das größte Problem und wie habt Ihr es gelöst?

Da wir noch in der Phase der Grobplanung sind, sind echte Probleme noch selten. Am Interessantesten war bisher die Frage, was die Gemeinschaft der Geocacher von einem Event wirklich erwartet, was sie begeistert und was unser Event anders macht als andere Mega-Events.

Gibt es offene Punkte, die bis zum Event noch geklärt werden müssen?

Definitiv! Die Liste ist zu diesem Zeitpunkt natürlich noch lang und wird sich erfahrungsgemäß auch erst zum Event auflösen, bevor dann neue Herausforderungen warten.

Habt Ihr für die Planung Eures Megaevents ein besonderes Motto? Gibt es ein besonderes Ziel, welches Ihr mit Eurem Mega verfolgt?

MACH 3! – Das Verhältnis der Geschwindigkeit eines Flugkörpers zur Schallgeschwindigkeit. Inspiriert durch die Geschichte der Location entstand dieser Titel relativ spontan, als wir am letzten Abend des zweiten Lost in MV – Events mit einem Bier unter den Flügeln einer MiG 21 über das Erlebte sprachen. Unser Ziel ist seit 2010 gleich. Wir wollen für Euch ein einmaliges Erlebnis schaffen, über das ihr mit anderen und uns noch in Monaten oder Jahren redet. Dabei geht es nicht darum besser zu sein als andere, sondern einfach anders.

Welche Programmangebote plant Ihr für Geocacher? Was ist Euer „Highlight“, auf das Ihr besonders stolz seid?

Die Technikshow, bei der man die alten Militärfahrzeuge im Einsatz erlebt, die Fahrt mit dem Schützenpanzer oder einfach mal selbst mit dem LKW durchs Gelände, sind ebenso Highlight wie der Konzertabend. Darüber hinaus wird es Geocaches zu Lande und zu Wasser geben. Auf der Händlermeile laden wir Euch zum Schlendern und Shoppen ein, während Euch die Labcaches dazu einladen das Gelände zu erkunden. Viele Ideen haben wir noch in der Planung und werden auf der Website und natürlich auch auf Facebook in den nächsten Monaten darüber informieren.

Wird es Workshops geben? Wenn, ja, welche?

Dass es Workshops geben wird, ist so gut wie sicher. Bei den Themen sind wir aktuell noch in der Findungsphase. Auch hier gibt es zu einem späteren Zeitpunkt weitere Infos auf unserer Website.

Habt Ihr Angebote für Lostplace-Cacher? Gibt es einen Powertrail für die Statistiker? Wird es spezielle neue Eventcaches geben? Was bietet Euer Mega für Familien mit Kindern?

Für Kinder und Familien wird es wieder ein Kinderprogramm mit besonderen Erlebnissen und Andenken geben. Die Location selbst kann schon als riesiger Lostplace bezeichnet werden. Gern informieren wir Interessierte über die Historie und bieten Einblicke, wo es möglich ist. Gleichzeitig möchten wir jetzt schon darum bitten, dass Verbotsschilder im Rahmen des Events beachtet und respektiert werden. Zu den Side-Events wälzen wir gerade Ideen. Ihr dürft gespannt sein.

Habt Ihr Unterstützung von weiteren Partnern und Sponsoren für Euer Mega? Wie ist der Kontakt zustande gekommen? Haben sich bisher Eure Erwartungen an die Sponsoren und Partner erfüllt?

Unser starker Partner ist der Technikverein Pütnitz, welcher die Location bewirtschaftet und mit den Ausstellungen und Technikshows wesentliche Programmpunkte stellt.

Die Anzahl der Mega-Events pro Jahr in Europa nimmt stetig zu. Warum sollte ein Geocacher, der nur ein oder zwei Megaevents im Jahr besuchen will, gerade Euer Event besuchen?

Viele von Euch, die bei Lost in MV 1 oder 2 waren, haben bereits nach einer Wiederholung gefragt oder sogar mit einem Will-Attend bereits ihren Besuch angekündigt. Andere haben sich durch die Begeisterung und Erzählungen anstecken lassen. Für uns geht es bei Lost in MV nicht darum ein Mega-Event zu sein, sondern ein Lost in MV – Event. Lost ganz im Nordosten, Lost an der Ostsee, Lost im Sommer. Vielleicht macht uns gerade diese Einstellung ein klein wenig besonders.

Wie viele Geocaching-Aussteller werden auf Eurem Mega vertreten sein? Welche „bekannten“ haben schon fest ihre Teilnahme zugesagt?

Hier sind wir gerade in den ersten Absprachen. Interessierte Anbieter können sich natürlich sehr gern bei uns melden.

Die Organisation eines Megas ist ohne ehrenamtliche Helfer kaum möglich. Benötigt Ihr noch Helfer? Wenn ja, wo kann sich ein interessierter Geocacher melden und was bekommt er bei Euch als kleine Anerkennung für seine Helfertätigkeit?

Wir sind bereits jetzt total begeistert über die Meldungen, die wir bekommen haben. Viele der Helfer vom letzten Event haben sich schon gemeldet und stehen bereit. Die genaue Planung werden wir allerdings erst im Frühjahr 2019 machen und ggf. können sich dann Interessierte über die Website oder den GC-Account melden. Als Helfer ist man bei uns Teil des Orga-Teams und erlebt das Event aus einem völlig anderen Blickwinkel – Insiderwissen, Verantwortung, Backstage und ungefiltertes Feedback-Erlebnis der Besucher.

Wie habt Ihr für dieses Event geworben? Welche dieser Maßnahmen hat einen Sprung in den Anmeldungszahlen erreicht? Was hat gar nicht funktioniert? Für wie viele Geocacher plant Ihr Euer Mega?

Derzeit findet ihr uns auf geocaching.com, Facebook, Instagram und mit unserer Website lost-in-mv.de. Natürlich freuen wir uns über Blogeinträge und das Teilen unserer Posts. Wir planen unser Event für Jeden, der kommen will! Je mehr Geocacher kommen, um so mehr Erlebnisse können wir euch ermöglichen.

Wird der Besucher bei Euch Eintritt zahlen müssen – wenn ja, wie viel? Was wird eine Familie mit zwei Kindern für einen Besuch bei Euch investieren müssen?

Ja, ohne einen Eintrittspreis geht es nicht. Der normale Eintrittspreis für einen Erwachsenen liegt bei 18,50 EUR. Der Preis für eine Familie mit zwei Kindern hängt vom Alter der Kinder ab und liegt dann zwischen 37 EUR bei zwei Kindern unter 6 Jahren und maximal 74 EUR mit zwei Kindern über 14 Jahren.

Wie habt Ihr den Eintrittspreis kalkuliert? Was bekommt der Besucher konkret für sein Geld? Was wird alles in der Event-Tüte sein?

Der Eintrittspreis beinhaltet den uneingeschränkten Besuch des Events vom Freitag bis zum Sonntag. Darin enthalten ist für jeden Besucher der Zugang zu allen Ausstellungen, Show, Workshops, Side-Events und Konzerten.

Wie wird der Einlass organisiert sein? Was plant Ihr, um gerade am Eventmorgen lange Schlangen am Einlass zu verhindern?

Beim Einlass haben wir unser erfahrenes und bewährtes Profi-Team am Start. Auf mehreren Fahrspuren bekommt ihr schnell alle notwendigen Infos und das Willkommenspaket. Weiter geht es entweder zum Tagesparkplatz oder zum Zelt-/Wohnmobilstellplatz. Für Besucher mit kleinen Nano- oder Small-Cachern gibt es ein separates Nano-Camp und auch für das Partycamp werden wir eine Fläche bereitstellen. Der Weg zu den Camps ist ausgeschildert und auch Mitglieder des Orgateams werden euch den Weg zeigen. Entspannt ankommen und voller Freunde ins Eventwochenende starten!

Gibt es noch etwas zu Eurem Event zu sagen, was ich bisher noch nicht gefragt habe?

Was mache ich vor oder nach dem Event? … Am besten Urlaub! Lange Sandstrände, uralte Buchenwälder, tausend Seen und historische Hansestädte. Am besten verbindet ihr den Besuch des Events mit einem Sommerurlaub im Nordosten Deutschlands und habt so beides, Hobby und Erholung. Oder lieber Länderpunkte sammeln? Na, dann rauf auf die Fähre und in knapp zwei Stunden seid ihr in Dänemark.

Nun noch zu Euch – ganz kurz, wie seid Ihr zum Geocaching gekommen und was macht Ihr so, wenn Ihr nicht gerade eine Dose sucht?

Wahrscheinlich würde man uns als alte Hasen oder Geocaching-Oldies bezeichnen, da wir alle zwischen 2003 und 2010 zu diesem wunderschönen Hobby gefunden haben. Die Storys sind dabei so unterschiedlich, dass wir diese lieber als Lagerfeuergeschichten für die Eventabende aufheben, um euch hier nicht zu langweilen.

Habt Ihr noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was Ihr den Lesern mit auf den Weg geben wollt?

Habt Spaß und genießt die Zeit! Besucht Lost in MV oder eines der anderen tollen Mega-Events. Und sollte bei Eurem Besuch doch mal etwas schiefgehen, sprecht das Orga-Team an, denn sie werden euch ganz bestimmt helfen. Denkt immer daran, es sind Geocacher wie ihr, die viel Freizeit und Fleiß investieren, um diese großartigen Erlebnisse zu schaffen. Und ganz wichtig, die Orga-Teams brauchen Eure Will-Attends und Anmeldungen für die Planung.

 

Impressionen

Hier einige Bilder, die mir das Orga-Team freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Vielleicht vermitteln Sie Euch einen kleinen Eindruck, was Ihr von diesem Mega erwarten dürft?

20150801_163517.jpg

20150801_163507.jpg

am_bodden.jpg

IMG_5448.JPG

IMG_9636.JPG

lost_haus_website_01.jpg

IMG_9376.JPG

team_lost_2018.jpg

nanobaer.jpg

 

Links

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  Eine Antwort zu “Lost in MV – MACH 3: Interview mit dem Orga-Team”

  1.  

    […] mit Lost in MV […]

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)