Jan 072016
 

Heute stelle ich einen Podcast im Interview vor: den “podKst – Der geocaching pod(ca)st aus und für den Kreis Steinfurt”. René und Frank, die beiden Betreiber dieses Podcasts, haben mir geduldig Rede und Antwort gestanden.

Das Benner von podKst, welche ich hier im Interview habe...

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen Ihres Interviews.

Wie heißt Euer Blog und wo findet man ihn im Internet?

Unser Podcast heißt “podKst – Der geocaching pod(ca)st aus und für den Kreis Steinfurt. Im Internet findet man uns unter www.podkst.de.

Seit wann seid Ihr Geocacher und wann habt Ihr angefangen zu bloggen?

Strose kam in Jahr 2011 und Wizardland im Jahr 2009 zum Cachen. 2012 begann Wizardland mit einem Geocaching Blog und im Februar 2014 erreichte er, mit der ersten Ausgabe des podKst, die Ohren der Cachercommunity.

Die beiden Betreiber von podKst, welche ich hier im Interview habe...

Wie seid Ihr auf die Idee zu diesem Blog gekommen?

Wizardland wollte seine Erlebnisse mit der Cachercommunity teilen. Denn in den Logs kann man nur begrenzt die Begeisterung oder auch die Enttäuschung über ein Erlebniss teilen. In einem Blog kann man schreiben, was man denkt, fühlt oder einen bewegt. Und das betrifft nicht nur Cache Erlebnisse. Zum Podcasten kam Wizardland durch das Hören von anderen geocaching Podcasts. So entstand der Wunsch der Cachercommunity des Kreises Steinfurt eine Stimme zu geben. Dieses setzte er beherzt und konsequent um. Später kam dann Strose dazu und unterstützte dieses Project. Mittlerweile beschäftigt sich der podKst neben regionalen Themen auch mit den überregionalen Themen des Geocachens.

Blogs über Geocaching gibt es ja inzwischen viele. Wie unterscheidet sich Euer Blog von den anderen?

Wir sind überwiegend lokal angefangen und wagten ab und zu einen “Blick über den Tellerrand”. Gerne durfte der Blick über den Tellerrand auch mal etwas weiter weg sein, denn auch wenn nicht Jeder zum Cachen grosse Reisen macht, ist es doch immer wieder interessant Orte zu besuchen, die man sonst nicht besuchen würde.

Was kostet Euch Euer Blog im Jahr?

Das ist schwer zu sagen. Kosten entstehen durch den Webspace, das Equipment, Reise- und Unterkunftskosten (bei Recherchetouren) und diverse kleine Aufmerksamkeiten für die Community. Wie hoch dabei die Kosten schlussletztendlich sind ist demnach unterschiedlich. Legt man das vergangene Jahr zugrunde und teilt die Kosten durch 12 Monate, kommt ein durchschnittlicher Wert von 25,-€ – 30,-€ heraus.

Wie finanziert Ihr den Blog?

Der podKst wird komplett privat finanziert.

Wie steht Ihr zu Werbung auf Eurem Blog?

Auf unserer Homepage haben wir keine Werbung geschaltet und werden dieses so auch nicht machen. Wir bewerben gerne alles Mögliche zum Thema Geocachen. Dieses geschieht, indem wir mit den entsprechenden Personen Interviews führen oder von Ihnen entsprechende Informationen zur Veröffentlichung bekommen. Manchmal werden uns auch Materialien und Bücher zur Rezension und Erprobung geschickt. Dieser Bitte kommen wir dann gern nach und berichten im podKst darüber.

Wie schaut das Team hinter Eurem Blog aus?

Das podKst-Team besteht aus René Strohmann (Strose) und Frank Elskamp (Wizardland). Gemeinsam gehen wir auf Recherchetouren und nehmen dabei auch gerne unseren Co-Moderator HUBERT, einen XL-Signal, mit.

René ist seit 2011 als Cacher aktiv. Das Geocachen ist sein Motivator rauszukommen und ein Ziel vor Augen zu haben. Dabei ist es ihm egal, ob per pedes, auf dem Fahrrad oder auch mit dem Auto. Er macht die nähere oder auch die nicht so nahe Gegend zu seinem Suchgebiet.

René von podKst, welche ich hier im Interview habe...

Frank ist seit  2009 als Cacher aktiv. Auch er bezeichnet sich selbst als eher „bewegungsfaulen“ Mensch solange er kein Ziel vor Augen hat. Sobald aber ein Ziel vorhanden ist, sieht das ganz anders aus. Dann ist kein Weg zu weit, kein Berg zu hoch und das Wetter auch nie zu schlecht. Besonders gut findet er, dass man beim Geocachen viele Hobbys kombinieren kann: klettern; tauchen; paddeln; oder oder oder. Es ist eben für jeden „aus der Familie“ etwas dabei.

Frank von podKst, welche ich hier im Interview habe...

[Anmerkung Saarfuchs: Hier noch ein kleines Vorstellungsvideo von den beiden in niedriger (32Mb) und hoher (100Mb) Auflösung.]

Habt Ihr eine feste Aufgabenteilung?

Meistens übernimmt Wizardland die Technik und den Großteil der Moderation. Strose bringt sich und seine Meinung dann entsprechend mit ein.

Wieviel Zeit investiert Ihr in den Blog?

Im 14 tägigen Rhythmus gehen wir LIVE ON AIR. Um dieses zu können werden kontinuierlich Recherchen im Internet, Touren für Interviews und Gespräche geführt. Selbstverständlich gehen wir dann auch mal Cache, um auch darüber ggf. zu berichten und einen Ausgleich zu haben.

Wie findet Ihr die Themen für Eure Artikel?

Facebook, Twitter und Co. sind immer gut. Aber wir haben inzwischen bereits einige Kontakte knüpfen können und so kann es auch schon mal sein, dass wir Jemanden anrufen (auch gerne LIVE), um die Infos dann aus erster Hand zu bekommen. Frei nach dem Motto “…. wer nicht fragt, bleibt dumm.”

Wann schreibt Ihr Eure Artikel?

Um ein Script für unsere Aufnahme zu erstellen, nutzen wir Evernote. So haben wir beide immer alle notwendigen Informationen vorliegen und können uns auf die Folge vorbereiten. Wir notieren ein paar Stichpunkte und sprechen diese durch. Auch Blogartikel und Co. werden dort kurz skizziert, um später angesprochen und in den Shownotes verlinkt zu werden. Die Scripterstellung ist somit ein laufender Prozess.

Habt Ihr einen bestimmten Rhythmus oder sendet Ihr nur, wenn Euch gerade danach ist?

Im 14 tägigen Rhythmus gehen wir auf mixlr.com/pod-k-st um 19:30 Uhr LIVE ON AIR. Es kann aber auch durchaus vorkommen, dass spontane Interviews zwischenzeitlich online gehen. Der Livetermin findet auch in Urlauben und Co. statt. Dann werden Skype oder andere Möglichkeiten genutzt, um eine gemeinsame Verbindung herzustellen. Dabei geht auch gerne mal die Mobile-Datenflatrate in die Knie.

Welche Medien nutzt Ihr in Eurem Blog?

Wir nutzen als Hauptmedium unsere Homepage. Neben dieser haben wir eine Facebook-Seite (http://facebook.com/podKst); einen Twitter-Account und unsere eigene Smartphone-APP. Unsere live Übertragung kann man auf mixlr.com/pod-k-st mitverfolgen. Dort oder über die Homepage kann man über den Chat interaktiv am podKst teilnehmen.

Macht Ihr Eure eigenen Bilder oder gar Videos?

Auf unseren Touren machen wir gerne das eine oder andere Foto. Außerdem haben wir nun auch eine gopro und haben bereits ein paar Kurzvideos gemacht. Mal sehen, ob es öfters mal Vidos geben wird.

Wie ist das bisherige Feedback Eurer Nutzer?

Das Feedback der Hörer fällt je nach Folge unterschiedlich aus. Bei der einen Folge gibt es mehr, bei der anderen weniger Kommentare. Im großen und ganzen sind es positive Feedbacks.

Gibt es viele Kommentare zu Euren Artikeln?

1-3 pro podKst

Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Gelegentlich werden welche an uns heran getragen. Diese werden von uns auf ihre Machbarkeit geprüft und dann umgesetzt.

Schaut Ihr auch nach den anderen Geocaching-Blogs und -Podcasts? Wenn ja, nach welchen?

Wir hören unter anderem folgende Geocaching Podcasts:

  • Cachepodcast (RIP)
  • podcache
  • Geocaching Münsterland
  • GC-Treffpunkt

Auch Blogs wie der von jr849, saarfuchs, geocaching-bw, der abrocker und Co. werden ebenso gelesen wie Facebookgruppen, Foren (grünes und blaues) oder Twitterbeiträge.

Bei Berichten und Kommentaren zu kritischen Themen liest man oft das Killer-Argument „Hört auf zu diskutieren und geht lieber raus Dosen suchen.“ Wie ist Eure Antwort darauf?

Wer viel Zeit mit Debattieren verbringt, hat weniger Zeit zum Cachen – muss Jeder selbst wissen. Aber wenn ich cachen gehe, möchte ich mich unterhalten.

Gibt es bei Euch eine Netiquette für Kommentare oder darf Jeder Alles schreiben? Wie geht Ihr damit um, wenn sich Jemand daneben benehmen sollte?

Solange der Kommentar nicht einen persönlichen Angriff oder eine Beleidigung enthält, darf Jeder schreiben, was seine Meinung ist.

Was glaubt Ihr, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird?

Es wird sich mehr und mehr aufspalten in Punktejäger, Autocacher und die Genusscacher, die einfach nur tolle Caches machen.

Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching-Blogs haben?

Es wird eine polariserende Wirkung auf die Blogs und Podcasts haben. Denn dort wird es dann auch Befürworter und Gegner geben.

Möchtet Ihr noch einen Gruß loswerden?

Bis bald im Wald :-D

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »