Apr 202015
 

Heute möchte ich Euch den Waymarking-Blog von Uwe vorstellen. Uwe ist Geocacher und Waymarker. Mit mehr als 1000 gefundenen Caches hat er auch Was zu erzählen und ein Blick über den Tellerrand schadet ja nie…

Screenshot vom Blog "Its all about the Grid"

Vielleicht ist Waymarking ja auch was für Euch? Die Fortführung der Virtual-Caches oder einfach nur ein Punkt in der Statistik bei BadgeGen?


Uwe, wie heißt Dein Blog und wo findet man ihn im Internet?

Mein Blog heißt “It’s all about the Grid!” und stellt an dieser Stelle wohl eine Besonderheit dar, denn es handelt sich nicht um einen Geocaching-Blog, sondern um einen Blog über Waymarking. Da die beiden Spiele aber miteinander verwandt sind, habe ich mir gedacht, dass es dennoch für deine Leser interessant sein könnte. Man findet den Bog unter der Adresse itsallaboutthegrid.wordpress.com.

Was ist Waymarking?

Eine prima Freizeitbeschäftigung, bei der man viel sieht, viel lernt und jede Menge Spaß hat! Einfach mal ausprobieren! Jeder, der bei geocaching.com angemeldet ist, hat automatisch auch einen Waymarking-Account!

Seit wann bist Du Geocacher und wann hast Du angefangen zu bloggen?

Ich selbst bin seit 2008 Geocacher und seit 2010 auch beim Waymarking aktiv. Meinen Blog gibt es seit April 2012, also immerhin schon seit drei Jahren.

Wie bist Du auf die Idee zu Deinem Blog gekommen?

Gute Frage! Wie kommt man zu einem Blog? Ich war im Internet immer auf der Suche nach weitergehenden Informationen zum Waymarking. Leider waren (und sind) die Angebote hierfür sehr überschaubar. Auf deutsch gab es zum damaligen Zeitpunkt keinerlei Informationen. Zum Anderen hat mich die Blog-Technik interessiert und somit kam eben Eines zum Anderen.

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Nö, Schwierigkeiten gab es eigentlich keine. Ich hab mich einfach kurzentschlossen für WordPress als Blog-Anbieter entschieden und bin bis heute dort geblieben. Die Oberfläche ist weitestgehend selbsterklärend und das kostenlose Angebot bisher völlig ausreichend.

Blogs über Geocaching gibt es ja inzwischen viele. Wie unterscheidet sich Dein Blog von den anderen?

Das lässt sich jetzt leicht beantworten: Mein Blog geht nicht ums Geocachen, sondern ausschließlich ums Waymarken. Außerdem ist es der einzige deutschsprachige Blog, welcher nur ums Waymarking geht – somit sicherlich etwas Besonderes. Auch weltweit gesehen ist mein Blog einer der bisher langlebigsten zum Thema Waymarking.

Was kostet Dich Dein Blog im Jahr? Wie finanzierst Du den Blog? Wie stehst Du zu Werbung auf Deinem Blog? Hast Du Partner oder Sponsoren?

Wie schon gesagt, verwende ich das kostenlose Angebot von WordPress. Somit kostet mich mein Blog überhaupt kein Geld. Auf eine “richtige” Domainadresse habe ich bisher auch immer verzichtet. WordPress blendet machmal kleine Werbung innerhalb des Blogs ein, auf die ich keinen Einfluss habe. Allerdings ist diese nicht immer da und insgesamt sehr dezent. Somit stört mich diese nicht.

Wie schaut das Team hinter Deinem Blog aus? Bist Du ein Einzelkämpfer oder hast Du Unterstützung?

Ich bin das Team … nein, im Ernst. Ich mache den Blog alleine. Es gibt im Schnitt auch nur einen Artikel im Monat. Dafür benötigt man kein Team. Ich habe aber auch schon mal darüber nachgedacht, mir Gastschreiber zu einzelnen Themen zu suchen. Vielleicht mache ich das mal.

(Wenn Team) Habt Ihr eine feste Aufgabenteilung?

Wie gesagt, kein Team, alles ich.

Wie viel Zeit investierst Du/Ihr in den Blog?

Bei einem Artikel pro Monat ist die verwendete Zeit überschaubar. Manchmal sind es auch mehr, falls irgendwas Besonderes anliegt.

Wie findest Du die Themen für Deine Artikel?

Das ist unterschiedlich. Mal ganz spontan, z.B. wenn ich einen persönlichen Meilenstein beim Waymarking erreiche. Andere Themen spuken mir Monatelang im Kopf herum, bis ich endlich Zeit und Muße finde, diese in geschriebene Worte umzusetzen. Dann kann es auch wieder vorkommen, dass ich beinahe gezwungen werde, zu einem bestimmten Thema zu schreiben, weil sich beim Waymarking irgendwas Besonderes ereignet, z.B. weil Irgendwer eine Waymarking-App erstellt hat.

Wann schreibst Du Deine Artikel? Hast Du einen bestimmten Rhythmus oder schreibst Du nur, wenn Dir gerade danach ist?

Ich versuche jeden Monat wenigstens einen Artikel zu verfassen. Das gelingt mir nicht immer. Leider! Also würde ich sagen, ich schreibe, wenn mir danach ist und mir ein Thema in den Sinn kommt.

Hast Du bestimmte Schwerpunktthemen? Wenn ja, warum liegen Dir gerade diese Themen am Herzen?

Ja, ich denke schon. Zum Einen ergeben sich immer persönliche Angelegenheiten, z.B. ein Meilenstein wie 3000 Waymarks in Deutschland. Zum anderen möchte ich auch Hintergrundwissen vermitteln, um neue Spieler zu unterstützen. Dafür habe ich auch angefangen ein Glossar mit typischen Waymarking-Begriffen aufzubauen. Dies ist leider sehr viel Arbeit und bei Weitem noch nicht vollständig. Dafür gibt es so etwas weltweit noch nirgends. Manchmal nutze ich meinen Blog auch dafür, um für einen bestimmten Sachverhalt Werbung zu machen und die deutschsprachigen Waymarker darüber zu informieren.

Wie gehst Du beim Schreiben Deiner Artikel vor? Alles „frei Schnauze“ oder verfolgst Du ein bestimmtes Konzept?

Wohl eher “frei Schnauze”.

Welche Medien nutzt Du in Deinem Blog? Bevorzugst Du kurze oder lange Texte? Machst Du Deine eigenen Bilder oder gar Videos?

Meine Artikel werden in der Regel nicht zu lang. So kann man diese auch mal nebenbei lesen. Videos verwende ich nicht, aber ich versuche meist ein Artikelbild einzubauen. Ein Bild sagt schließlich mehr als 1000 Worte.

Wie ist das bisherige Feedback Deiner Nutzer? Gibt es viele Kommentare zu Deinen Artikeln? Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Ich erhalte leider nicht sehr viel Feedback. Ich denke, der Umfang meiner Leserschaft ist bisher eher bescheiden. Die Möglichkeit für Kommentare habe ich auch erst vor kurzem aktiviert.

Schaust Du auch nach den anderen Geocaching-Blogs und -Podcasts? Wenn ja, welche liest Du? Wie hältst Du Dich im Thema Geocaching auf dem Laufenden?

Von Zeit zu Zeit lese ich schon den einen oder anderen Blog. Aber keinen wirklich regelmäßig.

Wie gefällt Dir die aktuelle Geocaching-Blogger-Szene?

Da kann ich irgendwie nicht viel sagen.

Bei Berichten und Kommentaren zu kritischen Themen liest man oft das Killer-Argument „Hört auf zu diskutieren und geht lieber raus Dosen suchen.“ Wie ist Deine Antwort darauf?

Im Prinzip ist das schon richtig und könnte auch analog beim Waymarking verwendet werden. Ich bin auch im offiziellen Waymarking-Forum unterwegs und bei der einen oder anderen Diskussion kommt mir dieser Spruch schon in den Sinn …

Gibt es bei Dir eine Netiquette für Kommentare oder darf Jeder Alles schreiben? Wie gehst Du damit um, wenn sich Jemand daneben benehmen sollte?

Bisher waren Alle anständig. Ich habe es allerdings auch so eingerichtet, dass ich jeden Kommentar einzeln freischalten muss – sicher ist sicher!

Was glaubst Du, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching-Blogs haben?

Ich denke, Geocaching wird sich auch in den nächsten Jahren ausbreiten. Dies stellt aber durchaus ein Problem dar, denn in den Innenstädten beispielsweise ist mittlerweile jede Ecke bedost und für Neues gibt es keinen Platz mehr. Seit das Geocaching immer mehr in die Öffentlichkleit gerutscht ist, finde ich es zunehmend schwieriger unbehelligt cachen zu gehen.

Hier könnte das Waymarking allerdings eine mögliche Zukunft bedeuten, denn hier geht es um Orte und nicht um physische Behälter. Man sieht dies ja auch an ähnlichen Spielen wie Munzee, denn dort gibt es mittlerweile fast nur noch virtuelle Munzees, weil es viel einfacher ist und andere Leute nicht stört.

Leider wird das Waymarking von Groundspeak weitestgehend ignoriert und vernachlässigt, obwohl sehr viel Potential darin stecken würde. Aber so haben wir Waymarker wenigstens unsere Ruhe und werden nicht mit unnötigen “Features” behelligt, wie es beim Geocaching immer wieder passiert.

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Ach, dazu kam ich 2008 eher zufällig, denn damals war noch nichts von diesem Geocaching in der Zeitung zu lesen. Mich hat es aber vom ersten Moment an begeistert. Und das ist heute immer noch so.

Wenn ich keine Doesen suche, dann mache ich Waymarking. Wobei, meistens mache ich dies kombiniert. Das geht übrigens prima. Ansonsten mache ich auch noch beim Munzee mit, wobei ich das eigentlich langweilig finde, wenn ich ehrlich bin.

Uwe (Tante.Hossi), der den Blog "It's all about the Grid!" betreibt

Uwe / Tante.Hossi, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Ich grüße natürlich alle Waymarker! Und alle Geocacher, welche mal Waymarking ausprobieren wollen.

*****

Falls auch Ihr Euren Blog oder Podcast hier vorgestellt haben möchtet, so füllt doch einfach den Onlinefragebogen für Blogger & Podcaster mit den Interviewfragen aus und drückt anschließend auf senden. Ich freue mich schon auf Eure Beiträge!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »