Dez 172014
 

Heute möchte ich Eure Aufmerksamkeit auf eine weitere Charity-Aktion einer Geocacherin richten! Cache4Pets versucht eine Auffangstation für Wildtiere zu unterstützen. Und auch dort ist Eure Hilfe gefragt.

Logo.png

Da gerade vor Weihnachten viele Aktionen um Unterstützung bitten, habe ich mit Jeany ein Interview geführt, damit Ihr Euch ein besseres Bild von Cache4Pets machen könnt!

Impressionen aus der Wildtierauffangstation

Hier noch ein paar Bilder von Tieren, die dringend Hilfe brauchen und im Haus der Hoffnung Hilfe erfahren haben…

10404278_729084650466536_2669087355118809212_n.jpg 10497194_730315847010083_3278797860694801585_o.jpg 10498259_739879089387092_1080128173161683546_o.jpg 1052654_552657348109268_1721383063_o.jpg 306817_424052227636448_1056422540_n.jpg 601787_545265712181765_1232352064_n.jpg 9803_545936765447993_926730395_n.jpg

Das Interview

Was genau ist CACHE4PETS?

Cache4Pets ist eine Spendenaktion für das Haus der Hoffnung e.V. in Großrosseln. Das Haus der Hoffnung ist eine Auffangstation, welche sich hauptsächlich um verletzte Igel und verlassene Igelbabies kümmert. Aber auch Haustiere (Hund, Katze, Maus etc.) sowieso Reptilien werden natürlich in Not ebenfalls versorgt.

Wie bist Du auf die Idee zu CACHE4PETS gekommen?

Nachdem ich die erste Vorsitzende Christina Maas kennenlernen durfte und sie mir bzw. unserem Kätzchen sehr geholfen hat, wollte ich sie und ihren Verein unterstützen. Leider ist der Verein nicht gerade groß und auch recht unbekannt. Ich hoffe, ich kann das mit der Aktion auch ein wenig ändern. Schließlich müssen auch Leute unterstützt werden, die sich für die Tiere einsetzen, denen wir Menschen Schaden zugefügt haben.

Wie war Dein erster Kontakt mit dem Haus der Hoffnung e.V.? Was halten sie von Deiner Aktion? War Geocaching dort bekannt?

Meinen ersten Kontakt hatte ich mit der ersten Vorsitzenden des Vereins, Christina Maas. Wir lernten uns durch eine Facebook Gruppe kennen. Ich habe Anfang des Jahres dringend Katzenaufzuchtmilch für unseren Katzennachwuchs gebraucht. Es war leider schon nach 23 Uhr und kaum jemand am Rechner. Christina hat sich umgehend gemeldet. Bis wir dort waren, war es bereits 1 Uhr nachts, für Christina war das aber kein Problem. Sie hat mir eine Dose Katzenaufzuchtmilch und ein passendes Fläschchen überlassen. So konnte ich unser Babykätzchen über Nacht am Leben halten. Ohne ihre Bereitschaft hätte der Kleine die Nacht sicher nicht überstanden.

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Richtige Schwierigkeiten gab es bisher eigentlich noch nicht. Der Behördengang war schnell abgewickelt. Die Erstellung des Spendenkontos hat mein Bankberater übernommen, somit war dies auch schnell erstellt.

Stellst Du diese Aktion ganz alleine auf die Beine oder hast Du ein Team hinter Dir, das Dich unterstützt?

Inzwischen stemme ich die Aktion alleine. Das klappt im Moment auch sehr gut :-) Aber mein Freund Ronny steht mir im Notfall immer zur Seite.

Wie ist die Organisation bisher gelaufen? Was war dabei das größte Problem, das Du schon lösen konntest?

Es gab zwischendurch einige Schwierigkeiten, da ich noch mit einer weiteren Person gearbeitet habe. Leider hatten viele Leute aus der Coincommunity keine guten Erfahrungen mit ihr gemacht und hatten Zweifel an meiner Aktion. Seither stemme ich das Ganze nun alleine. Aber ich habe ja noch tolle Unterstützung von Ronny.

Wie wirbst Du für Deine Aktion? Welche dieser Maßnahmen hat einen Sprung in den Spenden erreicht? Was hat gar nicht funktioniert?

Zuerst habe ich das Ganze natürlich auf Facebook publik gemacht. Durch eine Fanseite konnte ich schon einige Leute erreichen. Diese Seite habe ich dann in einigen Geocaching Gruppen verlinkt. Anschließend hat die Firma Aptex noch eine Homepage (www.cache4pets.de) für die Aktion als Spende erstellt. Dort kann man alle wichtigen Informationen schnell finden und nachlesen. Dazu habe ich noch Visitenkarten drucken lassen, welche ich auf Events und in Caches verteile.

Bekommst Du Feedback von den Nutzern von CACHE4PETS? Wenn ja, was sind so die typischen Fragen und Anliegen?

Ich habe bisher schon wirklich viel Feedback bekommen. Zu Beginn war die Aktion noch nicht richtig organisiert und die Leute wollten natürlich erst einmal wissen, wie das Ganze denn vonstattengeht. Diese Infos habe ich aber nun alle der Homepage hinzugefügt. Eine sehr große Hilfe waren mir vor allem Hansi Thom, der von Beginn an hinter mir und der Aktion stand, und André Schröter, der mir dank eigener Erfahrungen viel helfen konnte.

Was kostet Dich CACHE4PETS? Wie viel Serverplatz und Bandbreite benötigst Du? Was hast Du für den Versand der Gewinne nach der Verlosung kalkuliert?

Die monatlichen Kosten für die Homepage belaufen sich auf geringe 2 € für die Domain. Da ich bereits Serverkapazität für unsere Team-Homepage gekauft habe, konnte ich die Homepage von Cache4Pets gleich dort mitplatzieren. Über die Versandkosten habe ich mir bisher noch keine großen Gedanken gemacht, wenn ich ehrlich bin. Ich möchte bei der Paketausgabe ein eigenes Event veranstalten und gerne dort schon möglichst viele Pakete unter die Leute bringen.

Gibt es noch offene Punkte, die noch bis zur Verlosung geklärt werden müssen?

Wie bereits oben erwähnt müssen die Versandoptionen noch geprüft werden. Bisher bin ich auch noch nicht ganz sicher, wie ich die Pakete nachher schnüren werde. Das kommt am Ende noch auf die Anzahl der gespendeten Sachen und gekauften Lose an.

Hast Du die Wildtiere im Haus der Hoffnung schon besucht? Hast Du davon Fotos für uns?

Leider haben wir noch keinen gemeinsamen freien Termin für neue Fotos finden können. Aber ich reiche gerne noch welche nach, wenn wir endlich dazu kommen. Gerne werde ich diese auch bei Facebook und auf unserer Homepage veröffentlichen.

Wie können interessierte Geocacher helfen? Was können Sie für die Wildtiere tun?

Allgemein kann vor allem verletzten Tieren schon geholfen werden, wenn man nicht wegsieht, sondern aktiv hilft, z.B. indem man sie zu einem Tierarzt oder ähnlichem bringt. Natürlich sollte zuallererst die eigene Sicherheit gewährleistet sein. Des Weiteren sollte beachtet werden, dass wir Geocacher uns gerade im Wald möglichst auf den vorhandenen Waldwegen fortbewegen um nicht in potentielle Territorien verschiedener Wildtiere einzudringen, die dann die Flucht ergreifen oder ihr Revier verteidigen wollen.

Bezüglich der Aktion lautet die Antwort: Spenden! :-)

Auf der Webseite der Aktion habe ich schon Einiges an Coins und Tokens gesehen. Wie viele Geocacher haben sich bisher schon an der Aktion beteiligt?

Bisher haben sich schon viele Cacher, auch einige Unbekannte und mehrere Shops an den Spenden beteiligt. Ich hoffe aber noch auf viele weitere Pakete um den „Loskäufern“ nächstes Jahr auch richtig tolle Dinge bieten zu können.

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Ich cache seit 2011 im Saarland und den angrenzenden Wäldern. Hierzu gibt es ja bereits ein tolles Interview auf deiner Seite. Wenn ich mal keine Dosen suche, arbeite ich entweder als IT-Systemkauffrau in einem IT-Unternehmen in Saarbrücken oder kümmere mich um meine geliebten Haustiere zuhause :-)

Jeany, ich danke Dir für dieses Interview. Hast Du noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was Du den Lesern mit auf den Weg geben willst?

Ich bedanke mich bei allen Spendern und denen, die es noch werden wollen. Ohne eure Hilfe könnte die Aktion so nicht durchgeführt werden. Vielen Dank! Und natürlich danke ich dem Haus der Hoffnung, dass sie sich so toll um die Tiere kümmern und ihre gesamte Freizeit dafür ‚opfern‘. Auch euch: Vielen Dank!

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »