Nov 272014
 

Weitere rheinland-pfälzische Cacher haben auf meinen Aufruf für weitere Geocacher-Vorstellungen reagiert: Die Geocacherin “Mäusepolizei”, die ich auch schon auf dem ein oder anderen Event persönlich getroffen habe, hat im Online-Formular meine Fragen beantwortet. Sie hat eine Vorliebe für T5- und Qualitäts-Caches!

Die Geocacherin "Mäusepolizei", den ich hier im Interview habe...

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen Ihres Interviews…

mäusepolizei, wie lange bist Du schon Geocacher?

Das werden jetzt am 22.11.2014 5 Jahre.

Wie bist Du zum Geocaching gekommen?

Mein “ehem. Mitbewohner” kam eines Abends von der Arbeit, schaltete den PC an und antwortete auf meine Frage “was er da mache”:” Überall auf der Welt sind Sachen versteckt…”
Ich erklärte ihn für bekloppt….3 Tage später fand ich meinen ersten Cache und war infiziert.

Wie viele Caches hast Du bisher gefunden?

Irgendwas um die 1750. Ich bin kein Statistikcacher und da kommt es mir eher auf die Qualität als die Quantität an.

Was ist Deine Homezone?

Ich habe 2 Homezonen. Zunächst rund um Pirmasens, wo ich wohne und dann noch im hohen Norden, die Gegend um Ratzeburg/ Lübeck. Ich habe vor 4,5 Jahren den Mann meiner Cousine dort infiziert und seitdem bin ich regelmäßig in Norddeutschland, um die vorbereiteten Touren gemeinsam zu bestreiten. Ratzeburg ist mein Geburtsort, deshalb auch zweite Homezone.

Welches ist Dein aktueller Lieblingscache? Warum ist er es?

Das absolut Beste, was ich bisher gemacht habe, war Operation Krokodil. Leider gibt es den nicht mehr, technisch unglaublich. Es gibt gerade hier im Pfälzerwald auch superschöne Wandercaches, an Plätze, an die man ohne dieses schöne Hobby nie hinkommen würde. Mein Lieblingsabseiler ist das Fleischackerloch.

Welches ist der Cache, der Dir bisher am wenigsten gefallen hat und warum?

Die unzähligen Autobahnpissplatzdosen…
Oder einfach Dose, die grad mal in die Gegend geschmissen werden nach dem Motto: “Ich bin jetzt auch ein Cacher, hab schon 5 Dosen gefunden, da wirds mal Zeit um nen eigenen zu legen…”

Welches war Dein verrücktestes Erlebnis beim Geocachen?

Das war definitiv meine 5 Länder- T5 Tour mit nodog, b@schdi und black skorpion bei -17°: Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich und Deutschland an einem Tag und in jedem Land nen T5 gemacht. Aber das Krasseste waren die Temperaturen…-17°. Ein unvergessliches Erlebnis und total verrückt!

Das mag ich am Geocachen:

Ich entdecke immer wieder Orte, die ich nie gefunden hätte, wunderschöne Plätze. Wenn ich im Seil hänge, das Adrenalin. Und nicht zuletzt die vielen neuen Freunde, die ich durchs Cachen kennengelernt habe. Cachen verbindet, das hat man auch in München auf dem Giga gemerkt. Überall traf man auf die unterschiedlichsten Cacher und kam mit ihnen ins Gesprach. Man kann so sein wie man ist, muss sich nicht verstellen.

Das mag ich am Geocachen weniger:

Jeder kann ja machen was er will, aber die ganzen Sich-selbst-Bescheisser nerven schon ungemein. Sich mit fremden Federn schmücken und damit angeben ist lächerlich. Ich frag mich halt, was man davon hat. Ein Multi ist nicht umsonst ein Multi, macht doch keinen Sinn direkt zum Final zu marschieren. Genau das Gleiche gilt für Mysteries. Lösen mit irgendwelchen PC-Programmen oder sich Antworten schnorren, aber am doofsten finde ich diejenigen, die Caches loggen und nie dort waren…nach dem Motto: Trag mich mit ein !?!?”

Das darf in meiner Cacherausrüstung nicht fehlen:

GPS, Stift…..das ist das Mindeste.

Hast Du eine eigene Webseite oder bist Du in den sozialen Medien unterwegs um über Dein Geocaching zu berichten?

Ich bin bei Facebook.

Hast Du einen Linktipp für uns? Eine Geocaching-Webseite, die man kennen sollte?

Nicht direkt, aber wir haben nen kleinen Fahrradladen Quasi-Bikeshop in Pirmasens, in dem wir auch Cacherzubehör anbieten. Coins, Tb’s, Dosen, Logbücher usw. Kommt doch einfach mal vorbei, wir freuen uns immer uns mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Wieviele Geocoins besitzt Du und welches ist Deine Lieblingscoin?

Meine Lieblingscoin ist die ZDM Coin, weil wir letzten Sommer die Tour zwischen den Meeren mit dem Rad gemacht haben. Das war auch ein tolles Erlebnis. Und natürlich meine Bulli Coin, als Bullifan ein Muss.

GPS-Gerät oder Smartphone?

Garmin Oregon 450

Tradi oder Mystery?

Tradi, das Lösen der Mysteries wird immer schwerer und ich bin lieber in der Natur als stundenlang vor einem Rätsel zu brüten.

Travelbugs – mitnehmen oder liegen lassen?

Immer mitnehmen! Bin selbst froh, wenn meine Tb’s bewegt werden.

Wie wichtig sind Dir Meilensteine und weißt Du schon, welchen Cache Du an Deinem nächsten machen willst?

Obwohl ich, wie eingangs geschrieben, kein Statistikjunkie bin, sind Meilensteine schon was Besonderes. Aber das kann auch mal ein schönes Event sein. Mein 1000 war z.B. das Glühweinevent auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt.

Dein Tipp für Leute, die mit dem Geocaching anfangen wollen?

Nicht gleich nach dem dritten Fund ne eigene Dose legen….Und bitte Tb’s erst dann mitnehmen, wenn ihr auch wisst, wie man sie aus- und einloggt!!!

* * *

Allgemeine Informationen und eine Übersicht über alle bisher geführten Interviews findet Ihr auf der Seite der Interview-Serie. Dort könnt Ihr auch nachlesen, was zu tun ist, falls auch Ihr Euch als Cacher von Rheinland-Pfalz vorstellen möchtet!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »