Mrz 132014
 

Heute stelle ich Euch den Geocacher “Red_Family” vor, der vielen von Euch sicher schon bekannt ist. Von seinen derzeit 79 selbst gelegten Caches habt Ihr auch  sicher schon den ein oder anderen gesucht. In Homburg und Zweibrücken hat der die große-Namen-Mystery-Serien gelegt, die bei den Cachern gut ankommen.

Der Geocacher "Red_Family", den ich hier im Interview habe...

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen seines Interviews…

Red_family, wie lange bist Du schon Geocacher?

Seit 2009 bin ich Mitglied bei Geocaching.com.

Wie bist Du zum Geocaching gekommen?

Ich habe irgendwo im Internet was darüber gelesen und mir die Software „Cachebox“ auf mein damaliges Windows Smartphone geladen, mich bei Geocaching.com angemeldet und verwundert festgestellt, dass es doch einige Caches in der direkten Umgebung gab.

Der erste Cache war dann „Duck and Cover“ von Dr. Alzheimer und ich traf dort direkt auch noch einen sehr bekannten saarländischen Geocacher der ersten Stunde: Tower27 – Von hier aus liebe Grüße.

Dass ich danach mit dem Geocaching-Virus infiziert war, ist wohl jedem, der schon mal einen der Dr. Alzheimer Caches gemacht hat, wahrscheinlich klar.

Wie viele Caches hast Du bisher gefunden?

Etwas über 2500.

Was ist Deine Homezone?

Homburg und nähere Umgebung.

Welches ist Dein aktueller Lieblingscache? Warum ist er es?

Da gibt es nicht nur den Einen, sondern ein paar. Kann mich da nicht so richtig entscheiden, welcher davon der Beste ist. Aber hier meine Top 10 :

Welches ist der Cache, der Dir bisher am wenigsten gefallen hat und warum?

Weiß ich nicht mehr. War wohl so schlecht, dass ich ihn schon wieder vergessen habe.

Welches war Dein verrücktestes Erlebnis beim Geocachen?

Als Urmel, Torsten007 und ich am Vorabend meines Geburtstages nachts auf dem Globus Baumarkt Parkplatz herumirrten und den Wherigo GC39Y8W Labyrinth in Zweibrücken spielten. Irgendwann kam dann eine Polizeistreife vorbei und fragte uns, was wir hier machten. Woraufhin wir ihnen versuchten zu erklären, was ein GPS gestütztes wherigo-Spiel ist. Ich sah mich schon meinen Geburtstag entweder in der Ausnüchterungs- oder Gummizelle verbringen. Aber sie lachten nur und meinten : „Achso, ihr macht einen Geocache. Viel Spaß noch“, und fuhren weiter.

Das mag ich am Geocachen:

  • Mit Gleichgesinnten klasse Caches erleben. Schöne Orte kennen lernen.
  • Am Besten Beides zusammen: Klasse Caches an schönen Orten mit Gleichgesinnten machen.
  • Tolle Logs bei meinen eigenen Caches lesen.
  • Eigene Caches auslegen und mich freuen, wenn er laut Logs auch anderen Cachern gefällt.

Das mag ich am Geocachen weniger:

Cacher, die meinen, Hilfsreviewer spielen zu müssen oder nicht sorgsam mit fremden Caches umgehen.

Das darf in meiner Cacherausrüstung nicht fehlen:

Smartphone. Wie soll ich sonst einen Telefonjoker erreichen ? ;-)

Hast Du eine eigene Webseite oder bist Du in den sozialen Medien unterwegs um über Dein Geocaching zu berichten?

Ja, eine Webseite. Ist aber nichts Professionelles:  http://red-family.npage.de/

Hast Du einen Linktipp für uns? Eine Geocaching-Webseite, die man kennen sollte?

Nein, eigentlich nicht. Vielleicht www.saarfuchs.com ;-) oder www.geoclub.de

Wieviele Geocoins besitzt Du und welches ist Deine Lieblingscoin?

Keine mehr. Ich hatte mal zwei, aber die wurden nach wenigen hundert Kilometern ihrer Reise gestohlen und Sammeln von Coins ist nicht so mein Ding. MeinTravelbug wandert aber noch fleißig.

GPS-Gerät oder Smartphone?

Smartphone. Was nutzt das genaueste GPS, wenn der Cache, den man finden will, schlecht eingemessen wurde? Außerdem hat man mit Smartphone mehr Möglichkeiten. Habe aber dennoch oft auch das Garmin dabei.

Tradi oder Mystery?

Wieso wird hier nur nach diesen zwei Sorten gefragt? Gibt doch noch mehr! Mystery ! Bei freier Auswahl hätte ich jetzt zwischen Multi oder Wherigo geschwankt.

Travelbugs – mitnehmen oder liegen lassen?

Wenn er nicht zu groß ist, dann mitnehmen.

Wie wichtig sind Dir Meilensteine und weißt Du schon, welchen Cache Du an Deinem nächsten machen willst?

Ach, nicht ganz so wichtig. Wenn es gerade passt und ein toller Cache nicht all zu weit weg ist, dann gerne.

Dein Tipp für Leute, die mit dem Geocaching anfangen wollen?

Geht auf ein Event, outet euch als Anfänger und sucht Anschluß und geht  erst mal gemeinsam cachen. Legt erst dann einen eigenen Cache, wenn ihr ein paar Monate aktiv cachen gewesen seid und ihr dabei einige Caches kennen gelernt habt.

Vielleicht sollte mal jemand so eine  Art Netiquette schreiben und bzw. oder Groundspeak beim Anmeldeprozess ein paar Grundlagen vermitteln.

Aber ich habe auch ein paar Antworten auf Fragen, die du nicht gestellt hast:

Frage: Was stört dich am Meisten am Geocachen ?

Die Verbissenheit Mancher, die aus diesem Hobby einen Leistungssport machen.

Die Art und Weise wie man zu Favoritenpunkten kommt. Finde das ganze System Schei..e. GCVOTE ist da viel besser, da es Abstufungen gibt und man nicht irgendwelche Caches suchen muss um wieder einen Favoritenpunkt vergeben zu können.

Lieblose und gedankenlose Caches. Da frage ich mich dann immer: „Warum hat sich der Owner da die Mühe gemacht ein Listing anzulegen und eine Dose zu deponieren.“

Frage: Warum machst Du bei meiner Interview-Serie mit?

Wegen dem schicken Banner ;-) und weil ich es eine gute Idee finde.

* * *

Allgemeine Informationen und eine Übersicht über alle bisher geführten Interviews findet Ihr auf der Seite der Interview-Serie. Dort könnt Ihr auch nachlesen, was zu tun ist, falls auch Ihr Euch als Cacher des Saarlandes vorstellen möchtet!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  2 Antworten zu “Red_Family – Wir sind das Saarland!”

  1.  

    In Zweibrücken hab ich mit dem ersten Cache nur den Stein in’s Rollen gebracht.
    Die Serie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Geocaching Community von Zweibrücken und Homburg.
    Ohne deren Mitarbeit wäre nach dem Ersten schon Schluß gewesen.https://www.saarfuchs.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »