Sep 292013
 

Zum Abschluss meiner kleinen Lost Place Serie möchte ich Euch heute das Interview mit den Ownern des ehemaligen Geocaches “Funkloch #2”, auf dessen Gelände auch der deutsche Thriller “Lost Place” spielt, präsentieren.

Geocache Funkloch #2

Der Cache „Funkloch #2“ ist ja inzwischen mit 1142 Logs und 690 Favoritenpunkten ein Kult-Cache geworden. Wie seid ihr auf die Idee zu diesem Geocache gekommen?

Es war die Fortsetzung zum Cache Funkloch #1, der von der Location her schon interessant war, da uns aber damals die Zeit und die Erfahrung fehlte für mehr raus zu holen, war er gedanklich nie abgeschlossen.

Als uns dann ein Filmteam ganz nett kontaktierte den Cache temporär offline zu setzten, öffnete sich ein Zeitfenster, das es uns ermöglichte eine neue Story um den Cache zu basteln.

Was war für Euch die größte Schwierigkeit beim Legen dieses Geocaches und wie seid ihr damit umgegangen?

Ganz klar die Entfernung, die es mit der Familie und dem Arbeitsalltag zu koordinieren galt.

Ansonsten war es der Spagat zwischen zwei Dingen:
1. Interessante Wegführung (Stationen) zu erstellen.
2. Die einzelnen Stationen/Waypoints so sicher zu gestalten, dass sie vor  Vandalismus und anderen Gefahren verschont bleibt, ebenso, ohne sie zu belasten.

Wie lange habt Ihr zum Legen dieses Geocaches benötigt und wie oft musstet Ihr dafür vor Ort sein?

Es ging nach dem temporären Disablen am 04.10.2011 direkt los und unser Ziel war es, rechtzeitig zu Weihnachten der Cachergemeinde ein Geschenk unter den Baum zu legen.

Die Frage wie oft wir vor Ort waren, ist nicht genau zu beantworten, doch eines kann man sagen, es gab kein Wochenende an dem wir nicht vor Ort waren.

Was hat Eurer Meinung nach den Erfolg dieses Geocaches bewirkt?

Die Location.

Welche Verbindung hat der Cache mit dem Film Lostplace? Ich erinnere mich noch an die gut an die Aufgabe, es ging (wie im Film) darum eine „Jessica“ zu befreien…

Gab es eine Verbindung ? Ist uns gar nicht aufgefallen ;-)

Habt oder hattet Ihr Kontakt zur Filmcrew? Soweit ich weiß, wurden die Außenaufnahmen zu dem Film vom 24. September bis zum 21. Oktober 2011 gedreht. Zwei Monate später wurde Funkloch #2 veröffentlicht.

Haben bis heute einen sehr netten Kontakt.

Am 14. Mai 2013 wurde der Cache von dem Reviewer Sissi Voss archiviert. Vorher wollte der Reviewer Fritz-aus-Bayern  noch eine Erlaubnis zum Legen des Caches von der  Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sehen. Wie stehst Du dazu?

Wir sind der Meinung, dass Sissi Voss nur seinen Job gemacht hat, mit Fritz hätten wir uns gerne auf Augenhöhe unterhalten.

In einem Blog konnte ich den Kommentar lesen, das ein vorangegangenes Halloween-Event auf dem Gelände zur Schließung des Caches geführt hätte. Ist da was dran?

Nein. An dem besagten Halloween Event entdeckten wir in einem Raum Fledermäuse, nachdem das Event vorbei war wurde der Cache nur in eine Winterpause geschickt.

Vor dem Cache Funkloch #2 gab es an dieser Location noch einen anderen Cache, den „Lost Place der Film (Funkloch #2 kommt)“. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, in diesem Lostplace einen Cache zu legen und wie habt Ihr das Risiko eingeschätzt, dabei die Location zu „verbrennen“?

Beim ersten Teil hatten offensichtlich schon einige Cacher Gefallen dran, also galt es doch mehr daraus zu machen, ohne die Location noch mehr zu belasten.

Am Ende habt Ihr diesen Cache zu seinem Nachfolge-Cache Funkloch # 2 umgebaut ohne den Cache zu archivieren – dafür gab es in den Logs einiges an Kritik. Wie steht Ihr dazu?

Nachdem Funkloch #2 fertig war wurde Funkloch #1 archiviert, die Kritik entstand aus Unwissenheit.

Weitere Kritik bis hin zu should-be-archived-Logs gab es, da der Cache und sein Listing Werbung für einen (kommerziellen) Film machen würde. Wie denkt Ihr darüber?

An der Cache Location wurde ein Kinofilm gedreht, dazu gab es indirekte Info.

Nun noch zu Euch – ganz kurz, wie groß ist das Team Schazzi und wie seid Ihr zum Geocaching gekommen und was macht Ihr so, wenn Ihr nicht gerade eine Dose sucht?

Unser Team besteht aus Frau & Herr Schazzi + WauWau :-) Junior hat seinen eigenen Account, latscht aber auch gerne mit. Geocaching wurde uns aufgezwungen ;-) Anfang 2010 ging´s los und hatte ganz schnell jede freie Minute unseres Lebens in Anspruch genommen. Doch mittlerweile werden die guten Caches rar und somit gibt es doch noch viel Anderes zu tun außer geocaching.com.

Habt Ihr noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was ihr den Lesern mit auf den Weg geben wollt?

Cachen ist ein tolles Hobby (nicht das einzige) das allerdings nicht all zu ernst genommen werden sollte.

Der Spaß soll IMMER im Vordergrund stehen.

Ganz liebe Grüße von eurem Lieblings Team Schazzi

Owner Funkloch #2 - TeamSchazzi

Team Schazzi

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  4 Antworten zu “Funkloch #2 – Das Interview mit den Ownern “Team Schazzi””

  1.  

    Die Begründung von FaB war lächerlich. Leider kann er das halt tun.

    Zum Cache: Die Location stand ganz klar im Vordergrund, weil die Story irgendwann einfach aufhört. Fanden wir damals schade aber nicht tragisch.

  2.  

    Ich schließe mich HighlineStar an. Fritz aus Bayern hat den Trailer von dem Film angeschaut und darin ein Schild entdeckt, auf dem stand “Restricted Area! No Trespassing!”. Was er offenbar nicht wusste – das ist EIN FILM. Das ist nicht Realität. Diese Schilder wurden als Filmkulisse aufgehängt! Das sind Requisiten.
    Eine Schauspielerin sagt im Trailer “Das ist verboten. Wir dürfen da nicht durchfahren.” Das steht so im Drehbuch. Das ist nicht echt.
    Fritz aus Bayern war doch garantiert nie vor Ort und hat sich angeschaut, wie das wirklich aussieht. Es hätte ins Gesamtbild gepasst, wenn er den Cache archiviert hätte, weil da ein Funkturm steht, der ganz gefährliche Strahlen aussendet.
    Schade um die Arbeit und die Zeit, die Team Schazzi investiert hat. Der Cache wurde ohne Grund zunichte gemacht!

  3.  

    Also die Begründung von “Fritz aus Bayern” für die Sperrung (ein Zitat aus dem Filmtrailer) war das dümmste was ich jemals auf GC lesen musste. Seit damals ist mir klar, dass man sich mit den GC-Handlangern erst gar nicht auf Diskussionen einlassen braucht…

  4.  

    Danke für das interessante Interview, gerne mehr davon!

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »