Jul 122012
 

Wenn ich mal in der Nähe von Berlin bin, möchte ich natürlich auch bei dem ersten Cache Deutschlands, bei dem “First Germany” vorbeifahren. Da dieser Geocache der erste Cache in Deutschland war, ist er inzwischen natürlich Kult.

Inzwischen hat der Cache 3837 Found-Logs und 888 Favoritenpunkte. Einige Cacher nehmen nur für diesen Cache eine Anreise von mehreren hundert Kilometern in Kauf.

Um so ärgerlicher ist, wenn gerade dieser Cache gemuggelt wird. Aktuell ist der Cache daher vom Owner disabled, da die Box weg zu sein scheint.

Ein Cacher, der bereits unterwegs war und erst vor Ort feststellte, dass die Dose nicht mehr aufzufinden ist, hat einen Behelfs-Petling samt Notlogbuch an Ort und Stelle hinterlassen und anschließend den Owner um Erlaubnis gebeten, auch online loggen zu dürfen.

Leider hat ihm der Owner dies nicht erlaubt.

Ich finde diese Reaktion sehr bedauerlich. Meiner Meinung nach ist ein Cache dazu da gefunden zu werden und Spaß zu bereiten!

Daher würde ich mich freuen, wenn mich ein anderer Cacher mit einem Behelfslogbuch unterstützen würde. Sobald Zeit wäre, könnte dann ja wieder eine passende Dose besorgt und ausgetauscht werden…

Wenn ich mir nun die aktuellen Logs beim First Germany anschaue, so nehmen Cacher dieses Notlogbuch an und loggen natürlich einen Found. Dies führt nun zu einer ganz kuriosen Situation – der Cacher, der den Ersatz-Petling platziert hat, darf nicht loggen, die nachfolgenden Cacher loggen mittlerweile “Founds” ohne Nachfrage…

Ich würde mich freuen, wenn der Adoptiv-Owener hier ein einsehen hätte und bis zum Ersatz der Dose alle Cacher auch im Notlogbuch loggen lässt…

Wie seht ihr das? Sollte ein Owner in einem solchen Fall auch ein Ersatzlogbuch akzeptieren? Über Eure Kommentare würde ich mich freuen!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  19 Antworten zu “Ein Geocache ist doch da um gefunden zu werden, oder?”

  1.  

    Genau das ist eines von vielen Beispielen dafür, warum Ersatzdosen ein NoGo sind (einmal angefangen, steigert sich so etwas immer). Dies sollte mit etwas Menschenkenntnis auch vorher klar sein.

    Schlimm, dass man darüber überhaupt diskutieren muss…

  2.  

    In der Zwischenzeit hat jemand den PET-ling nicht gefunden und eine zweite größere Dose gelegt. Nun liegen hier zwei nicht vom Owner gelegte Dosen und die Finde laufen seit Wochen trotz disabled. So wie ich den Owner in mehreren Notes verstanden habe, wird er auch die Nachfolgelogs nicht akzeptieren, was mit seinem Disabeln und seiner ausführlichen Note sein gutes Recht ist.
    Ersatzdosen legen ging hier in Berlin schon so weit, dass jemand beim FTF die Dose 2 Meter daneben nicht gefunden hat und einfach eine neue gelegt und FTF gelogt hat. Der wirkliche Erstfinder hatte dann beide Dosen in der Hand und der Ersatzdosenleger war sauer, dass sein Log gelöscht wurde.

  3.  

    Ich denke, es geht einem dann definitiv in gewisser Weise um die Statistik, sonst wird einem ein DNF in solch einem Fall nicht derart schwer fallen. SO oft kommt das auch nicht vor, und den tollen Ort oder was auch immer hat man immerhin gesehen, dann kann man einen Found in den seltenen Fällen auch mal verschmerzen, oder?
    Genau mit der Einstellung, dass einfach eine Ersatzdose gelegt wird, fördert man doch die jüngere Entwicklung. Bei PTs z.B. werden wenn die Suche zu lange dauert, eben einfach Ersatzdosen gelegt…will man das wirklich so haben? Letztlich hat der Cache einen Besitzer und dieser sollte auch die Entscheidung treffen!

  4.  

    Ich möchte mich bei Euch allen für die rege Diskussion bei diesem Thema bedanken.

    Mir hat sie gezeigt, das die Mehrheit der Kommentare in die Richtung geht, dass eine Ersatzdose ohne vorher den Owner zu fragen, nicht gewünscht ist.

    Damit ist natürlich auch ein DNF fällig, wenn die Dose mal gemuggelt sein sollte.

    Dann den Owner zu fragen, ob er trotzdem ein Log akzeptiert, wenn man zeigen kann, dass man auch an der richtigen Stelle war, ist OK.

    Eine Erklärung kann ich ehrlich gesagt jedoch nicht nachvollziehen. Das der Log nur wegen der Statistik so arg nötig ist. Weil, wenn jemand keine Wert auf seine Statistik legt, so kann er seine "Founds" doch als schöne Erinnerung behalten und sich so verhalten, wie immer es ihm auch Spaß macht. Nur wer hier auf die Statistik schimpft, ist doch mit dieser Begründung selbst ein Statistiker, da er nicht akzeptiert, dass ein anderer "unberechtigterweise" eine Cache geloggt und damit einen Punkt gemacht hat?

    Also, nochmal DANKE für euer reges Interesse an diesem Thema!

  5.  

    Für mich ist auch klar: DNF

    Die Dose ist nun mal nicht da, und dann kann auch nicht geloggt werden, man kann sich nun mal nicht in das "richtige" Logbuch eintragen. Ärgerlich, ist aber so, auch das gehört zum Spiel, aber das verstehen nicht immer alle…

    Anders ist das auch für mich nur reine Jagd nach Statistik, sonst nix!!!

  6.  

    Dass eine Dose mal nicht zu finden ist, gehört zum Spiel.
    Natürlich ist es ärgerlich, wenn sie gemuggelt ist. Aber ich würde nie auf die Idee kommen, ungebeten eine Ersatzdose zu placieren. Und ich würde mir das für meine Caches auch verbitten und sämtliche Logs löschen.
    Gerade wenn es ein -weshalb auch immer- "besonderer" Cache ist, wie der von dir beschriebene, dann ist es doch um so unverständlicher, wenn ich stattdessen "meine eigene Dose/ mein eigenes Logbuch" logge/ signiere, die ich mal eben als Ersatz ausgelegt habe.

    Auch ich finde es schön, "besondere" Caches gefunden und gelogged zu haben, aber so scheint mir diese Statistikjägerei übertrieben. Hier geht es schließlic nicht um "virtuelles Pimmelfechten" -oder etwas doch!?

    Beste Grüße,
    Czerkus

  7.  

    Wir finden eine Ersatzdoes auch ok und so oft kommt das ja auch nicht vor, dass ein Cache weg ist. Ich würde mich bei dem Cacher bedanken für die Ersatzdose. Danach ne neue Dose besorgen und gegen den Petling austauschen und nicht so faxen machen. Ist nur ein Spiel und keine Religion :)
    Have Fun with the Game!!
    Viele Grüße -Team treasure Hunter-

  8.  

    Die Option, beim Owner um eine Erlaubnis zu fragen, weil man -eventuell nachweislich- an der Location war und die Dose definitiv weg, ist ja unabhängig von der Frage, ob Ersatzdosen sinnvoll sind.

    Logerlaubnis gibts bei mir auf Nachfrage IMMER. Mir ist lieber, jemand meldet einfach den Verlust. Dann kann ich den Cache vorübergehend disablen und bei der nächsten Gelegenheit nachschauen/warten/ersetzen.

    Weiß ich, ob der "Ersatzdosenwerfer" vor Ort die Dose vernünftig schonend versteckt? Will ich, daß aus meiner Munikiste über Nacht ein Mickro wird? Nöh. Und das sehen viele ähnlich – ich erinnere mich da an so einigen Zoff.

    Gruß Zappo

  9.  

    Grundsätzlich halte ich von der Idee eine Ersatzdose zu legen und diese als Found zu loggen, gar nichts.
    In diesem Fall würde ich mich aber auch über ein wenig Fingerspitzengefühl des Owners freuen, denn schließlich hat er einen Cache adoptiert, den jeder Cacher gerne einmal in seinem Leben finden würde.
    Hier geht es ja nicht um das Findes der Dose, sondern wohl lediglich darum an diesem, dosentechnisch gesehen, geschichtsträchtigen Ort gewesen zu sein.
    Wäre ich hier der Owner, würde ich das Loggen erlauben.

  10.  

    Natürlich ist ein Cache dafür da gefunden zu werden.
    Aber wenn er weg kann man ih nun mal nicht finden.

    Wer eine Ersatzdose legt und behauptet er hätte sie "gefunden" lügt.

  11.  

    Ich finde, wenn man einen Cache nicht findet, sollte man DNF loggen. Auch wenn er gemuggelt ist. Selbst was hinlegen halte ich für ne Unsitte.

  12.  

    ich gebe saarfuchs da recht.
    dort wo gc77 liegen soll ist es eindeutig ob er da ist oder weg ist.
    von daher finde ich die reaktion des owners ein wenig komisch.
    zumal die nachfolgenden alle loggen dürfen.
    wenn….dann darf keiner loggen bis die neue dose des owners da ist oder?

    mfg

  13.  

    Hab schon öfter mitbekommen/gesehen, das dann mehr als ein Cache liegt, nur weil einer zu faul zum suchen war. Bei uns gibt es einen Cache, da liegen zur Zeit 3! Petlinge rum. Deswegen bin ich dagegen. Lieber DNF loggen.
    Wann weiß ich das die Dose definitiv weg ist?

  14.  

    Schade, hier stehe ich wohl mit meiner Meinung relativ alleine :-(

    ich dennke nachwievor, dass Geocaching ein Spiel ist, das Spaß und Freude bereiten soll. Daher finde ich es auch sinnvoll, Cacher beim Finden der Dosen zu unterstützen. Genauso, wie ich bei eigenen schweren Mysteries zusätzliche Tipps gebe, würde ich auch bei meinen eigenen Caches eine Ersatzdose akzeptieren, falls die ursprüngliche Dose mal weggekommen sein sollte.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich meine hier Situationen, wo die Dose zweifelsfrei weg ist und nicht davon, dass eine zweite gelegt wird, falls man die ursprüngliche nicht finden kann ;-)

    Aber wie immer gilt, jeder so wie er möchte und der Owner hat das letzte Wort!

  15.  

    DNF gehört ebenso zum Hobby wie ein Fund und immer Ersatzdosen mitzuführen und diese zu legen, wenn ein Cache nicht auffindbar ist, ist in meinen Augen eine Unsitte, die jeglichen Spielregeln zuwider läuft.

    Der ambitionierte Punktejäger wird mit seinem DNF leben müssen, so sehe ich das!
    Der Cacheowner hat vollkommen richtig gehandelt, den Log zu verbieten.

    Wenn jeder seine Dosen selbst mitbringt, kann man die Caches auch gleich alle nur noch virtuell verarzten und sich die Anreise sparen. Was hat das denn noch mit Geocaching zu tun?

    Gruß

    argus1972

  16.  

    Eindeutig oder uneindeutig weg = DNF

    Für die Unsitte "Ersatzdose" fehlt mir jedes Verständnis. Gefunden ist wohl was anderes als mitgebracht und hingelegt. Und als Owner wäre ich angep*sst – insbesonders, da ich große Dosen mit einigermaßen liebevoller Ausstattung lege – ein Petling KANN die garnicht ersetzen.

    Wer unbedingt helfen will, kann ja für die NACHFOLGENDEN eine Ersatzdose legen – LOGGEN kann er die selbst eigentlich nicht. Wer würde das machen – niemand. Also gehts da wohl um Punkte, nicht um Wartung und Ownerhilfe.

    Im Übrigen hab ich einige Caches, die ich nicht gefunden habe, trotzdem in bester Erinnerung. Eine getane oder fehlende Unterschrift auf einem Zettel ist das m.E. Vernachlässigbarste am Cachen.

    Gruß Zappo

  17.  

    Wie schaut es aus, wenn eindeutige die Dose weg ist – ist dann ohne vorherige Rücksprache mit dem Owner eine Ersatzdose Eurer Meinung nach sinnvoll?

  18.  

    Wer einen Cache nicht findet, weil er nicht da ist, oder er zu tüffelig war, sollte dann bitte den korrekten Log schreiben, nämlich DNF.
    Ich finde die Unsitte, daß man ungefragt einen Ersatz legt, nur weil man kein DNF loggen möchte, ziemlich daneben.

    Ich hab auch schon den Fall erlebt, daß ein recht trickreiches Versteck ganz regulär vor Ort war, irgendjemand aber dieses nicht fand und eine zweite Dose vor Ort platzierte.

    Gern mach ich Wartung und lege ein neues Logbuch ein oder ersetze mal eine kaputte Dose, wenn das im Vorfeld mit dem Owner abgesprochen wurde, oder ich wenigstens die kaputte Dose vor Ort gefunden habe.

    Aber eine neue zu legen, weil ich nichts finde, das käme mir nie in den Sinn, vielleicht hab ich nur nicht richtig geguckt?

    Klar ist das ärgerlich, wenn man eine weite Anfahrt für diesen besonderen Cache gemacht hat. Aber ungefragt Fremdwartung statt ein DNF zu loggen, find ich trotzdem nicht gerechtfertigt.

    Gruß aus Kassel, ElliPirelli

  19.  

    Ersatzlogbuch, ja bitte!
    Erleichtert doch jedem das Leben!

    Die Geocräsher

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »