Norditalien – San Gimignano, die Stadt der Türme

Am  Morgen des vierten Tages unserer Italienrundfahrt machen wir auf dem Weg nach Florenz einen Zwischenstopp in San Gimignano, welches bekannt für seine vielen Türme ist. Dort schauen wir uns die historische Altstadt an, spielen ein Labadventure und suchen zwei Geocaches. Nach einem Mittagsimbiss setzen wir unsere Fahrt fort.

Kommt mit auf die virtuelle Tour durch eine tolle Altstadt mit schönen Aussichtspunkten auf die Hügellandschaft der Toskana!

 

 

Mit dem Auto von Siena nach Gimignano

Kurz vor neun Uhr starten wir in Siena, wo wir ortsauswärts gleich in einen Stau geraten. Eine knappe Stunde benötigen wir für die 37 Kilometer lange Strecke und erreichen gegen 9:45 Uhr den großen kostenpflichtigen Parkplatz am Ortseingang von San Gimignano, wo wir um diese Zeit ohne Probleme eine freie Parkbox finden.

Von dort sind es nur wenige Schritte an der Stadtmauer entlang bis zum Stadttor.

 

Vom Stadttor bis zur Piazza della Cisterna

Als wir am Stadttor ankommen, sehen wir, dass dieser Ort sehr beliebt ist und heute Morgen schon viele Touristen unterwegs sind.

Ich muss einige Zeit warten, bis ich ein Foto machen kann, auf dem nur wenige Leute zu sehen sind. Wir betreten die Stadt und laufen die Hauptgasse, die rechts und links von vielen Geschäften flankiert wird, hinauf.

Nach ein paar Metern drehe ich mich um und schaue mir das Stadttor von drinnen an. Oben ist ein großer Balkon zu sehen. Die Häuser sind alle noch gut in Schuß – man sieht deutlich, dass hier etwas für die Erhaltung getan wird.

Noch ein paar Meter weiter, nachdem wir um eine kleine Kurve gelaufen sind, sehen wir die ersten Türme, für die San Gimignano über die Toskana hinaus bekannt geworden ist.

Im Mittelalter bauten Patrizierfamilien diese Türme und versuchten sich dabei in der Höhe zu übertreffen. Da diese Türme meist nur noch hier erhalten sind, ist der historische Stadtkern seit dem Jahr 1990 Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Wir biegen nach rechts in eine kleine Gasse ein, um einen Labcache anzusteuern.

Dieser führt uns zu einem Haus, an dem wir eine Frage beantworten müssen, was uns leicht fällt.

Gleich gegenüber befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem wir einen schönen Ausblick auf die Hügellandschaft der Toskana haben.

Von dort aus laufen wir durch eine andere Gasse in Richtung des Hauptplatzes von San Gimignano, …

… den wir wenige Minuten später erreichen.

 

Rund um die Piazza della Cisterna

Dieser Platz wird von vielen mehrstöckigen Häusern eingerahmt, von denen einige einen hohen Turm besitzen.

Am hinteren Ende des Platzes gibt es einen großen Brunnen, auf dessen Treppen es sich einige Touristen gemütlich gemacht haben und dort ein Eis, welches sie aus einer der vielen Eisdielen des Ortes geholt haben, genießen.

Wir beantworten eine weitere Labcache-Frage und verlassen den Platz in nördlicher Richtung.

 

Rund um den Piazza Duomo

Ein paar Schritte weiter kommen wir zum nächsten großen Platz, der Piazza Duomo, was übersetzt Domplatz bedeutet.

Hier befindet sich der Dom und links an der Seite das Rathaus, in dessen unterem Stockwerk die Touristeninformation untergebracht ist. Ich gehe die Treppen zum Dom hinauf, um ein Foto der anderen Seite des Platzes machen zu können. Wegen der vielen hohen Türme benötige ich einen gewissen Abstand, damit mein Objektiv die Türme nicht abschneidet.

Neben Dom und Rathaus gibt es ein Museum, dessen Innenhof kostenlos zu erreichen ist.

Ich bin beeindruckt von den alten Gemälden, die sich hier an den Mauern befinden.

Nachdem wir uns umgeschaut haben, verlassen wir den Innenhof wieder.

 

Weiter zur Rocca Di Montestaffoli

Nachdem wir die Labcaches alle erfolgreich lösen konnten, wollen wir als nächstes den Tradi Tuscan View suchen, der bei der alten Festungsruine versteckt wurde. Dazu laufen wir durch eine kleine Gasse in Richtung der Festung.

Nachdem wir ein paar Treppen hinaufgestiegen sind, erreichen wir die Ruine, von der außer den mächtigen Mauern und einem Brunnen in der Mitte nicht mehr viel erhalten ist.

Einer der ehemaligen Türme wurde zu einem Aussichtspunkt ausgebaut. Wir gehen die Treppen hinauf und genießen den schönen Blick über die nördliche Altstadt.

Ich drehe mich um 100 Grad nach rechts und schaue nun in Richtung des Domplatzes, wo einige der hohen Türme zu sehen sind.

Anschließend verlassen wir die Ruine nach Norden und laufen ein kleines Stück an der Mauer entlang bis wir die Koordinaten des Tradis erreichen. Dank des Hints ist die Dose schnell gefunden und auch signiert. Dabei hören wir, wie sich zwei Touristen auf dem Aussichtspunkt unterhalten: “Was die da unten wohl suchen? Wird wohl Geocaching sein … Das ist das mit den Tupperdosen …” – “Ja, genau!” rufe ich den beiden zu und halte dabei die Dose hoch!

 

Durch den nördlichen Teil der Altstadt

Wir steigen die Treppen in Richtung der Altstadt hinunter …

… und laufen durch viele kleine Gassen.

Dann suchen wir uns den kürzesten Weg zum Tradi LA GEO-FRANCIGENA # 8 # LE FONTI, der sich gleich außerhalb der Stadtmauer befindet. Nach etwas Suchen können wir ihn finden und tragen uns ins Logbuch ein.

Da wir nicht wieder den gleichen Weg zurück laufen wollen, biegen wir hinter dem Stadttor rechts ab und folgen dem Verlauf der Stadtmauer weiter nach Norden. Ich drehe mich dabei immer mal wieder um, damit ich ein schönes Bild der Altstadt mit möglichst vielen Türmen machen kann. Die erste Stelle ist schon nicht schlecht …

… aber die zweite noch besser, da man dort mehr Türme sehen kann.

Danach folgen wir weiter der Stadtmauer und kommen zu einem weiteren Tor an einer kleinen Kirche.

An deren Ecke hoffe ich auf ein noch besseres Foto … werde aber enttäuscht: Die Mauer stört hier einfach den Blick auf die Türme.

An dieser Stelle wechselt unser Fußweg auf die Außenseite der Stadtmauer, der wir nun immer weiter folgen. Von San Gimignano sehen wir so natürlich nichts mehr – dafür haben wir aber viele schöne Ausblicke auf die Toskana!

Wir folgen weiter der Stadtmauer, bis wir auf der Westseite ein großes Stadttor finden, durch das wir wieder zur Hauptgasse gelangen. Da es inzwischen schon Mittag ist, meldet sich unser Magen und wir suchen uns einen Mittagsimbiss. In der “La fiaschetteria di boboli” werden wir fündig: Der kleine Delikatessen-Laden hat außerdem eine Frischwarentheke, wo viele leckere Panini angeboten werden. Wir kaufen uns zwei. Das beste ist unserer Meinung nach das mit selbstgemachtem Tomatenpesto und Schinken – echt lecker!

 

Die Besteigung des Torri Dei Salvucci

Natürlich wollen wir San Gimignano nicht verlassen, ohne wenigstens einen Turm bestiegen zu haben. Der höchste ist der Rathausturm. Wir gehen in die Touristeninformation und fragen, wo wir Tickets kaufen können. Zu meiner Überraschung wird uns der Rathausturm aber nicht angeboten, sondern nur der Torri Dei Salvucci, der aber nur ein wenig kleiner wäre. Wir kaufen “Tickets” – naja, um genau zu sein, entrichten wir nur die “Touristengebühr” und sollen den Rest im Turm selbst zahlen.

Wir gehen zum Turm und steigen die ersten Stufen hinauf bis zur Kasse. Dort zahlen wir den größeren Rest und bekommen nun unsere Tickets. Dabei erfahren wir auch, dass dieser Turm nur bestiegen werden kann, wenn die Ferienwohnung, die sich darin befindet, nicht gerade vermietet ist. Danach steigen wir Stockwerk für Stockwerk nach oben. Dabei kommen wir durch die Ferienwohnung, die sich über jeweils neun Quadratmeter  große Stockwerke verteilt. Schaut sehr interessant aus!

Nach gefühlt endlosen Treppen erreichen wir eine Luke, deren Leiter uns auf die Aussichtsterrasse des Turms (oder besser, der Ferienwohnung) bringt. Wow – was für eine Aussicht!

Unmittelbar neben “unserem” Turm ragt noch ein zweiter in die Höhe. Von der Terrasse können wir quasi von oben hinein schauen.

Wie schauen in alle Richtungen: Am Besten gefällt mir die östliche Seite, auf der ich sehr weit in die Hügellandschaft der Toskana hinein blicken kann.

Danach steigen wir wieder vom Turm herunter, gehen zurück zu unserem Auto und fahren weiter nach Florenz. Davon erzähle ich Euch aber ein anderes Mal …

 

Interaktive Karte von unserem Besuch

Auf der folgenden Karte könnt Ihr den genauen Verlauf unseres kleinen Geocaching- und Sightseeing-Spaziergangs durch San Gimignano sehen. Die Karte ist interaktiv: Ihr könnt hinein- und herauszoomen und die Marker anklicken. Die Lab- und Geocaches, den wir dort gesucht haben, sind ebenfalls auf der Karte eingezeichnet. Ein Klick auf das Cachesymbol öffnet ein kleines Fenster mit weiteren Informationen.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

** ** ** ** **

Dieser Beitrag ist Teil einer Artikelserie über unseren Besuch in San Marino und Norditalien mit einem Schwerpunkt auf der Toskana. Unsere komplette Reiseroute findet Ihr im Überblicksbeitrag “8 Tage Autorundreise durch Norditalien und San Marino“, wo Ihr auch die Links zu den weiteren Detailberichten, die ich bereits zu ausgewählten Zielen unserer Reise geschrieben habe, findet.

** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Reisebericht über unseren Besuch in der historischen Altstadt von San Gimignano gefallen? Seid Ihr selbst schon in der Toskana unterwegs gewesen? Was sind Eure Empfehlungen für diese Region? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.