Statistik: Die Top 500 Geocaches – 2022er Edition

Nachdem ich vor kurzem über die seit 2019 archivierten Geocaches der Top 500 berichtet habe, möchte ich Euch auch die noch aktiven nicht vorenthalten. Daher habe ich eine neue Top 500 der Geocaches mit den meisten Favoritenpunkten weltweit erstellt.

In diesem Beitrag schaue ich mich die Verteilung dieser Geocaches auf die verschiedenen Länder, Bundesländer, Cachetypen und Owner an. Soweit meine alten Aufzeichnungen noch vorhanden sind, schaue ich, was sich gegenüber meiner letzten Auswertung in dieser Liste verändert hat. Schaut doch mal rein!

 

 

Die Datenbasis

Seit meiner letzten Auswertung der Top 500 Geoaches mit den meisten Favoritenpunkten weltweit sind nun schon drei Jahre vergangen. Seit dem hat sich einiges getan und 94 Geocaches sind seit dem archiviert worden. Grund genug für mich mal einen neue aktuelle Liste der Top 500 Geocaches weltweit mit den meisten Favoritenpunkten zu erstellen. Auf der geocaching.com-Webseite geht das inzwischen recht einfach: Ich nutze die Suche nach Favoritenpunkten sortiert und speichere die so gefundenen Geocaches in einem Lesezeichenliste, die ich anschließend nach GSAK importieren und als CSV-Datei in meine Tabellenkalkulation importiere. Nun kann ich verschiedene Auswertungen recht einfach durchführen. Meine so erstellen Geocaching-Daten stammen vom 25. März 2022.

 

Die Verteilung auf der Karte

Wie oben beschrieben habe ich alle Top 500 Geocaches in eine Lesezeichenliste (Bookmarks) eingefügt und diese Liste dann auf der Karte darstellen lassen.

Wie Ihr leicht sehen könnt, verteilen sich die Top 500 Geocaches hauptsächlich über Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika. Eine deutliche Häufung ist nach wie vor in Deutschland zu sehen.

 

Die Verteilung über die Länder

Dies wird besonders deutlich, wenn ich mir die Verteilung der Top 500 Geocaches pro Land anschaue – hier führt Deutschland mit 318 Geocaches diese Liste unangefochten an.

Gegenüber meiner Auswertung aus dem Jahr 2019 hat Deutschland sogar noch etwas zugelegt: Im Jahr 2019 hatte Deutschland nur 304 Geocaches in dieser Liste und nun sind es schon 318. Interessant finde ich, dass die Vereinigten Staaten inzwischen die Niederlande vom zweiten Platz verdrängt haben, was daran liegt, dass in den Niederlanden einige Geocaches aus dieser Liste ins Archiv geschickt wurden und die Anzahl damit von 50 auf 39 zurückgegangen ist. Auch in den Vereinigten Staaten hat sich die Anzahl reduziert, aber nur leicht von 46 auf 44. In den letzten drei Jahren die die Liste der Länder, die mindestens einen Top 500 Geocache haben, nur um eins geschrumpft: Liechtenstein ist aus der Liste herausgefallen.

 

Die Verteilung über die Bundesländer

Als nächste schaue ich mir die Verteilung der Top 500 Geocaches über die Bundesländer an. Dabei fällt mir auf, dass im Gegensatz zu vor drei Jahren inzwischen mehr Bundesländer oder -staaten aus dem Ausland in der Liste auftauchen, die ich in der folgenden Tabelle gelb markiert habe.

Auf Platz 11 und 12 tauchen gleich zwei niederländische Provinzen auf: Gelderland und Limburg. Die nächsten nicht-deutschen Bundesländer sind dann aus Tschechien, den vereinigten Staaten und Großbritannien. Da in der so erstellten Liste nicht alle deutschen Bundesländer zu finden sind, habe ich mal eine Auswertung erstellt, die nur unsere Bundesländer enthält.

Am unteren Ende sind so noch die oben fehlenden Bundesländer Brandenburg, Thüringen, Saarland und Bremen zu finden. Persönlich finde ich bedauerlich, dass es im Saarland so wenige hoch favorisierte Geocaches gibt. Am oberen Ende haben die ersten vier Bundesländer jeweils leicht zugelegt.

 

Die Verteilung über die Cachetypen

Bei der Verteilung über die Cachetypen hat sich im Vergleich zu vor drei Jahren kaum etwas geändert – nur die beiden Locationless (Reverse) Caches sind neu in der Liste aufgetaucht.

Nach wie vor sind mehr als die Hälfte der Top 500 Geocaches Traditionals. Die Virtuals, die ja eigentlich leicht zu pflegen sind, haben von 30 auf 26 abgenommen. Richtig zugenommen habe die Letterbox Hybrid, die sich von 13 auf 26 verdoppelt haben.

 

Die Owner mit den meisten Favoritenpunkten

Als letzte Auswertung habe ich mir die Cache-Owner angeschaut, die in der Top 500 Liste vertreten sind. Im Gegensatz zu meiner Auswertung von vor drei Jahren habe ich eine Spalte in der Tabelle hinzugefügt, in der die Summe der Favoritenpunkte der Caches dieser Owner dargestellt werden. Nach dieser Spalte habe ich anschließend die folgende Tabelle sortiert.

Die ersten beiden Plätze werden von den bekannten deutschen Ownern die Helden und Hotbina belegt. Erst danach folgt das Geocaching HQ. Danach folgen die deutschen Owner Mystphi, TCapitano, mkno, Finkenpiraten, Plotino, und Staubfinger0702. Die Namen dieser Owner habe ich mit Ihrem Geocaching-Profil verlinkt und so könnt Ihr einfach schauen, welche Dosen sie veröffentlicht haben.

 

Einfach nur Danke

Von den diesem besonderen 500 Geocaches konnte ich inzwischen schon 159 spielen und loggen. Dafür möche ich an dieser Stelle einmal ganz herzlich Danke an die Owner dieser Dosen sagen. Ihr kreiert das, was Geocaching so interessant und spannend macht! DANKE!

** ** ** ** **

Wie hat Euch diese Statistik gefallen? Was hätte ich besser machen können und welche Auswertung fehlt Euch noch? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.