Geocaching & Radfahren: Einmal um den Chiemsee herum

Nach der Bergtour vom Vortag wollen wir heute etwas flacher unterwegs sein und radeln einmal um den ganzen Chiemsee herum. Auf der 56 Kilometer langen Tour liegen zwei komplette LabAdventures und viele Geocaches, von denen wir neun ohne viel Aufwand loggen können.

Kommt mit auf die virtuelle Rundfahrt durch schöne Orte, eine tolle Natur und natürlich mit Seeblick und Alpenpanorama.

 

 

Die Radtour rund um den Chiemsee

Es gibt einige Möglichkeiten rund um den Chiemsee zu radeln. Es gibt einen Chiemsee-Radweg für sportliche Fahrer und einen Chiemsee-Uferweg, wo man sich die Strecke mit Wanderern und Spaziergänger teilen muss. Bei der Planung unserer Tour habe ich mich fast ausschließlich an den Routenverlauf gehalten, den saarzwerg und ich schon 2007 mal geradelt sind. Damals sind wir der Beschilderung des Uferwegs gefolgt. Die Strecke, die wir dieses Jahr geradelt sind, hat eine Länge von 55,4 Kilometern und überwindet dabei etwa 230 Höhenmeter. Nach meiner Erinnerung dürfte die Strecke etwa zur Hälfte asphaltiert sein und zur Hälfte aus einer mit Split verdichteten Oberfläche bestehen. Beides ist sehr gut zu fahren. Mit Pausen, Fotografieren und Geocaching waren wir knapp siebeneinhalb Stunden unterwegs. Je nach Untergrund und Steigung war für uns eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 15-20 km/h oft gut zu erreichen.

Vor dem Urlaub standen wir vor der Entscheidung unsere eigenen Räder mitzunehmen oder vor Ort ein paar eBikes zu mieten. Letztlich haben wir uns für unsere eigenen nicht elektrifizierten Fahrräder entschieden, die für diese Tour vollkommen ausreichend waren. Unterwegs sind wir an einem Fahrradverleih vorbeigekommen, an dem die Hölle los war – das hat uns in unserer Entscheidung bestätigt.

Es gibt entlang der von uns gewählten Strecke viele Geocaches. In der interaktiven Karte weiter unten habe ich Euch die eingezeichnet, die wir unterwegs ohne Probleme und Umwege finden und loggen konnten. Zusätzlich gibt es noch zwei LabAdventures (Rund um den Chiemsee – Südhälfte, Rund um den Chiemsee – Nordhälfte) mit je 5 LabCaches, die einmal um den Chiemsee führen. Nur bei zwei Labs ist dazu ein kleiner Umweg notwendig. Zu jedem LabAdventure gibt es noch einen Bonuscache, den wir ebenfalls nicht gesucht haben. Bitte beachtet, dass der von mir ausgesuchte Parkplatz zumindest für den Bonuscache der südlichen Runde nicht optimal liegt.  Ich habe diesen Parkplatz ausgesucht, damit der meiner Meinung nach schwächste Teil der Umrundung gleich zu Beginn gefahren wird.

 

Entlang des südlichen Ufers

Wir parken unser Auto auf einem großen kostenlosen Parkplatz unmittelbar am Radweg. Als wir gegen viertel nach Neun dort ankommen, sind nur wenige Plätze mit Wohnmobilen belegt, die hier die Nacht verbracht haben. Wir laden unsere Fahrräder vom Träger und machen uns fertig für die Tour. Gegen halb zehn Uhr radeln wir los. Der Radweg verläuft anfangs durch Wald und kurze Zeit später durch ein großes Schilfgebiet. An einer Sitzbank sammeln wir den ersten Tradi des Tages ein. Von hier aus kann ich die Kampenwand sehen, die wir übermorgen besteigen wollen.

Nachdem die Dose geloggt ist, fahren wir weiter durch die Schilflandschaft.

Wir kommen zu einem Warnschild – der Chiemsee hat aktuell Hochwasser und der Radweg scheint zumindest stellenweise überflutet zu sein. Naja, mit unseren Mountainbikes sollte das ja kein Problem sein.

Kurz hinter dem Schild kommt die erste überflutete Stelle. Sie ist nicht tief und wir fahren langsam und ohne Probleme hindurch. Danach nähern wir uns Felden. Am dortigen Beobachtungsturm ist die erste Information für unser LabAdventure abzulesen. Leider muss ich feststellen, dass auch der Zugang zum Turm überflutet ist, und zwar so hoch, dass das Wasser in meine Radschuhe hineinlaufen würde.

Also nehme ich kurzerhand den Weg über das Geländer und schaffe es so halbwegs trocken in den Turm.

Die Information ist schnell gefunden. Danach schaue ich mir etwas die Aussicht an und blicke über den See.

Ab Felsen verläuft der Uferweg knapp 10 Kilometer parallel zur Autobahn. Das ist meiner Meinung nach der etwas weniger schöne Teil der Radtour. Dafür gibt’s dort unterwegs ein paar Tradis, wie zum Beispiel diesen hier.

Da es eben und windstill ist, kommen wir schnell voran. Am Ortseingang von Übersee loggen wir einen Tradi …

… und kurze Zeit später an einem Park&Ride-Parkplatz ein TB-Hotel, das scheinbar etwas in die Jahre gekommen ist.

Geocaching gestaltet den Teil an der Autobahn echt abwechslungsreich.Unter einer Autobahnbrücke suchen wir einen Tradi, zu dem wir eine Böschung hinauf klettern müssen. Was tut man nicht alles für das Log? ;-)

 

Der östliche Teil der Chiemsee-Radtour

Kurz nachdem wir die Tiroler Ache überquert haben, biegen wir nach Norden ab und fahren am östlichen Ufer des Chiemsees entlang. Wir radeln durch eine Wiesen- und Weidenlandschaft entlang eines kleinen Baches.

Dann piepst mein GPS und wir nähern uns einem weiteren Labcache an einem Beobachtungsturm. Dieses Mal ist alles trocken und ich muss nicht klettern.

Im Turm sind gerade ein paar Fotografen auf Vogeljagd und schauen uns böse an, weil wir sie scheinbar stören. Naja, die Information ist schnell abgelesen und für die Aussicht nehmen wir uns auch Zeit.

Danach lassen wir die Fotografen wieder in Ruhe und radeln weiter. Gegen 11:30 Uhr erreichen wir die Straße nach Chieming, zu welcher unser Radweg nun parallel verläuft. Zunächst auf der rechten Seite und danach auf der Linken, wozu wir zum Überqueren absteigen sollen. Naja, wahrscheinlich hat es hier schon viele Unfälle gegeben?

Wir radeln einige Zeit an einem riesigen Campingplatz vorbei und erreichen dann Chieming, durch das wir hindurch radeln. Danach kommt eine kleine Ansiedlung und dahinter eine kleine Kirche mit einem Friedhof.

Da sie nicht unmittelbar am Radweg liegt, müssen wir einen kleinen Umweg machen, da sich an der Kirche eine Station unseres AdventureLabs befindet.

Wenn ich schon mal da bin, will ich mir die Kirche auch anschauen. Leider sind drinnen zwei Reihen Gitter verbaut und so kann ich kein schönes Foto ohne Eisen im Bild machen.

Die Information ist schnell gefunden und wir radeln wieder zum Radweg zurück und setzen unsere Tour fort.

 

Entlang des nördlichen Ufers

Dieser Teil des Radwegs gefällt mir persönlich am Besten, da ich hinter dem Chiemsee das Alpenpanorama sehe.

Wir nähern uns Seebruck zur Mittagszeit und haben inzwischen Hunger bekommen.

In der Nähe vom römischen Museum legen wir eine Pause ein. Hier gibt es genügend Sitzbänke für eine gemütliche Mittagspause. Auch öffentliche sanitäre Einrichtungen sind vorhanden.

Gleich gegenüber von unserem Pausenplatz gibt es ein Cafe, wo wir uns ein paar Leberkäs-Semmeln und Radler to go kaufen können.

Hier halten wir uns fast eine Stunde auf, bevor wir wieder weiter radeln. Kurze Zeit später kommen wir zu diesem Tradi, der sich um den römischen Straßenbau dreht. Die kreativ versteckte Dosen können wir zum Glück schnell finden!

Nun wechseln sich Felder, Wiesen und kleine Ortschaften ab. Oft fahren wir ganz dicht am Chiemsee vorbei und bleiben ein paar Mal stehen, um ein paar Fotos zu machen.

Die Berge auf der anderen Seite des Sees haben wir dabei immer im Blick.

Dann piepst wieder mein GPS. Wir nähern uns der Station eines LabAdventures. Leider muss ich feststellen, dass sich die Station oben an einer Kapelle befindet und ich dazu den Berg hinauf fahren muss.

Was soll’s, jetzt, wo wir schon mal hier sind, will ich den Statistikpunkt auch mitnehmen. Also radele ich hinauf, lese die Information ab und fahre wieder hinunter zum Radweg.

Anschließend entfernen wir uns vom See und fahren hinauf zur Straße. Der Radweg verläuft ein gutes Stück parallel dazu. Danach erreichen wir Gestaad. Wir radeln durch einen schön angelegten Park mit Blick auf die Insel Frauenchiemsee.

Im Park befindet sich ein einfacher Virtual, für den ich nur ein Foto von mir an einer bestimmten Stelle machen muss. Solche touristischen Geocaches liebe ich!

Wir radeln weiter. Es kommen noch einige Stellen, wo wir immer mal wieder zur Insel hinüber schauen können.

Anschließend verläuft der Radweg wieder nahe am See und ist an einigen Stellen überflutet, was aber kein Problem darstellt.

 

Der westliche Teil unserer Chiemsee-Radtour

Dieser Teil ist wieder von der Ufernähe, von Strandbädern und Schilflandschaften geprägt. An einigen Stellen wird gebadet.

Kurz vor Prien kommen wir wieder zu einer überfluteten Stelle, die dieses Mal viel tiefer ist. Ich komme halbwegs trocken durch, saarzwerg muss aber im falschen Moment in die Pedale treten und holt sich so nasse Füße. Danach erreichen wir Prien-Stock. Hier verlassen wir kurz den Radweg und schieben unsere Räder durch die Fußgängerzone zur Uferpromenade, wo wir eine Kaffeepause mit Eis einlegen. Die historische Bahn steht gerade im Bahnhof …

… und während unserer Pause fährt gerade der historische Raddampfer über den See.

Seit wir 2007 das letzte Mal hier waren, hat sich viel verändert. Inzwischen wurde am Ufer sogar ein Riesenrad aufgebaut.

Statt Tretbooten gibt es jetzt die bequemen Elektroboote, deren Preis für die Ausleihe sich nach der Motorstärke richtet.

Nun ist es nicht mehr weit bis zum Parkplatz. An einer Kapelle lesen wir die letzte noch fehlende Information für den Labcache ab. Gegen halb fünf Uhr erreichen wir wieder unser Auto, wo wir unsere Räder auf den Träger laden. Damit geht eine tolle Geocaching-Radtour zu Ende!

 

Die interaktive Karte unserer Radtour

Auf der folgenden interaktiven Karte könnt Ihr nochmal den Verlauf unserer Radtour rund um den ganzen Chiemsee sehen. Die Karte ist interaktiv – mit einem Klick auf den Geocache bekommt Ihr weitere Informationen und könnt das Listing öffnen. Unseren Parkplatz, den genauen Verlauf der Radtour, die ungefähren Wegpunkte der 10 Labcaches und die Geocaches, die wir unterwegs geloggt haben, habe ich Euch ebenfalls eingezeichnet.

Falls Euch unsere Tour interessiert, so könnt Ihr hier meine gpx-Datei herunterladen.

** ** ** ** ** **

Dieser Beitrag ist Teil einer Artikelserie über unsere Tourenwoche im Chiemgau. Den Übersichtsbeitrag mit den Links zu den Detail-Artikeln findet Ihr unter “Eine Woche Geocaching, Bergtouren und Sightseeing im Chiemgau“.

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch mein Beitrag über unsere Radtour rund um den Chiemsee gefallen? Wäre die auch etwas für Euch? Welche Touren im Chiemgau könnt Ihr empfehlen? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.