Logs einfach von geocaching zu opencaching kopieren

Motiviert durch das Log eines Mysterys bei OpenCaching habe ich mir mal angeschaut, wie Ihr Geocaches bei OpenCaching finden könnt, die auch bei geocaching.com gelistet sind und die ihr dort schon geloggt habt.

Ich stelle Euch in diesem Beitrag den cmanager vor, mit dem Ihr Eure Logs von GC nach OC übertragen könnt. Schaut doch mal rein!

 

 

Meine Motivation

Letztens verbrachte ich ein Geocaching-Wochenende in Ulm, wo ich unter anderem auch den Geocache „Ulms dunkles Geheimnis“ gesucht habe. In der Vorbereitung dieser Tour ist uns aufgefallen, dass es dazu auch einen Bonuscache gibt, der jedoch wegen eines Abstandskonfliktes nur auf OpenCaching gelistet werden konnte. Da wir auch diesen Bonus gesucht und letztendlich auch gefunden haben, loggte ich ihn anschließend auf OpenCaching. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich schon länger nicht mehr nachgeschaut habe, welche meiner gefundenen Geocaches auch auf OpenCaching gelistet sind.

Ich habe mal geschaut, mit welcher Software ich diese Aufgabe schnell und einfach lösen kann und bin beim „cmanager“ fündig geworden.

 

Die Installation

Der cmanager ist in Java geschrieben. Um die Software nutzen zu können muss auf Eurem Rechner ein Java JDK in der Version 10 oder größer installiert sein.

Als erstes habe ich mir auf meinem Laptop eine eigenes Verzeichnis angelegt. Anschließend lade ich die Software cmanager (aktuelle jar-Datei, z.b. „cm-0.5.3.jar“) herunter und kopiere sie in dieses Verzeichnis.

Laut dem Entwickler ist die Installation damit abgeschlossen. Da auf meinem MacBook die Java-Laufzeitumgebung jedoch nicht zur Jar-Datei passte, musste ich den cmanager aus den Quellen selbst bauen und noch die folgenden Installationsschritte durchführen:

Nun benötigt ihr noch eine Konfigurationsdatei (oc_okapi.properties), klickt mit einem Rechtsklick auf diesen Link und speichert das Ziel des Links in das gleiche Verzeichnis wie den cmanger.

Euer Verzeichnis sollt nun so aussehen.

OpenCaching nutzt genau wie geocaching.com ein sogenanntes API um externen Tools einen Datenzugriff zu erlauben. Um es nutzen zu können, benötige ich eine Autorisierung. Diese kann ich unter folgendem Link bekommen: https://www.opencaching.de/okapi/signup.html. Dort trage ich bei Applicationname „cmanager“ ein und bei Contact email address meine Mailadresse. Nun muss ich etwas Geduld haben und auf die Antwortmail warten.

Sobald die Mail da ist, öffne ich die Konfigurationsdatei und die Antwortmail mit meiner persönlichen Autorisierung. Die zweite und dritte Zeile der Antwortmail „Your OKAPI Consumer Key“ enthält einen sogenannten „Consumer Key“ und ein „Consumer Secret“. Diese beiden Daten muss ich nun an die richtige Stelle in der Konfigurationsdatei so kopieren, dass die jeweils passenden „REPLACE_ME“ ersetzt werden.

Damit ist die Installation abgeschlossen.

 

Der erste Start vom cmanager

Jenach dem wie Euer Java installiert wurde, kann ein Doppelclick auf die Datei cm-0.5.3.jar ausreichend sein, um das Programm zu starten. Ist das nicht der Fall, so könnt Ihr eine Kommandozeile (Terminal) öffnen und mit cd in das Verzeichnis wechseln, in die die beiden Dateien kopiert wurden. Dort gebe ich dann „java -jar cm-0.5.3.jar“ ein und schließe die Zeile mit Return oder Enter ab. Nun sollte der cmanager starten.

Der erste Start nimmt bei mir etwas zeit in Anspruch. Nach einer Minute ist der cmanager gestartet und schaut so aus:

Ich klicke nun in der Menüzeile auf „Menu“ und „Settings“. Der Dialog mit den Einstellungen öffnet sich.

Nun klicke ich auf „Request new token“ und ein Browserfenster öffnet sich und zeigt mir einen acht-stelligen Zahlencode.

Diese gebe ich nun im cmanager ein.

Wenn meine Autorisierung funktioniert hat, bekomme ich nun meine Benutzernamen bei OpenCaching angezeigt.

Anschließend wechsele ich den Tabreiter zu geocaching.com und gebe dort meinen GC-Benutzernamen ein.

Jetzt schließe ich diesen Einstellungs-Dialog mit „save & apply“. Damit sind alle notwendigen Einstellungen erledigt und ich kann den cmanager benutzen.

 

Logs von geocaching.com zu opencaching.de übertragen

Als erste muss ich nun mein bisherigen Logs bei geocaching.com in den cmanager übertragen. Das geht am einfachsten mit der Funktion „Meine Funde“, die ich am untere Ende des PocketQuery-Bildschirmes findet. Um diese Funktion nutzen zu können, müsst Ihr jedoch ein Premium-Member sein. Falls Ihr das nicht seid, dann werft doch mal einen Blick in diesen Beitrag im OpenCaching-Wiki, dort ist erklärt, wie Ihr ohne eine PocketQuery an Eure Funde kommt.

Nach dem ich die Datei mit meinen Funden vom geocaching.com Server herunter geladen habe, klicke ich im cmanager auf Menu und Open. Ein Dateiauswahldialog öffnet sich. Nun wähle ich die gerade herunter geladene PocketQuery (.zip) mit meinen Funden aus und klicke auf „Öffnen“. Anschließend werden alle meine bisherigen Funde in einer Liste angezeigt.

Als nächstes klicke ich im Menü auf „List“ und „Sync with OC“. Dann ist etwas Geduld gefragt, da der cmanager nun meine Logs mit passenden Caches in Opencaching abgleicht. Und keine Angst, an dieser Stelle werden in OpenCaching noch keine Logs für Euch erzeugt.

Nachdem diese Überprüfung abgeschlossen ist, zeigt mir der cmanager mögliche Übereinstimmungen, bei denen noch kein Log von mir in OpenCaching existiert. Da ich schon mehrfach den cmanager genutzt habe, sind bei mir nur noch vier potentielle Kandidaten übrig. Wenn Ihr diese Überprüfung das erste Mal startet, werden Euch sicher mehr Geocaches angezeigt.

Die Entscheidung, ob ein GC-Cache identisch zu einem OC-Cache ist, muss ich treffen. Daher muss ich mir jeden einzelnen anschauen und entscheiden, ob ich das Log übertragen will. Dazu mache ich einen Doppelklick auf einen der eingerückten Caches mit dem OC-Code. Ein neuer Dialog öffnet sich.

Da bei mir der Dialog zur klein dargestellt wird, fasse ich ihn in der unteren linken Ecke an und ziehe ihn mit dem Mauszeiger größer. Dort sehe ich links die Cache-Beschreibung (Listing) bei GC und in der Mitte die Cache-Beschreibung bei OC. Ganz rechts wird mein Log bei GC dargestellt. Im Kopf der beiden linken Spalten werden die Unterschiede (rot) und Gemeinsamkeiten (grün) farbig dargestellt. So kann ich schnell entscheiden, dass diese beide Geocaches identisch sind und ich mein Log nach OC kopieren will. Dazu klicke ich einmal am unteren Ende der rechten Spalte auf die Schaltfläche mit „Copy log to opencaching.de“.

Wenn die beiden angezeigten Geocaches nicht gleich sind, dann klicke ich nur auf die Schaltfläche „Return“ und der Dialog wird ohne das Log zu Kopieren geschlossen.

So arbeite ich mich nach und nach durch die ganze Liste und übertrage die in OC noch fehldenden Logs.

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch diese kleine Anleitung gefallen? Sucht Ihr auch nach OC-Caches? Warum sucht ihr danach oder nicht danach? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag.

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

7 Kommentare:

  1. Hi,

    danke für den ausführlichen Artikel! Ich habe noch eine Anmerkung zum Artikel. Bei der Installation ist keine Resgistrierung bei der OKAPI notwendig. Dieses Formular ist dazu da, wenn man selbst Entwickler ist und eine Anwendung programmiert, diese dort registrieren zu können. Es reicht aus, den Token über den cmanager abzufragen, wo ja die verifizierung auf der OC-Webseite stattfindet. Denn sonst wäre die Nutzung der API ja sehr aufwendig, was sich genau nicht sein soll.

    Viele Grüße,
    Slini11

  2. Sehe ich auch so, zumal mein Eindruck ist, dass OC auch nicht viel besser ist von den Regeln und der „Willkür“ her, so wurde ein Virtual Cache, den ich nur bei OC einreichte, direkt wieder archiviert, weil er angeblich gegen die Bedingungen verstoßen hätte.

    • Ein anderer Cacher

      Die Nutzungsbedingungen bei OC sind keine „Willkür“, sondern klar definiert. (Meiner Ansicht nach sogar eindeutiger als bei GC.) Und da steht dann eben auch drin, dass z.B. Couchpotatos oder Verstöße gegen das Urheberrecht nicht erlaubt sind. Wenn Dir da etwas unklar ist, hilft das nette OC-Supportteam gern und schnell weiter.

  3. Hi Jörg,

    schöne Idee, ich hab mal angefangen, das abzugleichen – bei mir sind es 246 Caches :-/ muss ich nach und nach mal durchackern.

    Nur eine Anmerkung noch zum Artikel: Du solltest nicht direkt auf die jar linken sondern auf die Projektseite, da das Teil ja noch weiter entwickelt wird und dein Link sonst immer auf die eine Version 2.5.3 zeigt und nicht auf ggf. neuere Versionen.

    viele Grüße!

  4. Hallo Saarfuchs,
    danke für die detaillierte Anleitung. Das gleiche Prozedere habe ich auch vor ein paar Wochen durchlaufen und noch einige Caches bei opencaching nachgeloggt.
    Den Corona-Lockdown habe ich genutzt, um alle meine Listings auch bei opencaching einzutragen. Zwischenzeitlich sind auch Safaricaches dazugekommen und sogar einen echten „OC only“ nenne ich seit 13. August mein eigen – einen Geburtsttagscache für opencaching – der FTF steht übrigens noch aus.
    Das zeigt für mich so ein bisschen das Dilemma von OC zumindest im Saarland: es passiert rein gar nichts mehr.
    Warum? Ich bin mit L4C als App unterwegs, da geht OC nicht. Also benötige ich eine separate App, in diesem Fall Geocaches. Ich denke aber nicht immer daran, diese auch parallel aufzumachen und dann übrsieht man die OC-Caches eben, was oft schade ist.
    Aber zumindest denke ich zwischnezitlich häufiger an Safari-Caches, von denen ich nun schon einige geloggt habe.
    VIele Grüße
    Udo (alias Udomö (GC) und LUdo (OC))

    • Wer braucht denn schon OC? Sehe darin keinen Mehrwert. Mir reicht GC vollkommen aus.

      Grüße vom
      Franz

      • Ein anderer Cacher

        Ich sehe schon einen Mehrwert bei OC: Z.B. Virtuals, Moving Caches, Safaris, unkompliziertes Veröffentlichen von kreativen Caches, schneller und freundlicher Support, keine Abstandskonflikte, kostenloses cachen für alle, usw.

        Aber es zwingt Dich ja keiner, bei OC zu spielen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.