Ledlenser Powercase – Mein Test

Letzte Woche habe ich Euch die Stirnlampe Ledlenser MH7 vorgestellt und heute möchte ich Euch die dazu passende praktische Aufbewahrungsbox mit Ladefunktion vorstellen.

Das Ledlenser Powercase ist erst seit dem 1. Juni 2020 erhältlich. Ich habe es ausführlich getestet! Schaut doch mal rein …

 

 

Das Ledlenser Powercase

Wie auch bei der Stirnlampe MH7 kommt das Ledlenser Powercase in einer Pappschachtel mit Sichtfenster bei mir an.

Auf der Box sind viele Informationen aufgedruckt. Die wichtigste befindet sich auf der Vorderseite und erläutert zu welchen Ledlenser Stirnlampen dieses Powercase kompatibel ist:

  • MH4 (nur die Version mit den Magnetkontakten)
  • MH5 (nur die Version mit den Magnetkontakten)
  • MH7
  • MH8
  • iH4R
  • iH9R

Auf der Rückseite der Verpackung wird viersprachig dargestellt, wozu das Powercase gut ist und was zum Lieferumfang gehört. Den zeige ich Euch weiter unten in diesem Beitrag. Übrigens: Ein Klick auf die Bilder vergrößert diese soweit, dass Ihr die Texte auf der Box gut lesen können solltet.

Dass dieses Powercase bietet einen Magnetkontakt zum Laden einer kompatiblen Stirnlampe und eine Energiereserve für externe Geräte an abgelegene an Orten bietet, erfahre ich auf der Seite der Verpackung.

Das spannendste sind aber die technischen Daten des Ledlenser Powercase, die ich auf der gegenüberliegenden Seite finde.

Das Powercase hat eine Kapazität von 5000 mAh und benötigt mit einem gängigen 5V 2A USB-Ladegeräte etwa drei Stunden um aufgeladen zu werden.

Nun öffne ich endlich die Verpackung und schaue mir den Lieferumfang an: In meiner Box befindet sich das Powercase, ein knapp 40 cm langes USB-A auf microUSB Ladekabel, die Sicherheitshinweise und die Anleitung. Ein USB-Ladegerät gehört nicht zum Lieferumfang. Ein gängiges Smartphone-USB-Ladegeräte sollte aber funktionieren.

Das Powercase lässt sich über einen umlaufenden Reißverschluss öffnen. Auf der Rückseite gibt es eine Öse mit einem kleinen Karabiner, Um es an den Gürtel zu hängen, empfinde ich die Box mit der MH7 Stirnlampe darin jedoch etwas zu schwer. Ich habe 359 Gramm gewogen – ohne die MH7 Stirnlampe sind es noch 218 Gramm. Die Box macht auf mich einen recht stabilen Eindruck und ist dabei noch etwas flexibel. Den oberen Decken kann ich mit einem starken Fingerdruck leicht verformen.

In dem Powercase ist der Magnetkontakt zu angeordnet, dass meine Ledlenser MH7 Stirnlampe die linke Hälfte der Box ausfüllt und rechts daneben noch genug Platz für die Gummibänder der Lampe ist.Der Magentkontakt hält den Lampenkopf der Stirnlampe richtig gut fest. Ich kann das geöffnete Case auf den Kopf stellen, ohne dass die Stirnlampe herausfällt.

Meine MH7 passt sehr gut in dieses Case und ich kann den Deckel ohne jegliche Probleme schließen. Sobald die Stirnlampe auf den Magnetkontakt aufgesetzt ist, beginnt sie zu Laden. Dies zeigt die Stirnlampe mit der roten LED und das Powercase mit der grünen LED an.

Meine MH7 hat einen Akku mit 1550mAh und daher sollte die Stirnlampe mindestens zwei Mal mit dem Ledlenser Powercase vollständig aufladbar sein.

An der Seite des Powercase befindet sich eine LED, die den Ladestand mit grün – gelb – rot anzeigt. Wie Ihr auf dem nächsten Bild sehen könnt, habe ich mein Powercase vollständig aufgeladen, die LED zeigt grün.Die LED geht nach ein paar Sekunden wieder aus. Mit dem Knopf daneben kann ich jederzeit durch einen Druck darauf den Ladestand anzeigen lassen.

Rechts neben der Ladestands-LED ist eine Gummilippe, die von rechts noch links geöffnet werden kann.

 

Dahinter verbirgt sich ein microUSB-Anschluß, über den das Powercase aufgeladen werden kann. Daneben ist noch ein USB-A-Anschluß, in den das Ladekabel eines externen Gerätes gesteckt werden kann.

Beim Laden des Ledlenser Powercase zeigt die LED ebenfalls den Ladestand an. Auf dem nächsten Bild seht Ihr, dass das Case schon recht leer war, die LED ist rot.

Was mich überrascht hat: Während ich das Powercase lade, wird scheinbar meine Stirnlampe weiter geladen, da ihre LED leuchtet. Daraus schließe ich, dass, wenn ich meine Stirnlampe im Case lasse und dieses über Nacht lade, am nächsten Morgen beides vollständig aufgeladen ist.

Zum Schluss schaue ich mir die Anleitung etwas genauer an. Wie ich es schon von anderen Ledlenser Produkten kenne, enthält die Anleitung angenehm wenig Text und versucht fast vollständig mit Grafiken und Symboldarstellungen auszukommen.

Aus der Anleitung erfahre ich, dass dieses Powercase einen speziellen Lademodus mit wenig Strom für externe Geräte hat. Damit sollte auch gefahrlos ein Fitnessarmband aufzuladen sein.


Die Anleitung verstehe ich so, dass entweder die Stirnlampe oder ein externe Geräte geladen werden kann, jedoch nicht beides gleichzeitig.

 

Die Preise

Bei Amazon kann ich dieses Powercase derzeit noch nicht finden – es ist erst sein 1. Juni 2020 erhältlich. Im Online-Shop von Ledlenser kostet das Powercase derzeit 49,90€ plus Versandkosten.

 

Transparenzhinweis

Dieses Powercase habe ich von einer Werbeagentur zur Verfügung gestellt bekommen. Wer mich kennt, weiß, dass dies meine Objektivität bei diesem Testbericht nicht beeinflusst hat. Die Besprechung beschreibt meine ehrliche Meinung über dieses Powercase von Ledlenser. Nach dem Test (unabhängig vom Ergebnis) darf ich das Powercase behalten.

 

Mein Fazit

Mit gefällt dieses Powercase von Ledlenser ausgesprochen gut, da es eine schöne Aufbewahrungsbox für meine Stirnlampe ist und dabei sogar noch die Lampe aufladen kann. Ein typischer Anwendungsfall bei mir wäre eine mehrtägige Hüttentour im Hochgebirge. Auf den Berghütten sind die Steckdosen zum Aufladen äußerst dünn gesät bis gar nicht vorhanden. Die Box lässt sich gut im Tourenrucksack verstauen.

Was mir jedoch nicht so gut gefällt ist der aktuelle Preis – ich persönlich finde knapp 50€ zu viel für eine Powerbank mit nur 5000mAh, die ich bei Amazon für ca. 10-15€ bekomme. Gut, dann habe ich aber auch keine stabile Aufbewahrungsbox dabei.

Ich hoffe, dass der Straßenpreis in den nächsten Monaten noch fallen wird. Danach würde ich dieses Powercase empfehlen! Ich bedauere schon jetzt, dass meine Ledlenser MH11 Stirnlampe etwas zu groß für dieses Powercase ist und daher auch nicht unter den kompatiblen Lampen aufgeführt wird. Aber wer weiß, vielleicht kommt ja auch noch ein spezielles powercase für das Stirnlampen-Flagschiff von Ledlenser?

** ** ** ** **

Wie gefällt Euch dieses Powercase? Habt Ihr eine kompatible Lampe von Ledlenser? Wäre das etwas für Euch? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel.

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.