LP: Villa St. Martin

Vor einiger Zeit hat mich ein Tradi zu einer verlassenen Villa geführt. Um ehrlich zu sein, hätte ich einen solchen Lostplace dort nicht erwartet.

Heute möchte ich Euch ein paar Bilder dieser interessanten Location zeigen …

In einer kurzen Regenpause wollen saarzwerg und ich uns etwas die Beine vertreten und dabei noch ein paar Geocaches suchen. Dabei ist uns der Tradi „Villa-Lost Places“ aufgefallen, der schon knappe vier Jahre existiert, aber erst so Hundert Logs hat. Für einen Lostplace ist das recht wenig – daher war unsere Erwartungshaltung eher gering.

Wir parken an einer Kirche und laufen ein kurzes Stück in Richtung der Koordinaten. Uns begrüßt ein offenes Tor. Dahinter liegt ein verwilderter Garten. Scheinbar hat sich schon länger niemand mehr um diese Immobilie gekümmert. An den Koordinaten angekommen, entpuppt sich dieser Tradi als waschechte Villa.

Vor dem untersten Stockwerk ist mit großen Sandsteinen verkleidet, davor befinden sich Rundbögen. Dort finden wir den Geocache gut geschützt vor Wind und Wetter. Der Tradi ist nichts Besonderes – markiert aber dieses interessante Objekt. Daher wird der Geocache schnell zur Nebensache und ich ärgere mich, dass ich meine Spiegelreflexkamera zu Hause gelassen habe. So kann ich Euch nur diese Bilder zeigen, die ich mit meinem iPhone gemacht habe.

Im Untergeschoss gibt es mehrere Türen. Eine ist verschlossen.

Eine andere steht weit auf und gibt einen ersten Blick ins Innere frei. Leider fehlt dort jegliche Einrichtung. Das Gebäude wirkt wie entkernt.

Bilder dieser Villa kann ich später auf den einschlägigen Urbex-Seiten finden. Sie trägt dort den Namen Villa St. Martin. Laut den Angaben dieser Seite wurde die Villa im zweiten Weltkrieg erbaut und an dessen Ende aus politischen Gründen nicht fertiggestellt. In den 80er Jahren wurde wohl versucht das Objekt zu renovieren – aber auch das wurde nicht beendet. So finden wir zugemauerte Türen und verkleidete Wände.

Die Fenster im Keller stehen offen oder sind nicht mehr vorhanden. Für eine gute Lüftung wurde somit gesorgt.

Im hinteren Teil des Kellers wurde die Decke abgestützt. Eine provisorische Holzleiter führt hinauf in den ersten Stock. Auf mich wirkt dieser Teil etwas baufällig und die Leiter wenig vertrauenerweckend. Wir verlassen den Keller uns spazieren einmal ums Haus.

An der Seite befindet sich der Haupteingang zur Villa. Über der Tür ist noch dieser Segensspruch gut erhalten.

Die Eingangstür ist aus geschnitztem Holz. Leider ist sie schon Vandalen und Sprayern in die Hände gefallen. So ergeht es aber den meisten Lostplaces, die lange leerstehen – ein Schande!

Drinnen ist es noch schlimmer.Hier haben die Sprayer ganze Arbeit geleistet. Die schönen altmodischen Tapeten sind kaum noch zu erkennen. Der Raum ist fast leer. In der Ecke steht ein alter Heizkörper. Auch hier wurde ein Tür zugemauert und so der Grundriss einer möglichen neuen Nutzung angepasst.

Von außen sehen wir ein zweites Stockwerk und darüber ein Dachgeschoss. Diese Wendeltreppe führt wohl dahin. Angesichts ihres Zustandes verzichte ich sie zu nutzen.

Wie kommen in die gute Stube. Davor befindet sich eine große Terrasse, die von den Sandstein-Rundbögen getragen wird, die wir vor dem Keller gesehen haben. In die Ecke wurde ein Erker eingelassen. Leider ist auch hier alles „vermalt“ – und das noch nicht einmal schön!

Am Ausgang zur Terrasse ist noch diese Holztür vorhanden.

Auch sie hatte sicher schon bessere Zeiten erlebt. Das Glas ist schon nicht mehr vorhanden. Von der Terrasse haben wir einen schönen Blick über den Ort.

Schade, dass sich hier nichts mehr tut – eine schöne Villa an einer tollen Stelle!

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Beitrag gefallen? Was sind Eure Empfehlungen für Lostplace-Caches? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel?

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Hallo lieber Saarfuchs,
    bevor uns Corona erwischte habe ich mich auf den Weg zu diesem LP gemacht.Habe aber direkt neben dem LP da ich etwas lädiert war , aber das Geocaching nicht ausfallen lassen wollte. Die Lokation habe ich so vor gefunden wie du sie fotografiert hast, Es hat mir sehr gut dort gefallen !! Gibt es irgendwo eine Liste für LP s im Saarland ? Lese deine Themen gerne ! Weiter so!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.