Meine Gedanken zu „Mystery at the museum“

Ja, ich gebe es zu: auch ich habe an der diesjährigen Sommer-Souvenir-Aktion „Mystery at the museum“ teilgenommen. Die Aktion läuft noch bis zum 12. August um 14:00 Uhr unserer Zeit und Ihr könnt Euch insgesamt vier Souvenirs verdienen.

In diesem Artikel zeige ich Euch, was in diesem Jahr zu tun ist um die vier Souvenirs zu bekommen und wie mir das Ganze gefallen hat.

 

 

Die Story

Vom 11. Juli bis zum 11. August amerikanischer Zeit läuft die Sommer-Souvenir-Aktion „Mystery at the museum“ vom HQ. Ich denke, dass diese Aktion mit der Souvenir-Aktion „Mary Hyde“ aus dem Jahr 2017 vergleichbar ist. Damals drehte sich alles um Piraten – dieses Mal um einen Juwelendiebstahl in einem Museum.

Bei „Mystery at the Museum“ müsst Ihr Euch zunächst den Fall erklären lassen, dann Beweise sichern und die gestohlenen Juwelen wiederbeschaffen. Danach wird es selbst in der Story etwas abstrus: Die Diebe haben die Kombination des Tresors geändert und Ihr müsst diese knacken, damit Ihr die Juwelen an ihren richtigen Platz zurücklegen könnt. Gelingt Euch das, so bekommt Ihr vier neue Souvenirs in Eurem Profil angezeigt.

 

Die ersten drei Phasen

Doch fangen wir vorne an: Die Jagd nach den Juwelen ist in drei Phasen gegliedert, die nacheinander „abgearbeitet“ werden müssen. Dazu sind allen Geocaches jeweils genau ein Hinweis („Clue“), welcher nicht mit dem Hinweis („Hint“) zu verwechseln ist, zugeordnet worden. In jeder Phase sind eine bestimmte Anzahl von Geocaches oder Events mit bestimmten Clues zu loggen. Gelingt Euch das, dürft Ihr anschließend versuchen den Tresor zu öffnen, was im Erfolgsfall mit einem weiteren Souvenir belohnt wird.

Um Euch das erste Souvenir zu verdienen, müsst Ihr im Aktionszeitraum einen Cache loggen, der den Detektiv-Hinweis („Detective Clue“) enthält. Um diese Aktion zu verwirklichen hat das HQ die Cache-Beschreibungen („Listing“) erweitert: rechts in der Spalte wir nun zusätzlich der jeweilige „Clue“ angezeigt.

Wie findet man nun einen Geocache, der genau dieses Hinweis enthält? Dafür hat das HQ eine weitere Änderung der geocaching.com-Webseite durchgeführt: die Suche wurde um die Möglichkeit nach bestimmten Hinweisen zu filtern, erweitert. Das funktioniert übrigens auch für „normale“ Basic-Member.

Sobald Ihr solch einen Geocache geloggt habt, bekommt Ihr schon das erste Souvenir.

Auf dem folgenden Screenshot habe ich die erste Phase mit „1“ gekennzeichnet. Für die nächste Phase (2) müssen jeweils zwei Geocaches geloggt werden, die einen der drei Beweis-Clues enthalten. In Summe sind dies 2*3 = 6 Geocaches. Diese Phase dürft Ihr erst starten, nachdem Ihr die erste Phase (Detektiv) erfolgreich abgeschlossen habt.

Ist Euch das gelungen, so dürft Ihr mit der Phase 3 beginnen – hier sind jeweils drei Geocaches zu loggen, die einen der fünf Juwel-Clues enthält. In Summe sind dies 3*5 = 15 Geocaches.

Für die ersten drei Phasen sind somit 1+6+15 = 22 Dosen zu suchen und zu loggen. Eine neue Phase kann nur begonnen werden, wenn die vorherige erfolgreich abgeschlossen worden ist. Ist Euch das gelungen, so wirdunter jedem Clue ein grünes Häkchen angezeigt.

Habt Ihr die (mindestens) 22 Dosen geloggt, dann seid Ihr bereit für die letzte Phase …

 

Die letzte Phase: der Tresor

Wurden die ersten drei Phasen erfolgreich „geloggt“, so wird die untere Box mit dem Tresor nun farbig angezeigt und Ihr seht, dass Ihr, um den Tresor öffnen zu können, weitere 35 Geocaches oder Events loggen müsst. Um diese Aufgabe zu erfüllen könnt Ihr nun beliebige Caches oder Events auswählen, die Ihr bisher noch nicht geloggt habt. Habt Ihr auch diese geloggt, so wird unter dem Tresor die Schaltfläche zum Öffnen des Tresors aktiviert.

Klickt Ihr nun auf diese Schaltfläche, so müsst Ihr den sechs-stelligen Code eingeben um den Tresor zu öffnen. Im Eingabe-Dialog für den Code wird ein Hint angezeigt: Ihr sollt mal einen Blick auf Eure Souvenirs werfen!

Das Rätsel ist meiner Meinung nach ein D1. Gleich meine erste Eingabe war richtig …

Mit dieser richtigen Eingabe habe ich das vierte und letzte Souvenir der diesjährigen Sommer-Souvenir-Aktion bekommen.

 

Mein Fazit

Nun ja, leider muss ich auch bei dieser Aktion feststellen, dass wieder viel Potential der Idee „Juwelenraub“ verschenkt wurde. Meiner Meinung nach wurde im Vorfeld der Aktion eine riesige Marketing-Blase erzeugt, die leider schon wieder nicht meine Erwartungen erfüllt hat.

Dieses Mal wurde ein großer Aufwand getrieben: es wurde ein Videotrailer produziert und die Programmierung der Webseite und der hauseigenen App verändert. Meiner Meinung nach hätte das HQ die Entwicklungszeit besser in sinnvolle Erweiterungen stecken sollen – wie zum Beispiel in die kürzlich ausgebaute Filterfunktion nach korrigierten Koordinaten oder eine spürbare Verbesserung der Adventure-Labs-App oder, oder, oder … leider fallen mir da noch einige Verbesserungsmöglichkeiten ein!

Leider gab es nur „etwas“ Story zu Beginn – danach war es wieder nur „normales“ Geocaching. Die ersten drei Phasen führten zudem dazu, dass auch „hingeworfene Leitplankendosen“ plötzlich wieder interessant wurden, da sie einen der noch fehlenden Clues enthielten. Die Aufgabe, den Tresor zu öffnen, da die Diebe die Kombination verändert hätten, fand ich sehr abstrus. Warum hätten die Diebe sich diese Arbeit noch machen sollen – mit den Diamanten schnell zu entkommen, erscheint mir wahrscheinlicher … und das Rätsel war nicht wirklich ein Rätsel. Gerne hätte ich hier mehr gesucht und probiert.

Aber ich bin mir sicher, dass uns das HQ noch mit vielen weiteren Souvenir-Aktionen beglücken wird. Und ich will auch nicht die Hoffnung aufgeben, dass sie sich das nächste Mal mehr Mühe geben!

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch die diesjährige Sommer-Souvenir-Aktion gefallen? Habt Ihr teilgenommen? Warum habt Ihr Euch dafür oder dagegen entschieden? Wie wichtig ist Euch die Story? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

2 Kommentare:

  1. Pingback:CF164 - Urlaubsende - CacHeFreQueNz

  2. Die Idee ist schon was anderes als das übliche „Logge einen Cache, um das Souvenir zu bekommen“.

    Die Verteilung der Clues auf die Caches fand ich in Ordnung. Hatte dabei immer Glück, dass für jede Stufe das meiste recht nah beieinander lag.

    Bei den Edelsteinen hätte man etwas mehr spielen können, z. B. Diamanten bekommen Caches mit vielen Favis, Rubin nur Multis, Smaragd Tradis usw. so dass man abwechslungsreich cacht.

    Doof finde ich die schiere Masse, die man finden muss. 57 Caches sind für jemanden wie mich, der auf den ÖPNV angewiesen ist und in der Stadt schon recht viel gefunden hat, schon sportlich.

    Und auch unglücklich ist, dass es wegen der Ortszeit Seattle am Sonntag mitten am Tag endet und ich mich frage, ob Caches, die zwar am Sonntag, aber nach Ablauf der Zeit geloggt werden, trotzdem zählen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.