[Gastbeitrag von Phuryhr] TB- und Geocoin-Reha Dr. Phu (GC7Q1NR)

Südlich von Basel liegt der Geocache „TB- und Geocoin-Reha Dr. Phu“ (GC7Q1NR). Sein Owner Phuryhr hat mich gefragt, ob er diesen einmal hier im Blog vorstellen könnte. Da ich nur über Dinge berichte, die ich selbst gesehen habe, bot sich hier natürlich ein Gastbeitrag an.

In seinem Beitrag erzählt der Owner die Entstehungsgeschichte dieses besonderen Geocache und zeigt ein paar Bilder … schaut doch mal rein, vielleicht wäre dieser Geocache ja auch etwas für Euch?

 

 

Der Gastbeitrag von Phuryhr

Als die Post unseren Briefkasten als „nicht post-konform“ abgeschrieben hat, war mir schon bald klar, dass ich daraus einen Cache mache. Wie sonst sollte ich den Kubus,  welcher in der Mauer eingebaut war, benutzen? Aber es musste ein besonderer Cache sein. Meine Frau und meine Tochter sind im Pflegebereich tätig und so war bald klar, dass es ein Cache sein muss, der irgendwie mit deren Tätigkeit zu tun haben muss. Nur war noch nicht klar was genau!

Bei einer meiner Cachetouren bin ich einmal mehr auf ein Kuscheltier gestossen, über dessen Zustand ich mich masslos geärgert habe. Fleckig, übelriechend und feucht. Hinzu kam, dass sich noch ein Geocoin im Cache befunden hat, bei welchem die Tasche defekt war und nur oberflächlich mit Klebeband geflickt war. Da wurde mir bewusst, dass man als Owner seiner Reisenden keine Kenntnis über den Zustand hat resp. der Unterhalt der TB’s und Geocoins schlicht und einfach unmöglich ist. Und damit war die Idee geboren. Innerhalb der Familie haben wir die weiteren Details besprochen. Anfangs Juni 2018 war es dann soweit. Die Reha hat ihren ersten Patient empfangen! Ein gutes Jahr später sind es bereits über 1‘400 „Patienten“, welche hier einen Besuch und eine Behandlung hinter sich haben.

Wie sieht nun eine solche Behandlung aus? Als erstes wird eine Bestandesaufnahme gemacht. Dabei werden die Daten am PC erfasst und ein Foto kurz vor der OP dokumentiert den Zustand. Dann wird erst mal alles gewaschen. Die meisten geniessen ein Ultraschallbad. Stofftiere und Ähnliches werden im Schaumbad meistens 1 – 2 Tage eingelegt. Gegenstände, welche nicht mit Wasser in Berührung kommen sollten, werden gebürstet oder mit sonstigen Reinigungsmittel wieder sauber gemacht; Holzteile geschliffen und mit entsprechender Farbe neu lackiert; laminierte Begleitzettel ausgeschnitten und neu laminiert. Teilweise schreibe ich den Text auch neu.

Anschliessend werden alle TB’s und Coins mit einem Reisetag versehen, so dass klar ist, wohin die Reise weiter gehen soll. Diesen Dienst schätzen die Cacher sehr, da vor Ort meist nicht ersichtlich ist, wohin die TB’s und Gecoins reisen sollen. Es kommt oft vor, dass man einen Reisenden mitnimmt und es einem erst zu Hause auffällt, dass dieser in eine komplett  falsche Richtung gereist ist. Es kommt immer wieder vor, dass ich Reisende habe, welche sich nur innerhalb eines Landes bewegen wollen, aber bereits mehrfach über die Landesgrenze mitgenommen wurden. Spezialwünsche wie: „Besuche Freizeitparks“ oder „bin gerne am Wasser“, werden ebenfalls auf dem Reisetag angebracht.

Leider kommt es auch immer wieder vor, dass sich Reisende in deren Bestandteile auflösen. So erhalte ich „Hundemarken“, bei welchem der eigentliche TB verloren ging. Ist ein Foto vom TB beim Listing vorhanden, so kann ich diesen in Form eines Anhängers wieder reproduzieren. Es entspricht zwar nicht dem Original, ist aber immer noch besser, als nur die „Hundemarke“ weiter reisen zu lassen.

Wenn ich dann von den Eigentümer des TB’s oder des Geocoins ein Dankesmail erhalte, finde ich das besonders schön und es zeigt mir, dass ich mit meiner Tätigkeit genau richtig liege.

Ich bin froh mit meiner Tätigkeit der Community etwas zurückgeben zu können,  denn ich geniesse das Hobby und habe grosse Freude daran.

Wer auch immer mal vorbeikommt, soll sich doch für eine detaillierte Führung durch die Reha vorgängig anmelden. Im Cache hat es leider nur Platz für Tauschgegenstände, Logbuch und rund 8 TB’s oder Geocoins. Die eigentliche Tätigkeit findet im Keller statt, wo ein voll ausgerüsteter OP auf neue Patienten wartet.

 

Impressionen von diesem Geocache (Spoilergefahr)

Der Owner Phuryhr hat mir freundlicherweise einige Bilder von seinem Cache zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Diese Bilder zeigen den geöffneten Cache, sein Innenleben und einige Travelbugs. Bitte schaut nur weiter, wenn Ihr keine Angst vor einem Spoiler habt …

 

Links zum Cache

Hier einige Links zum Cache und seinem Owner.

** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Gastbeitrag gefallen? Habt Ihr ihn vielleicht schon besucht? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

** ** ** ** **

Seid Ihr selbst Owner eines tollen Caches und möchtet ihn hier auf saarfuchs.com vorstellen? Dann schreibt mich doch einfach über die Kontaktfunktion dieses Blogs an!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Super coole Idee! Danke für das Zeigen dieses Caches und da müssen wir wohl auch irgendwann mal hinfahren und es uns angucken :) Liebsten Gruß,
    Team freeda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.