Nov 062018
 

Am 8. Juni 2019 findet in Frankreich das Mega „Le Sacre des couleurs“ statt. Zwei deutsche Geocacher sind im Orga-Team und haben mir geduldig meine Fragen beantwortet.

Schaut doch mal rein! Vielleicht ist dieses Mega ja auch etwas für Euch?

 

Das Interview

Wie seid Ihr auf die Idee zu einem Mega-Event gekommen und was ist Eure Motivation die viele Arbeit auf Euch zu nehmen?

Wir organisieren zum dritten Mal ein Mega-Event, das erste Mega-Event fand 2012 in Chalons en Champagne, das zweite Mega-Event 2017 in Reims statt. Seit 2012 sind wir in Form eines eingetragenen Vereins als „Géocacheurs de Champagne“ organisiert. Der Verein umfasst ca. 40 Personen. Die sehr positiven Rückmeldungen beim letzten Mega-Event haben uns veranlasst, dass wir wieder ein Mega-Event organisieren. Es macht uns einfach Freude, wenn andere Geocacher Spaß an unseren Events haben.

In welcher Location wird Euer Mega stattfinden? Warum habt Ihr gerade diesen Ort ausgewählt?

Das Sacre des Couleurs wird in Sainte-Ménehould, einer kleinen Stadt im Osten des Departements Marne, stattfinden. Wir haben diesen Ort ausgewählt, da es hier vielfältige Möglichkeiten zum Geocachen gibt. Wir werden Geocaches mit Kanus und Tretbooten haben und der naheliegende Wald bietet uns viele Möglichkeiten Geocaches zu legen. Die Stadtverwaltung und einen örtlichen Verein konnten wir zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit gewinnen. Weiterhin ist die Infrastruktur in dieser kleinen Stadt hervorragend: Es gibt einen Campingplatz, ein kleines schönes Schwimmbad, Geschäfte und Banken. Die Region um Sainte-Ménehould weist darüber hinaus viele historische Orte auf, die sich lohnt zu entdecken. Hierunter sind besonders Zeugnisse und Denkmäler aus dem Ersten Weltkrieg zu nennen.

Welche Einschränkungen (keine Hunde, nicht barrierefrei, …) wird es bei Euch geben? Gibt es eine Maximalzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Zur Zeit sind uns keine Restriktionen bekannt. Die Location ist barrierefrei und Cachedogs sind willkommen.

Welche Infrastruktur (sanitäre Anlagen, Essen/Trinken, wind- & wettergeschützte Bereiche, Sitzmöglichkeiten, …) werden Eure Besucher vorfinden?

Das Mega-Event findet in der Festhalle von Sainte-Ménehould statt. Sanitäre Einrichtungen sind ebenso ausreichend vorhanden wie Sitzplätze in und außerhalb der Halle. Einige Attraktionen werden im Außenbereich sein, wie beispielsweise eine Kletterwand und die Kinderanimation. Es werden mehrere Food Trucks für das leibliche Wohl sorgen. Am Samstagabend werden wir ein gemeinsames Abendessen in der Festhalle organisieren und eine Musikband wird uns dabei unterhalten.

Gibt es Parkplätze in der Nähe? Wenn ja, was werden diese pro PKW kosten?

Im Außenbereich der Festhalle sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden.

Wird es Stellplätze für Wohnmobil-Cacher auf dem Eventgelände geben?

Auf dem Eventgelände werden wir ca. 30 Wohnmobilstellplätze anbieten. Die Tickets dazu werden in unserem Shop angeboten. Weiterhin gibt es in der Nähe einen Campingplatz.

Wie hat sich Euer Orga-Team gefunden? Gibt es einen „Haupttreiber“ im Team?

Das Orgateam besteht aus Vereinsmitgliedern der Géocacheurs de Champagne. Die Entscheidungen werden vom gewählten Vorstand getroffen. Zugpferd ist sicherlich die Präsidentin Michèle vom Team LeVan51.

Wie groß ist derzeit Euer Orga-Team? Reicht diese Kapazität aus, um das Mega zu stemmen? Wie ist Eure Aufgabenverteilung im Team?

Wie beim letzten Mega haben wir ungefähr 50 Mitglieder im Orgateam. Außerdem werden wir von Jugendlichen einer Förderschule unterstützt, die neben der Festhalle ist. Wir arbeiten seit mehreren Jahren mit dieser Einrichtung zusammen.

Wie ist bisher die Organisation Eures Mega-Events gelaufen? Was war dabei das größte Problem und wie habt Ihr es gelöst?

Die Organisation des Mega-Events läuft. Die größte Herausforderung ist bewältigt: Mit dem Festsaal haben wir eine wetterunabhängige Location, die es uns erlaubt, jeden interessierten Geocacher zu empfangen.

Gibt es offene Punkte, die bis zum Event noch geklärt werden müssen?

Alles läuft gut und planmäßig.

Habt Ihr für die Planung Eures Megaevents ein besonderes Motto? Gibt es ein besonderes Ziel, welches Ihr mit Eurem Mega verfolgt?

Wir haben kein spezielles Motto für unser Mega-Event geschaffen, sondern wir möchten die Geselligkeit, die gegenseitige Unterstützung und die Gemeinschaft der Geocacher in den Vordergrund stellen.

Welche Programmangebote plant Ihr für Geocacher? Was ist Euer „Highlight“, auf das Ihr besonders stolz seid?

Wir setzen vor allem auf Geocaches zum Entdecken der historischen Stätten und sind stolz auf 2 T5-Runden, die für alle machbar sind. Eine Runde ist mit Kanus machbar, eine weitere mit Tretbooten.

Wird es Workshops geben? Wenn, ja, welche?

Es wird mehrere Workshops geben. Bis jetzt ist ein Workshop zum Entdecken und Öffnen von speziellen Cachebehältern vorgesehen, ebenso ein Einsteiger-Workshop zum Erstellen von Listings und ein Workshop zur Programmierung von WhereIGo-Caches. Weitere Workshops sind in Planung.

Habt Ihr Angebote für Lostplace-Cacher? Gibt es einen Powertrail für die Statistiker? Wird es spezielle neue Eventcaches geben? Was bietet Euer Mega für Familien mit Kindern?

Es wird durch die lokale Community neue Event-Caches geben, beispielsweise die T5-Runden. Für die Kinder haben wir Spiele und Animationen vorgesehen.

Habt Ihr Unterstützung von weiteren Partnern und Sponsoren für Euer Mega? Wie ist der Kontakt zustande gekommen? Haben sich bisher Eure Erwartungen an die Sponsoren und Partner erfüllt?

Wir werden durch das regionale Tourismus-Büro unterstützt, die lokale Verwaltung und durch mehrere lokale Vereinigungen. Einige Partner begleiten uns schon seit 2012.

Die Anzahl der Mega-Events pro Jahr in Europa nimmt stetig zu. Warum sollte ein Geocacher, der nur ein oder zwei Megaevents im Jahr besuchen will, gerade Euer Event besuchen?

Die wichtigsten Gründe für einen Besuch beim „Sacre de Couleurs“ sind das Kennenlernen einer für alle europäischen Länder wichtigen historischen Region und das Erfahren eines Mega-Events, bei dem die Gastfreundschaft, die Geselligkeit und der persönliche Kontakt besonders wichtig sind.

Wie viele Geocaching-Aussteller werden auf Eurem Mega vertreten sein? Welche „bekannten“ haben schon fest ihre Teilnahme zugesagt?

Aktuell haben 3 Shops zugesagt : Cache Boutique aus Frankreich, GC4All aus Belgien und Geocoins Land aus Tschechien. Gerne empfangen wir noch weitere Shops und Aussteller.

Die Organisation eines Megas ist ohne ehrenamtliche Helfer kaum möglich. Benötigt Ihr noch Helfer? Wenn ja, wo kann sich ein interessierter Geocacher melden und was bekommt er bei Euch als kleine Anerkennung für seine Helfertätigkeit?

Da unser gesamter Verein das Mega-Event organisiert, haben wir aktuell keine Bedarfe an weiterer Unterstützung.

Wie habt Ihr für dieses Event geworben? Welche dieser Maßnahmen hat einen Sprung in den Anmeldungszahlen erreicht? Was hat gar nicht funktioniert? Für wie viele Geocacher plant Ihr Euer Mega?

Aktuell haben wir eine Facebook-Seite (lesacredescouleurs) und werden bald eine Webseite mit Shop veröffentlichen. Wir verteilen die bekannten Mega-Visitenkarten an Geocacher und wir werben auf anderen Mega-Events. Gerade Letzteres hat uns die meisten Will-Attends gebracht.

Wird der Besucher bei Euch Eintritt zahlen müssen – wenn ja, wie viel? Was wird eine Familie mit zwei Kindern für einen Besuch bei Euch investieren müssen?

Der Besuch unseres Mega-Events ist vollkommen kostenfrei. Es wird verschiedene Packs mit Woodcoins, Coins und anderen Artikeln geben in einer Preisspanne von 0 bis 25 Euro.

Wie habt Ihr den Eintrittspreis kalkuliert? Was bekommt der Besucher konkret für sein Geld? Was wird alles in der Event-Tüte sein?

Der Eintrittspreis beträgt 0 Euro.

Wie wird der Einlass organisiert sein? Was plant Ihr, um gerade am Eventmorgen lange Schlangen am Einlass zu verhindern?

Wie bei den vorangegangenen Mega-Events wird es auch bei diesem Event keine langen Warteschlangen geben, da wir einerseits keinen Eintrittspreis erheben und andererseits die Bestellungen von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag ausgeben werden.

Gibt es noch etwas zu Eurem Event zu sagen, was ich bisher noch nicht gefragt habe?

Mit der Hilfe von Elke und Frank (Ragdoll und WoIstBehle) aus Deutschland werden wir deutsche Geocacher noch besser betreuen können. Sie stehen als Ansprechpartner beim Mega-Event und auch vorher für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung und unterstützen uns bei der deutschen Übersetzung von Listings, Announcements, Webseiten, etc.

Nun noch zu Euch – ganz kurz, wie seid Ihr zum Geocaching gekommen und was macht Ihr so, wenn Ihr nicht gerade eine Dose sucht?

Michéle und Olivier : Wir haben mit Geocaching während eines Sommerurlaubs im Limousin begonnen. Ziel war es, unsere Tochter, die alleine mit uns im Urlaub war, zu beschäftigen. Wir haben dabei sehr schöne Orte entdeckt, nette Menschen kennengelernt und uns gut amüsiert. Das dauert für uns seit mehr als 8 Jahren an.

Habt Ihr noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was Ihr den Lesern mit auf den Weg geben wollt?

Wenn Ihr ein schönes Wochenende verbringen, dabei eine schöne Region von Frankreich entdecken, Erfahrungen, TBs, WoodCoins austauschen und gastfreundliche Menschen kennenlernen, durch Geocaching die europäische Geschichte der Region begreifen, spielen und Euch amüsieren möchtet, dann kommt zu uns zum Sacre des Couleurs.

 

Impressionen

Hier einige Bilder mit Erklärungen, die mir das Orga-Team freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Vielleicht bekommt Ihr so einen besseren Eindruck von dem Eventgelände und seiner Umgebung.

41715273_2179389745406896_5264015319315251200_o.jpg

Das erste Foto zeigt den Veranstaltungsort des Megas: es ist das große moderne Gebäude auf der linken Seite – Die anderen Parkplätze und 2 großen Rasenflächen dahinter sehen wir nicht.

f7b9f845-b621-4129-8f3c-161596325a70_l.jpg

Das zweite Foto zeigt das Rathaus und das Stadtzentrum.

64e36d5f-98a9-4bf2-8c73-e9f2af9dd25c_l.jpg

Das dritte ist eine Ansicht, die vom T5 auf dem kleinen Fluss genommen wird.

2b169da9-522e-40ed-a91a-c0120ef96dec_l.jpg

Das letzte ist ein Blick auf den Wald von Argonne, in dem die Caches ausgelegt werden.

 

Links

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)