Dez 212017
 

Auch in diesem Jahr habe ich mir die Entwicklung der Mega- und Giga-Events in Deutschland angeschaut. Der Trend, der in den letzten beiden Jahren seinen Anfang genommen hat, wird in 2017 verstärkt: Es geht abwärts mit den deutschen Großevents! Ist deren Zeit nun vorbei?

Entwicklung Mega-Events bis 2017.png

Wie ich zu dieser Behauptung komme und wie ich diese Frage für mich beantworte, könnt Ihr in diesem Artikel lesen …

 

Meine Datenbasis

Für diese Analyse habe ich die Daten meiner letzten Auswertung genommen und diese ab 2015 aktualisiert und um die deutschen Mega-Events von 2017 ergänzt. Da das Zusammenstellen dieser Daten doch ein großer Aufwand ist, habe ich einfach mal angenommen, dass die Anzahl der “Attended”-Logs der Events vor 2015 nicht mehr merklich zugenommen hat. Daraus ist nun diese Excel-Tabelle entstanden.

Events-2017-Daten.png

In der Tabelle habe ich die Namen der Project-Events gelb markiert. In der rechten Spalte habe ich das Event des jeweiligen Jahres mit den meisten Attended-Logs  ebenfalls gelb markiert. Für den Fall, dass dies nicht mit den Project-Event übereinstimmt, habe ich eine Markierung in Orange gewählt. Dies war bisher jedoch nur in zwei Jahren der Fall.

 

Die Auswertung nach Jahren

Als Erstes habe ich mir die Anzahl der Mega- oder Giga-Events in einem Jahr angeschaut und im folgenden Diagramm dargestellt.

Events-2017-Diagramm-Events.png

Danach geht es wieder aufwärts: Noch nie hat es in Deutschland so viele Geocaching-Großveranstaltungen gegeben wir in diesem Jahr. Im Jahr 2017 gab es insgesamt neun Mega-Events.

Schauen wir uns jedoch die Anzahl der Attended-Logs pro Jahr an, so zeigt das Diagramm einen anderen Trend: In den letzten beiden Jahren kommen immer weniger Geocacher zu den Mega- und Gigaevents.

Events-2017-Diagramm-WA-Logs.png

Fairerweise möchte ich noch anmerken, dass das letzte deutsche Mega-Event “5. Brockenfrühstück – Jubiläum” noch keine Woche her ist und damit noch einige Logs folgen werden. Dennoch erwarte ich hier keine 3300 Logs und damit sollten in 2017 deutlich weniger Logs zu Großveranstaltungen getätigt worden sein als im Jahr zuvor – und das trotz einer größeren Anzahl von Megaevents in Deutschland.

Hier die komplette Übersicht über die “Jahreszahlen”:

Events-2017-Jahr.png

Interessant finde ich ebenfalls, dass es in 2017 in Deutschland (nach drei Jahren in Folge) kein Giga-Event gegeben hat. Das einzige auf europäisachem Boden hat in diesem Jahr in Brünn (Tschechei) stattgefunden. Auch das zeigt, dass die Tendenz eindeutig zu kleineren Geocaching-Events in Deutschland geht.

Werfen wir noch einen Blick auf die Top 10 der meist-geloggten Mega- und Giga-Events in Deutschland.

Events-2017-Top10.png

Auch in dieser Auswertung erkennt man leicht, dass der Trend in Deutschland zu “kleineren” Mega-Events geht. In dieser Top 10 ist kein Event aus 2017 vertreten.

 

Die Auswertung nach Bundesländern

Insgesamt haben bisher 55 Mega- oder Giga-Events auf deutschem Boden stattgefunden. Nordrhein-Westfalen (als einwohnerstärkstes Bundestland) hat mit derzeit 10 Events die meisten ausgerichtet.

Events-2017-Bundeslaender.png

Die meisten Project-Events hat bisher Baden-Würtemberg ausgerichtet und das wird auch im kommenden Jahr so bleiben, da in 2018 das Project-Mega in Kassel (und damit in Hessen) stattfinden wird.

 

Mein Ausblick auf 2018

In Europa sind derzeit 24 Mega-Events für 2018 geplant. Sechs dieser Events werden in Deutschland stattfinden. Die aktuellen Anmeldezahlen liegen bei vier Events schon zwischen 700 und 1250 “Will Attends”. Das Project-Mega “Project Märchenhaft in Kassel 👑” führt derzeit die Liste an. In den meisten Fällen war bisher das Project-Mega die Geocaching-Großveranstaltung des Jahres mit den meisten Attended-Logs.

Ich vermute stark, dass auch in 2018 die einzelnen deutschen Mega-Events maximal 2500 “Will-Attend”-Logs im Vorfeld einsammeln können. Ich glaube, der Trend geht zu kleineren und gemütlicheren Geocaching-Großveranstaltungen.

Auch das GPS-Maze scheint (trotz der hohen Investitionskosten) kein Garant mehr für ein gut besuchtes Mega- oder gar Giga-Event zu sein: Das Mega “Summer, Sun & Fun 2018”, welches im nächsten Jahr im Juli in Österreich stattfinden wird, hat gerade mal 700 Anmeldungen und das trotz des GPS-Maze!

Wird es im kommenden Jahr ein Giga-Event in Deutschland geben? Ich glaube eher nicht. Ich bin jedoch neugierig, ob ein oder mehrere der Mega-Orgas ihre Werbeaktivitäten noch intensivieren werden? Ob das jedoch viel bringen wird, ist eine andere Frage. Schaut man sich das recht aktive (ja, schon fast aufdringliche) Marketing der Orga von “Maije im Saarland” im letzten Jahr an, so ist auch dieses Mega-Event trotz des gigantischen Wetters und der dazu passenden Location am Badesee kaum über die 2000 Besuchermarke hinausgekommen.

Für mich ist bei diesem Thema die spannende Frage, welche Angebote bei Geocachern einen solchen Mehrwert erzeugen, dass sie bereit sind sehr weit zu einer Geocaching-Großveranstaltung zu fahren? Mal schauen, welche Orga darauf im kommenden Jahr eine Antwort liefern kann?

** ** ** ** **

Alle kommenden Geocaching-Großveranstaltungen in Europa mit den aktuellen Anmeldezahlen und den Preisen findet Ihr hier im Blog im Geocaching-Eventkalender.

Wie denkt Ihr über diese Entwicklung? Interessiert Ihr Euch für Mega- und Giga-Events? Wenn ja, nach welchen Kriterien sucht Ihr diese aus? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  6 Antworten zu “Entwicklung der deutschen Mega-Events von 2007 bis 2017”

  1.  

    Ich persönlich bin der Meinung, dass so ein “Verkaufs”- Mega (wie es meistens ist) abgedroschen ist, oder nicht mehr so angenommen wird. Und dafür auch noch 15 € zahlen ….

    Es ist klar, wenn ich heute 800 km zu einem Mega fahre, dann fällt der Eintritt nicht mehr ins Gewicht.
    Ich war in Friedrichshafen und muss sagen es hat mich nicht vom Hocker gehaut. Wenn ich mir jedoch das Video von Palk ansehe, bekomme ich Lust und bin 2018 am Brocken dabei (obwohl das auch 800km von Wien weg ist). Denn dort zählt das Event und das Erlebnis und nicht die vielen Verkaufsstände.

    Persönlich hat mir das Giga in Tschechien heuer sehr gut gefallen, und wie man sieht geht dieses Event auch ohne viel Eintritt, und schafft es sogar zum GIGA.

    Zu Summer,Sun & Fun: wie von dir angesprochen sind da nicht mal 700 WA. Dazu muss ich sagen, dass die Location für Cacher aus D vermutlich zu weit weg ist, und die Szene in A “überschaubar” ist.
    Es ist in A schwer Events zu machen, mit viel mehr als 100 WA (was dann ca. 150 Cacher sind). Daher finde ich die 700 WA gar nicht so schlecht. Werde auch dort anwesend sein, und bin schon gespannt was dort geboten wird. Die Caches in der Umgebung sind auf alle Fälle Top.

    Lg aus A und schöne Weihnachten
    luckyjoe2211

  2.  

    […] Entwicklung der deutschen Mega-Events […]

  3.  

    Wenn mein subjektiver Eindruck bezüglich neue Caches/neue Cacher/neue Hobbies anderer (jetzt ehemaliger) Cacher/Pflegezustand älterer Caches mit diesen Zahlen korreliert, dann wird es in 2018 einen deutlichen Einbruch bei den Besucherzahlen geben.

  4.  

    Das Dresdner Döner-Mega fehlt übrigens…

    Ich gehe nicht auf jedes Mega sondern suche mir 1, 2 oder 3 raus, die ich gern besuchen möchte, wenn der Plan dann nicht klappt, auch egal.

    Mittlerweile bin ich auch dazu übergegangen, mir keine Eintrittskarten zu kaufen. Teilweise 14 € (Friedrichshafen), nur um Verkaufsstände anschauen zu können, sehe ich nicht ein. Kurioserweise sind bei den Tschechen die Events alle kostenlos, wie machen die das bitte?

  5.  

    Ich vermute, dass wie mit allen Facetten des Geocachings ist: Es lässt einfach nach. Aktive Cacher, Publishzahlen, Blogs, Events. Das heisst nicht, dass Geocaching tot ist, hier findet einfach ein (hoffentlich Gesund-)Schrumpfungsprozess statt, der Hype von 2013/14 ist schon lange vorbei. Selbst/Auch Groundspeak propagiert mittlerweile eher Klasse statt Masse.
    Mega-Events sind wegen der Preisgestaltung etwas in Verruf gekommen – was ich im Übrigen nicht nachvollziehen kann. Dazu kommt, dass die Statistiker unter uns sicherlich genug Mega-Event-Attends haben, um jeglichen diesbezüglichen Challengecache zu erfüllen.

  6.  

    […] Entwicklung der deutschen Mega-Events […]

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »