Sep 282016
 

Wor ein paar Wochen war ich beruflich in Berlin und hatte am Nachmittag etwas Zeit zum Geocachen. Dabei bin ich auch am “1st Geocaching Shop Berlin & Café” vorbeigekommen.

2016-09-13 16.06.54.jpg

Da es recht heiß an diesem Tag war und die Tische und Stühle so einladend gewirkt haben, beschloss ich hier mal eine Pause einzulegen. Dabei habe ich Janine, die Besitzerin, kennengelernt und ein Interview vereinbart ….

 

Wann hast Du das “Lostplace” gegründet? Was war die größte Schwierigkeit, die Du dabei überwinden musstest?

Der LOST PLACE – 1st Geocachingshop Berlin wurde am 15. Oktober 2014 gegründet. Eröffnet haben wir dann am 15. November 2014.

Die größte Schwierigkeit? Das ist einfach: Offizielle Geocaching-Events einzustellen! Obwohl wir auch ein Café sind und Events in solchen regelmäßig freigegeben werden, war es hier sogar schwierig ein Event vor unserem Laden (ohne Verzehrzwang etc.) einzustellen. Auch andere Cacher haben das versucht. Einer Geocacherin wurde sogar eine Beteiligung nachgesagt.

Wie hat es sich seitdem entwickelt? Wie zufrieden bist Du mit der Entwicklung soweit?

Ich bin eine Frau und wir Frauen sind nie zufrieden ;-)

In jedem Fall hat sich seit der Eröffnung viel getan. Aber wir haben noch einen längeren Weg vor uns, bis wir da sind, wo ich den Shop einmal sehen möchte.

Wie sind Eure Öffnungszeiten?

Dienstag bis Freitag 14:00 – 20:00 Uhr, Samstag 12:00-16:00 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung.

Wie schaut das Team hinter dem “Lostplace” aus und wie ist Eure Aufgabenteilung?

Das Team sind primär Markus und ich. Markus ist der Handwerker und Cachebastler und hilft bei Stammtischen in der Küche und im Service. Alles andere von Buchhaltung bis Verkauf übernehme ich.

Aber so ein Laden funktioniert nur mit ein paar Köpfen mehr, die Ideen einbringen, einmal von außen auf das Ganze schauen und auch mal kritische Töne äußern. Hier unterstützen uns Andreas und Katharina, die auch bei dem ein oder anderen Event als Helferlein dabei sind.

Wie wird es von den Besuchern angenommen und kommen auch Muggels?

Unsere regelmäßigen Angebote wie der Stammtisch und unsere Mystery-Treffen werden von den Berlinern sehr gut angenommen. Aber die meisten Besucher sind Berlin-Touristen.

Muggels kommen regelmäßig. Zum einen, weil sie neugierig sind, zum anderen aber auch, weil sich unsere selbstgebackenen Kuchen und unser leckerer Kaffee in der Nachbarschaft rumgesprochen haben. Du hast ja leider auf die Sünde unseres Käsekuchen mit geschmolzenem Werthers-Echte-Bonbon-Mandel-Toping verzichtet.

Was kann der Besucher bei Euch im Lostplace-Café erleben?

Kurz um: Einen schönen Nachmittag unter Gleichgesinnten mit Shopping und einer Sünde für die Hüften.

Auf Eurer Webseite habe ich einen Veranstaltungskalender gesehen – welche Veranstaltungen bietet Ihr im Café an? Muss man sich dafür anmelden?

Wir bieten einen wöchentlichen Stammtisch (jeden Donnerstag ab 18:00 Uhr), einen Mystery-Abend und ein Mystery-Frühstück und ein bis zweimal im Jahr ein Event mit Punkt. Zum Beispiel gab es in diesem Jahr eine Lesung mit Christopher Flade aus dem Buch „Vom “Kulturpark Berlin” zum “Spreepark Plänterwald”. Für die Weihnachtszeit planen wir gerade ein besonderes Weihnachtsevent.

Anmelden ist bei jedem Event erwünscht. Außer beim Stammtisch – da ist immer offen für alle.

Das Café hat auch einen kleinen Shop. Was kann ich bei Euch kaufen – was ist (fast) immer vorrätig?

Alle „üblichen“ Klassiker wie Travelbugs, Logbücher, PETlinge, Magnete, Nano’s, Patches, Teloskopwerkzeuge, UV-Lampen, Cachelabel und Lock&Lock-Dosen sind immer da.

Ansonsten kann man alle möglichen Cacheverstecke kaufen, sich mit Shirts eindecken oder sich eines designen lassen, und und und….

Du hast an der Scheibe das offizielle “Geocaching Distributor Logo” von Groundspeak. Wie waren die Verhandlungen mit dem HQ? Ist es schwierig eine offizielle Verkaufsstelle zu werden? Wie unterstützt Groundspeak das Café?

Die Verhandlungen waren sehr unkompliziert. Ob es schwierig ist, kann ich nicht beurteilen. Für uns war es das in jedem Falle nicht. Groundspeak unterstützt das Café, in dem wir ein bis zwei Events mit Punkt im Laden machen dürfen.

Ich habe gelesen, dass Ihr auch Geocaching Ausrüstung zum Ausleihen anbietet? Wie wird dieses Angebot genutzt? Was wird am meisten nachgefragt?

Wir haben momentan GPS-Geräte und eine Teloskopleiter im Verleih. Am meisten sind die GPS-Geräte gefragt und wir werden wegen der hohen Nachfrage auch bald mehr Geräte kaufen.

Warum ist ein Besuch auch für Geocacher interessant, die nicht aus Berlin kommen?

Hier bekommen sie ein paar Tipps, lernen das Berliner Cacherleben kennen und können die Sachen, die sie sonst aus Onlineshops kennen, auch mal anfassen.

Außerdem liegt unser Laden zentral, um von hier eine Tour zu starten und sich im Café noch zu stärken.

Was sind deine Ziele für das Café? Wie soll es sich in Zukunft weiterentwickeln?

Das Café, als auch der Shop sollen sich noch mehr als Dreh- und Angelpunkt für die Berliner Cacher entwickeln.

Vor allem in Hinblick auf die Kommunikation mit Behörden arbeiten wir gerade verstärkt mit Förstern und der Bundespolizei zusammen und hoffen auch hier Anlaufstelle und Vermittler zu sein.

2016-09-13 16.27.43.jpg

Noch zu Dir – Hast Du neben dem Betrieb des Cafés noch Zeit zum Geocaching? Wie schaut “dein Geocaching” aus?

Manchmal fehlt die Zeit. Vor allem, da ich lieber einen besonderen Cache mache statt 30 Tradis an einem Tag. Aber am Sonntag geht es immer mal wieder raus aus Berlin zu einem LP oder einem Multi im Umland.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade im Café steht oder auf Dosensuche bist?

Schlafen

Hast Du noch einen Schlusssatz oder Gruß für meine Leser?

Kommt einfach mal nach Berlin, macht es Euch bei uns gemütlich und genießt mal einen Laden, den es so weltweit nicht nochmal gibt.

Bis bald in Berlin! Oder im Wald! Vielleicht auch im Dreck …

** ** ** ** **

Mir hat es bei Janine im Café gut gefallen. Die Begrüßung war freundlich und der Service schnell. Selbst als ich Probleme mit dem Geocache vor Ort hatte, hat sie mir schnell auf die Sprünge geholfen … Auf dem ersten Bild oben könnt Ihr übrigens die “Dose” sehen …

Hattet Ihr schon Gelegenheit das Café in Berlin zu besuchen? Was haltet Ihr von der Idee eines Geocaching-Cafés mit Shop? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  2 Antworten zu “1st Geocaching Shop Berlin & Cafe: Interview mit Janine”

  1.  

    Sehr schöne Idee – wenn ich mal wieder in Berlin bin, würde ich gerne vorbeischauen. Wo ist denn das Café?

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »