Jul 272015
 

Im letzten Teil meiner Artikelserie über unsere Geocaching-Reise in den Südosten Brasiliens berichte ich Euch von unserem Besuch im Pirituba Canyon. Dort gibt es eine atemberaubende Landschaft zu erleben, die von den Naturgewalten so geformt wurde.

Natur pur im Pirituba Canyon

Mit vielen Bildern lasse ich Euch unseren Ausflug in den Canyon, an den Wasserfall und zu den Felsformationen von Bom Sucesso de Itararé vietuell miterleben.

 

Der Erste Blick in den Canyon

Am letzten Tourtag unserer Brasilienreise sitzen wir zunächst für gute eineinhalb Stunden im Bus, um von Capao Bonito zum Pirituba Canyon zu gelangen. Am Ziel angekommen warten wir noch auf eine Führerin vom dortigen Naturpark. Leider spricht sie nur portugiesisch, was es für mich unmöglich macht mich mit ihr zu unterhalten.

Natur pur im Pirituba Canyon - Warten auf den Guide

Nun geht es endlich los – wir steigen wieder in unseren kleinen Reisebus und verlassen bei S24 8.304 W049 5.997 die gut ausgebaute Teerstraße. Wir fahren über eine Sandpiste ein Stück in den Wald. An einer Weggabelung hält der Bus und wir steigen aus.

Gut, dass wir im Hotel eine funktionierende Internetverbindung hatten – so konnte ich noch die frisch veröffentlichten Geocaches von unserem Guide Junior (a.k.a “intervales“) herunterladen und auf meinem GPS installieren. Hier ist heute noch ein FTF zu holen. Und das ist der Gruppe anzumerken. Landsam steigert sich die Laufgeschwindigkeit einiger Teilnehmer von einem gemütlichen Schlendern zu einem schnellen Schritt. Laut meinem GPS sind es nur noch wenige hundert Meter bis zum Tradi “Canyon 9“.

Nachdem auch unsere Gruppe den “ground zero” des Tradis erreicht hat, sind die Ersten immer noch am Suchen. Gemeinsam finden wir die Dose und können so alle einen FTF verbuchen.

Kurz hinter der Dose eröffnen sich die ersten Blicke auf den Pirituba Canyon. Wow – grandios – es fällt mir schwer diesen ersten Eindruck dieses Naturwunders in Worte zu fassen. Es ist mit Sicherheit einer der größten Canyons, die ich bisher besuchen durfte.

Natur pur im Pirituba Canyon - Der erste Blick auf den Canyon

Ein tief eingeschnittenes Tal mit großen Felsen an den steilen Flanken. Natürlich werden sofort die Fotoapparate gezückt und diese Eindrücke festgehalten. Wir haben Glück mit dem Wetter – es ist sonnig, aber nicht zu heiß. Der Himmel ist leicht bewölkt – so macht mir Fotografieren doppelt Spaß!

Natur pur im Pirituba Canyon - Felsen soweit das Auge reicht

Am Rand des Canyons ist Vorsicht geboten. Ich laufe über Felsen, die am Rand sehr abschüssig sind. “Nur nicht runterfallen!” Am Boden der Schlucht ist ein dichter Wald. Hier würde mich wohl keiner mehr finden?!

Natur pur im Pirituba Canyon - Die steilen Felswände

Die Gruppe sammelt sich an einem Punkt, wo man einen herrlichen Ausblick in die Weite des Pirituba Canyon hat.

Natur pur im Pirituba Canyon - Geocacher am Abgrund

Viele lassen sich vor dieser Naturkulisse fotografieren. Man sieht deutlich die Freude hier zu sein.

Natur pur im Pirituba Canyon - So macht Geocaching Spaß

Ich laufe etwas auf den Felsen herum und schaue nach einem schönen Platz für ein Gruppenfoto. Ich finde eine Stelle, wo wir von oben in einen Seitenarm des Canyon blicken können. Die Sonne steht uns im Rücken – das müsste so passen. Hier machen wir das folgende Gruppenfoto…

Natur pur im Pirituba Canyon - Unser Gruppenfoto

Nach dem Foto wandern wir etwas weiter.

 

Der Wasserfall

Am Ende des Seitenarms, wo wir unser Gruppenfoto gemacht haben, gibt es einen großen Wasserfall. Nach nur wenigen Minuten Fußmarsch erreichen wir ein Felsplateau mit einem schönen Blick auf den großen Wasserfall im Talabschluss.

Natur pur im Pirituba Canyon - Mit Palmen

Natur pur im Pirituba Canyon - Der erste Blick auf den Wasserfall

Unser Reiseführer erzählt uns, dass es etwas tiefer noch einen besseren Aussichtspunkt gibt. Dort ist jedoch nur Platz für acht Personen und man muss etwas klettern um dorthin zu gelangen. Natürlich reizt mich ein gutes Foto immer – also gehe ich in der ersten Gruppe mit hinunter. Ich muss aufpassen – es gibt hier keine Sicherungen oder Absperrungen. Aber der kleine Felsen mit der freien Sicht auf den Wasserfall ist für mich gut zu erreichen und es lohnt sich. Von hier habe ich einen viel besseren Blick.

Natur pur im Pirituba Canyon - Am Aussichtspunkt

Es ist nicht viel Platz hier. Gemütlich warte ich bis ich an der Reihe bin und nach vorn zum Abgrund darf, wo ich diesen tollen Blick auf den Wasserfall habe.

Natur pur im Pirituba Canyon - Näher am Wasserfall

Natur pur im Pirituba Canyon - Der Waserfall in groß

Es macht mir Spaß hier zu fotografieren – alles so grün und eine tolle Landschaft. Ich klettere wieder zu den Anderen hinauf. Ein paar von uns haben einen kleinen Pfad entdeckt, der in die Schlucht hinunter führt. Er verläuft zwischen engen hohen Felsen. Kurioserweise ist dieser Pfad betoniert – ob er früher mal eine Zufahrt in den Canyon war? Ich will mir das auch anschauen und laufe etwas den steilen Weg hinunter.

Natur pur im Pirituba Canyon - In der kleinen Schlucht

Die kleine Schlucht ist eng und dicht bewachsen.Natur pur im Pirituba Canyon - Der schmale Pfad durch die Schlucht

Dennoch ist der Beton-Pfad gut begehbar. Ab und zu muss ich etwas aufpassen – das Moos auf dem Beton ist rutschig und der Pfad steil – nur nicht ausrutschen!

Langsam wird es Zeit wieder zurück zum Bus zu laufen. Daniel sammelt die Gruppe und wir spazieren zurück.

 

Die Wasserbecken

Kaum sitzen wir wieder im Bus und fahren, hält er auch schon wieder an. Dieses Mal ist Baden angesagt oder zumindest möglich. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Wald erreichen wir den Fluß. Es ist der Fluß, der auch den Wasserfall bildet. Wir sind nun an seinem Oberlauf. Dort hat der Fluß zwischen den Felsen einige kleine Becken aufgestaut, die zum Baden einladen.

Natur pur im Pirituba Canyon - Am Oberlauf

Die meisten von uns laufen aber nur am Fluß entlang oder ziehen auch schon mal die Schuhe und Strümpfe aus, um durch das Wasser zu waten.

Natur pur im Pirituba Canyon - Nette Abkühlung

Bei dem warmen Wetter, das wir hier in Brasilien haben, ist das eine angenehme Abkühlung.

Natur pur im Pirituba Canyon - Geocacher beim Wassertreten

Nur einer von uns ist mutiger. Daniel – der Organisator dieser Reise – geht baden. Er ist der einzige von uns, der auch in diesen Becken schwimmt.

Natur pur im Pirituba Canyon - Der einzige Schwimmer

Die ganze Zeit, die wir uns nun schon hier im Canyon aufhalten, sind wir keinen anderen Besuchern begegnet. Hier ist noch alles recht unberührt und touristisch unerschlossen. Nach dieser kurzen Abkühlung geht es nun weiter. Es ist wieder Busfahren angesagt!

 

Die Felsen von Bom Sucesso de Itararé

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel kommen wir an einem kleinen Kreuz vorbei. Dort wurde der Tradi “Outcrop” versteckt. Natürlich machen wir halt und suchen diese Dose. Nach einiger Zeit gelingt uns das auch.

Natur pur im Pirituba Canyon - Auf Dosensuche am Kreuz

Nach der Mittagspause erreichen wir ein weiteres Highlight: die Felsen von Bom Sucesso de Itararé. Auch hier war Junior fleißig und hat sogar zwei Tradis für uns versteckt: den “Canyon 7” und den “Canyon 8“.

Die Felsen erinnern mich an die Sandsteinfelsen in der Südpfalz oder die Sächsische Schweiz, die ich bisher nur von Bildern kenne.

Natur pur im Pirituba Canyon - Der erste Blick auf die Felsen

Doch bevor wir die Felsen erreichen ist eine kleine Wanderung nötig. Ein schmaler Pfad führt kontinuierlich durch die dichte Pflanzenwelt stehts bergauf. Nach einer Viertelstunde erreichen wir einen kleinen Sattel zwischen den Felsen. Hier wachsen sogar Palmen.

Natur pur im Pirituba Canyon - Auch hier oben gibt es Palmen

Wir sind nun mitten zwischen den Felsen. Bis zum Horizont kann ich Felstürme erkennen. Hier könnte man sicher gut klettern?

Natur pur im Pirituba Canyon - Schöne Felsformationen

Ich nutze die Zeit und laufe etwas zwischen den Felsen herum. Überall hat man eine schöne Weitsicht in das umliegende Tal. Es gibt nur wenige Grasflächen hier – die größte Fläche ist bewaldet.

Natur pur im Pirituba Canyon - Weite Blicke

An einem Felsen kann man leicht bis nach oben klettern. Daniel findet als Erster eine geeignete Route. Nach und nach füllt sich die Spitze dieser Felsnadel mit Geocachern. Von hier oben hat man einen sehr schönen Blick in die Ferne.

Natur pur im Pirituba Canyon - Der Blick von Oben

Der Canyon war schon toll. Für mich persönlich ist dies das Highlight des Tages. Ich mag Felsen und besonders große Felsformationen wie hier. Es sind für mich schöne Fotomotive, die ich gerne fotografiere…

Natur pur im Pirituba Canyon - Noch mehr Felsen

Hier gönnen wir uns eine Stunde Zeit um die Felsen zu genießen. Dann geht es wieder in den Bus.

 

Die Rückfahrt durch den Pirituba Canyon

Die Rückfahrt zu unserem Hotel hat unser Guide durch den Canyon geplant. Hier verlassen wir wieder die gutausgebauten Teerstraßen und fahren über eine Sandpiste in den Canyon hinunter. Auch hier unten hat Junior ein paar Tradis und einen Earthcache für uns platziert.

Der erste dieser Tradis führt uns in einen Nadelwald. Dort wird Baumharz gesammelt und weiterverarbeitet. Der “Canyon 6” ist schnell gefunden.

Natur pur im Pirituba Canyon - Gewinnung von Baumharz

Und weiter geht es über die Sandpiste – immer durch den Canyon. Wieder hält unser Bus an. Dieses Mal an einer alten Brücke. Schnell noch ein paar Fotos machen…

Natur pur im Pirituba Canyon - Noch ein letztes Foto

…und den Cache finden. Leider wurde dieser gemuggelt. Aber wir sind darauf vorbereitet und können eine Cachewartung durchführen. Es hat doch Vorteile, wenn der Owner mit im Bus sitzt!

Natur pur im Pirituba Canyon - Cachewartung in Brasilien

Langsam geht die Sonne unter. Wie schaffen es nicht mehr, alle von Junior gelegten Dosen an diesem Tag zu besuchen.Wir können noch die Geocaches “Canyon 5“, “Canyon 4“, “Geomorphological aspects of Canyon Pirituba” und “Canyon 3” suchen und erfolgreich loggen.

Nun wird es Zeit um – ohne weitere Zwischenstopps – zum Hotel zurückzufahren. An der letzten Dose des Tages steige ich mit aus. Während die Anderen den Cache suchen, lasse ich noch einmal die untergehende Sonne auf den Felsen auf mich wirken. Ich kann noch ein paar Bilder schießen, bevor auch ich wieder zurück in den Bus muss…

Natur pur im Pirituba Canyon - Abendstunden im Canyon

Natur pur im Pirituba Canyon - Abendstunden im Canyon - Auf der Suche nach der letzten Dose

Natur pur im Pirituba Canyon - Abendstunden im Canyon - Gleich geht die Sonne unter

Natur pur im Pirituba Canyon - Abendstunden im Canyon - Die Felsen im Canyon

Mit diesen Bildern geht unser letzter Tour-Tag in Brasilien zu Ende. Dieser Tag war einfach zu kurz!

 

Mein Fazit

Nach dem Urwald der ersten beiden Tour-Tage war dieser Ausflug eine gelungene Abwechselung. Für mich gab es viele Naturschönheiten zu bewundern: der Canyon, der Wasserfall und die Felsformationen. Es hat Spaß gemacht hier ein wenig herum zu wandern.

Ich hätte mir jedoch mehr Zeit in der Natur und weniger im Bus gewünscht. Gut, bei diesen langen Anfahrtswegen geht es sicher nicht anders.

Schön fand ich, diese Natur ohne Massen an Besuchern erleben zu dürfen. Im Gegensatz zu solchen Naturschauplätzen in Europa waren diese hier nicht überlaufen. Wir waren an diesem Tag die einzige Gruppe, ja, die einzigen Personen, die hierher gekommen war.

Ich habe diesen Tag genossen! Gerne wäre ich noch ein paar Tage länger hier geblieben…

* * *

Hier geht’s zur Übersicht über alle Touren, die wir in Basilien unternommen haben.

Wie schauen Eure Pläne aus? Habt Ihr besondere ferne Länder als Ziele für Eure nächsten Unternehmungen? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare…

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »