Feb 242014
 

Am 20. und 21. Juni findet in Frankfurt das Geocaching-Megaevent “Big Äppel” in der Commerzbank-Arena statt. Dieses Event wird vom neu gegründeten Verein “Geocaching Rhein-Main e. V.” veranstaltet. Da auch in diesem Jahr viele Megaevents in Europa stattfinden werden, habe ich die Organisatoren von Big Äppel für Euch interviewt…

Ein Teil der Organisatoren vom Geocaching-Megaevent Big Äppel

Auf dem Bild von links nach rechts:
hinter dem Sofa: Tobias Riefer/accessburn und Robert Fritzsch/reality666
vorne au dem Sofa: Rebecca Schauermann/littelchen, Michaela Schäfer/Suchtgefahr, Daniel Brandt/Daniel2710 und Annika Wohlleber/annimiles

 

Wie seid Ihr auf die Idee zu einem Mega-Event in Frankfurt gekommen?

(Robert/reality666) Die Organisation eines solchen Mega-Events im Rhein-Main-Gebiet ist in der hiesigen Community schon mehrfach Thema gewesen. Wir wissen von mindestens drei Anläufen in den vergangenen 3 Jahren. Warum es bisher nicht geklappt hat, liegt an unterschiedlichen Gründen. Vielleicht bedurfte es des Spirits vom Mega-Event-Sommer 2013, dass sich unser vielschichtiges Team im Juli 2013 zusammenwürfelte um das auf die Beine zu stellen, was wir nun vorhaben.

Ihr habt einen Verein gegründet, der für das Event verantwortlich zu sein scheint? Geocaching-Vereine werden in der Community kontrovers diskutiert. Was waren Eure Beweggründe?

(Annika/annimiles) Die Beweggründe für die Vereinsgründung ergeben sich aus unserer Satzung. Dort heißt es „Zweck des Vereins ist die Stärkung der Gemeinschaft der Personen, die das Hobby Geocaching in Ihrer Freizeit ausüben. Der Verein vertritt seine Mitglieder sowie Geocaching allgemein gegenüber öffentlichen Stellen. Der Verein zielt auf die Wahrnehmung des Hobbys als umweltschonende Freizeitbeschäftigung und wahrt den Natur- und Umweltschutz. Darüber hinaus macht er sich für die Ausgestaltung des Geocaching als kulturfördernde und bildende Freizeitbeschäftigung stark.”

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Planung, Begleitung und Durchführung von Veranstaltungen, die Geocacher zusammenbringen und damit den Austausch und die Kommunikation untereinander fördern. Der Kontakt zu Behörden, Ämtern etc. und die Unterstützung bei Konflikten mit öffentlichen Stellen soll ebenfalls wesentliche Aufgabe des Vereins sein.

Der Verein wurde also ausdrücklich nicht nur für die Organisation des Mega-Events gegründet, sondern soll auch darüber hinaus Bestand haben. Natürlich dient der Verein aber auch als rechtlicher Träger unseres Events.

Wie viele Mitglieder hat der Verein inzwischen?

(Tobias/accessburn) Bisher besteht unser Verein aus 12 Mitgliedern. Uns fehlt auf Grund der Vorbereitung für das Mega aktuell leider die Zeit aktiv Mitglieder zu akquirieren, dass werden wir nach dem 21. Juni aber definitiv forcieren und auch die Tätigkeiten unseres Vereins weiter ausbauen.

Wie ist die Organisation Eures Mega-Events bisher gelaufen? Was war dabei das größte Problem, dass Ihr schon lösen konntet?

(Annika/annimiles) Die Organisation unseren Megas läuft gut. Wir organisieren uns intern mit Hilfe eines Forums, WhatsApp-Gruppen und -viel wichtiger- regelmäßigen Treffen der kompletten Orga.

Das größte Problem war es, die passende Location zu finden, die für alle gut erreichbar ist und darüber hinaus auch als Location an sich attraktiv ist. Ich denke, hier haben wir mit der Commerzbank-Arena eine tolle Möglichkeit gefunden. Nachdem die Location dann gefunden war, war das größte Problem die Geheimhaltung selbiger bis zur finalen Vertragsunterzeichnung und dem kurz darauf folgenden Publish.

Gibt es noch offene Punkte, die bis zum Event noch geklärt werden müssen?

(Michaela/Suchtgefahr) Selbstverständlich! Je näher das Event rückt, desto mehr Details sind zu klären. Welcher Helfer kann und möchte wann und wo eingesetzt werden, wieviele Catering-Ausgabestellen benötigen wir, damit niemand lang auf sein Essen und seine Getränke warten muss, welche Goodies können wir in die Welcome-Packages packen… Du siehst – langweilig wird uns sicher nicht bis zum 21. Juni ;-)

Ich habe gelesen, dass, um den Mega-Status zu erhalten, eine Kommunikation mit Groundspeak stattgefunden hat. Wie ist dieser Mailverkehr verlaufen?

(Robert/reality666) Der Mailverkehr -und auch persönliche Kontakte- fand zunächst gar nicht mit Groundspeak statt. Schon in der ganz frühen Phase der Organisation haben wir die örtlichen Reviewer einbezogen und auch jede Menge Unterstützung und Tipps bekommen. Auch an dieser Stelle dafür vielen Dank! Die Kontaktaufnahme zu Groundspeak selbst erfolgte erst kurz vor dem Publish. Den neuen Guidelines geschuldet, gab es zunächst einige Mails zum Thema Publish-Termin. Anschließend waren dann einige Formalien zu erledigen, um die Beantragung des Status-Upgrades zu realisieren. Alles in allem sehr professionell. Und auch jetzt findet noch Mailverkehr nach Seattle statt, wir fühlen uns also rundum gut betreut aus dem HQ.

Euch ist gelungen, dass Bernhard Hoecker auf dem Mega sein neues Buch vorstellt. Wie habt Ihr das geschafft?

(Annika/annimiles) Ich hatte das Glück, Bernhard und seine Managerin auf einer Preisverleihung im Herbst letzten Jahres persönlich kennenzulernen. Nach den netten Gesprächen am Abend begannen wir, die Idee zu entwickeln, dass Bernhard sicher ein Highlight wäre. Und nachdem ich mich zunächst etwas „zierte“ einmal nachzufragen, folgten dann nur wenige Mails und Anrufe, um Renate, Bernhard und Tobi von unserem Plan zu überzeugen. Wir freuen uns alle sehr, die drei auf unserem Meet&Greet am Freitag, den 20. Juni begrüßen zu dürfen!

Welche Highlights für Geocacher habt Ihr für das Mega noch in Planung?

(Ellen/et2728) Neben Bernhard Hoecker und der Band Dangerous Comfort -bekannt vom Project Eck in Koblenz-, von denen man ja bereits in unserer Programm-Planung lesen kann, ist inzwischen auch bekannt, dass bei unserem Mega Lab-Caches zu suchen und finden sein werden. Wir sind sicher, dass wir unsere Besucher darüber hinaus noch mit weiteren Highlights überraschen können, bitten aber um Verständnis, dass wir diese erst veröffentlichen können, wenn auch hier wieder Alles in trockenen Tüchern ist. Es bleibt also spannend!

Nutzt Ihr Partner und Sponsoren, die Euch bei dem Mega unterstützen? Wie ist der Kontakt zu den Sponsoren zustande gekommen?

(Robert/reality666) Selbstverständlich sind auch wir auf Partner und Sponsoren angewiesen. Den Kontakt haben wir über vorangegangene Megas, aber auch über persönliche Bekanntschaften hergestellt. Die Vorstellung unserer Sponsoren wird in Kürze beginnen.

Auf vielen Megas in der Vergangenheit sind sehr viele Shops und Hersteller von Geocaching-Produkten präsent gewesen. Wie ist Euer Konzept hierzu? Was muss ein Aussteller tun, wenn er auf Euer Mega will und was kostet ihn das?

(Michaela/Suchtgefahr) Unsere Sponsoren sind in aller Regel auch Shops und Hersteller und werden somit auch auf dem Mega vor Ort sein. Wir haben daher verschiedene Pakete geschnürt, so dass für jeden Geldbeutel etwas dabei sein dürfte – vom kleinen Shop mit nur einem Tisch bis hin zu großen Standflächen und Sponsorenpaketen. Details können gern bei unserem Sponsoring-Verantwortlichen Nicolas Morand (Laporca) erfragt werden. Er hat bisher für jeden das Passende gefunden und jeder Shop ist willkommen.

Im Geoclub gibt es derzeit eine sehr rege Diskussion über Euer Mega-Event. Kritische Anmerkungen gab es zu den Kosten. Könnt Ihr für unsere Leser eure Kalkulation etwas transparenter machen und darlegen, wie die Eintrittskosten berechnet wurden und was der Teilnehmer dafür geboten bekommt?

(Robert/reality666) Wir kennen diese Diskussion, sehr wohl aber auch die Person, die die Diskussion angestoßen hat. Wir sind mit 7,50 Euro für Besucher ab 10 Jahren und 11 Euro für die RE-Coin im Durchschnitt der Mega-Events. Dafür bieten wir eine außergewöhnliche Location mit einem wirklich abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Im Preis inbegriffen sind bspw. die kostenfreie Teilnahme an Workshops, Seminaren und unserem „sportlichen Rahmenprogramm“ am Samstag (bald mehr dazu). Auch in das Welcome-Package versuchen wir mit Hilfe unserer Sponsoren für Jeden noch möglichst viel zu packen. Bitte hab aber auch Verständnis, dass wir die genaue Kalkulation nicht offenlegen können.

Falls sich mehr Teilnehmer als erwartet anmelden – was werdet Ihr mit dem Gewinn machen?

(Annika/annimiles) Grundsätzlich haben wir bereits sehr hart kalkuliert und unser Ziel ist es zunächst einmal am Ende des Megas eine schwarze Null stehen zu haben. Darüber hinaus dürfen wir als nicht-gemeinnütziger Verein aber Gewinn erzielen und diesen unseren Vereinszwecken zuführen: „Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Über die Verwendung der Mittel entscheidet die Mitgliederversammlung.“ Wir planen die Vereinsaktivitäten ja nach dem Mega auszubauen und benötigen selbstverständlich auch hierfür finanzielle Mittel.

Wie werbt Ihr für dieses Event? Welche dieser Maßnahmen hat einen Sprung in den Anmeldungszahlen erreicht? Was hat gar nicht funktioniert?

(Tobias/accessburn) Werbung für unser Event machen wir über die verschiedensten Kanäle: Facebook und Twitter, unsere Website, befreundete Vereine, Blogger und andere Cacher, persönliche Werbung und Kontakte auf Events sowie seit kurzem unsere „Visitenkarten“. Einen wirklichen Sprung hatten wir durch keine der Maßnahmen zu verzeichnen, die Anmeldezahlen sind seit dem Publish relativ konstant. Natürlich wurde die Aufmerksamkeit für unser Mega gesteigert nachdem wir den Statuswechsel erhalten haben und so auch in die Medien von Groundspeak aufgenommen wurden.

Die Anzahl der Mega-Events pro Jahr in Europa nimmt stetig zu. Warum sollte ein Geocacher gerade Euer Event besuchen?

(Annika/annimiles) Wir in Frankfurt haben mit unserem Mega eine der zentralsten Lagen der bisherigen Megas. Mit dem Frankfurter Flughafen, dem Hauptbahnhof sowie der guten Erreichbarkeit mit allen denkbaren Verkehrsmitteln sollte es für jeden die Möglichkeit geben uns zu besuchen. Außerdem stellt das Rhein-Main-Gebiet mit seinen unzähligen Cachern und besonderen Caches das zweit-größte Geocaching-Ballungsgebiet Deutschlands da. Langeweile dürfte hier also nicht aufkommen *g* Darüber hinaus ist aber natürlich unsere außergewöhnliche Location und das bereits angesprochene, abwechslungsreiche Programm ein Highlight unseres Megas im „Big Äppel“. Viele Gründe also im Juni ein langes Wochenende in Frankfurt zu verbringen.

Nun noch zu Euch – ganz kurz, wie seid Ihr zum Geocaching gekommen und was macht Ihr so, wenn Ihr nicht gerade eine Dose sucht?

(Ellen/et2728) Grundsätzlich ist für uns alle Geocaching zunächst einmal „nur“ ein Hobby. Wenn wir also nicht gerade Dosen suchen, sind wir alle vollzeitbeschäftigt und planen in der verbleibenden Zeit dieses Event für euch. Die meisten von uns sind durch Freunde oder Bekannte zum Geocachen gekommen, bei mir wiederrum war es das Buch von Bernhard Hoecker, dass meinen Mann und mich dazu gebracht hat, die ersten Dosen zu suchen.

Habt Ihr noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was ihr den Lesern mit auf den Weg geben wollt?

Jve serhra haf frue zvg rhpu nz 20. haq 21. Whav rva gbyyrf Jbpuraraqr va hafrerz „Ovt Äccry“ mh ireoevatra.

***

Hier noch kurz eine Zusammenstellung von nützlichen Links zum Thema:

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »