Stadtmeisterschaft 2011 – Ein Erfahrungsbericht (Teil 4)

Halbzeit – die Hälfte der Wertungsprüfungen haben wir geschafft. Nach 5 Wertungen haben wir nach meiner Berechnungen schon 3046 von 5000 möglichen Punkten erreicht.
Nun geht es weiter zur 6. Wertungsprüfung „Grenzwertig“ ins Hesseltal. Dort angekommen müssen wir zunächst einmal Warten – die Gruppe vor uns ist noch unterwegs. Beim Plaudern mit den Cachelegern stellt sich heraus, dass der Beste bisher hier 0 Punkte erreicht hat – Minuspunkte sind wohl hier keine Seltenheit. Die Organisatoren haben hier eine Grill aufgeschlagen und fragen, ob jemand was will – angesichts der kommenden Strapazen entscheide ich mich für ein klitzekleines Stück Brot mit einem 5€ großen Stück Fleisch… hmmm, schmeckt lecker… ein Teil der anderen Gruppe kommt zurück – ohne Beweis und ohne ein Teammitglied… den haben sie wohl verloren und das Funkgerät streikt… sie überschreiten die Zeit… die meisten haben nasse Schuhe…ok, nun kommt auch der letzte, total abgekämpft im Ziel an…

…wir sind nun an der Reihe, ich bekomme das Listing, die Zeit läuft, wir auch, joggen den Berg runter zu den Koordinaten, ein Bachlauf mit einer Betonröhre und zwei Geländer, wir suchen, müssen 3 Buchstaben finden, klappt aber nicht, wir suchen alles ab, dann schon die erste Durchsage „5 Minuten vorbei“… wir werden nervös, wir gehen in die Röhre, ich suche den ersten Spalt ab, nix… jemand sucht den Spalt auf der anderen Seite ab, wieder nix… ich frage nach der Zeit, schon 8 Minuten rum… das war’s, es sind noch 3 Stationen und wir haben fast die Hälfte der Zeit hier verbrannt – das Risiko ist uns zu groß, wir brechen ab! Dieses Mal können wir ganz gemütlich zum Start zurückgehen, wir haben noch Zeit. Im Ziel erfahren wir, der Hinweis wäre im mittleren Spalt der Röhre gewesen – wie konnten wir das nur übersehen???

Wir sind frustriert – eine komplette 0 Punkte Runde!!!
Wir fahren zur 7. Wertungsprüfung „Kopf in den Nacken“. Wieder müssen wir warten, die anderen sind noch unterwegs… das dauert, wir wollen endlich wieder Punkte haben… die anderen sind zurück, sie geben keine Information, ob es geklappt hat? Naja – egal – wir sind nun an der Reihe…wir starten auf eine Wiese, die in einen Hang übergeht – aufwärts versteht sich… ich bekomme das Listing, die Zeit läuft, wir rennen los, im Hang hängen wir den ersten aus dem Team ab, die Beine wollen nicht mehr so laufen… wir kommen oben an einem kleinen Turm an, die Koordinaten zeigen auf die Ecke, wir suchen, suchen und suchen… Mist, schon wieder nix gefunden, dann die Durchsage „5 Minuten rum“… wir werden nervös,… wir machen eine Umkreissuche… Markus findet eine Nummer oben am Baum… ok, ist neu, gehört wohl zur Wertungsprüfung… wie suchen weiter… noch 3 weitere Schilder, wir können die Koordinaten der nächsten Station zusammen bauen… ich frage nach der Zeit, schon fast 9 Minuten rum – so ein Mist, das wird wieder total eng… an der nächsten Station ist schnell klar was zu tun ist, eine sehr große Skytale, schnell um den Baum gewickelt und weiter zur 3. Station… wieder suchen, suchen, suchen…. Schei***e, wieder nix zu finden… wir haben nur noch 3 Minuten… ich überzeuge die anderen abzubrechen… wir rennen zurück… ein Teil kann das Tempo nicht mehr halten…wir kommen ins Ziel, die Letzte 15s vor Ende der Zeit…

Schon wieder eine 0 Punkte Runde. Die Truppe ist frustriert, vergleicht das Ganze mit einem Ironman, mehr Sport als Geocaching, nie wieder an einer Meisterschaft teilnehmen… alles Mist…
Im Ziel erfahren wir noch, dass wir es hätten schaffen können, die Station, die wir nicht gefunden haben, war wieder ein Schild oben am Baum – das Final auf dem Rückweg – das gibt dem Team den Rest…
Im nächsten Beitrag erfährt Ihr, wie sich das Team wieder fängt!
 Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Ein Kommentar:

  1. Das hört sich alles sooooo anstrengend … ! Mein Beileid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.