Neue Umfrage vom Geocaching HQ (2022)

Am Dienstagabend bekam ich eine Mail mit dem Titel “Geocaching HQ needs your feedback” und der Bitte, mal wieder an einer Umfrage des Geocaching HQ teilzunehmen.

In diesem Beitrag stelle ich Euch diese kurze Umfrage vor und mache mir so meine Gedanken über deren Sinnhaftigkeit. Schaut doch mal rein!

 

 

Die verwendete Technologie

Wie mittlerweile schon vom Geoaching HQ gewohnt, werden die Umfragen auf der Webseite von SurveyMonkey durchgeführt. Laut Wikipedia ist SurveyMonkey ein 1999 von Ryan Finley und Chris Finley gegründetes US-amerikanisches Meinungsforschungsunternehmen mit Sitz in San Mateo. Laut der eigenen Webseite hält SurveyMonkey die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung ein.

Die Mail, die ich bekommen habe, enthält insgesamt drei Links zu einem Tracking-Server in der Domäne geocaching.com, der vermutlich mitprotokolliert, wie oft welcher Link angeklickt wird. Die drei Links leiten danach zur Umfrage auf der Webseite von SurveyMonkey weiter, jeweils ein Link für die Umfrage in der jeweiligen Sprache: Englisch, Deutsch und Französisch.

Ohne den Umweg über den Tracking-Server könnt Ihr diese Umfrage auch über den folgenden Link starten: Umfrage in Deutsch.

SurveyMonkey versucht sicherzustellen, dass man nur einmal an dieser Umfrage teilnehmen kann. Im Firefox hat selbst das Löschen der Cookies nicht dazu geführt, dass ich erneut an der Umfrage teilnehmen konnte. Dazu musste ich dann einen anderen Browser benutzen, womit die Teilnahme dann aber doch wieder möglich war.

 

Die Umfrage

Ich klicke in der Mail auf den mittleren Link und starte damit die Umfrage in deutscher Sprache, die dann den Titel “Deine Gedanken über Geocaching” trägt. Gleich zu Beginn werde ich darauf hingewiesen, dass es nicht lange dauern wird.

Die erste Frage lautet:

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie Geocaching einem Freund oder Kollegen weiterempfehlen werden?

Hier kann ich eine Zahl zwischen 0 (gar nicht wahrscheinlich) und 10 (äußerst wahrscheinlich) auswählen. Ich kann aber auch weitermachen, ohne diese Frage zu beantworten.

Nachdem ich meine Antwort gegeben habe, klicke ich unten auf “Weiter” und gelange so zur zweiten Frage, die da lautet:

Was gefällt dir am Geocachen und bringt dich dazu rauszugehen und am Spiel teilzunehmen?

Bei dieser Frage kann ich in einem vergrößerbaren Freitext-Feld meine Antwort eingeben. Die Frage ist als optional gekennzeichnet, ich komme also auch weiter ohne das Textfeld auszufüllen.

Mit der Schaltfläche “Zurück” komme ich wieder zur ersten Frage zurück. Ich klicke auf “Weiter”, um zur dritten Frage zu gelangen. Dieses Mal wird die in meinen Augen wichtigste Frage gestellt:

Was würdest du am Geocachen verbessern?

Auch hier habe ich wieder ein vergrößerbares Freitext-Feld, was ich auch gleich vergrößere, um meine Antwort einzugeben.

Zu meiner Überraschung bin ich nun schon fertig mit der eigentlichen Umfrage, da jetzt bereits zwei Fragen zur Demografie folgen:

Wie viele Geocaches hast du gefunden?

und

 In welchem Land lebst du?

Bei diesen Fragen habe ich Auswahlfelder und muss meine Antwort unter den angebotenen Möglichkeiten auswählen.

Nachdem ich alle Fragen beantwortet habe, klicke ich auf “Fertig” und gelange zu einer letzten Seite, auf der sich das Geocaching HQ bei mir für meine Teilnahme bedankt.

Ein Klick auf “Fertig” leitet mich anschließend zur geocaching.com-Webseite weiter.

 

Mein Fazit

Dieses Mal war die Umfrage mit netto nur drei Fragen wirklich kurz und damit hat das Geocaching HQ schon mal sein zu Beginn der Umfrage gemachtes Versprechen gehalten!

Von den drei Fragen ist aus meiner Sicht, also aus der Sicht eines aktiven Geocachers, aber nur eine Frage wirklich relevant, nämlich die, in der ich gefragt werde, was ich gerne am Geocaching verbessern möchte! Leider hat das Geocaching HQ in meinen Augen in den vergangenen Jahren nicht viel Motivation erkennen lassen auf die Wünsche der Geocacher einzugehen. Ich erinnere mich an einen Forenbereich, in dem Geocacher ihre Verbesserungsvorschläge einstellen konnten und der schon kurze Zeit später, nachdem dieser Bereich aus allen Nähten geplatzt war, wieder eingestellt wurde.

Damit will ich sagen, dass die Frage nach Verbesserungspotential natürlich auch Erwartungen, oder sollte ich besser Hoffnungen sagen, wecken wird. Das Mindeste, was meiner Meinung nach nach dieser Umfrage passieren sollte, ist die Kommunikation der Ergebnisse nach außen: Wie viele haben an der Umfrage teilgenommen und was waren die Antworten in den Freitext-Feldern.

Wenn dann anschließend sogar noch auf die Verbesserungsvorschläge der Community gehört werden würde, wäre das doch endlich mal ein Anfang.

Ich jedenfalls werde nicht müde an solchen Umfragen teilzunehmen und meine Verbesserungsvorschläge einzutragen. Die Hoffung stirbt bekanntlich zuletzt!

** ** ** ** ** **

Wie hat Euch dieser Beitrag gefallen? Werdet Ihr auch an dieser Umfrage teilnehmen? Was sind Eure Verbesserungsvorschläge für Geocaching? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

3 Kommentare:

  1. Ich verstehe nicht, warum bei der Auswahl der Anzahl der gefundenen Caches so unterteilt wird. Da könnte man doch noch ein bisschen mehr Auswahl geben ;) die über 10.000 usw …

    • Gerade das zeigt in meinen Augen aber auch auf woran GS sich orientiert: An den Newbies, den Einsteigern, man nenne sie, wie man will. Das finde ich schade.
      Immerhin besteht die Community nicht nur aus Neulingen, sondern auch aus vielen, schon länger aktiven, Cachern mit mehr Funden und anderen Zielen.

  2. Sehr gut finde ich, dass du auf die Problematik des Tracking im Netz ein wenig eingehst. Ich werde ungern verfolgt – offline und online – und nutze daher online Techniken, um das Tracking möglichst zu verhindern.
    Die Umfrage habe ich auch ehrlich beantwortet, mache mir aber schon längst keine Hoffnung mehr, dass das HQ meine Vorschläge aufgreift. Die Summe der Antworten wird den Querschnitt durch die GC-Cacher widerspiegeln und die mögen offensichtlich mehrheitlich viele bunte Bildchen und sinnfreie Sidekicks, die mit dem Kern unseres Hobbys nichts zu tun haben.
    Förderung von Qualität statt Quantität wäre mal eine Maßnahme. Irgendein Benefit für Cacher mit überdurchschnittlich gut bewerteten Caches z.B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.