Reisen in Corona-Zeiten

In den letzten Monaten sind bei saarzwerg und mir einige private und geschäftliche Reisen wegen Corona ausgefallen. Aus diesem Anlass habe ich mich mal umgehört und geschaut, wie die verschiedenen Reiseunternehmen auf die Krise reagiert haben und was uns vielleicht noch bevorsteht.

Vielleicht hilft das ja auch dem ein oder anderen von Euch bei seinen künftigen Planungen …

 

 

Lufthansa

Um es vorweg zu sagen: Unsere aktuellen Erfahrungen mit der Lufthansa sind äußerst schlecht: Am 7. April wären wir nach Florenz und am 29. April nach Prag geflogen. Wegen Corona und der derzeitigen Lage in Italien und Tschechien wurden beide Flüge von der Lufthansa gestrichen. In einem Anruf bei Kundencenter wurde mir versichert, dass die Kosten unserer eigentlich nicht stornierbaren Tickets zurückerstattet werden. Da das Geld auch vier Wochen später noch nicht zurückgebucht wurde, habe ich eine Beschwerde-Email an die Lufthansa geschrieben.

Inzwischen haben wir eine Mail bekommen, dass die Rückerstattung für die erste Reise in Arbeit wäre. Bei der zweiten fehlt die Rückerstattungsbestätigung derzeit noch. Das Geld ist bei uns – trotz der üppigen Finanzspritze des Staates, welche mit unseren Steuergeldern finanziert wurde – immer noch nicht angekommen.

Schade, bis zur Coronakrise ist die Lufthansa unsere favorisierte Fluglinie gewesen! Das müssen wir jetzt wohl nochmal überdenken!

 

Deutsche Bahn

saarzwerg reist beruflich öfter nach Köln und nutzt dazu die Bahn. Diese hat auf die Krise sofort reagiert und auch eigentlich nicht stornierbare Tickets, die vor dem 13.03. gekauft und zum Fahrtantritt vor dem 30.04. bestimmt waren, stornierbar gemacht. Dadurch hat saarzwerg dann eine geplante Fahrt in einen Wertgutschein umtauschen können. Das Guthaben konnte dann für die Buchung eines anderen Tickets genutzt werden. Das hat problemlos online funktioniert, weil die Bahn ihre Webseite zügig auf diese Änderungen umgestellt hatte.

Durch die in der Krise rückläufigen Fahrgastzahlen fielen auch einige geplante Verbindungen zwischen Neunkirchen und Mainz aus. Hier hat saarzwerg immer knapp zwei Wochen vor der geplanten Fahrt die entsprechenden Informationen per Mail erhalten – verbunden mit dem Hinweis, dass daher die Zugbindung, die beim Sparpreis existiert, aufgehoben ist und sie jede Verbindung ihrer Wahl nutzen kann. Während der Fahrten selbst hat sie durchweg positive Erfahrungen mit den Zugbegleitern gemacht – sei dies Vlexx oder DB selbst – und das, obwohl diese Mitarbeiter sicherlich durch Maskenpflicht und andere Hygienerichtlinien ebenfalls unter Stress stehen.

 

booking.com

Grundsätzlich versuchen wir bei selbstorganisierten Reisen nach Möglichkeit Unterkünfte über booking.com zu buchen, die wir möglichst bis wenige Tage vor Anreise kostenfrei stornieren können. Ende August steht unsere zweiwöchige Schottlandreise an und wir hoffen derzeit noch, dass bis dahin auch Schottland (genauso wie schon England) seine Einreisebestimmungen so ändert, dass die Quarantäne für Deutsche nicht mehr notwendig sein wird.

Da dies noch nicht sicher ist und wir bedingt durch die geringe Verfügbarkeit bereits in 2019 einige Unterkünfte buchen mussten, die nicht mehr kostenfrei zu stornieren sind, habe ich mal bei der Presseabteilung von booking.com nachgefragt, in wieweit sie uns unterstützen werden. Ich habe die folgende Antwort bekommen:

Bei Booking.com ist die Sicherheit unserer Kunden, Partner und Kollegen Teil unserer obersten Priorität. Wir beobachten die Situation genau, einschließlich der Ankündigungen und Anweisungen der WHO und der zuständigen lokalen Behörden, damit wir die betroffenen Parteien bestmöglich unterstützen können.

Wir glauben, dass es fair und richtig ist, Kunden, die physisch nicht in der Lage sind, eine Unterkunft zu erreichen, zu unterstützen, ihre Reservierungen auf einfache Weise zu ändern. Dazu gehört, dass wir Personen mit einer vor dem 6. April getätigten Reservierung, bei Reisen in oder aus bestimmten betroffenen Gebieten, welche von internationalen Reisebeschränkungen betroffen sind, die Möglichkeit bieten, ihre Aufenthaltsdaten zu ändern, eine Gutschrift für einen zukünftigen Aufenthalt in der Unterkunft zu erhalten oder ihre Reservierung zu stornieren.

Je nach Entwicklung der Situation aktualisieren wir weiterhin die von uns geleistete Unterstützung, wobei unsere Teams rund um die Uhr arbeiten, um die Betroffenen zu unterstützen. Da Reisebeschränkungen allmählich aufgehoben werden und die Menschen wieder beginnen zu reisen, empfehlen wir den Reisenden, die offiziellen Richtlinien ihrer Regierung zu prüfen. Wie immer steht unser Kundendienstteam rund um die Uhr zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und Unterstützung zu leisten.

Für Buchungen, die nach dem 6. April getätigt werden und da sich die Kunden nun der globalen Reiserisiken und der Vorteile von rückerstattungsfähigen gegenüber nicht rückerstattungsfähigen Buchungsoptionen bewusst sind, empfehlen wir  flexiblere Tarife für den Fall einer Stornierung oder Umbuchung.

Noch hoffen wir darauf, dass wir diese Unterstützung nicht benötigen und ohne Quarantäne Ende August nach Schottland einreisen können. Drückt uns bitte die Daumen!

 

Pauschalreisen

Ein Kollege von mir hat für Anfang Juni eine Schottlandreise bei studiosus gebucht – da die Reise vom Veranstalter storniert wurde, hat er innerhalb weniger Tage ohne Diskussion oder eigenes Zutun sein Geld zurück bekommen.

 

Weiterführende Weblinks

Wegen weiterer geplanter Reisen in den kommenden Monaten schaue ich mich öfter nach hilfreichen Seite zum Thema „Reise und Corona“ um und habe die folgenden Webseiten gefunden:

** ** ** ** **

Habt Ihr in den letzten Monaten geplante Reisen stornieren müssen? Wie waren dabei Eure Erfahrungen? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Beitrag!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

2 Kommentare:

  1. Wir wollten im August nach Thailand reisen. Leider wird das nun nix, die Flüge mit Thai Airways sind gecancelt. Wir hoffen nun noch etwas von dem im voraus bezahlten Geld (Flüge und Unterkünfte) zurück zu bekommen, aber an den meisten Stellen siehts schlecht aus. Das ist sehr ärgerlich aber ich finde man muss auch immer daran denken, dass das doch erste-Welt Probleme sind, die wir da haben. Urlaub fällt aus und ne menge Kohle in den Sand gesetzt. Am potentiellen Reiseziel kämpfen die Menschen jedoch mit ganz anderen Problemen, deren komplette Existenz und Lebensgrundlage ist durch diese Pandemie gefährdet. Natürlich trifft es auch hier einige im Gastro- oder Touristikbereich hart, denen kann ich auch nur das Beste wünschen.

  2. Ich war im März mit Ikarus-Reisen zu einer kombinierten Israel/Jordanien-Rundreise unterwegs. Den Israel-Teil konnten wir gerade noch so durchziehen, nach Jordanien wurden wir aber nicht mehr hinein gelassen. Stattdessen ging es wieder zurück in die Heimat. Ikarus hat ohne eigenes Zutun sofort die anteiligen Reisekosten zurückgezahlt. Das war wirklich vorbildlich!

    Scheinbar führt Ikarus mittlerweile schon wieder die ersten Gruppenreisen durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.