Von der Kommerzialisierung der beliebten Dexter-Geocaches

Als ich vom Kalendersystem die Email bekam, dass Dexter 4 archiviert wurde, war ich zunächst enttäuscht und später über den Ton der Mail verärgert. Dann habe ich gesehen, dass auch die beiden anderen Geocaches Dexter 2 und 3 archiviert wurden.

In diesem Beitrag versuche ich meine Gedanken zu sortieren und die Kommerzialisierung dieser drei beliebten Geocaches zu bewerten.

 

 

Um welche Geocaches geht es?

Es geht um die Dexter-Geocaches des Owners staubfinger0702, die alle mehr oder weniger in der Nähe von Bensheim in Hessen liegen. Im Oktober 2016 hatte ich die Gelegenheit die ersten beiden Geocaches dieser Serie spielen zu dürfen: „DEXTER“ und „DEXTER²„. Der erste ist ein gut gemachter Multicache mit vielen kreativen Rätselstationen. DEXTER ist aktuell der einzige Cache der Serie, der noch nicht archiviert wurde.

DEXTER², welchen ich im Anschluss an den ersten Geocache spielen konnte, war dann schon etwas Außergewöhnliches. Ab der zweiten Station spielt dieser Cache in einem abschließbaren Raum in einer Tiefgarage eines Discounters. Bis dahin hatte ich sowas noch nie bei einem Geocache gesehen und ich habe mich gefragt, wie er die Miete für diesen Raum aufbringt. Beim Spielen hatten wir jedoch so unsere Probleme, da einige Spielgegenstände schon etwas beschädigt waren. Gut, dieser Geocache war damals schon fast drei Jahre alt. Für ein kostenloses Angebot geht das meiner Meinung nach aber in Ordnung.

Ein knappes Jahr später, im September 2017, hatte ich dann die Gelegenheit, den zu diesem Zeitpunkt gerade mal eineinhalb Jahre alten „DEXTER³“ zu spielen. Der komplette Multi spielt in einem geparkten Kombi auf einem abgelegenen Friedhofsparkplatz. Im dem Wagen sind – ähnlich zu DEXTER² – einzelne Informationen zu finden, die am Ende das Öffnen des Finals erlauben. Damit das Auto dort parken darf, muss es zugelassen sein und es entstehen die üblichen laufende Kosten.

Einige Zeit später habe ich mich mit dem Owner zum einem Essen getroffen und über seine Caches geplaudert. Im Gespräch habe ich damals schon erfahren, das die laufenden Kosten für DEXTER³ erheblich sind: Kfz-Steuer, Haftpflichtversicherung, TüV und notwendige sicherheitsrelevante Reparaturen.

Im Mai 2019 kam „DEXTER 4 – Final Insanity“ heraus und es war mir gelungen einen Termin für Mitte Februar 2020 zu ergattern.

Leider wurde DEXTER² am 1.1.2020 archiviert. In dem Log vom Owner ist das Folgende zu finden:

Wie gesagt, kann der Ort und auch der Cache noch mind 1-2 Monate“privat“ über mich gespielt und besucht werden. Aber eben ohne geocaching.com und dementsprechend auch ohne Log. Auch nicht in der Vergangenheit.

(Quelle: Log des Owners: https://coord.info/GL10EXXTA, 04.02.2020)

Am 31.1.2020 wurden dann auch DEXTER³ und DEXTER 4 mit dem folgenden Hinweis archiviert:

Alle, die einen Kalendereintrag haben, wurden separat informiert.

(Quelle: Log des Owners: https://coord.info/GL10M9TG2, 04.02.2020)

Die Geocaches Dexter 2-4 sind inzwischen (zumindest bei Dexter 4 auf Wunsch des Owners) gesperrt worden. Da ich mir bei der Archivierung einen Screenshot angefertigt habe, ist mir aufgefallen, dass die Archivierungs-Logs von Dexter 3 und 4 nachträglich verändert wurden: Die Werbung für die zukünftige Vermarktungsplattform des Owners wurde entfernt.

Aus …

(Quelle: Screenshot, 31.01.2020)

… wurde …

(Quelle: Screenshot, 04.02.2020)

In seinem Profil ist die Werbung jedoch noch weiter vorhanden.

 

Wie erklärt der Owner staubfinger0702 die Archivierung?

Natürlich hat die Archivierung der drei „besseren“ Dexter-Multis zu ziemlichen Diskussionen in der Geocaching-Community geführt. Aktuell findet man in seinem Profil einen Link zu einem Dokument, in dem er ausführlich die Beweggründe für sein Vorgehen erklärt.

Im Folgenden möchte ich seine Darstellung (in meinen eigenen Worten, so wie ich Ihn verstanden habe) zusammenfassen:

Das Dokument beginnt mit den Logos der Dexter-Caches 1 bis 4 und dem Hinweis auf seine eigene kommerzielle Webseite, auf der zukünftig diese „Geocaches“ gebucht werden können. Der Preis für ein Vierer-Team beträgt 40€ und für den fünften oder sechsten Mitspieler kommen dann noch einmal jeweils 10€ dazu – derzeit sogar noch ohne die zusätzlichen 19% Mehrwertsteuer.

Anschließend folgt eine kurze Erläuterung, warum das seiner Meinung nach ein gerechtfertigter Preis ist und dass die Coins zu den Caches zukünftig dafür statt 20€ nur noch 10€ kosten werden.

Auf der nächsten Seite startet dann endlich die Erklärung seines Vorgehens: Mit dem Aufwand seiner sechs aufwändigsten Geocaches könnte er eine 450€ – Kraft auslasten. Hinzu kommen die Kosten für die Herstellung und die Wartung dieser Geocaches. Anschließend folgt der Hinweis, dass sich sehr viele Geocacher nicht an Spenden und Käufen seiner Coins beteiligen.

Danach folgt eine längere Passage, in der er die Preisgestaltung seiner Coins ausführlich erklärt.

Auf der folgenden Seite setzt sich staubfinger0702 mit den Exitrooms auseinander: Er möchte seine „Geocaches“ auch für eine andere Zielgruppe öffnen und sich nicht rechtfertigen müssen, wenn er möglicherweise etwas Geld damit verdienen würde. Seiner Meinung nach sind Exitrooms doppelt so teuer wie seine Angebote und er bietet an, ihn selbst als Live-TJ hinzubuchen zu können.

Am Ende der Seite ist der Hinweis zu lesen, dass in den nächsten beiden Wochen die Entscheidung getroffen werden soll, ob er auch seine beiden Geocaches „Dracula 2.0“ und „The Witch“ ins Archiv schicken wird.

Auf der letzten Seite führt er aus, dass es unter den Geocachen einige wenige gibt, die ihn Missgunst, Neid, schlechte Laune bis hin zu Boshaftigkeit haben erleben lassen, die Community nichts dagegen unternimmt und er sich oft alleine gelassen gefühlt hat. Dies hat ihn letztendlich in seiner Entscheidung bestärkt.

 

Wie reagiert die Geocaching-Community darauf?

Natürlich gab es sofort Notes bei den archivierten Geocaches, die letztendlich dazu geführt haben, dass die Cache-Beschreibungen von Dexter 2 bis 4 mittlerweile gesperrt wurden. Als ich auf meiner Facebook-Seite über die Archivierung berichtet habe,  war das Interesse recht groß – bisher wurden 96 Kommentare dazu abgegeben. Im folgenden möchte ich Euch einige (Teil-) Zitate aus diesen Kommentaren zu meinem Posting vorstellen.

Der folgende Kommentator entzieht staubfinger0702 alle Favoritenpunkte:

Spendenbox und Coin- und Pin-Verkauf zur Unterhaltung der tollen und aufwendigen Caches finde ich vertretbar und habe es bisher auch unterstützt. Aber dieser Schritt hat mich veranlasst meine Favoritenpunkte zu entziehen

(Quelle: Kommentar zu Posting  https://www.facebook.com/Saarfuchs/posts/1546670412152908, 04.02.2020)

Ein anderer beschwert sich über den Stil der Mail aus dem Kalendersystem:

Und eine gesalzene Email als Information gab’s gratis dazu!!

(Quelle: Kommentar zu Posting https://www.facebook.com/Saarfuchs/posts/1546670412152908, 04.02.2020)

Es werden auch Fragen aufgeworfen und das Vorgehen bewertet:

Wenn Dexter 4 die Kosten nicht deckt, warum investiert man dann nochmal viel Kohle in Dracula ? Ich kann ihn einerseits verstehen, aber die Vorgehensweise ist mies.

(Quelle: Kommentar zu Posting https://www.facebook.com/Saarfuchs/posts/1546670412152908, 04.02.2020)

Ein anderer bringt zum Ausdruck, dass er für die Caches nicht „buchen“ möchte:

Dann halt nicht. Auch andere Owner haben tolle Caches.

(Quelle: Kommentar zu Posting https://www.facebook.com/Saarfuchs/posts/1546670412152908, 04.02.2020)

In meinen Augen sind die Kommentare recht eindeutig und die meisten bringen Enttäuschung und Unverständnis über die Art und Weise, wie der Owner hier mit der Geocaching-Community umgeht, zum Ausdruck.

 

Meine persönliche Meinung zu der Kommerzialisierung der Dexter-Geocaches

Um mir meine eigene Meinung zu bilden, muss ich erst mal ein paar Tage vergehen lassen und mich fragen, warum ich mich so über die Archivierung von Dexter 4 geärgert habe.

Zu Gute halten will ich staubfinger0702, dass sich alles um seine eigenen Geocaches dreht. Als Owner gehören sie ihm und es steht ihm frei damit zu machen, was immer er will. Auch kann keiner von ihm verlangen, dass er Geld ausgibt, um die Geocaching-Community zu bespaßen!

Also, worüber habe ich mich dann eigentlich geärgert?

Nun, ich denke, dass es die Art und Weise ist, wie der Owner hier mit mir persönlich umgegangen ist. Im Gegensatz zu anderen Ownern haben die Kalender, die er in seinen Geocaches verwendet, keine Enddatum und erwecken so den Anschein, dass die Geocaches langfristig gespielt werden können. Auch ich bin in diese Falle getappt und habe mir für Dexter 4 einen Termin reserviert.

Die Mail, die ich nach der Archivierung von staubfinger0702 über das Kalendersystem bekommen habe, endete mit dem folgenden Satz:

diese Mail ist nicht öffentlich, sondern geht an diejenigen, die einen Kalendereintrag hatten. D.h. diese Mail ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Wer das dennoch tut, wird rechtliche Konsequenzen von mir zu erwarten haben.

(Quelle: Empfangene Mail von no_reply@geocache-planer.de, 31.01.2020)

Diesen Satz empfinde ich als Drohung! So möchte ich persönlich nicht von einem Owner behandelt werden. Zumal die komplette Mail meiner Meinung nach überwiegend den Charakter einer unerwünschte Werbemail hat und inhaltlich dem entspricht, was der Owner nun selbst in seinem Profil veröffentlicht hat.

Ich vermisse hier eine gewisse Rücksichtnahme gegenüber allen, die einen Kalendertermin gebucht haben. Ich frage mich, ob er nicht vorher die möglichen Termine jährlich oder sogar halbjährlich hätte beschränken können. Auf diese Weise wäre es möglich gewesen, die Geocaches aus dem Spiel zu nehmen ohne viele Geocacher zu enttäuschen.

OK – Dexter 4 wurde also archiviert und ich kann ihn nun „zum Vorzugspreis“ über den Owner buchen. Aber warum sollte ich das tun? Aus den Erfahrungen von Dexter 2 und 3 habe ich für mich beschlossen, dass der geforderte Preis für das in Aussicht gestellte Vergnügen nicht im Verhältnis steht. Natürlich sind auch bei uns die Exitrooms teurer – dafür wird mir aber auch eine bessere Qualität geboten, als die, die ich bisher – kostenlos – bei staubfinger0702 erleben durfte. Der Live-TJ in Form eines Spielleiters ist dort im Preis inbegriffen, genauso wie der Rückbau professionell vom Betreiber erledigt wird.

Äußerst fragwürdig empfinde ich, dass er sowohl das verwendete Kalendersystem als auch die geocaching.com Plattform für seine eigene (zumindest von mir unerwünschte) Werbung missbraucht. Im meinen Augen hat er versucht die Community anzufüttern, über ergatterte Favoritenpunkte Bekanntheit zu erreichen, über den Kalender Kundenlisten zu generieren und dann die am bestbewertesten Geocaches zu kommerzialisieren.

Eigentlich ein erfolgversprechendes Konzept – mal schauen, was das HQ dagegen unternehmen will, damit das nicht Schule macht?

Wenn ich mir das Dokument mit seinen Erläuterungen zu seinem Vorgehen anschaue, so fällt mir folgender Satz ins Auge:

Was nix kostet, ist nichts wert! So oder so ähnlich hat es schon meine Oma gesagt ;-)

(Quelle: http://www.staubfinger0702.de/geheime-orte-warum.pdf, 04.02.2020)

Dieser Satz ist meines Erachtens – auch wenn er, wie staubfinger0702 selbst schreibt, sehr überspitzt formuliert ist – ein Schlag ins Gesicht all der Owner, die heute tolle Geocaches veröffentlichen und – wie beim Geocaching üblich – kein Entgelt dafür verlangen. Wie gerne denke ich an Vergissmeinnicht, die Kinder des Buchbinders, den falschen Major und kürzlich auch Prison Break zurück.

Wie schreibt staubfinger0702 selbst in seinem eigenen Profil:

(Quelle: Profil von Staubfinger https://www.geocaching.com/p/default.aspx?guid=dca8a7e9-b7a1-4a3f-8928-553956d298d7, 04.02.2020)

Scheinbar gilt das aber nur für seine verbliebenen Geocaches?

Daher habe auch ich mich entschlossen allen seinen Geocaches meine Favoritenpunkte zu entziehen. Ich möchte nicht länger in meinem Profil mit der Statistik, wo ich gerne meine Favoriten aufliste, Werbung für diesen Owner machen.

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass ich von dem Vorgehen (das Wie) von staubfinger0702 maßlos enttäuscht bin, aber seine Erklärung (das Warum) zumindest ein Stück weit nachvollziehen kann!

** ** ** ** ** **

Wie denkt Ihr über die Entscheidung und das Vorgehen von staubfinger0702? Welche anderen Möglichkeiten hätte er noch gehabt? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter diesem Artikel!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

20 Kommentare:

  1. ich persölnlich finde diese Selbstbeweihräucherer uncool.

  2. Pingback:Meine Antwort zu staubfinger0702s Kommentar » Saarfuchs on Tour!

  3. Nachdem mich gestern Heikoxxx auf diesen Blog aufmerksam gemacht hat und ich bisher bewusst auf andere Social Media Beiträge verzichten musste (weil das einfach nur Anfeindungen sind), möchte ich kurz persönlich noch mal Stellung beziehen:
    ich frage mich eigentlich nur, woher diese negative Energie bei dir Saarfuchs herkommt? Jemandem wie mir, der so viele Jahre sehr viel für die Community getan hat, so zu bewerten ist schon echt stark. Favos abziehen? So what. Spricht für dich. Wir haben schon mal zusammen gegessen. Hast Du das vergessen? Vergisst Du die schöne Zeit bei meinen Caches, die schon hast machen dürfen? Ist ok für mich. MIt dieser negativen Art muss ich nicht leben. Ich frage mich nur, was das Ziel deines Posts ist? Mich schlecht zu machen und zu kritisieren, habe ich verstanden. Und dann? Freust Du dich, wenn ich dann alle anderen Caches auch noch ins Archiv schicke? Hast Du dann RECHT? Und dann? Erkläre mir doch einen Weg, den ich hätte gehen sollen. Nur das Argument: „war ja alles deine Entscheidung mit den Kosten, staubfinger“, lasse ich nicht gelten. Dieser Egoismus, der auch hier an den Tag gelegt wird, macht mich sprachlos. Wenn ich nur annährend so die letzten Jahre gedacht hätte, wäre nicht ein Cache entstanden. Und zum Ton meiner Nachricht: war lustig gemeint. Wenn ich bei jedem der Logs, die 100x unfreundlichen und unschöner im Ton waren, so einen Blog verfasst hätte, dann würde ich immer noch schreiben und schreiben. Aber der Unterschied ist: ich hatte den Aufwand, die Arbeit, die Kosten. Was hattest Du? EInen deiner vielen berechtigten Trips geplant? Und jetzt? Genau, das ist geocaching. Die Caches können von einem auf den anderen Tag ins Archiv gehen. Und ich hätte an jedem Tag der Archivierung egal wie viel Vorlaufzeit ich gehabt hätte, von ein paar wenigen Leuten so etwas lesen müssen.

  4. Also ich kann das Vorgehen von Staubfinger durchaus nachvollziehen und gehe da vollkommen konform, dass der Owner selbst entscheiden kann wann er seine Cache deaktiviert. Ich denke hier sind einige Faktoren zusammengekommen. Sei es Privat,erhöhter Wartungsaufwand, zurückgegangene Spenden oder Coinverkäufe.

    Ich selbst gehe nicht davon aus, dass der Owner diesen Schritt langfristig geplant hat, deswegen finde ich, dass man dem Owner das auch nicht ankreiden kann, dass er die Caches kurzfristig deaktiviert hat und keine übergangsfrist oder ähnliches geschaffen hat. (Was aj eigentlich auch nichts bringen würde).

    Gerade der Kostenfaktor scheint bei den Caches enorm zu sein. Wenn er dann jeden Monat Geld aus seiner eigenen Tasche da reinlegt ist es auch verständlich, dass er den Weg gegangen ist und die Caches komerzialisieren möchte.

    Warum soll der Owner jeden Monat mit seinem eigenen Geld die Cacher bespaßen, aber die Cacher sind nicht bereit eine Coin mitzunehmen oder eine Spende zu hinterlassen? – Dies ist denke ich der Hauptgrund für die Archivierung

    Klar ist Geocaching kostenfrei, aber jeder der weiß zu welchem Cache er da fährt sollte doch einige Euros für die Spendenbox bereit halten. Für mich ist das selbverständlich. Zwar stehe ich nicht so auf die Coins aber etwas Geld bleibt für die Owner immer beim Cache.
    Aber das sehen wohl nicht alle so und deswegen verstehe ich den Schritt von Staubfinger.

    Auch den Part mit der 450€ Kraft ist durchaus nachvollziehbar. Ich selbst habe einen Cache liegen. Wenn ich mir Vorstelle, dass allein an dem einen Cache 3 Teams jeden Tag durchgehen. Puh da hätte ich einiges zu schaffen.
    Fragen, Hotelvorschläge, TJ, Anmeldungsfragen, Umreservierungen, Wartung des Caches usw. usw.

    Wie gesagt ich denke da ist einfach viel zusammengekommen.

    Auch das er die Cacher auf darauf verweist, dass die Caches nun auf einer neuen Plattform Spielbar sind ist doch nicht verwerflich. Wer es möchte kann es tun, wer nicht der lässt es.
    Aber somit hat jeder die Chance den Cache zu spielen.

    Sicher ist es schade, dass diese Caches bei GS nun nicht mehr verfügbar sind.
    Es hätte auch sein können das die Locations gemuggelt worden sind, Stationen gelaut oder anderes.
    Aber in diesem Fall war es wohl die Community selbst die hier für die Archivierung des Caches gesorgt hat.

    Im übrigen Erhält der Owner über den Kalender keine Email Adressen oder ähnliches, somit sind auch keine „Kundenlisten“ generierbar.

    Lg Heiko

    • Er braucht doch gar keine Mailadressen um Kunden zu finden – er nutzt doch das Kalendersystem um potentielle Kunden, die im Kalender eingetragen sind, mit seinen unerwünschten Werbemails zu überziehen … gerade kürzlich habe ich schon wieder eine erhalten!

      • Das habe ich eben überprüft, und die Aussage ist falsch.
        Was raus ging ist die Begründung die auch hier veröffentlicht wurde. Und ich glaube 1 oder 2 Emails in welchen er den Cachern die Frage gestellt hatte ob er eine Tradi Dose plazieren soll.

        Auch sind keine Beschwerde Emails über den angeblichen SPAM Versand eingegangen.

        Seis drum die Termineinträge von Dexter 3 und 4 sind gelöscht und somit kann auch keine Email aus dem Kalender heraus versendet werden.

        Lg Heiko

        • Interessant: wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du mich gerade der Lüge bezichtigt? Also ich habe gerade erst kürzlich über das Kalendersystem eine Mail bekommen, das alle Termine gelöscht werden und natürlich die kürzlich bei ihm gebuchten Bestand haben. Also ich fasse das als SPAM auf mit dem subtilen unausgesprochenen Hinweis, dass ich ja auch buchen könnte … oder warum sagt er mir sonst erneut, dass er jetzt die Termine löscht? Das hat er auch schon in der letzten Mail geschrieben? Und bei Dracula 2.0 habe ich ebenfalls über das Kalendersystem eine Mail bekommen mit einem dezenten Hinweis auf seine Plattform. Also für mich ist das alles SPAM … um genau zu sein habe ich dem Kalendersystem nicht meine Einwilligung zu dieser Art von Mails gegeben. Möchtest Du jetzt wirklich, dass ich gegen den Betreiber vom Kalendersystem vorgehe? Kann ja nicht Dein Ernst sein, oder?

          • Ja, wenn man es so sieht gebe ich dir schon recht.
            Aber es sind in meinen Augen keine Aufforderungen einen Termin zu buchen. Eher ein Hinweis das dies auch möglich ist wenn man etwas zwischen den Zeilen liest.

            Nur zur Info:

            Auszug aus dem Datenschutztext den jeder bei seiner Registrierung mittels Haken akzeptiert.

            Für die Kontaktmöglichkeit wurde eine Mailing Funktion eingebaut mit welcher der Owner dem Cacher Nachrichten bis zu dem Tag an welchem Der gebuchte Termin ist zusenden kann. Bei einer Beantwortung der Email wird die Emailadresse des Cachers an den Owner weitergeleitet. Hierauf wird der Cacher jedoch deutlich hingewiesen.

            Lg heiko

          • Naja … Nach meinem Verständnis sind Nachrichten gemäß der Datenschutzerklärung keine Werbung für eine Plattform, die mit dem gebuchten Cache nix zu tun hat … aber wie Du schon sagst … es hat sich ja zum Glück erledigt … es sei denn, er nutzt nun Dracula 2.0 um weiterhin für seine Plattform zu werben 😱

  5. Ich bin erst letzte Woche bei einem Dexter vorbeigelaufen und hab noch keinen gemacht… Ja, so sind mir schon viele tolle Geocaches und vor allem Lostplaces archiviert worden. Aber ich war allein und hatte anderes vor.

    Was mich aber wundert, warum Du und andere jetzt da ihre Favoritenpunkte abziehen. Wenn die wirklich so toll waren, dass jetzt alle trauern, dann hat sich der Owner die Favos doch irgendwie verdient. Und was später mit den Dosen passiert, ist doch für das Erlebnis beim Finden nicht mehr relevant. Schaut ihr bei allen euren vergebenen Favoritenherzen, was danach mit den Caches passiert und was der Owner so macht?

    Und so gerne wie ich diesen Blog lese, so schaue ich wirklich nie in deine Favoritenliste 🙈

  6. Ich frage mich auf welcher der Ebenen bewege ich mich?

    Zum einen bin ich enttäuscht und verärgert, dass diese Caches vor meinem/unseren Termin archiviert wurden.

    Zum anderen darf die Frage gestellt werden: „Wer darf daran verdienen?“

    Es ist ja die zweite Etappe. Und bei der Archivierung von Dexter 2 & 3 war ich mir sicher das nur einer daran verdienen will und die Kompetenz hat es durchzusetzen.

    Also wie sieht die Zukunft aus?

    Öffnet das so langsam die Tür Richtung Mikro-Payment in Abhängigkeit von Logs oder Favos oder oder

  7. Jetzt lese ich innerhalb einer Woche zwei Berichte über Caches welche sehr gut sind, aber vom Owner aus persönlichen Gründen archiviert wurden. Außerdem wir vom Blogger erwähnt, dass deswegen Favos entzogen wurden.
    Der Owner will nun,dass bezahlt wird und viele wollen nicht zahlen, weil Geocaching nichts kostet.
    Schon mal darüber nachgedacht, dass hier nur Groundspeak verdient? Oder, dass die Statistik für viele das A und O ist. Wer hat den Größten und Längsten! Außerdem gibt jeder ambitionierte Cacher Geld ohne Ende aus, wie Benzin, Übernachtung oder Events aus. Dafür ist keiner zu geizig. Ich verstehe euch nicht wirklich.

  8. Ich stimme Dir hier in allen Punkten voll und ganz zu. Das Thema hat mich auch sehr beschäftigt und ich habe es auch sehr intensiv verfolgt. Wir hätten im Mai Termine für 3 seiner Dexter – Teile gehabt. Ob wir das Angebot nun buchen werden, das bleibt offen. Tendenziell eher nicht. Es gibt ja auch tolle andere Owner in der näheren Umgebung, wo sich ein Besuch definitiv lohnt. Einerseits kann ich ihn verstehen, aber seine Vorgehensweise ist schon sehr fragwürdig. So wie Du es schon geschrieben hast, ist es in meinen Augen auch nur ein „anfüttern“ der Community gewesen, um dann die Bombe platzen zu lassen. Davon mal abgesehen hat er sich in einem Podcast vor geraumer Zeit noch ganz anders zu dieser Thematik geäußert. Von daher bin ich überzeugt davon, dass alles nur reines Marketing gewesen ist, wenn man liest, was aktuell alles nachkommt.

    Liebe Grüsse

  9. NewCacherOnTheBlock

    Interessant. Danke für den Bericht, Saarfuchs

    Meistens ist die Reaktion von Owner in einer solchen Situation: „Ihr seid alle so undankbar. Dabei geb ich mir so viel Mühe“ samt Archivierung aller seiner Caches.

    Hier hat man wenigstens noch die Möglichkeit, den Cache bzw. Exitroom gegen Entgelt doch noch zu machen. Wem das Dexter-Erlebnis wichtig ist, dem wird das Zahlen nichts ausmachen. Und überspringt die lästige Warterei über den Kalender.

    Wenn man bedenkt, dass das Geld dann in die Wartung der Caches und evtl. wieder in neue Erlebnisse einfließt, man sich im Prinzip nur an den Unkosten beteiligt, dann halte ich das für gar nicht so schlecht. Über freiwillige Spenden hat es ja bisher nicht funktioniert.

    Der eine Satz „Andere Owner haben auch schöne (kostenlose) Caches“ ist typisch geiz-ist-geil-Kultur. Das führt dazu, dass die Owner auf den Kosten sitzen bleiben und hochqualitative Caches immer weniger werden (es sei denn, der Owner ist reich genug).

    Ich finde, der Owner darf mit seinen Caches machen, was er will. Dafür Geld zu nehmen ist sein gutes Recht (dann halt nicht mehr im Rahmen von Geocaching.com).

    Wer denkt, mit 30 Euro pro Jahr PM-Beitrag an geocaching.com sei alles abgegolten und er hätte jetzt das Recht auf tolle, kostenlose Caches, übersieht, dass davon die Owner rein gar nichts haben. Sollte eigentlich jedem einleuchten, trotzdem tun viele Cacher so.

    Hätte jeden im Rahmen seiner Möglichkeiten freiwillig gespendet, wäre es gar nicht zu diesem Dilemma gekommen. Vielleicht sollte man bei anderen Caches jetzt doch mal drüber nachdenken, die So-Billig-Wie-Möglich-Schiene zu fahren und wohin das letztendlich führen muss: zu Billig-Caches oder zu Kommerz.

    Die Community sollte von der grassierenden Neid-Kultur langsam die Kurve in Richtung „Danke. Hier. Gönn dir was für deine Mühen, Owner“-Kultur kommen, sonst ist Geocaching bald kein freundschaftlichen Hobby mehr, sondern ein „Ich-bin-besser-als-du“-Konkurrenzkampf.

    • Das er mit seinen Caches machen kann, was er will, habe ich ja auch in meinem Beitrag geschrieben. Das warum er diesen Weg geht, ist für mich nachvollziehbar. Einzig die Art und Weise wir er hier vorgeht, gefällt mir überhaupt nicht. Ich persönlich frage mich auch, warum er so viele teure und aufwendige Geocaches auslegen musste, wenn er sich nicht vorher überlegt hat, wie er das schaffen will? Bei anderen Ownern, die noch aufwendigere und bessere Geocaches ausgelegt haben, fällt mir auf, dass sie das im Team erledigen oder nur wenige wohl dosiert anbieten … und zu dem Spenden möchte ich anmerken, dass doch gerade der Charakter einer Spende ist, dass es freiwillig ist – daher kann ich doch als Owner auch nicht damit rechnen, oder?

      • NewCacherOnTheBlock

        Eigentlich fand ich meinen Kommentar schon zu lang. aber du es ansprichst, will ich doch noch etwas zu dem „wie“ sagen. Ich stimme dir da zu. Bekanntlich macht ja der Ton die Musik und wenn ich jetzt auf die unternehmerische Schiene will, dann werden die ehemaligen Cacher zu meinen Kunden. Und die behandelt man am besten wie Könige, wenn man möchte, dass die Geld dalassen. Darum finde ich den Ton der mail etwas seltsam und kontrapoduktiv. Zu erwähnen, dass das mit den freiwilligen Spenden leider nicht geklappt hat, es ihm jetzt zu teuer wird und er jetzt der Sache noch eine Chance mit einem Unkostenbeitrag gibt wäre sicher geschickter gewesen. Also, ich würde meinen potentiellen Neukunden nicht so vor den Kopf schlagen. Sicherlich fehlt dem staubfinger noch die unternehmerische Erfahrung und ein wenig schwingt da wohl auch der verletzte Stolz mit. Sicher nicht toll die Wahl seiner Worte, aber allzu sehr würde ich ihm das jetzt auch wieder nicht ankreiden. Vielleicht wollte er auch eher locker rüberkommen und nicht so professionell kommerziell…?

        Es kann ja jetzt jeder für sich entscheiden, ob er der Sache eine Chance gibt und dafür bezahlt.

    • Geocaching war von Anfang an ein kostenloses Spiel (abgesehen von der Premiummitgliedschaft). Das Owner meist nur Lob und keine Geldbeträge bekommen, weiß jeder bevor er einen Cache auslegt.
      Nicht nur bei der Statistik muss es immer höher, weiter .. gehen.
      Auch die Cacheowner müssen sich übertrumpfen. Wenn ich es mir aber nicht finanziell leisten kann so einen cache zu legen und zu pflegen, dann leg ich ihn erst gar nicht. Die Ansprüche steigen doch erst durch solche Megacaches. Genauso bei Events. Es genügt nicht mehr einfach zusammen zusitzen und zu quatschen… es muss immer größer und besser werden…. Mega….Giga… irgendwas.

      Natürlich darf Staubfinger mit seinen Caches machen was er will. Wenn er alle seine Caches archiviert, kräht in einem halben Jahr kein Hahn mehr danach. Nur die Art und Weiße wie er es macht ist nicht in Ordnung. Wir sind 2h zum Dexter 4 gefahren. In der Zeit kam die Archivierungsmail. Wir standen davor und hätten zahlen sollen.
      Hab mir auch fleissig seine Coins gekauft. Weil sie mir gefallen und ich so die Sache unterstützen konnte. Das die Coins angeblich kaum was abwerfen, das wusste ich leider nicht. Hat er auch nie so kommuniziert. Dann am Ende zu sagen das es nix bringt ist nicht der richtige Weg.

      Im übrigen kann ich mich auch an schönen Tradirunden in den Alpen erfreuen. Die kosten dem Owner nicht so viel und man geht abends auch zufrieden ins Bett. Das ist mir oft lieber als die supergehypten Caches, für die man sich auf eine monatelange Warteliste eintragen muss.

      • NewCacherOnTheBlock

        Das verstehe ich gut, dass man sich total ver****** vorkommt, wenn man ewig auf einen Termin gewartet hat, sich aufmacht und dann von der Archivierung erfährt, wenn man schon unterwegs ist. Echt sch**** gelaufen. Das hätte sicher profesioneller und fairer laufen können.

        Aber mir ist das auch schon passiert. Und klar habe ich mich auch geärgert und den Owner verflucht. Nur das in meinem Fall der Cache auf Nimmerwiedersehen archiviert war.

        Wenn ich jetzt auf einmal davorstehen und was zahlen soll, bleibt Benzinkosten gegen „Eintritt“ gegenrechnen und zähneknrischend zahlen oder sagen: „Nee, mit mir so nicht. Das ist unfair. Du hättest eine Übergangsfrist machen müssen. Außerdem gefällt mir dein Ton überhaupt nicht“. Muss jeder selbst wissen. Vielleicht hätte man sich auch ausnahmsweise irgendwie auf die Hälfte einigen können.

        Ja, das macht keinen professionellen Eindruck. So vergrault man sich seine Kunden. Wenn ich Geld verlange, kann ich mit den Leute auch nicht mehr umspringen, wie ich will. Da wird der Owner vom Schöpfer und Herrgott zum Dienstleister (und muss sich anders verhalten).

        Würd mich ja interessieren, ob staubfinger das auch noch mitkriegt (war vielleicht jetzt auch ein bisschen stressig für ihn und er ein wenig hektisch) und wie das so in Zukunft wird.

        Man kann ja auch erstmal abwarten, wie was so wird… es sei denn, man will den unbedingt machen und hat Angst, dass es nicht läuft und staubfinger alles einstampft. Dann sollte man vielleicht lieber doch nicht warten.

        • Mal so nebenbei erwähnt.
          Ich hab alle Dexter schon gespielt und ich wsr schon in einigen Exit Games Räumen..da muss er sich aber noch ganz schön ins Zeug legen um an die Qualität ran zu kommen, wobei die sich auch von Dexter zu Dexter gesteigert hat.
          Die Kosten für Dexter 3 hätte er ganz leicht minimieren können.
          Muss der Wagen im öffentlichen Verkehrsraum stehen, oder hätte es nicht auch ein privates Grundstück sein können…kein Tüv, keine Steuer, keine Versicherung.
          Dem Spielerlebnis hätte das kein Abbruch getan.
          Dexter 2 hat nur die Miete der Garage, ok, das war natürlich schon ein Knaller, aber hätte es hier nicht auch ein Bretterverschlag auf einer Wiese getan mit Funköffner für den Türriegel?
          Ob und in welcher Höhe Kosten bei Dexter4 entstehen…weiß ich nicht.
          Aber wenn ich hier in meiner Gegend ein Grundstück von ca. 200m^2 pachte reicht ein niedriger 3-stelliger Betrag pro Jahr.

          Das er den Weg wählt aus seinen Caches jetzt Exit Games zu machen ist sein gutes Recht, aber das das in der Community nicht zu Begesterungsstürmen führt, hätte er wohl wissen können.

          Meine Favos lasse ich am Cache, haben mir ja gut gefallen.
          Falls Dracula, ich habe es nicht verfolgt, auch zum Exit Game gewandelt wird, werde ich den nicht machen.
          Warum ? Nein, nicht weil es mich nicht interessieren würde und auch nicht weil ich ihm den Erfolg nicht gönnen würde, sondern ganz einfach weil ich in deutlich geringerer Entfernung bessere Exit Games finde, welche inzwischen auch angefangen haben Outdoor Exit Games zu machen.
          Die gehen den anderen Weg, vom Indoor Adventure zum Outdoor Exit Game.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.